Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Boom der SUV

Fluch und Segen der Autobauer

11.02.2013 | 18:51 Uhr
Funktionen
Fluch und Segen der Autobauer
SUV wie der Mercedes GL sind äußerst beliebt. Doch die Popularität macht es den Herstellern schwerer, die Verbrauchsziele zu erreichen.Foto: Daimler AG/dapd

Die Autobauer haben ein Problem. Weil sich sportliche Geländewagen so blendend verkaufen, müssen sie fürchten, die Ziele der EU für ein besseres Klima im Straßenverkehr zu verfehlen. Fast 16 Prozent aller in Deutschland verkauften Autos sind mittlerweile Fahrzeuge, die zwar so aussehen, als kämen sie im Gelände gut zurecht, die aber selten eine asphaltierte Straße verlassen.

Keine Modellreihe, von der zurzeit nicht ein hochgebockter Ableger aufgelegt wird. Und diese Wagen verbrauchen meist mehr als eine Stufenheck-Limousine. Weil sie in der Regel stärker motorisiert sind, weil sie schwerer sind, weil ihr Luftwiderstand höher ist. Die Käufer scheint der Mehrverbrauch nicht zu stören. Seit Ende der 90er-Jahre wächst der SUV-Anteil stetig.

Für die Autobauer ist diese Entwicklung Segen und Fluch zugleich. Sie müssen den CO2-Ausstoß ihrer Flotte bis 2020 um gut 30 Prozent senken. Das wird schwierig. Und eine ernstzunehmende Alternative zum klassischen Verbrennungsmotor ist noch immer nicht in Sicht.

Sven Frohwein

Kommentare
12.02.2013
14:10
Fluch und Segen der Autobauer
von FriedlicherBuerger | #3

O.K., mein Qashqai+2 ist ein "Crossover" und kein richtiger SUV, allerdings mit Allrad.
Der Wagen (1,6 dci) verbraucht im Schnitt unter 6 Liter Diesel, bietet aber zur Not 7 Personen Platz.
Na da denke ich mal, dass einige "normale PkW" genauso viel schlucken.
Man hat auch bei den SUV die Wahl, kaufe ich einen "Dicken" dann schluckt der eben mehr, ein kleinerer kann manchmal eine gute Alternative zum PkW sein.
Die Automobilfirmen haben es selbst in der Hand, was diese anbieten, der Erfolg vom VW Tiguan, Ford Kuga, Kia Sportage, Nissan Qashqai kommt nicht von ungefähr.
Auf die Motorenpalette haben die Herrsteller ebenso Einfluss, denn der Hersteller entwickelt die SUV, nicht der Käufer.
Wer braucht einen Audi Q7 mit 12-Zylinder??
Ich will die erhöhte Sitzposition (gerade im Kreisverkehr) nicht mehr missen, die Kinder kann man auch besser anschnallen, man bekommt dabei keinen krummen Rücken mehr....
Im Winter kommt man dank Allrad und mehr Bodenfreiheit besser weg, hihi..

12.02.2013
14:07
Fluch und Segen der Autobauer
von Vatta | #2

Der Ansatz, die Hersteller zu verpflichten den CO2 Ausstoß ihrer Flotte um 30% zu senken ist schon vom Grund her dumm.
Die Hersteller bauen und verkaufen das, was die Leute kaufen wollen. Die Nachfrage bestimmt das Angebot.

Man kann auch nicht einen Wirt verpflichten, mindestens 40% Limonade zu verkaufen, wenn in seinen Laden nur die Biertrinker kommen.

11.02.2013
22:57
Fluch und Segen der Autobauer
von Ismet | #1

Sehr geehrter Herr Frohwein,

Ich hätte da eine einfache Idee:
Neugründung oder Reaktivierung von alten Marken Namen und diese Strassenkreuzer nur unter diesen Namen verkaufen, damit kann die Automobilindustrie den Vorgaben ein schnippchen schlagen...

Aus dem Ressort
Region profitiert von Hochschulen
Politik
Angesichts der Erfolgszahlen der Hochschulen und Universitäten entlarvt sich jede Debatte über eine vermeintliche „Akademiker-Schwemme“ oder gar einen...
Selbstgerecht und ohne Einsicht
Edathy
Die größte Polit-Affäre des Jahres ist also noch nicht zu Ende: Sebastian Edathy mag nicht als der glaubwürdigste Zeuge erscheinen – aber seine...
Marco Reus hat Glück gehabt
Führerschein-Affäre
Ist Marco Reus ein großer dummer Junge? Oder einer, der die Bodenhaftung so sehr verloren hat, dass er für irdische Pflichten nicht mehr empfänglich...
Obama, der Draufgänger
USA und Kuba
Bis das erste Holiday Inn-Hotel an der Schweinebucht die Liegestühle auspacken wird, mögen noch Jahre vergehen. Aber der Anfang ist gemacht. Ein...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Grund genug für etwas Demut
Erbschaftssteuer
Ein vererbter Familienbetrieb ist anders zu besteuern als ein vererbtes Bankkonto. Aber: Beim Ausbau der Privilegien für Firmenerben hat die Regierung...
Die Rechnung kommt später
Politik
Die künftigen prozentualen Aufschläge werden Geringverdiener weniger hart treffen als feste Euro-Beträge. Das ist aber auch schon der einzige Vorteil...
Affäre nicht beendet
Edathy
Die größte Polit-Affäre des Jahres ist also noch nicht zu Ende: Sebastian Edathy mag nicht als der glaubwürdigste Zeuge erscheinen - aber seine...
Eine Geste, die überfällig war
USA und Kuba
Bis das erste Holiday Inn-Hotel an der Schweinebucht die Liegestühle auspacken wird, werden noch Jahre vergehen. Aber der Anfang ist gemacht. Ein...
BVB-Gemeinde rückt in der Krise zusammen - nachahmenswert!
Kommentar
Dortmund hinkt den Erwartungen kilometerweit hinterher, trotzdem deutet nichts darauf hin, dass die BVB-Gemeinde auseinander driftet - ein Kommentar.
Barbarisch gegen Militärs
Taliban-Anschlag
Pakistans radikalislamische Talibanmilizen schalten und walten seit Langem nach Lust und Laune. Sie haben gelernt, dass sie mit Terroranschlägen und...
Warum Verständnis für die Pegida-Demonstranten falsch ist
Pegida
Den Pegida-Protesten muss man mit Argumenten begegnen, meint Kommentator Jan Jessen. In Deutschland setzt sich gerade ein Teufelskreis in Bewegung.
Amazon ist kein Einzelfall
Streik
Die Polen arbeiten, die Deutschen streiken“: Mit süffisanten Kommentaren begleiten polnische Zeitungen die Streiks in mehreren deutschen...
Mehr als eine Verpflichtung
Neonazi-Mordserie
Der Aufwand, den der NRW-Landtag für den NSU-Untersuchungsausschuss betreibt, ist gewaltig. Millionen fließen, damit die Aufklärungsarbeit überhaupt...
Beispiel nehmen an den Frauen
Männergesundheit
Entscheider, Macher, Realisten – so sieht sich die Männerwelt gerne. Wenn es um die eigene Gesundheit geht, ist es allerdings nicht sehr weit her mit...
Es ist an der Zeit, sich zu wehren
„Pegida“
Die Mehrheit der Teilnehmer an den jüngsten fremden- und islamfeindlichen Pegida-Demonstrationen in Dresden und Bonn sind sicher keine Nazis. Insofern...
Lasst ihn doch einfach gehen
Mehdorn
Den meisten Unternehmen, an deren Spitze er stand, hat er wirtschaftlich, zumindest aber was deren öffentliche Wahrnehmung betrifft, kein Glück...
Man gönnt sich ja sonst nichts
Kommentar
Was und ob am Ende überhaupt etwas herauskommen wird, steht natürlich noch längst nicht fest. Dass es aber zumindest richtig teuer wird, ist immerhin...
Wundersame Scheinwelt
Fall Reuss
Ein Kommmentar von
Politische Aufarbeitung
Sebastian Edathy
Ein Kommentar von
Schlupflöcher geschlossen
Politik
Damit war zu rechnen. Denn das viel beachtete und mit Spannung erwartete Urteil des Bundesverfassungsgerichts über die Steuerprivilegien für...
Zusatzbeitrag für alle
Krankenkassen
Nach sechs Jahren Einheitssatz dürfen die gesetzlichen Krankenversicherungen wieder selbst ihre Beiträge festlegen. In diesen Tagen gehen die...
Ein sinnloses Kindermorden
Anschlag in Pakistan
Radikalislamistische Taliban haben in Pakistan ein Blutbad angerichtet, aus dem pure Menschenverachtung spricht. Sie haben Kinder, die Schwächsten in...
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Bochum aus der Luft
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
"Ich habe Menschen enttäuscht"
Bildgalerie
Edathy