Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Libyen

Gaddafis verheerendes Erbe

19.10.2012 | 21:15 Uhr

Fast alle Libyer wissen noch genau, wo sie in jenem historischen Moment waren. An jenem Vormittag vor einem Jahr, als ihr verhasster „Bruder Führer“ von Rebellen entdeckt und exekutiert wurde sowie neun Monate Bürgerkrieg ihr Ende fanden. Längst sind die Jubelfeiern über Muammar Gaddafis Tod verklungen und hat Libyen seinen mühsamen Weg in eine neue Zukunft angetreten. 50 000 Menschen haben ihr Leben verloren, von tausenden Regimeopfern fehlt bis heute jede Spur. Mehr als 10 000 Schwerverletzte liegen nach wie vor in Europa und arabischen Nachbarländern in Krankenhäusern.

Gaddafi hat ein verheerendes Erbe hinterlassen, und es wird Jahrzehnte dauern, bis die Trümmer in den Köpfen beseitigt sind. Ohne Zweifel hat das Land mit seinen friedlichen Parlamentswahlen einen ersten, eindrucksvollen Meilenstein gesetzt. Doch ansonsten ist nicht viel passiert.

Der tief eingeschliffene Konflikt zwischen dem dominanten Westen und vernachlässigten Osten schwelt weiter. Allen Kommunen fehlt das nötigste Geld, obwohl die Öleinnahmen wieder sprudeln wie zu Gaddafis Zeiten. Der Aufbau der Armee tritt auf der Stelle. Viele Polizeibeamte haben seit Monaten keine Gehälter mehr bekommen – und dass, obwohl innere Sicherheit der wichtigste Schlüssel ist für wirtschaftliche Entwicklung, zivilen Fortschritt und ausländische Investitionen. Stattdessen nisten sich Gaddafis Getreue in den Nachbarländern immer besser ein, schüren Zwist und Unruhen unter ihren Landsleuten. Im Inneren dagegen haben mutige Bürgerinitiativen den radikalen Islamisten erstmals offen die Stirn geboten und sie verscheucht. Doch niemand weiß, wo die Fanatiker jetzt stecken, wie stark sie sind und was sie als Nächstes planen.

Libyen hat Talent und Libyen hat Geld – und Libyen kann auf die Unterstützung aus dem Ausland zählen. Eine offene Gesellschaft aber braucht ständige Pflege und Wachsamkeit. Und das können nur die Bürger von Libyen selbst in die Hand nehmen.

Martin Gehlen



Kommentare
Aus dem Ressort
Politische Flucht nach vorn
Flüchtlingsgipfel
Die Landesregierung suchte mit ihrem „Flüchtlingsgipfel“ die politische Flucht nach vorn. Je mehr über die Situation nordrhein-westfälischer Asylbewerber im Allgemeinen diskutiert wird, desto schneller versenden sich Fragen nach dem konkreten Aufsichtsversagen der Behörden in den Landesunterkünften....
Frankreichs gefährliches Spiel
Finanzpolitik
Die französische Regierung ist zwar dringend auf deutsche Unterstützung angewiesen, um einen Eklat mit der EU-Kommission wegen fortgesetzter Verstöße gegen Defizitvorgaben zu verhindern. Doch als Bittsteller auf der Schuldensünder-Bank will Frankreich nicht sitzen.
Arbeitgeber sind jetzt gefragt
Kita
Starre Zeiten passten nicht mehr in die Arbeitsrealität von Müttern und Vätern. Stimmt. Recht haben auch die Kritiker. Wer soll das bezahlen? Schon jetzt haben die Erzieherinnen viel zu viel zu tun.
Schäuble und die "schwarze Null"
Konjunktur-Debatte
Wird Deutschland die Finanzkrise weiter durchstehen? Der raue Ton in der Großen Koalition, härtere Konflikte zwischen Bund und Ländern und die vage Position des Finanzministers lassen Ungutes ahnen. Wenn es richtig ist, was kolportiert wird, betrachtet Schäuble die schwarze Null als unhaltbar.
Bischöflicher Zweckoptimismus
Weltsynode
Warum hat es nun eigentlich die sensationelle Befragung der Gläubigen der katholischen Kirche gebraucht? Die vatikanische Bischofssynode hat sich nicht auf einen neuen Kurs zu umstrittenen Themen wie Homo-Ehe und dem Umgang mit Geschiedenen einigen können. Es droht eine Schlammschlacht.
Integration als Großprojekt
Flüchtlingspolitik
Dass Zehntausende Flüchtlinge nach Deutschland kommen werden, ist eine Tatsache. Umso drängender ist die Frage, wie die Aufnahme vernünftig gelingen kann. Viele der Gestrandeten sind jung und kommen aus gebildeten Schichten. Sie sind eine Chance fürs Land.
Lokführer treiben es auf die Spitze
Politik
Nun spricht Lokführer-Chef Weselsky von Erzwingungsstreik. Ein solcher wäre weder ungewöhnlich noch anrüchig, wenn es wirklich „nur“ um Löhne ginge. Es geht ihm aber um den Machtausbau seiner Spartengewerkschaft. Damit missbraucht Weselsky das Streikrecht, das in Deutschland zurecht den Schutz des...
Warum die BVB-Krise in München keine Häme auslöst
Kommentar
Borussia Dortmunds Krisen-Start hat zwangsläufig schon den ein oder anderen hämischen Kommentar provoziert - nur aus München nicht. Aus gutem Grund. Ein Kommentar
Schäuble und die schwarze Null
Konjunktur
Die Stimmung kippt. Es ist die Vorahnung einer Stagnation. Seit Wirtschaftsminister Gabriel die Konjunkturprognose absenkte, ist eine Ausnahmestellung fraglich: Ob Deutschland die Finanzkrise wie seit 2008 weiter robust durchstehen wird? Für die Unruhe gibt es genug Belege, der raue Umgangston in...
Das Glas ist halb voll
Katholische Kirche
Wer die Ergebnisse der vatikanischen Bischofssynode anschaut, fragt sich unwillkürlich, weshalb es dafür die sensationelle, vorgängige Befragung der Gläubigen gebraucht hat. Dass das Gremium der Oberhirten auf die Lebenswirklichkeiten von heute und auf die Probleme der Katholiken mit der Lehre ihrer...
Skepsis ist angebracht
Fussball
Alles neu auf Schalke mit Roberto Di Matteo? Die Hoffnung bei den Verantwortlichen des Fußball-Bundesligisten ist groß, dass jetzt alles besser wird. Heute treffen die Königsblauen auf Hertha BSC - ein Kommentar:
Schützenhilfe für die Arbeitgeber
Bahnstreik
Natürlich nervt die GDL. Erneut müssen Zehntausende Bahnkunden umdisponieren, erneut wird sich auf den Schienen so gut wie nichts bewegen, diesmal ein ganzes Wochenende lang. Die Lokführer und ihr radikaler Gewerkschaftsboss Claus Weselsky führen keine lasche Tarifauseindersetzung, sondern einen...
Kein gutes Urteil
Praktikum
Für die Frau war’s eine Chance, in den Beruf einzusteigen. Wie lang muss man sich beschnuppern, bis man weiß, dass man zueinander passt? Acht Monate hat die Praktikantin im Supermarkt gearbeitet. Das Arbeitsamt hat gezahlt, Rewe hat profitiert. Entweder, der Chef kann mit der Arbeitskraft nichts...
Hilfe für Afrika ist der beste Schutz
Ebola
Westafrika ist weit weg. Das Sterben der Menschen dort hat die deutsche Öffentlichkeit bislang weitgehend teilnahmslos registriert, obwohl das Ebolafieber bereits seit Februar grassiert. Man fühlte sich sicher. Ebola, zwar unheimlich, aber doch eine Seuche, deren Ausbreitung in etwas...
Eine Niederlage – und doch ein Sieg
Praktikanten-Urteil
1728 Stunden in einem Supermarkt gearbeitet und doch keinen Anspruch auf Lohn, weil es ein Praktikum war und keine reguläre Arbeitsstelle: Das Landesarbeitsgericht hat letztinstanzlich die Hoffnung einer jungen Frau auf 17 281,50 Euro Lohnzahlung zunichte gemacht – und gezeigt, dass schlechte Chefs...
Besondere Art der Diplomatie
Ukraine-Konflikt
Wer sicherstellen will, dass ein Dialog zu keinem Ergebnis führt, verhält sich am besten so, wie Putin, Merkel und Obama kurz vor Beginn der Gespräche über die Ukraine-Krise in Mailand. Da ätzt der US-Präsident über den großen Teich, die russische Aggression sei eine Bedrohung des Weltfriedens. Da...
Privatleben auf Eis gelegt
Idee von Apple und...
Die US-Konzerne Apple und Facebook wollen Mitarbeiterinnen mit üppigen Bonuszahlungen belohnen, wenn sie ihren Kinderwunsch hintenan stellen und erst einmal im Job Gas geben. Ist das nicht eine neue Dimension von Profitgier zweier Arbeitgeber, weil die Werte Familie und Karriere kühl wie nie...
Türkei riskiert die Isolation
PKK
Mit den untätig dem drohenden Fall der kurdischen Stadt Kobane zuschauenden türkischen Streitkräften, die zugleich Luftangriffe auf Stellungen der kurdischen PKK im eigenen Land fliegen, zeigt Ankara sein wahres Gesicht. Zugleich macht die offizielle Türkei damit (bündnis-)politische und...
Weder abgedreht noch zu blöd
Azubis
Tausende Lehrstellen sind auch in NRW sechs Wochen nach Beginn des neuen Ausbildungsjahres unbesetzt. 20000 bundesweit. Zugleich sind noch fast ebenso viele Schulabgänger auf der Suche nach passenden Ausbildungsplätzen. Das passt doch nicht zusammen. Mögliche Erklärungen: Viele junge Leute haben...
Die Allianz hat keine Antwort
Terrormiliz IS
Die USA und ihre Verbündeten haben keine Antwort auf das Vorrücken der IS-Terroristen auf Kobane. Ein paar Luftschläge - das ist alles und zugleich nichts, was die Dschihadisten aufhalten könnte. Die lavierende Allianz ist noch nicht einmal zum Einsatz von Kampfhubschraubern bereit.
Die richtige Strategie oder Wunschdenken?
Einbruchskriminalität
Trommeln gehört zum Handwerk eines Politikers. Dass NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) „weniger Wohnungseinbrüche und eine höhere Aufklärungsquote“ bejubelt, mag als gute Nachricht an das latent brüchige Sicherheitsgefühl der Bürger zu werten sein. Die auf den ersten Blick erfreuliche Bilanz darf...
Standortfaktor Schulleitung
Schulleiter-Mangel
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Auf einem guten Weg
Kommentar
Auch wenn vielleicht der ganze große Durchbruch ausgeblieben ist – die Familiensynode im Vatikan war ein bemerkenswerter Erfolg.
Weselsky ist nicht der Alleinschuldige
Bahnstreik
Natürlich schlagen jetzt alle auf Claus Weselsky ein. Wie kann der Mann nur? Ein Bahnstreik an einem Ferienwochenende! So ein Egomane, kann denn keiner diesen Größenwahnsinnigen stoppen? Und richtig ist: Dieser Streik ist unangemessen, auch, weil er der Bahn als Verkehrsträger schaden dürfte. Dass...
Herzlichen Glückwunsch!
Kommentar
Der Begriff „Unternehmer“ war im maoistisch geprägten China lange Zeit ein veritables Schimpfwort, Sinnbild des Klassenfeindes schlechthin. Heute braucht das moderne China jährlich eine Million Nachwuchsunternehmer, um den Herausforderungen eines Industriestaates im Maßstab der Weltkonkurrenz...
Kleine Konjunktur-Krise
Wirtschaftserwartungen
Der deutliche Dämpfer, den die deutschen Wirtschaftserwartungen erlitten haben, trifft im Ausland auf Schadenfreude. Die Washington-Post kommentiert sinngemäß: Das haben sie nun von ihrer Sparpolitik. Zeitungen in den südeuropäischen Ländern klagen ohnehin schon seit Monaten, dass die harten...
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz klar beides.
Fotos und Videos
Cabriofahrer rast in Baugrube
Bildgalerie
Fotostrecke
Erster Sieg für Di Matteo
Bildgalerie
Schalke
Weitere Nachrichten aus dem Ressort