Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Staatsbürgerschaft

Gleiches Recht für alle

19.02.2013 | 19:45 Uhr
Funktionen
Gleiches Recht für alle
Was unterscheidet einen in Deutschland geborenen und aufgewachsenen jungen türkischstämmigen Menschen – um sie geht es schließlich vorrangig – von einem jungen Franzosen, Italiener, Rumänen oder Bulgaren?Foto: Ingo Otto

Essen. Mit der Debatte um die doppelte Staatsbürgerschaft lässt sich ausgezeichnet Wahlkampf machen. Roland Koch hat damit 1999 sogar – absurd genug – eine Landtagswahl gewonnen. Das Thema polarisiert. Es taucht ein in den Dunstkreis der Überfremdungsängste. Natürlich kann man argumentieren: Ein junger Erwachsener sollte sich entscheiden können zwischen einem deutschen Pass und dem des Herkunftslandes seiner Eltern. Das Merkwürdige ist nur: Diese Debatte ist nicht geführt worden, als 2007 die doppelte Staatsbürgerschaft von EU-Ausländern generell anerkannt wurde.

Was aber unterscheidet einen in Deutschland geborenen und aufgewachsenen jungen türkischstämmigen Menschen – um sie geht es schließlich vorrangig – von einem jungen Franzosen, Italiener, Rumänen oder Bulgaren? Warum sollte dieser weniger loyal zum deutschen Staat stehen als jene, wenn er die doppelte Staatsbürgerschaft besitzt? Es ist doch eher das Gegenteil der Fall: Erst wenn man einen jungen Menschen zwingt – so wie es jetzt tausenden geschieht –, sich von einem Teil seiner Identität zu lösen und sich für eine Staatsbürgerschaft zu entscheiden, bekommt die Loyalität zu dem Land, in dem man aufgewachsen ist, Risse. Und: Zuwandererkindern, die aufgrund der nationalen Herkunft ihrer Eltern von Rechten ausgeschlossen werden, die andere wie selbstverständlich haben, wird es tatsächlich nicht eben leichter gemacht, sich zur Gemeinschaft zu bekennen, sich also zu integrieren.

Nebenbei: Die Argumentation des Bundesinnenministers, mithilfe zweier Pässe könne sich ein Straftäter leichter der Justiz entziehen, ist ja richtig. Es stört das Rechtsempfinden. Andererseits ist sie einigermaßen perfide; sie nimmt eine überwältigende Mehrheit rechtstreuer Menschen in die Mithaftung für das Fehlverhalten einiger weniger. Statt mit einem solchen Argument gegen die doppelte Staatsbürgerschaft anzugehen, sollte sich Friedrich für entsprechende Rechtshilfeabkommen stark machen.

Jan Jessen

Kommentare
20.02.2013
12:29
Gleiches Recht für alle
von Mitstreiter | #2

Sie fragen doch nicht allen Ernstes nach dem Unterschied? Das sollten Sie eigentlich wissen, alle Menschen, die im Beispiel aufgeführt werden kommen aus Ländern der EU, dazu gehört meines Wissen die Türkei nicht und ich hoffe das bleibt auch so, und daher ist die Behandlung nun mal eine andere. Und was die Integration anbetrifft, so kann ich nur feststellen, dass auch genannten Beispiele sich hier ohne weiteres integrieren, das kann von den türkischen Migranten nun nicht gerade behaupten. Ein Türke wird immer einer beiben, auch mit einem deutschen Pass, das nenne ich nicht gerade loyal!

20.02.2013
08:45
Entlassung mit Hindernissen!
von sichau1 | #1

Ein Abenteuer haben Sie zu noch nicht dargestellt: die Entlassung aus der türkischen Staatsbürgerschaft ist gar nicht so einfach! Von wegen lediglich Verwaltungsgebühren; der "demokratische" türkische Staat schröpft dabei auch noch seine bisherigen Citoyens. Und wenn man dann Aramäer, Kurde oder auch "nur" Alevit ist - des Abenteuers hat fast kein Ende. Fragen Sie einmal Betroffene, sofern sie denn nicht aus Angst schweigen ....

Abschließend: Was soll man denn von Herrn Friedrich erwarten?? Der übertrifft ja sogar noch seinen erfolgreich resozialisierten, meineidigen Parteifreund "Old Schwurhand" Zimmermann (Recht und Ordnung gilt stets nur für die Anderen!).

Ob solch eine Truppe (manche denken in diesem Zusammenhang auch an ein saures, gekrümmtes Gemüse) die Bundestagswahl gewinnen kann? Ich fürchte, die WAZ wird trotz dieses sachgerechten Kommentars auch dazu ihren Beitrag leisten.

Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Grund genug für etwas Demut
Erbschaftssteuer
Ein vererbter Familienbetrieb ist anders zu besteuern als ein vererbtes Bankkonto. Aber: Beim Ausbau der Privilegien für Firmenerben hat die Regierung...
Die Rechnung kommt später
Politik
Die künftigen prozentualen Aufschläge werden Geringverdiener weniger hart treffen als feste Euro-Beträge. Das ist aber auch schon der einzige Vorteil...
Barbarischer Anschlag
Taliban-Terror
Nach dem barbarischen Angriff auf die Kinder seiner Offiziere in Peshawar muss Pakistans Militärchef Raheel Sharif zeigen, welchen Kurs er künftig...
UEFA pfeift bei der Königsklassen-Vermarktung auf Fair Play
Champions League
Die Königsklasse des Fußballs ist das Spitzenprodukt der Uefa. Entsprechend scharf schützt der Verband die Königsklasse. Auch zu Lasten des Fairplay.
Muskelspiel zu Weihnachten
Streik bei Amazon
Die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung bei Amazon geben wahrlich keinen Anlass zum Jauchzen und Frohlocken. Warnstreiks wenige Tage vor dem Fest und...
Gegenwind für Dobrindt
Maut-Streit
Klare Worte von der EU-Kommissarin: Dobrindts Maut-Konzept sei eine unzulässige Diskriminierung. Diese werde noch verschärft durch die teuren...
Barbarisch gegen Militärs
Taliban-Anschlag
Pakistans radikalislamische Talibanmilizen schalten und walten seit Langem nach Lust und Laune. Sie haben gelernt, dass sie mit Terroranschlägen und...
Warum Verständnis für die Pegida-Demonstranten falsch ist
Pegida
Den Pegida-Protesten muss man mit Argumenten begegnen, meint Kommentator Jan Jessen. In Deutschland setzt sich gerade ein Teufelskreis in Bewegung.
Amazon ist kein Einzelfall
Streik
Die Polen arbeiten, die Deutschen streiken“: Mit süffisanten Kommentaren begleiten polnische Zeitungen die Streiks in mehreren deutschen...
Der Mann für Problemfälle
Mehdorn
An seinem Image am Manager-Rambo hat Hartmut Mehdorn lange fleißig gearbeitet. Wirtschaftliche Problemfälle waren sein bevorzugtes Terrain: Bahn,...
BVB sucht nach dem Absturz immer noch die Black Box
Kommentar
Wer immer noch glaubt, im Falle des BVB lüge die Tabelle ausnahmsweise mal, der irrt. Über die Absturzgründe wird gerätselt. Ein Kommentar.
Die CSU leidet an der Moderne
Politik
Die CSU ist eine kleine Partei, die ganz speziell tickt. Sie braucht ein Alleinstellungsmerkmal, das dann auf Biegen und Brechen durchgesetzt wird....
Beispiel nehmen an den Frauen
Männergesundheit
Entscheider, Macher, Realisten – so sieht sich die Männerwelt gerne. Wenn es um die eigene Gesundheit geht, ist es allerdings nicht sehr weit her mit...
Es ist an der Zeit, sich zu wehren
„Pegida“
Die Mehrheit der Teilnehmer an den jüngsten fremden- und islamfeindlichen Pegida-Demonstrationen in Dresden und Bonn sind sicher keine Nazis. Insofern...
Lasst ihn doch einfach gehen
Mehdorn
Den meisten Unternehmen, an deren Spitze er stand, hat er wirtschaftlich, zumindest aber was deren öffentliche Wahrnehmung betrifft, kein Glück...
Eine starke Frau. Ein starkes Vorbild
Politik
Tugce Albayrak war eine starke Frau. Sie hat Mut bewiesen und half zwei Mädchen in Not. Bezahlt hat sie ihre Zivilcourage mit dem Leben. Gestern ist...
Schlupflöcher geschlossen
Politik
Damit war zu rechnen. Denn das viel beachtete und mit Spannung erwartete Urteil des Bundesverfassungsgerichts über die Steuerprivilegien für...
Zusatzbeitrag für alle
Krankenkassen
Nach sechs Jahren Einheitssatz dürfen die gesetzlichen Krankenversicherungen wieder selbst ihre Beiträge festlegen. In diesen Tagen gehen die...
Ein sinnloses Kindermorden
Anschlag in Pakistan
Radikalislamistische Taliban haben in Pakistan ein Blutbad angerichtet, aus dem pure Menschenverachtung spricht. Sie haben Kinder, die Schwächsten in...
Der Gipfel der Unverbindlichkeit
Klima-Verhandlungen
China und Indien haben die Ergebnisse des Klima-Gipfels von Lima gelobt. Das ist verdächtig. Denn die beiden Schwellenländer konnten in Peru ihren...
Mangelhaft
Stellenabbau an...
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Das bestmögliche Ergebnis
Kommentar
Ein Abschied mit Ansage, in Raten und mit viel Theaterdonner: Nach fast 34 Jahren wird also mit „Wetten, das. . ?“ am heutigen Samstag das letzte...
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos