Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Euro-Rettung

Europa blickt nach Karlsruhe

11.09.2012 | 19:53 Uhr
Europa blickt nach Karlsruhe
Am Mittwoch entscheidet das Bundesverfassungsgericht in Sachen Europäischer Stabilitätsmechanismus.Foto: dapd

Essen.  Das Bundesverfassungsgericht entscheidet am Mittwoch über den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) - und damit über die Zukunft des Euro. Eine Entscheidung mit weitreichenden Folgen. Doch was der Euro wirklich braucht, ist eine Entscheidung der Bürger. Ein Kommentar.

„Die Deutschen nehmen ihre Gerichte sehr ernst, oder?“ – diese Frage richtete der französische Präsident Francois Hollande vor Kurzem an die Kanzlerin. Sie dürfte genickt haben. Deutschland nimmt vor allem das Bundesverfassungericht mehr als ernst. Die Politik hat ihm zum Teil das Regieren delegiert. Seit 1951 hat das höchste deutsche Gericht wichtige Urteile gesprochen. Von Parteienverbot bis Pendlerpauschale reichte das Spektrum. Am Mittwoch sieht aber ganz Europa gespannt auf Karlsruhe. Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts über den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) wird weitreichende Folgen haben: entweder für die deutsche Demokratie – oder für die Zukunft des Euro.

Sollten die Karlsruher Richter den Rettungsschirm für die Gemeinschaftswährung klaglos durchwinken, wäre die Etathoheit des Bundestags ausgehöhlt, Brüssel würde in Berlin mitbestimmen. Ein kategorisches „Nein“ zum Rettungsschirm würde die Stabilität des Euro und die Börsen ins Wanken bringen. Schon hört man aus der Union, das Richterkollegium solle berücksichtigen, dass von seinem Urteil das Schicksal Europas abhängt. Allerdings sind solche Erwägungen gar nicht Sache des Bundesverfassungsgerichts, sondern allein der Schutz unseres Grundgesetzes. Urteilt Karlsruhe, wie viele erwarten, mit einem „Ja, aber“, ist damit die Euro-Krise längst nicht beendet.

Durch die Verpfändung von fast 200 Milliarden Euro an klamme Nationen ist die Gemeinschaftswährung nicht zu retten. Der Euro braucht neues Vertrauen. Selbst für Abgeordnete ist die europäische Finanzpolitik undurchschaubar geworden, für Bürger erst recht. Was jetzt in Brüssel bei nächtlichen Verhandlungen zwischen Fachministern und Regierungschefs ausgekungelt wird, bedarf einer neuen und transparenten Ordnung in einer europäischen Finanzregierung. Die Entscheidung darüber sollten wir Bürger in einer Volksabstimmung fällen – und nicht die Nebenregierung in Karlsruhe.

Rüdiger Oppers



Kommentare
Aus dem Ressort
Klare Ansage der Kanzlerin
Politik
Die Botschaft, die Angela Merkel per Video an die Bürger sendet, ist eindeutig: Die Wahlgeschenke sind verteilt, jetzt geht es darum, die Wirtschaft zu stärken und auch für die nächsten Jahre Wachstum zu sichern. Selten hat es von der Bundeskanzlerin eine so klare Ansage gegeben. Was ist davon zu...
Hilfe für die Kriegsflüchtlinge
Politik
In vielen Städten ist die Lage nicht einfach. Die Zahl der Aufnahmelager und Wohnmöglichkeiten hält nicht Schritt mit der Vielzahl von Menschen, die in Deutschland Zuflucht suchen. Und doch ist das Bemühen spürbar, gerade die Flüchtlinge aus Syrien mit ihrem schweren Schicksal nicht allein zu...
Es bleibt ein Torso
Politik
Das rot-grüne Ansinnen, die öffentliche Hand zu einem vorbildlichen Auftraggeber zu machen, steht unter einem denkbar ungünstigen Stern. Seit zwei Jahren schimpfen Städte und Firmen über bürokratische Vergaberegeln zu ökologisch einwandfreien Gummidichtungen und Eltern-Kind-Zimmer im Maurerbetrieb.
Mit den EM-Plänen 2020 stärkt UEFA-Boss Platini seine Macht
EM 2020
Die Fußball-EM 2020 wird in Deutschland und zwölf weiteren Ländern ausgetragen. Ein Konzept, dass den kontinentalen Einheitsgedanken symbolisieren soll, aber auch ein Instrument von UEFA-Präsident Platini ist, um seine Macht zu stärken. Ein Kommentar.
Wirtschaftsförderer fordert die Städte heraus
Ansiedlungen
Über die ausbaufähige Zusammenarbeit zwischen den Ruhrgebietsstädten wird seit Jahrzehnten gestritten. Viel passiert ist nicht. Der Wirtschaftsförderer Rasmus C. Beck geht nun in die Offensive und fordert mehr übergreifende Kompetenzen für seine Metropole Ruhr. Dabei kann er auf die Rückendeckung...
Die zweite Chance fürs Königreich
Politik
Die Vernunft hat gesiegt. Schottland reicht nach mehr als 300 Jahren doch nicht die Scheidung ein. Die Ehe ist gerettet. Vorerst.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Warum Platini weniger an den Fußball als an sich dachte
Kommentar
So charmant die Idee eines paneuropäischen Fußball-Turniers 2020 sein mag - so unsinnig ist die Ausweitung von 16 auf 24 Endrundenteilnehmer. Uefa-Chef Platini hatte dabei weniger den Fußball als die Stärkung seiner Hausmacht im Blick. Ein Kommentar
Ein zu hoher Preis
Asylrecht
Es ist immer bitter, wenn Grundrechte zugunsten von politischem Pragmatismus zurechtgestutzt werden, wie es jetzt mit der Reform des Asylrechts geschehen ist. Die Deklaration westlicher Balkanstaaten als sichere Herkunftsländer dient vor allem einem Zweck: den Druck aus dem Kessel lassen....
Schottland sei Dank!
Referendum
So einig waren sich London und Brüssel lange nicht mehr: Die Erleichterung über den Ausgang des Referendums in Schottland kommt von Herzen. Aber weder in London noch in Brüssel kann man sich leisten, das Thema abzuhaken.
Krafts Dilemma im Funkloch
Regierungschefin
Sicher, es gibt Probleme, die Nordrhein-Westfalen stärker drücken als die Frage, ob und wie lange Hannelore Kraft während ihres Urlaubs nicht über ihr Handy kontaktiert werden kann. Doch allein ihre schnelle und persönlich verfasste Antwort an die CDU-Opposition zeigt, dass Kraft die Brisanz erkannt...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Der Abschied von der Solidarität
Krankenkassen
Gesund sein ist großartig. Für den Gesunden – und für die Krankenkasse, die von ihm Beiträge kassiert, ohne Ausgaben zu haben (auch wenn das Geld hin und her verrechnet wird und nicht direkt bei der Kasse bleibt). Kein Wunder also, dass der BKK-Landesverband seine Versicherten zu...
Deeskalation geht anders
Ukraine
Sollten die Gespräche zwischen dem ukrainischen Präsidenten Poroschenko und Russlands Präsident Putin doch nicht ergebnislos gewesen sein? Das gestern in Kiew unterzeichnete Gesetz über einen Sonderstatus der Ostukraine sowie eine Amnestie für die Separatisten ist auf jeden Fall ein Schritt in die...
Drauf aufs Gas – für die Stadtkasse
Blitzermarathon
Es gibt viele Dinge, die Autofahrer nerven. Blinde am Steuer, Sonntagsfahrer, Staus, volle Parkhäuser, rote Ampeln, solche Sachen, Sie wissen schon. Den Puls richtig auf Trab bringen Knöllchen und erst recht Radarfallen. Hat man das Ticket am Scheibenwischer oder ist geblitzt worden, wird gerne...
Flüchtlingsstrom außer Kontrolle
Flüchtlingsdrama
Mit Herbst- und Winter ging bislang einher, dass die Zahl der Bootsflüchtlinge übers Mittelmeer deutlich sank. Zu hoch die Wellen, zu wild die See, zu groß das Risiko, mit den Booten zu kentern und jämmerlich zu ertrinken – besser auf das nächste Frühjahr warten, lautete die Devise. Doch die...
Genug von den Besserwissern
Der Wahlerfolg der AfD
Wenn die Wahlen im Osten eines gezeigt haben, dann, dass es für die etablierten Parteien nicht reicht, die AfD als Sammelbecken aller Empörten, Verzweifelten, Querulanten und Verschwörungstheoretiker zu ignorieren. Man kann dieser Partei viel vorwerfen, vor allem das Spiel auf der...
Das Versprechen muss eingelöst werden
Schottland
So einig waren sich London und Brüssel lange nicht mehr: Die Erleichterung über den Ausgang des Referendums in Schottland kommt von Herzen. Aber weder in London noch in Brüssel kann man sich leisten, das Thema abzuhaken. Der Anspruch auf mehr Eigenständigkeit ist an der letzten Hürde hängen...
Zum Nutzen der Flüchtlinge
Asyl
Es ist gut, Prinzipien zu haben. Das Asylrecht als individuelles Recht zu betrachten, in dem jeder Einzelfall zu prüfen ist, ist ein gutes Prinzip. Insofern ist der Wunsch verständlich, daran festzuhalten. Wenn das Bestehen darauf jedoch Flüchtlingen, deren Schutz das Prinzip dienen soll, zum...
Der gläserne Versicherte ist das falsche Ziel
Krankenkassen
Seit zehn Jahren dürfen Krankenkassen Bonusprogramme anbieten. Die Teilnahmebereitschaft der gesetzlich Krankenversicherten an Präventionskursen ist trotz der in Aussicht gestellten pekuniären Vorteile ernüchternd. Das Reduzieren der Gesundheitsausgaben wird für die Kassen in einer immer älter...
Der Graben wird tiefer
Putin droht
Da drückt aber einer aufs Tempo: Kürzlich meinte der russische Präsident noch, er könne Kiew binnen zwei Wochen einnehmen, jetzt will er das in zwei Tagen schaffen. Und das gelte auch für Warschau, Bukarest und die baltischen Hauptstädte. Damals musste man das nicht zwingend als Drohung betrachten....
Ein riskanter Plan
Rente
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz klar beides.
Seehofer wettert gegen Röttgen - Ausbruch des Alpenvulkans
Seehofer
Horst Seehofer hat die Schweigemauer durchbrochen. Der CSU-Chef erlaubte dem "heute journal"-Moderator Claus Kleber die Veröffentlichung seiner Attacke auf Bundesumweltminister Röttgen. Viele Bürger werden den Ausbruch des Alpenvulkans zu schätzen wissen. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Bochum fertigt Frankfurt ab
Bildgalerie
2. Bundesliga
EM im Badewannenrennen
Bildgalerie
Wettbewerb
Weitere Nachrichten aus dem Ressort