Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Boom der SUV

Fluch und Segen der Autobauer

11.02.2013 | 18:51 Uhr
Funktionen
Fluch und Segen der Autobauer
SUV wie der Mercedes GL sind äußerst beliebt. Doch die Popularität macht es den Herstellern schwerer, die Verbrauchsziele zu erreichen.Foto: Daimler AG/dapd

Die Autobauer haben ein Problem. Weil sich sportliche Geländewagen so blendend verkaufen, müssen sie fürchten, die Ziele der EU für ein besseres Klima im Straßenverkehr zu verfehlen. Fast 16 Prozent aller in Deutschland verkauften Autos sind mittlerweile Fahrzeuge, die zwar so aussehen, als kämen sie im Gelände gut zurecht, die aber selten eine asphaltierte Straße verlassen.

Keine Modellreihe, von der zurzeit nicht ein hochgebockter Ableger aufgelegt wird. Und diese Wagen verbrauchen meist mehr als eine Stufenheck-Limousine. Weil sie in der Regel stärker motorisiert sind, weil sie schwerer sind, weil ihr Luftwiderstand höher ist. Die Käufer scheint der Mehrverbrauch nicht zu stören. Seit Ende der 90er-Jahre wächst der SUV-Anteil stetig.

Für die Autobauer ist diese Entwicklung Segen und Fluch zugleich. Sie müssen den CO2-Ausstoß ihrer Flotte bis 2020 um gut 30 Prozent senken. Das wird schwierig. Und eine ernstzunehmende Alternative zum klassischen Verbrennungsmotor ist noch immer nicht in Sicht.

Sven Frohwein

Kommentare
12.02.2013
14:10
Fluch und Segen der Autobauer
von FriedlicherBuerger | #3

O.K., mein Qashqai+2 ist ein "Crossover" und kein richtiger SUV, allerdings mit Allrad.
Der Wagen (1,6 dci) verbraucht im Schnitt unter 6 Liter Diesel, bietet aber zur Not 7 Personen Platz.
Na da denke ich mal, dass einige "normale PkW" genauso viel schlucken.
Man hat auch bei den SUV die Wahl, kaufe ich einen "Dicken" dann schluckt der eben mehr, ein kleinerer kann manchmal eine gute Alternative zum PkW sein.
Die Automobilfirmen haben es selbst in der Hand, was diese anbieten, der Erfolg vom VW Tiguan, Ford Kuga, Kia Sportage, Nissan Qashqai kommt nicht von ungefähr.
Auf die Motorenpalette haben die Herrsteller ebenso Einfluss, denn der Hersteller entwickelt die SUV, nicht der Käufer.
Wer braucht einen Audi Q7 mit 12-Zylinder??
Ich will die erhöhte Sitzposition (gerade im Kreisverkehr) nicht mehr missen, die Kinder kann man auch besser anschnallen, man bekommt dabei keinen krummen Rücken mehr....
Im Winter kommt man dank Allrad und mehr Bodenfreiheit besser weg, hihi..

12.02.2013
14:07
Fluch und Segen der Autobauer
von Vatta | #2

Der Ansatz, die Hersteller zu verpflichten den CO2 Ausstoß ihrer Flotte um 30% zu senken ist schon vom Grund her dumm.
Die Hersteller bauen und verkaufen das, was die Leute kaufen wollen. Die Nachfrage bestimmt das Angebot.

Man kann auch nicht einen Wirt verpflichten, mindestens 40% Limonade zu verkaufen, wenn in seinen Laden nur die Biertrinker kommen.

11.02.2013
22:57
Fluch und Segen der Autobauer
von Ismet | #1

Sehr geehrter Herr Frohwein,

Ich hätte da eine einfache Idee:
Neugründung oder Reaktivierung von alten Marken Namen und diese Strassenkreuzer nur unter diesen Namen verkaufen, damit kann die Automobilindustrie den Vorgaben ein schnippchen schlagen...

Aus dem Ressort
Tsipras auf Konfliktkurs
Griechenland
Widersprüchliche Botschaften aus Athen: Einerseits will Tsipras einen Bruch mit den europäischen Partnern vermeiden, andererseits provoziert er die...
Pegida steckt im Dilemma
Pegida
Erst kopflos, dann bedeutungslos? Nach Pegida-Gründer Lutz Bachmann hat jetzt auch seine Nachfolgerin Kathrin Oertel das Handtuch geworfen. Während...
Energiewende bedroht Stadtwerke im Revier
Energie
Bei den Stadtwerken im Ruhrgebiet braut sich unter dem Eindruck der Energiewende eine bedrohliche Gemengelage zusammen.
Digitale Revolution an Rhein und Ruhr
Informationstechnologie
Tut gut, NRW einmal vorne zu sehen. Wo schlägt das digitale Herz der Republik? Hier, an Rhein und Ruhr. Bayern und Baden-Württemberg, die klassischen...
Wenn die Praxis zum Kaufhaus wird
Politik
Ein Ultraschall beim Frauenarzt, eine Stoßwellentherapie fürs Knie: Patienten, die sich in die Arztpraxis begeben, müssen damit rechnen, dass es dort...
Folgenschwere Managementfehler
Wirtschaft
Den bevorstehenden Stellenabbau bei Siemens kann Kaeser noch mit einigem Recht auf die Fehler seines Vorgängers schieben. Die Art und Weise ist...
Die Truppe muss moderner werden
Bundeswehr
Die Bundeswehr ist ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Auch sie folgt den Gesetzen der Ökonomie, dem ständigen Kostendruck. Früher hatte das...
Der deutsche Handball hat wieder eine Perspektive
Kommentar
Trotz des unnötigen Ausscheidens im Viertelfinale gegen Katar müssen sich die deutschen Handballer nicht grämen. Ein Kommentar.
Konsumenten in Hochstimmung
Wirtschaft
Shoppen ist in, Sparen ist out: Die Konsumenten in Deutschland geben sich ganz dem Hier und Jetzt hin. Nach Erkenntnissen der Gesellschaft für...
Rekruten muss man gewinnen
Bundeswehr
Altkanzler Helmut Kohl nannte sie früher die „Armee unserer Söhne“. Nach Lektüre des aktuellen Berichts des Wehrbeauftragten fängt man an, sich um...
Pflege honorieren
Soziales
Die greise Mutter pflegen? Oder den schwerkranken Ehemann? Nicht mal jeder dritte Deutsche traut sich zu, Angehörige zu Hause selbst zu pflegen. Viele...
Niemals vergessen!
70 Jahre...
Es war triviale US-amerikanische Fernseh-Unterhaltung – und erschütterte die ganze Welt. Das Schicksal der deutsch-jüdischen Arzt-Familie Weiss zog...
Nicht nur dank Lichtlein: Handball-Team hat wieder Strahlkraft
Kommentar
Für die deutsche Handball-Mannschaft ist die WM in Katar schon vor dem Viertelfinale gegen Katar eine Erfolgsgeschichte: Sie hat wieder Strahlkraft...
Ampelmann wird keine Frau
Dortmund
Schade aber auch. Dortmunds Stadtverwaltung schmettert aus vordergründig formalen Gründen und mit einem wohl berechtigten Verweis auf finanzielle Nöte...
Vergessen und verdrängen
Auschwitz-Gedenken
Auschwitz ist und bleibt das Symbol für die unmenschlichen Verbrechen des deutschen Faschismus. Ein Symbol für die von den Nazis industriell...
Im Sinne der Allgemeinheit
Lärm
Nachbarn von Sportplätzen werden ungläubig den Kopf schütteln. Noch mehr Lärm, wo die Belastungsgrenze doch ohnehin und schon längst überschritten...
Städte haben eine Sorgfaltspflicht
Urteil
Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, dass die klagenden Mendener Bürger kein zweites Mal für die Baukosten einer Straße herangezogen werden...
Gefahr droht nun von Einzeltätern
Islamismus
Die Zeit des Abwiegelns ist vorbei. Die Terrorgefahr in NRW ist nach den Attentaten in Paris und der Änderung der mörderischen Strategie der sich im...
Schaulaufen mit peinlichen Zügen
Pegida
Das Schaulaufen nach dem Grundrechte beschädigenden Demonstrationsverbot in Dresden hatte peinliche Züge. Zum einen, weil es in den Räumen der...
Leben im Hier und Jetzt
Konsum
Wirtschaft ist Psychologie - manchmal meint man, nicht zur Hälfte, sondern zu 90 Prozent. Das scheint insbesondere für die Bereitschaft der...
Monika Willer zum BGH-Urteil über Spenderkinder
Kommentar
Kinder haben Anspruch darauf zu erfahren, wer ihr Vater ist – unabhängig vom Alter. Ein anderes Urteil hätte der Bundesgerichtshof gar nicht sprechen...
Vertrauen ist gut ...
Zusatzleistungen beim...
Ein Kommentar von
Eine Frage der Identität
Kommentar
Von nationaler Identität war und ist in diesen Tagen in Deutschland häufig die Rede. Und leider nicht immer in jener angemessenen Tonlage, die es für...
Kerngesund
Sauerland-Tourismus
Sauerland kerngesund heißt es Weiß auf Grün im Logo. Keine Übertreibung. Wer sich mit den jüngsten Ergebnissen einer Studie über den Tourismus im...
Rettungsstrategie auf dem Prüfstand
Griechenland
Ein Kommentar von
Vertrauensverlust
Sensburg
Wenn es denn überhaupt ein politischer Befreiungsschlag werden sollte, dann ist er gründlich misslungen.
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
"Juno" lähmt die US-Ostküste
Bildgalerie
Wintersturm
Gedenken an Opfer des Holocaust
Bildgalerie
Auschwitz
article
7605141
Fluch und Segen der Autobauer
Fluch und Segen der Autobauer
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/fluch-und-segen-der-autobauer-cmt-id7605141.html
2013-02-11 18:51
Meinung