Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Abgeordnetenbestechung

Für die politische Hygiene

22.03.2013 | 19:28 Uhr
Funktionen

Eines der gängigen Vorurteile über Politiker lautet, dass sie korrupt seien. Wie die meisten Vorurteile kann auch dieses kaum mit handfesten Beweisen unterfüttert werden. Es wird genährt von genereller Politikerverdrossenheit und entspringt einem grummelnden Bauchgefühl; einem, das den gewählten Volksvertretern alles nur erdenklich Schlechte zutraut. Dass das Wahlvolk die Politik der Korruption zeiht, ist allerdings besonders verstörend. In Kern heißt das: Nicht die Stimme zählt, sondern die bare Münze. Das spricht von wenig Vertrauen in die Demokratie. Die Politik in Deutschland geht bislang verblüffend lässig mit diesem Vorurteil um.

Noch mal: Konkrete Nachweise, dass Politiker sich in nennenswerter Weise haben schmieren lassen, gibt es nicht. Deutschland ist nicht Afghanistan und wird von Transparency International auf dem Korruptionswahrnehmungsindex stets auf guten Positionen einsortiert. Anders als Afghanistan hat Deutschland aber nicht die Antikorruptions-Konvention der Vereinten Nationen ratifiziert, weil dazu die Definition von Abgeordnetenbestechung reformiert werden müsste. Das wirft kein gutes Licht auf Deutschland – und das nährt Vorurteile.

Es ist doch eigentlich ganz einfach: Was für Beamte gilt, sollte auch für Mandatsträger gelten. Das insbesondere von der FDP ins Feld geführte Argument, eine Verschärfung der bestehenden – und äußerst schlaffen Regeln – sei eine Gefahr für die freie Mandatsausübung, ist bizarr. Es sei denn, man zählt als unabdingbar für die freie Mandatsausübung die Einladung zu luxuriösen Firmenreisen oder opulenten Abendessen, ohne dass man sich für eine solche rechtfertigen muss.

Natürlich wird es auch dann noch Parteispenden geben, wenn der jetzt von NRW-Justizminister Thomas Kutschaty im Bundesrat vorgelegte Gesetzentwurf umgesetzt werden sollte – dagegen ist auch nichts einzuwenden. Aber der Rechtfertigungsdruck auf die Abgeordneten steigt. Und das ist auch gut so. Wenn ein Gesetz hilft, das Ansehen von Politik zu verbessern, dann sollten Politiker ihr Bestes unternehmen, dieses Gesetz Wirklichkeit werden zu lassen. Schon allein, um das Vertrauen in die Demokratie zu stärken.

Jan Jessen

Kommentare
23.03.2013
11:45
Für die politische Hygiene
von ModemHamster | #2

Hörtipp, auch für Herrn Jessen:
http://alternativlos.org/22/

Und auf den Seiten der taz mal nach dem Parteispendeatlas suchen. Dann wünscht man sich, es wären nur Vorurteile.

23.03.2013
10:15
Für die politische Hygiene
von kadiya26 | #1

"Wie die meisten Vorurteile kann auch dieses kaum mit handfesten Beweisen unterfüttert werden."

Wenn die Hotelkette ********* der fdp Geld spendet und die fdp sich daraufhin erfolgrech für eine Senkung der MwSt für Hotelleistungen einsetzt, geht das für mich als *Beweis* durch.

Aus dem Ressort
Ohne Fragen gibt es keine Geschichte
Ruhrkessel
70 Jahre nach Kriegsende beschäftigt uns das Geschehen immer wieder aufs Neue. Die Fragen, die wir dazu haben, sollten wir den Zeitzeugen stellen.
Abkommen darf nicht scheitern
Atomverhandlungen
Friedensnobelpreisträger Barack Obama muss den Nachweis führen, dass der Iran nicht mehr in der Lage ist, eine Atombombe zu bauen.
Tiere als Abfallprodukte
Kükentötung
Der Tierschutz erlaubt die Tötung von Tieren - hier: das Schreddern von männlichen Küken - nur aus vernünftigen Gründen. Was aber ist „vernünftig“?
Teurer Abschluss für NRW
Politik
Tarifeinigungen im öffentlichen Dienst sind für Länderfinanzminister fast immer zu teuer. Der Abschluss 2015/16 hält aber für NRW-Kassenwart...
Ägypten zahlt den Preis
Jemen
Vier Tage Luftangriffe – und schon dämmert den Kriegsparteien, dass blutige Zeiten vor ihnen liegen. Nicht nur für Saudi-Arabien, auch für Ägypten...
Kluge Konsequenzen
Politik
Es gibt so Sätze, mit denen man vermeintlich leicht gute Argumente aushebeln kann. Zum Beispiel: „Hinterher ist man immer klüger.“ In der Tat konnten...
Ein Albtraum, der nicht endet
Politik
All die Toten des Airbus-Unglücks sind nicht Opfer eines furchtbaren Unfalls geworden, sondern Opfer eines Verbrechens.
Ist eine Einigung möglich?
Atomprogramm Iran
In diesen Tagen entscheidet sich, ob Barack Obama den Friedensnobelpreis nachträglich betrachtet vielleicht doch verdient hat. Gelingt dem...
BVB-Ass Hummels hat Zeitpunkt und Worte mit Bedacht gewählt
Kommentar
Dass der Nationalspieler über seine Zukunft erst redet, nachdem der BVB den Klassenerhalt so gut wie gesichert hat, spricht für ihn. Ein Kommentar.
Blutige Zeiten
Jemen
Vier Tage Luftangriffe – und schon dämmert den Kriegsparteien, dass vertrackte und blutige Zeiten vor ihnen liegen. Nicht nur für Saudi-Arabien, auch...
Der Autofahrer zahlt drauf
Kriminalität
Jeder Autoeinbruch kostet vor allem die Betroffenen Geld und jede Menge Ärger: Die Polizei rückt in den allermeisten Fällen nicht aus; man muss mit...
Das kommt das Land teuer zu stehen
Tarifabschluss
Tarifeinigungen im Öffentlichen Dienst sind für Länderfinanzminister fast immer zu teuer. Der Abschluss 2015/16 hält aber für NRW-Kassenwart...
Der Bundestag hat das letzte Wort
Fracking
Es gibt Konflikte in der Politik, über die man sich nur wundern kann. Wegen des geringen Streitwerts. So ein Beispiel ist Fracking. Sicher, die...
Vettels Ferrari-Sieg weckt Erinnerungen an Schumacher
Kommentar
Früher als "Schumi" hat Vettel seinen ersten Sieg bei Ferrari eingefahren. Die beiden verbindet mehr als nur ihre sportliche Klasse. Ein Kommentar.
Aufs Wesentliche konzentrieren
Schiedsrichter
Bisweilen wird nicht gegen den Ball, sondern gegen den Kopf des am Boden liegenden Gegenspielers getreten. Wenn das nicht reicht, bricht man dem...
Davor gibt es keinen Schutz
Flugzeugabsturz
Es bleiben nach wie vor bedrückende Rätsel. Allerdings steht nach Erkenntnis der Ermittlungsbehörden jetzt fest, dass der Co-Pilot, der die...
Ganz plötzlich ganz nah
Flugzeugabsturz
Viele Opfer des Flugzeugunglücks stammen aus NRW, ihre Angehörige und Freunde leben hier, sie trauern jetzt, ringen um Fassung und suchen Trost.
Es droht eine neue Blamage
NPD-Verbot
Auch der zweite Versuch, die NPD vom Bundesverfassungsgericht als verfassungsfeindlich verbieten zu lassen, droht zu scheitern. Offenkundig hat der...
Die nächste Großbaustelle
Weltwassertag
Vor wenigen Tagen wurde der Pazifik-Inselstaat Vanuatu vom Jahrhundert-Sturm „Pam“ verwüstet. Zerstörung überall, verursacht auch durch brutal große...
Besserer Schutz ist nicht garantiert
Sicherheit
Die sicherheitsbehördliche Feststellung, wonach auch bei uns jederzeit Terroranschläge möglich seien, ist eine Binsenweisheit. Doch genau mit dieser...
Das Problem ist nicht mehr wegzuschweigen
Lehrergehälter
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Eine Frage der Mitschuld
Kommentar
Die Zahl der Vegetarier und der Veganer nimmt hierzulande in wirklich rasanter Weise zu.
Wie im Dreißigjährigen Krieg
Jemen
Das Schicksal der Menschen im ärmsten Land der arabischen Welt ist der Arabischen Liga weiter herzlich egal. Was die Organisation aufgeschreckt und...
Kein Allheilmittel
Zuwanderung
Zuwanderung ist wichtig für eine Region im Wandel wie Südwestfalen. Die drittstärkste Industrieregion Deutschlands kann ihren Bedarf an Arbeitskräften...
Absurdes Theater befördert die Parteienverdrossenheit
Maut
Die Opposition hat sich gestern über die unnötige Eile beschwert, mit der die Maut durchs Parlament getrieben worden sei. Das kann man so sehen. Die...
Zum Verbot gehört Aufklärung
Salafisten
Sie rufen Muslime zum Kampf gegen die Demokratie auf, glorifizieren Mord und Totschlag terroristischer Organisationen wie den sogenannten Islamischen...
Fassungslosigkeit ist das Gefühl des Tages
Der Absturz
Fassungslosigkeit - das war das Wort des gestrigen Tages. Der Lufthansa-Chef benutzte es ebenso wie die Bundeskanzlerin, und sie sprachen nur aus, was...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7757530
Für die politische Hygiene
Für die politische Hygiene
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/fuer-die-politische-hygiene-cmt-id7757530.html
2013-03-22 19:28
Meinung