Das aktuelle Wetter NRW 7°C
Libyen

Gaddafis verheerendes Erbe

19.10.2012 | 21:15 Uhr

Fast alle Libyer wissen noch genau, wo sie in jenem historischen Moment waren. An jenem Vormittag vor einem Jahr, als ihr verhasster „Bruder Führer“ von Rebellen entdeckt und exekutiert wurde sowie neun Monate Bürgerkrieg ihr Ende fanden. Längst sind die Jubelfeiern über Muammar Gaddafis Tod verklungen und hat Libyen seinen mühsamen Weg in eine neue Zukunft angetreten. 50 000 Menschen haben ihr Leben verloren, von tausenden Regimeopfern fehlt bis heute jede Spur. Mehr als 10 000 Schwerverletzte liegen nach wie vor in Europa und arabischen Nachbarländern in Krankenhäusern.

Gaddafi hat ein verheerendes Erbe hinterlassen, und es wird Jahrzehnte dauern, bis die Trümmer in den Köpfen beseitigt sind. Ohne Zweifel hat das Land mit seinen friedlichen Parlamentswahlen einen ersten, eindrucksvollen Meilenstein gesetzt. Doch ansonsten ist nicht viel passiert.

Der tief eingeschliffene Konflikt zwischen dem dominanten Westen und vernachlässigten Osten schwelt weiter. Allen Kommunen fehlt das nötigste Geld, obwohl die Öleinnahmen wieder sprudeln wie zu Gaddafis Zeiten. Der Aufbau der Armee tritt auf der Stelle. Viele Polizeibeamte haben seit Monaten keine Gehälter mehr bekommen – und dass, obwohl innere Sicherheit der wichtigste Schlüssel ist für wirtschaftliche Entwicklung, zivilen Fortschritt und ausländische Investitionen. Stattdessen nisten sich Gaddafis Getreue in den Nachbarländern immer besser ein, schüren Zwist und Unruhen unter ihren Landsleuten. Im Inneren dagegen haben mutige Bürgerinitiativen den radikalen Islamisten erstmals offen die Stirn geboten und sie verscheucht. Doch niemand weiß, wo die Fanatiker jetzt stecken, wie stark sie sind und was sie als Nächstes planen.

Libyen hat Talent und Libyen hat Geld – und Libyen kann auf die Unterstützung aus dem Ausland zählen. Eine offene Gesellschaft aber braucht ständige Pflege und Wachsamkeit. Und das können nur die Bürger von Libyen selbst in die Hand nehmen.

Martin Gehlen



Kommentare
Aus dem Ressort
Formel was? Fußball rast allen davon
Fußball
Am Wochenende fällt die Entscheidung in der Formel 1, die ihren neuen Weltmeister kürt. Mit Nico Rosberg könnte wieder ein Deutscher den Titel holen. Und doch bewegt viel mehr Menschen das nächste Spiel von Schalke 04 oder von Borussia Dortmund. Ein Kommentar.
Bonus zulasten der Kranken
Versicherungen
Es gibt in vielen Ländern einen Trend zur sogenannten Selbstoptimierung. Gemeint ist ein besonders gesundheitsbewusstes Leben. Was messbar ist, wird gemessen und verbessert, zum Beispiel der Blutdruck, der Zuckerspiegel, der Herzschlag oder die Entwicklung der sportlichen Leistung. Das ist jedem...
Unzumutbare Pendelei
Abschiebungen
Man möchte beinahe lachen, wäre es nicht so traurig: Das Land muss Abschiebehäftlinge Hunderte Kilometer zwischen Nordrhein-Westfalen und Berlin hin und her kutschieren lassen, weil hier, im größten Bundesland, keine geeignete und rechtlich zulässige Unterbringung gewährleistet werden kann.
Vettel kann bei Ferrari alles gewinnen
Formel 1
Der Weltmeister wechselt, weil die Liebe zu Red Bull erkaltet ist - und weil Ferrari eine Legende im Motorsport ist, die Red Bull wohl nie werden kann. So gesehen kann Sebastian Vettel mehr gewinnen als je zuvor. Allerdings geht er mit seinem Wechsel auch ein hohes Risiko ein. Ein Kommentar.
Zerreißprobe für NRW
Fracking
Kommt Fracking nun doch durch die Hintertür? Der Gesetzesentwurf der Bundesumweltministerin gibt den Befürchtungen der Umweltverbände jedenfalls neue Nahrung. Die „strengste Fracking-Regelung, die es je gab“ – das klingt schon sehr nach jener Mauer, die einst niemand zu bauen beabsichtigte.
Ein bisschen Normalität bei Thyssen-Krupp
Thyssen-Krupp
Zuletzt war der Ausnahmezustand bei Thyssen-Krupp in gewisser Weise zur Normalität geworden. In diesem Jahr sollte es endlich wieder anders sein. Konzernchef Hiesinger konnte schwarze Zahlen und sogar eine kleine Dividende präsentieren. Also alles wieder gut bei Thyssen-Krupp?
Fahnder brauchen Waffengleichheit
Organisierte Kriminalität
Das Bundeskriminalamt vermisst „Waffengleichheit“ mit international operierenden Kriminellen. Es fordert die Speicherung von Telefon- und Internetverbindungsdaten und die Umkehr der Beweislast, um Mafia-Vermögen zu beschlagnahmen. Keine unumstrittenen Dinge.
Kleines Land ganz groß
Außenpolitik
Deutsche und Holländer stehen sich nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) „näher denn je“. „Dafür sind und bleiben wir Deutschen unendlich dankbar“, sagte Merkel gestern bei der Verleihung des Walther-Rathenau-Preises an den niederländischen Regierungschef Mark Rutte.Dazu ein Kommentar...
Keine Gute Idee
Kommentar
Der Versicherer Generali will in der Lebens- und Krankenversicherung künftig Fitnessdaten seiner Kunden sammeln. Ziel sei es, die Kunden dabei zu unterstützen, sich selbst und aktiv um ihre Gesundheit zu kümmern. Kunden, die gesundheitsbewusst leben, sollen Gutscheine und Rabatte bekommen - ein...
Mit Sammer bleibt ein verlässliches Feindbild bei Bayern
Kommentar
Auf der Sympathieskala der Fußballfans kann der deutsche Fußball-Rekordmeister auch im Lager der Nicht-Bayern-Anhänger zunehmend punkten. Die „alten“, von kalter Berechnung geprägten Bayern verkörpert nur noch einer: Matthias Sammer. Ein Kommentar
Vorsicht statt Panik
Krankenhauskeime
Die Zahl der Todesfälle in Krankenhäusern, die durch multiresistente Keime verursacht werden, ist wohl weit höher als offiziell zugegeben. Dazu ein Kommentar von Peter Toussaint:
Die Rente ist sicher
Altersversorgung
Für die mehr als 20 Millionen Rentner in Deutschland läuft es derzeit ganz gut. Sie profitieren von der soliden Wirtschaftsentwicklung und von den guten Lohnabschlüssen, die die Gewerkschaften für die Arbeitnehmer herausgeholt haben. Das lässt auch die Renten steigen. Im kommenden Jahr dürfte die...
Taktisch unklug
Fussball
Clemens Tönnies, Aufsichtsratsvorsitzender des FC Schalke 04, hat seinem Sportdirektor in einem Interview den Rücken gestärkt. „Horst Heldt hat eine tolle Mannschaft zusammengestellt und einen hervorragenden Trainer verpflichtet“ - erklärte Tönnies. Ein Kommentar:
Ein Hauen und Stechen
Solidarzuschlag
Das Problem von Hannelore Kraft ist nicht mit Geld allein zu lösen. Die Ministerpräsidentin denkt an die Landtagswahl 2017. Sie braucht einen Imagewechsel, vom Bittsteller zum Geberland.
Die Plastiktüte soll einpacken
Umweltschutz
Bis 2019 soll der Pro-Kopf-Verbrauch an Plakstiktüten in der EU von jetzt 200 auf 90 sinken. Das ist ambitioniert, aber zwingend. Plastikabfall vermüllt Meere, gefährdet Tiere wie Pflanzen und ist ein schweres Erbe für die Umwelt.
Mustergültiges Lobby-Bohren
Fracking
Fracking ist vielen ein rotes Tuch. Die Menschen sind in Sorge und sie haben Angst, weil sie böse Folgen für Umwelt und Trinkwasser fürchten, wenn die Großkonzerne erst einmal auf die Schiefergas-Vorkommen losgelassen werden. Die Befürchtungen sind nachvollziehbar, kommt doch ein Chemie-Mix zum...
Die LBS – ein schlechter Verlierer
Bausparverträge
Die Bausparkasse LBS beginnt damit, alte Bausparverträge zu kündigen, um sich so von früheren Zinsversprechen zu befreien. Eine Begründung: Bausparen sei schließlich keine reine Geldanlage. Das ist schon relativ unverfroren, haben die Bausparkassen ihre Kunden doch immer auch genau damit gelockt....
Peinliche Einfallslosigkeit
Abschiebe-Chaos in NRW
Es passiert immer wieder, dass Behörden Probleme haben, neue Regeln zur Kenntnis zu nehmen oder sinnvoll umzusetzen. Nicht selten ebnen sie so den Weg in ein zumindest organisatorisches Chaos. Das NRW-Innenministerium liefert dafür ein peinliches Beispiel. Es lässt Abschiebehäftlinge samt sie...
Der teure Kampf gegen die Keime
Krankenhauskeime
Wird bei der Hygiene in Klinken geschlampt, kann das fatale Folgen haben. Und auch wenn nur ein winziger Bruchteil der Patienten erkrankt: Allein hier kann mit der Bekämpfung begonnen werden.
Schnelles Ende ohne Anwesenheit
Video-Scheidung
Deutschland hat die erste Scheidung per Videokonferenz erlebt. Zehn Minuten dauerte die Angelegenheit vor dem Amtsgericht in Erfurt, dann gingen Mann und Frau getrennte Wege. Man könnte beklagen, dass jetzt nicht einmal mehr Zeit ist für eine anständige Scheidung und auch vor Gericht die letzten...
Jetzt wird endlich Recht gesprochen
Fall Edathy
Wer es legalistisch braucht, dem sei versichert: Natürlich hat auch der wegen des Besitzes von Kinderpornografie angeklagte ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Edathy solange als unschuldig zu gelten, bis er rechtskräftig verurteilt ist. Aber ebenso fest steht, dass derjenige, der Kinderpornos...
Monika Willer zur Diskussion um die Sterbehilfe
Sterbehilfe
Das Thema Sterbehilfe polarisiert. Wenig überraschend lehnen die katholischen Laien jetzt jede organisierte Beihilfe zum Suizid ab. Doch die Diskussion des Zentralkomitees der deutschen Katholiken bringt die Debatte dennoch voran, denn die sensiblen Fragen dieses sehr komplexen Sachverhalts werden...
Welche Grünen braucht das Land?
Parteitag
So schlecht stehen die Grünen gar nicht da: an bald acht Landesregierungen beteiligt, ein Ministerpräsidenten. Aber die Bundestagswahl von 2013, die sie mit mageren 8,4 Prozent zum kleineren Teil der kleinen Opposition degradierte, wirkt noch nach - zumal der Sonderkonditionen geschuldete...
Kein Anlass zur Polemik
Kommentar
Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Sonderstellung des kirchlichen Arbeitsrechts ist schon ein Paukenschlag.
Unbegrenzte Möglichkeiten
Paketdrohnen
Ein Kommentar von
Gutes nicht in Sicht
Nahostkonflikt
Ein Kommentar von
Wem die Stunde schlägt
Glockengeläut
Ach du heiliger Bimbam. Die Glocken von St.-Viktor in Schwerte müssen schweigen. Nachts. Der Stundenschlag, der alle Viertelstunde das Fortschreiten der Zeit verkündet, ruht zwischen 0 und 6 Uhr. Sein Klangvolumen bringt die Lärmschutzverordnung offenbar zum Beben. Zu laut, sagt das Gutachten.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
BVB verspielt 2:0 in Paderborn
Bildgalerie
Bundesliga
Weitere Nachrichten aus dem Ressort