Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Überwachungsaffäre

Gauck hat die richtigen Worte gefunden

26.07.2013 | 19:36 Uhr
Empfehlen
Kommentare
Themenseiten

Joachim Gauck hat lange wenig gesagt zur Überwachungsaffäre. Man musste verwundert sein. Freiheit ist sein großes Thema. Er hat als DDR-Bürger und Chef der Stasi-Unterlagenbehörde bittere Erfahrungen gesammelt mit den Auswüchsen von Geheimdienstarbeit. Die USA sind nicht die DDR, natürlich nicht. Aber sie haben längst jedes Maß aus den Augen verloren im Kampf gegen den Terror. Gauck hat dafür deutliche Worte gefunden. Er sieht die Demokratie gefährdet. Er beklagt eine Einschränkung des Freiheitsgefühls. Er fordert eine Diskussion darüber, welche Einschränkungen der Freiheit wir bereit sind in Kauf zu nehmen für unsere Sicherheit. Gauck hat eine grundsätzliche Debatte angeregt, mehr kann er nicht tun als Bundespräsident. Aber das ist allemal besser als die notorische Abwiegelei der Bundesregierung und die heuchlerische Empörung von Rot und Grün (ja, Geheimdienstarbeit gab es auch, als die Opposition regierte). Gauck hat die richtigen Worte gefunden. Hoffentlich bewegen sie etwas.

Jan Jessen

Facebook
Kommentare
28.07.2013
15:22
Gauck hat die richtigen Worte gefunden
von Pit01 | #3

Besser spät als gar nicht. Ich finde, er hat wirklich die richtigen Worte gefunden.

28.07.2013
11:06
Gauck hat die richtigen Worte gefunden
von ModemHamster | #2

Der Gauckler hat die richtigen Worte gefunden? Wann wäre das gewesen? Als er Snowden als "Verräter" diffamiert hat sicherlich nicht. Wenn man Gauck folgt, dann gibt es böse Überwachung (Russen und Chinesen) und fürsorgliche Überwachung (Amerikaner). Nein, Gauck ist unglaubwürdig bis zum geht nicht mehr.

Aber er hat ja auch den Shredder-Man eingestellt (der die NSU-Akten geshreddert hat).

27.07.2013
08:33
Offener Brief an Merkel
von somjotien | #1

Offener Brief an Angela Merkel

"Deutschland ist ein Überwachungsstaat"

25.07.2013 · „Ist die Bundesregierung dabei, den Rechtsstaat zu umgehen, statt ihn zu verteidigen?“ In einem offenen Brief fordern über vierzig Schriftsteller von der Bundeskanzlerin Aufklärung in der Prism-Affäre.

http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ueberwachung/offener-brief-an-angela-merkel-deutschland-ist-ein-ueberwachungsstaat-12304732.html

Fotos und Videos
Ein Dorf im Heavy-Metal-Fieber
Bildgalerie
Wacken Open Air
Kämpfe in Nahost gehen weiter
Bildgalerie
Gaza-Konflikt
Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.
Weitere Nachrichten aus dem Ressort