Überwachungsaffäre

Gauck hat die richtigen Worte gefunden

Joachim Gauck hat lange wenig gesagt zur Überwachungsaffäre. Man musste verwundert sein. Freiheit ist sein großes Thema. Er hat als DDR-Bürger und Chef der Stasi-Unterlagenbehörde bittere Erfahrungen gesammelt mit den Auswüchsen von Geheimdienstarbeit. Die USA sind nicht die DDR, natürlich nicht. Aber sie haben längst jedes Maß aus den Augen verloren im Kampf gegen den Terror. Gauck hat dafür deutliche Worte gefunden. Er sieht die Demokratie gefährdet. Er beklagt eine Einschränkung des Freiheitsgefühls. Er fordert eine Diskussion darüber, welche Einschränkungen der Freiheit wir bereit sind in Kauf zu nehmen für unsere Sicherheit. Gauck hat eine grundsätzliche Debatte angeregt, mehr kann er nicht tun als Bundespräsident. Aber das ist allemal besser als die notorische Abwiegelei der Bundesregierung und die heuchlerische Empörung von Rot und Grün (ja, Geheimdienstarbeit gab es auch, als die Opposition regierte). Gauck hat die richtigen Worte gefunden. Hoffentlich bewegen sie etwas.