Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Nach Krawallen

Fußballvereine unter Druck

25.10.2012 | 18:07 Uhr
Fußballvereine unter Druck
Der Staat muss regelmäßig mit einem Massenaufgebot die Sicherheit in Stadien garantieren. Dies darf nicht zu Lasten der Allgemeinheit gehen.Foto: Thomas Lohnes/dapd
Empfehlen
Kommentare
Themenseiten

Königsblauen und Schwarzgelben sei der Siegesrausch über ihre jüngsten Triumphe in der Champions League natürlich gegönnt. Wir freuen uns mit ihnen. Aber auch das gehört leider zur Bilanz: Außerhalb des Spielfelds zeigten beide Revier-Clubs zuletzt nicht immer Premium-Qualität.

Gewalt von Fans, die keine sind, bildet nicht erst seit gestern die Schattenseite des Massenmagnets Fußball. Tun die Profi-Vereine genug dagegen? Verantwortliche Politiker, die sich sonst gern in der Popularität des Fußballs sonnen, zweifeln mehr denn je. Und sprechen es immer klarer aus. Das steht für einen Sinneswandel.

Denn der Druck auf die Politik nimmt zu. Schuldenbremsen verbieten es, dass Personaletats aufgebläht werden. Doch während der Staat regelmäßig mit einem Massenaufgebot seiner Polizei durchgedrehte Fußballfans in Schach halten muss, droht die allgemeine Sicherheit Schaden zu nehmen. Die Bürger fragen sich, ob das so sein muss. Jeder weitere Ausbruch von Gewalt im Stadion wird den Streit verschärfen. Die Vereine werden ihn auf Dauer nicht gewinnen können.

Theo Schumacher

Facebook
Kommentare
26.10.2012
12:41
Danke...
von RWDJojo | #3

...für diesen sachlichen Kommentar!!!
Gewalt IM Stadion??? Wann??? Vergangenen Samstag??? Pyrotechnik muss man nicht toll finden, aber Gewalt ist das nicht!!!
Unterlassen Sie es doch bitte in Zukunft mit solchen "Meinungen" die Debatte weiter anzuheizen!

26.10.2012
12:25
Fußballvereine unter Druck
von fsch | #2

Von welcher "Gewalt im (sic!) Stadion" schreiben Sie da, Herr Schumacher?
Der Besuch eines Fußballspiels der Bundesligen ist für die Fans in den Arenen so sicher wie seit Jahrzehnten nicht.
Die Randale passiert größtenteils außerhalb der Stadien, auf Anfahrtswegen, in Innenstädten, in Zügen und Bahnhöfen. Viele dieser Randalebrüder haben noch nicht einmal eine Eintrittskarte oder schon längst ein Stadionverbot.

Tun die Vereine genug dagegen? Möglicherweise nicht, aber die Aufgabe, für Gewaltverzicht zu sorgen und bei Verstößen diese zu sanktionieren, ist Aufgabe des Staates, mithin unserer Gesellschaft. Wir aber verteilen Milliarden an Banken und Großverdiener, und streichen die Jugend- und Sozialarbeit zusammen.
Und lamentieren anschließend.

26.10.2012
11:15
Bitte nachlesen.......
von soistdas1904 | #1

Herr Schumacher

www.spiegel.de/sport/fussball/debatte-ueber-fan-gewalt-revier-derby-zeigte-schwere-sicherheitsmaengel-auf-a-862980.html

und weiterleiten an Herrn Jäger! ;-((

Mfg

Fotos und Videos
Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.
Weitere Nachrichten aus dem Ressort