Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Boom der SUV

Fluch und Segen der Autobauer

11.02.2013 | 18:51 Uhr
Fluch und Segen der Autobauer
SUV wie der Mercedes GL sind äußerst beliebt. Doch die Popularität macht es den Herstellern schwerer, die Verbrauchsziele zu erreichen.Foto: Daimler AG/dapd
Empfehlen
Kommentare

Die Autobauer haben ein Problem. Weil sich sportliche Geländewagen so blendend verkaufen, müssen sie fürchten, die Ziele der EU für ein besseres Klima im Straßenverkehr zu verfehlen. Fast 16 Prozent aller in Deutschland verkauften Autos sind mittlerweile Fahrzeuge, die zwar so aussehen, als kämen sie im Gelände gut zurecht, die aber selten eine asphaltierte Straße verlassen.

Keine Modellreihe, von der zurzeit nicht ein hochgebockter Ableger aufgelegt wird. Und diese Wagen verbrauchen meist mehr als eine Stufenheck-Limousine. Weil sie in der Regel stärker motorisiert sind, weil sie schwerer sind, weil ihr Luftwiderstand höher ist. Die Käufer scheint der Mehrverbrauch nicht zu stören. Seit Ende der 90er-Jahre wächst der SUV-Anteil stetig.

Für die Autobauer ist diese Entwicklung Segen und Fluch zugleich. Sie müssen den CO2-Ausstoß ihrer Flotte bis 2020 um gut 30 Prozent senken. Das wird schwierig. Und eine ernstzunehmende Alternative zum klassischen Verbrennungsmotor ist noch immer nicht in Sicht.

Sven Frohwein

Facebook
Kommentare
12.02.2013
14:10
Fluch und Segen der Autobauer
von FriedlicherBuerger | #3

O.K., mein Qashqai+2 ist ein "Crossover" und kein richtiger SUV, allerdings mit Allrad.
Der Wagen (1,6 dci) verbraucht im Schnitt unter 6 Liter Diesel, bietet aber zur Not 7 Personen Platz.
Na da denke ich mal, dass einige "normale PkW" genauso viel schlucken.
Man hat auch bei den SUV die Wahl, kaufe ich einen "Dicken" dann schluckt der eben mehr, ein kleinerer kann manchmal eine gute Alternative zum PkW sein.
Die Automobilfirmen haben es selbst in der Hand, was diese anbieten, der Erfolg vom VW Tiguan, Ford Kuga, Kia Sportage, Nissan Qashqai kommt nicht von ungefähr.
Auf die Motorenpalette haben die Herrsteller ebenso Einfluss, denn der Hersteller entwickelt die SUV, nicht der Käufer.
Wer braucht einen Audi Q7 mit 12-Zylinder??
Ich will die erhöhte Sitzposition (gerade im Kreisverkehr) nicht mehr missen, die Kinder kann man auch besser anschnallen, man bekommt dabei keinen krummen Rücken mehr....
Im Winter kommt man dank Allrad und mehr Bodenfreiheit besser weg, hihi..

12.02.2013
14:07
Fluch und Segen der Autobauer
von Vatta | #2

Der Ansatz, die Hersteller zu verpflichten den CO2 Ausstoß ihrer Flotte um 30% zu senken ist schon vom Grund her dumm.
Die Hersteller bauen und verkaufen das, was die Leute kaufen wollen. Die Nachfrage bestimmt das Angebot.

Man kann auch nicht einen Wirt verpflichten, mindestens 40% Limonade zu verkaufen, wenn in seinen Laden nur die Biertrinker kommen.

11.02.2013
22:57
Fluch und Segen der Autobauer
von Ismet | #1

Sehr geehrter Herr Frohwein,

Ich hätte da eine einfache Idee:
Neugründung oder Reaktivierung von alten Marken Namen und diese Strassenkreuzer nur unter diesen Namen verkaufen, damit kann die Automobilindustrie den Vorgaben ein schnippchen schlagen...

Fotos und Videos
Blindgänger in Essen-Karnap
Bildgalerie
Bombenentschärfung
Bergschäden im Ruhrgebiet
Bildgalerie
Bergbau-Folgen
Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.