Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Jahreswechsel

Glück gibt’s nicht zu kaufen

30.12.2012 | 17:58 Uhr
Funktionen
Glück gibt’s nicht zu kaufen
Alles Gute fürs neue Jahr wünscht die Westfälische Rundschau ihren Lesern!

Dortmund.  Nicht alle Menschen verstehen dasselbe unter "Glück". Malte Hinz, Chefredakteur der Westfälsichen Rundschau, wünscht allen Lesern deshalb zum Glück auch noch ganz präzise: Gesundheit, viel Tatendrang - und weiter die Nähe zur WR.

Ich wünsche Ihnen, Ihren Familien und Liebsten zunächst einen guten Rutsch ins neue Jahr. Ein Jahr mit stabiler Gesundheit, viel Tatendrang und einer weiterhin starken Verbundenheit mit Ihrer Westfälischen Rundschau. Und ich wünsche Ihnen viel Glück in 2013, obwohl ich natürlich weiß, dass die Menschen unter dem Begriff Glück längst nicht immer dasselbe verstehen.

Für manche ist Glück das Synonym für persönlichen Erfolg, für Geld, für das seit ewigen Zeiten ersehnte Sport-Coupé, fürs eigene Haus, Pferd, Boot. Für andere bedeutet es eher Liebe, Leidenschaft, die strahlenden Augen eines glücklichen Kindes, zuverlässige Freundschaft. Für wiederum andere ist Glück vor allem der unbefristete Job mit einem Hartz IV abwehrenden Einkommen, ein qualifizierter Schulabschluss für die Kinder, eine funktionierende Familie, die Absicherung der in die Jahre gekommenen Eltern vor Altersarmut.

Es gibt jedoch auch solche, für die es ein großes Glück ist, wenn sie den nächsten Tag unbeschadet überstehen – in Palästina, natürlich auch in Israel, in Syrien, Irak, Afghanistan, ja überall dort, wo Krieg, Gewalt und Unterdrückung herrschen. Schließlich ist es ein Glück für immer mehr Menschen, wenn sie morgen nicht verlieren, was sie sich mit viel Mühe und Arbeit aufgebaut haben und was nun durch Missmanagement, Korruption, entfesselte Finanzjongleure und eine die Binnenmärkte zerstörende Sparpolitik bedroht wird.

Für manch abgeklärte Polit-Realos ist Glück auch noch etwas anderes, und zwar zum Beispiel dies: Einen Bundespräsidenten wie Gauck zu haben, oder die Tatsache, dass dieses Land im September eine neue Bundesregierung ohne FDP bekommt, der Atomausstieg beschlossene Sache bleibt, es der NPD an den Kragen geht, das Abitur nach acht Jahren wieder abgeschafft, der Rentenklau zurückgenommen, mit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf wirklich ernst gemacht wird – dazu Spanien, Portugal und Italien nicht pleite gehen und die „Krise“ einmal mehr an Deutschland vorbei rauscht.

Wenn man so will, dann ist all dies – und sicher noch viel, viel mehr – Glück. Bloß haben zahllose Menschen längst nicht das Glück, dieses Glück zu haben. Stellt sich also die Frage: Wo kriegen sie und Sie es her, dieses Glück? Kann man es kaufen dieses Glück, wie man in dieser Gesellschaft beinahe alles kaufen kann – Hummer mit vergoldeten Scheren etwa, Koks für den ausschweifenden Abend, Waisen aus Russland, Kinder und deren Mütter auf dem Straßenstrich?

Schon klar, so hart muss man es vielleicht nicht formulieren. Klar ist aber: Das Glück, das wir uns auf der Schwelle zum Jahr 2013 jeweils wünschen, kommt nicht automatisch. Dafür muss etwas getan werden. Dafür müssen sich Einzelne, dafür muss sich eine Gesellschaft einsetzen. Dafür muss sie – besagte Gesellschaft – sich auf Werte festlegen. Notfalls festlegen lassen. Auf moralische und ethische Werte. Werte, die dafür stehen, auch und gerade im eigenen Land das Auseinanderdriften in Arme und Reiche, in Arbeitsplatzbesitzer und –verlierer, in Gebildete und Nichtqualifizierte zu stoppen. Werte die stark und mutig machen gegen Gewalt, Ausländerfeindlichkeit, Ausgrenzung und breitschultrig für Solidarität und Nächstenliebe stehen. Eine Gesellschaft somit, die sich – wie Bundespräsident Gauck es sagte – durch „offene Herzen“ auszeichnet.

Solches Glück wünsche ich Ihnen und uns allen.

Malte Hinz

Kommentare
Aus dem Ressort
Weißhelme gegen Epidemien
Ebola
Das Ebola-Virus ist auf dem Rückzug, und es ist richtig, dass die Bundeswehr jetzt darüber nachdenkt, ihren Einsatz im Westen Afrikas zu beenden. Viel...
Zulassung muss einfacher werden
Politik
Als Kinderlandverschickung und planwirtschaftliches Bürokratiemonster wurde die ehemalige ZVS verunglimpft. Zwar konnten Bewerber eine...
Die Kunden werden bestraft
Online-Banking
Es gibt sicher gute Gründe für die Postbank, ihren Kunden für Papierüberweisungen plötzlich Geld abzuknöpfen. Die blanke Kostenersparnis kann es nicht...
Der Griff nach unseren Daten
Politik
Mir nichts, dir nichts ändert Facebook seine Geschäftsbedingungen. Und die eine Wahl, die das US-Unternehmen seinen Kunden lässt, ist nicht wirklich...
Erst mal in Ruhe die Fragen klären
Schulsport
Wenn wichtige Fragen ungeklärt im Raum stehen, scheint es ratsam, sie in Ruhe zu beantworten und dann erst den Erlass in Kraft treten zu lassen.
Energiewende bedroht Stadtwerke - Sorge um Arbeitsplätze
Energie
Bei den Stadtwerken im Ruhrgebiet braut sich unter dem Eindruck der Energiewende eine bedrohliche Gemengelage zusammen.
Tsipras auf Konfliktkurs
Griechenland
Widersprüchliche Botschaften aus Athen: Einerseits will Tsipras einen Bruch mit den europäischen Partnern vermeiden, andererseits provoziert er die...
Teure Transfers allein helfen dem VfL Wolfsburg nicht
Kommentar
Mit dem Schürrle-Transfer setzten die Wölfe ein Signal. Um die Bayern herauszufordern können, ist aber mehr als die VW-Kohle nötig. Ein Kommentar.
Keine Narren mehr - nur noch Clowns
Karneval und Islam
Im Oktober vergangenen Jahres zeigte ein irakisch-kurdischer Fernsehsender eine schräge Parodie auf den „Islamischen Staat“. Musiker, gewandet in die...
Der deutsche Handball hat wieder eine Perspektive
Kommentar
Trotz des unnötigen Ausscheidens im Viertelfinale gegen Katar müssen sich die deutschen Handballer nicht grämen. Ein Kommentar.
Konsumenten in Hochstimmung
Wirtschaft
Shoppen ist in, Sparen ist out: Die Konsumenten in Deutschland geben sich ganz dem Hier und Jetzt hin. Nach Erkenntnissen der Gesellschaft für...
Rekruten muss man gewinnen
Bundeswehr
Altkanzler Helmut Kohl nannte sie früher die „Armee unserer Söhne“. Nach Lektüre des aktuellen Berichts des Wehrbeauftragten fängt man an, sich um...
Pflege honorieren
Soziales
Die greise Mutter pflegen? Oder den schwerkranken Ehemann? Nicht mal jeder dritte Deutsche traut sich zu, Angehörige zu Hause selbst zu pflegen. Viele...
Steuermilliarden in akuter Gefahr
Griechenland
Griechenlands Regierung aus Linken und Ultra-Nationalisten hält unbeirrt an ihren Wahlkampfansagen fest. Das war zu erwarten und zu befürchten. Jetzt...
Ampelmann wird keine Frau
Dortmund
Schade aber auch. Dortmunds Stadtverwaltung schmettert aus vordergründig formalen Gründen und mit einem wohl berechtigten Verweis auf finanzielle Nöte...
Vergessen und verdrängen
Auschwitz-Gedenken
Auschwitz ist und bleibt das Symbol für die unmenschlichen Verbrechen des deutschen Faschismus. Ein Symbol für die von den Nazis industriell...
Im Sinne der Allgemeinheit
Lärm
Nachbarn von Sportplätzen werden ungläubig den Kopf schütteln. Noch mehr Lärm, wo die Belastungsgrenze doch ohnehin und schon längst überschritten...
Städte haben eine Sorgfaltspflicht
Urteil
Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, dass die klagenden Mendener Bürger kein zweites Mal für die Baukosten einer Straße herangezogen werden...
Gefahr droht nun von Einzeltätern
Islamismus
Die Zeit des Abwiegelns ist vorbei. Die Terrorgefahr in NRW ist nach den Attentaten in Paris und der Änderung der mörderischen Strategie der sich im...
Die Missionare kommen zu uns
Kommentar
Die Zeiten haben sich verändert, und so müssen auch die Begriffe eben dieser Veränderung angepasst werden. Zumindest aber die Perspektive, unter denen...
Kalkuliertes Risiko
Kommentar
Die Hagener Hundertwasser-Ausstellung soll sich in den nächsten Wochen und Monaten zu einem kulturellen Leuchtturm mit einer großen Strahlkraft weit...
Leben im Hier und Jetzt
Konsum
Wirtschaft ist Psychologie - manchmal meint man, nicht zur Hälfte, sondern zu 90 Prozent. Das scheint insbesondere für die Bereitschaft der...
Monika Willer zum BGH-Urteil über Spenderkinder
Kommentar
Kinder haben Anspruch darauf zu erfahren, wer ihr Vater ist – unabhängig vom Alter. Ein anderes Urteil hätte der Bundesgerichtshof gar nicht sprechen...
Vertrauen ist gut ...
Zusatzleistungen beim...
Ein Kommentar von
Eine Frage der Identität
Kommentar
Von nationaler Identität war und ist in diesen Tagen in Deutschland häufig die Rede. Und leider nicht immer in jener angemessenen Tonlage, die es für...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz...
Fotos und Videos
Fröhliche Trauerfeier
Bildgalerie
Bundesliga
Erneuter Wintereinbruch
Bildgalerie
Schnee
article
7434389
Glück gibt’s nicht zu kaufen
Glück gibt’s nicht zu kaufen
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/glueck-gibt-s-nicht-zu-kaufen-id7434389.html
2012-12-30 17:58
Meinung