Das aktuelle Wetter NRW 20°C
Libyen

Gaddafis verheerendes Erbe

19.10.2012 | 21:15 Uhr

Fast alle Libyer wissen noch genau, wo sie in jenem historischen Moment waren. An jenem Vormittag vor einem Jahr, als ihr verhasster „Bruder Führer“ von Rebellen entdeckt und exekutiert wurde sowie neun Monate Bürgerkrieg ihr Ende fanden. Längst sind die Jubelfeiern über Muammar Gaddafis Tod verklungen und hat Libyen seinen mühsamen Weg in eine neue Zukunft angetreten. 50 000 Menschen haben ihr Leben verloren, von tausenden Regimeopfern fehlt bis heute jede Spur. Mehr als 10 000 Schwerverletzte liegen nach wie vor in Europa und arabischen Nachbarländern in Krankenhäusern.

Gaddafi hat ein verheerendes Erbe hinterlassen, und es wird Jahrzehnte dauern, bis die Trümmer in den Köpfen beseitigt sind. Ohne Zweifel hat das Land mit seinen friedlichen Parlamentswahlen einen ersten, eindrucksvollen Meilenstein gesetzt. Doch ansonsten ist nicht viel passiert.

Der tief eingeschliffene Konflikt zwischen dem dominanten Westen und vernachlässigten Osten schwelt weiter. Allen Kommunen fehlt das nötigste Geld, obwohl die Öleinnahmen wieder sprudeln wie zu Gaddafis Zeiten. Der Aufbau der Armee tritt auf der Stelle. Viele Polizeibeamte haben seit Monaten keine Gehälter mehr bekommen – und dass, obwohl innere Sicherheit der wichtigste Schlüssel ist für wirtschaftliche Entwicklung, zivilen Fortschritt und ausländische Investitionen. Stattdessen nisten sich Gaddafis Getreue in den Nachbarländern immer besser ein, schüren Zwist und Unruhen unter ihren Landsleuten. Im Inneren dagegen haben mutige Bürgerinitiativen den radikalen Islamisten erstmals offen die Stirn geboten und sie verscheucht. Doch niemand weiß, wo die Fanatiker jetzt stecken, wie stark sie sind und was sie als Nächstes planen.

Libyen hat Talent und Libyen hat Geld – und Libyen kann auf die Unterstützung aus dem Ausland zählen. Eine offene Gesellschaft aber braucht ständige Pflege und Wachsamkeit. Und das können nur die Bürger von Libyen selbst in die Hand nehmen.

Martin Gehlen


Kommentare
Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Kämpfe in Nahost gehen weiter
Bildgalerie
Gaza-Konflikt
Weitere Nachrichten aus dem Ressort