Das aktuelle Wetter NRW 30°C
Staatsbürgerschaft

Gleiches Recht für alle

19.02.2013 | 19:45 Uhr
Funktionen
Gleiches Recht für alle
Was unterscheidet einen in Deutschland geborenen und aufgewachsenen jungen türkischstämmigen Menschen – um sie geht es schließlich vorrangig – von einem jungen Franzosen, Italiener, Rumänen oder Bulgaren?Foto: Ingo Otto

Essen. Mit der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft lässt sich ausgezeichnet Wahlkampf machen. Roland Koch hat damit 1999 sogar – absurd genug – eine Landtagswahl gewonnen. Das Thema polarisiert. Es taucht ein in den Dunstkreis der Überfremdungsängste. Natürlich kann man argumentieren: Ein junger Erwachsener sollte sich entscheiden können zwischen einem deutschen Pass und dem des Herkunftslandes seiner Eltern. Das Merkwürdige ist nur: Diese Debatte ist nicht geführt worden, als 2007 die doppelte Staatsbürgerschaft von EU-Ausländern generell anerkannt wurde.

Was aber unterscheidet einen in Deutschland geborenen und aufgewachsenen jungen türkischstämmigen Menschen – um sie geht es schließlich vorrangig – von einem jungen Franzosen, Italiener, Rumänen oder Bulgaren? Warum sollte dieser weniger loyal zum deutschen Staat stehen als jene, wenn er die doppelte Staatsbürgerschaft besitzt? Es ist doch eher das Gegenteil der Fall: Erst wenn man einen jungen Menschen zwingt – so wie es jetzt tausenden geschieht –, sich von einem Teil seiner Identität zu lösen und sich für eine Staatsbürgerschaft zu entscheiden, bekommt die Loyalität zu dem Land, in dem man aufgewachsen ist, Risse. Und: Zuwandererkindern, die aufgrund der nationalen Herkunft ihrer Eltern von Rechten ausgeschlossen werden, die andere wie selbstverständlich haben, wird es tatsächlich nicht eben leichter gemacht, sich zur Gemeinschaft zu bekennen, sich also zu integrieren.

Nebenbei: Die Argumentation des Bundesinnenministers, mithilfe zweier Pässe könne sich ein Straftäter leichter der Justiz entziehen, ist ja richtig. Es stört das Rechtsempfinden. Andererseits ist sie einigermaßen perfide; sie nimmt eine überwältigende Mehrheit rechtstreuer Menschen in die Mithaftung für das Fehlverhalten einiger weniger. Statt mit einem solchen Argument gegen die doppelte Staatsbürgerschaft anzugehen, sollte sich Friedrich für entsprechende Rechtshilfeabkommen stark machen.

Jan Jessen

Kommentare
20.02.2013
08:45
Entlassung mit Hindernissen!
von sichau1 | #1

Ein Abenteuer haben Sie zu noch nicht dargestellt: die Entlassung aus der türkischen Staatsbürgerschaft ist gar nicht so einfach! Von wegen lediglich...
Weiterlesen

Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Das Energiepaket hat seinen Preis
Energie
So sieht es also aus, wenn drei Parteichefs ein Energiepaket schnüren: CSU-Chef Seehofer bekommt mehr Erdkabel, damit die schöne bayerische Landschaft...
Mutlose Reaktion der Politik
Flüchtlinge
Sie kommen allein, oft Kinder oder Jugendliche, sie kommen mit der Familie, in Gruppen oder gar mit Bussen. Plötzlich wird das globale...
Bahnfahrer können aufatmen - endlich
Tarifeinigung
Eine gute Nachricht ist die Schlichtung für Abermillionen Bahnfahrer. Zumindest Arbeitskämpfe werden den Schienenverkehr so bald nicht mehr lahmlegen.
Aus dem Ruder
Flüchtlinge
Dreifache Überbelegung in Aufnahmestellen, Notunterkünfte in Jugendherbergen, Hagen baut eine Zeltstadt – die Unterbringung von Flüchtlingen droht in...
Obamas Meilenstein
USA und Kuba
Die USA und Kuba nehmen wieder diplomatische Beziehungen auf. Auf dem Weg zur Normalisierung der Beziehungen setzt Obama damit einen Meilenstein.
Wettbewerb um Konzernzentrale
Karstadt
Es ist nicht ausgeschlossen, dass Essen den Karstadt-Konzern verlieren wird. Es wäre ein herber Verlust, wenn Karstadt dem Revier den Rücken kehrt.
Harte Strafen für falsche Vorbilder
Kriminalität
Kriminelle Clans libanesisch-palästinensischer Herkunft sind längst zur Herausforderung für die Polizei geworden.
Olympia-TV: Bach will die Kontrolle über die Bilder
Kommentar
Die Vergabe der Fernsehrechte für die Olympischen Spiele zwischen 2018 bis 2024 feierte IOC-Präsident Thomas Bach als „historischen Tag“. Nicht ohne...
Die Polizei sorgt für unsere Sicherheit
„No-Go-Areas“
Die Polizeigewerkschaft tut das, was Gewerkschaften tun müssen: Sie fordert mehr Personal, um ihre Arbeit erledigen zu können. Was jetzt in...
Urlaubszeit und Griechenland
Schuldenkrise
Freuen Sie sich auf Ihren Urlaub? Das ist doch wohl selbstverständlich, werden Sie jetzt denken – und was soll diese Frage?! Und Sie haben ja Recht,...
Ein Desaster!
Hochschulen
Die hohen Abbrecherquoten an Hochschulen sind ein Desaster. Die falsche Studienwahl kostet Geld, Zeit und Nerven der Studierenden. Gleichzeitig...
Schalke: Haben Tönnies und Heldt verstanden?
Kommentar
Die Mitglieder von Schalke 04 wollten keine Palastrevolution. Sie vertrauen vielmehr darauf, dass Tönnies und Heldt verstanden haben. Ein Kommentar.
Referendum - Alexis Tsipras zündet eine politische Bombe
Kommentar
Griechenlands Ministerpräsident Tsipras hat die Verhandlungen über weitere Finanzhilfen gesprengt. Ein Referendum ist ein Foulspiel, meint Knut Pries.
Dem Hass keine Chance geben
Terroranschläge
Frankreich, Tunesien, Kuwait. Weltweit hat der Terror an diesem blutigen Freitag zugeschlagen. Der den Muslimen heilige Fastenmonat Ramadan gilt...
Noch nicht genug getan
Flüchtlinge
Dreifache Überbelegung in Dortmund. Mal eben 350 zusätzliche Plätze in Hagen schaffen. Flüchtlinge in Jugendherbergen und in einem ehemaligen...
Unerbittlicher Hass als Treibstoff
Terror-Anschläge
Am Strand von Sousse und in der angrenzenden Hotelanlage müssen sich unfassbare Szenen abgespielt haben. Bewaffnete feuern auf Touristen, die Opfer...
Wir müssen das Gezerre ertragen
Griechenland
Beim Thema Griechenland möchte man sich nur noch angewidert wegdrehen. Das ewige Hin und Her, die gegenseitigen Unterstellungen und Vorwürfe, die...
Verlierer sind wir letztlich alle
Gehaltsstudie
Die gescheiterte Schlichtung im Kita-Tarifkonflikt und die Lohn-Studie von Bertelsmann sind zwei Nachrichten, die sich mühelos auf einen Nenner...
Auf fragilem Fundament
Kita-Streik
Der Schlichterspruch muss nicht das Ende des Tarifstreits bedeuten. Aber die Chancen stehen gut, dass Erzieherinnen und Sozialarbeiter den...
Ein Schnellschuss hilft niemandem
Pflege-TÜV
Soll der Pflege-TÜV seinem Namen Ehre machen, muss er auf einem durchdachten Fundament stehen.
Unwürdiger Umgang
Regierungspräsident
Die Entmachtung des Regierungspräsidenten acht Wochen vor seiner Pensionierung sagt viel aus über die Politik in NRW. Über den Druck, den das sich...
Der permanente Versuch, aus Fehlern zu lernen
Flugsicherheit
Die Experten der Task Force, die kurz nach dem absichtlich herbeigeführten Absturz der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen ihre Arbeit...
Geschenkte Zeit
Zu Turbulenzen im...
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Grundlagen für erfolgreiches Studium verbessern
Hochschulen
Die hohen Abbrecherquoten an Hochschulen sind ein Desaster. Die falsche Studienwahl kostet Geld, Zeit und Nerven der Studierenden. Gleichzeitig...
Vernünftig und problematisch
Tabakwerbeverbot
Wieso ist im Fernsehen und in Zeitschriften schon lange verboten, was im Kino und auf Plakaten noch erlaubt ist? Die Zigarettenwerbung, die eine...
Jede Menge Orbans
Flüchtlinge
Der ungarische Ministerpräsident Orban – in der EU so etwas wie der Klassenflegel – hat in Sachen Flüchtlinge mal wieder für Aufregung gesorgt. Nichts...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Aus dem Ressort
Bahnstreik im Autoland - Wo bleibt denn jetzt das Chaos?
Bahn
Die Lokführer legen die Republik lahm, sie stürzen das Land ins Chaos: So hieß es vor dem Streik. Und dann kam es doch wieder anders. Eine Notiz.
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7638201
Gleiches Recht für alle
Gleiches Recht für alle
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/gleiches-recht-fuer-alle-cmt-id7638201.html
2013-02-19 19:45
Meinung