Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Bundesverfassungsgericht

ESM-Urteil stoppt Krisenpolitik im Graubereich nicht

12.09.2012 | 15:47 Uhr
Funktionen
ESM-Urteil stoppt Krisenpolitik im Graubereich nicht
Bundeskanzlerin Angela Merkel und Außenminister Guido Westerwelle in Berlin.Foto: dapd

Karlsruhe.  Wer gehofft hat, Karlsruhe werde mit der Faust auf den Tisch hauen, musste enttäuscht werden. Die Verfassungsrichter haben eines ihrer berühmten Ja-Aber-Urteile gefällt. Die Bundesregierung kann ihren Euro-Kurs also fortsetzen. Doch was sie betreibt, ist Krisenpolitik im Graubereich. Ein Kommentar.

Es kam wie erwartet: Das Bundesverfassungsgericht hat gebellt, gebissen aber hat es nicht. Der europäische Stabilitätsmechanismus ESM und der Fiskalpakt dürfen in Kraft treten, solange Deutschland seine vereinbarte Haftungsgrenze einhält und die parlamentarische Kontrolle durch den Bundestag bei der Euro-Rettung gewahrt bleibt. Die Ja-Aber-Entscheidung fügt sich in die Tradition der letzten 20 Jahre. Seit dem Maastricht-Urteil von 1993 hat das höchste deutsche Gericht zwar immer wieder auf die grundgesetzlichen Grenzen einer vertieften europäischen Integration hingewiesen, zugleich aber auch stets die Entscheidungsspielräume der Abgeordneten gewürdigt.

Insofern: Wer gehofft hat, Karlsruhe werde mit der Faust auf den Tisch hauen, musste enttäuscht werden. Die roten Roben sind keine Überregierung, wie manche Euro-Skeptiker meinen. Das Verfassungsgericht kontrolliert die rechtlichen Grenzen von Politik, gestaltet aber wird sie in einer Demokratie von Regierungen und Parlamenten. Die selbstbewussten Verfassungsrichter haben in Europafragen leider immer wieder selbst dazu beigetragen, dass mitunter ein anderer Eindruck entsteht. Bei der Euro-Rettung geht es im Kern aber eben nicht um rechtliche, sondern um politische und ökonomische Fragen, die kein Richter der Politik abnehmen kann.

Die Finanzmärkte haben noch immer eine zerstörerische Kraft

Die unterlegenen Kläger müssen sich dennoch nicht grämen. Das Anrufen Karlsruhes hat einmal mehr deutlich gemacht, wie unfertig Europa heute noch ist und wie schnell es an die Grenzen seiner demokratischen Legitimität stößt. Der ESM-Vertrag, der Fiskalpakt und auch der Feuerwehreinsatz der Europäischen Zentralbank – das alles ist riskante Krisenpolitik im demokratischen Graubereich und auf Dauer kein Ersatz für eine politische Union, in der das Volk das Sagen hat.

Wer Europa und eine gemeinsame Währung will, muss auch Ja sagen zu einer gemeinsamen Fiskal-, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik. Und vor allem: zu einer strikten Regulierung der gefährlich mächtigen Finanzmärkte. Sie, nicht der Euro, haben noch immer die zerstörerische Kraft, Wohlstand und Demokratie aus den Angeln zu heben.   

Peter Hahne

Kommentare
Aus dem Ressort
Tsipras auf Konfliktkurs
Griechenland
Widersprüchliche Botschaften aus Athen: Einerseits will Tsipras einen Bruch mit den europäischen Partnern vermeiden, andererseits provoziert er die...
Pegida demontiert sich selbst - der Bewegung fehlt der Plan
Pegida
Die rechtspopulistische Pegia-Bewegung fällt auseinander, Märsche wurden abgesagt. Kein Wunder: Der Führung fehlt ein Plan. Ein Kommentar.
Energiewende bedroht Stadtwerke im Revier
Energie
Bei den Stadtwerken im Ruhrgebiet braut sich unter dem Eindruck der Energiewende eine bedrohliche Gemengelage zusammen.
Digitale Revolution an Rhein und Ruhr
Informationstechnologie
Tut gut, NRW einmal vorne zu sehen. Wo schlägt das digitale Herz der Republik? Hier, an Rhein und Ruhr. Bayern und Baden-Württemberg, die klassischen...
Wenn die Praxis zum Kaufhaus wird
Politik
Ein Ultraschall beim Frauenarzt, eine Stoßwellentherapie fürs Knie: Patienten, die sich in die Arztpraxis begeben, müssen damit rechnen, dass es dort...
Folgenschwere Managementfehler
Wirtschaft
Den bevorstehenden Stellenabbau bei Siemens kann Kaeser noch mit einigem Recht auf die Fehler seines Vorgängers schieben. Die Art und Weise ist...
Die Truppe muss moderner werden
Bundeswehr
Die Bundeswehr ist ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Auch sie folgt den Gesetzen der Ökonomie, dem ständigen Kostendruck. Früher hatte das...
Der deutsche Handball hat wieder eine Perspektive
Kommentar
Trotz des unnötigen Ausscheidens im Viertelfinale gegen Katar müssen sich die deutschen Handballer nicht grämen. Ein Kommentar.
Konsumenten in Hochstimmung
Wirtschaft
Shoppen ist in, Sparen ist out: Die Konsumenten in Deutschland geben sich ganz dem Hier und Jetzt hin. Nach Erkenntnissen der Gesellschaft für...
Rekruten muss man gewinnen
Bundeswehr
Altkanzler Helmut Kohl nannte sie früher die „Armee unserer Söhne“. Nach Lektüre des aktuellen Berichts des Wehrbeauftragten fängt man an, sich um...
Pflege honorieren
Soziales
Die greise Mutter pflegen? Oder den schwerkranken Ehemann? Nicht mal jeder dritte Deutsche traut sich zu, Angehörige zu Hause selbst zu pflegen. Viele...
Niemals vergessen!
70 Jahre...
Es war triviale US-amerikanische Fernseh-Unterhaltung – und erschütterte die ganze Welt. Das Schicksal der deutsch-jüdischen Arzt-Familie Weiss zog...
Nicht nur dank Lichtlein: Handball-Team hat wieder Strahlkraft
Kommentar
Für die deutsche Handball-Mannschaft ist die WM in Katar schon vor dem Viertelfinale gegen Katar eine Erfolgsgeschichte: Sie hat wieder Strahlkraft...
Ampelmann wird keine Frau
Dortmund
Schade aber auch. Dortmunds Stadtverwaltung schmettert aus vordergründig formalen Gründen und mit einem wohl berechtigten Verweis auf finanzielle Nöte...
Vergessen und verdrängen
Auschwitz-Gedenken
Auschwitz ist und bleibt das Symbol für die unmenschlichen Verbrechen des deutschen Faschismus. Ein Symbol für die von den Nazis industriell...
Im Sinne der Allgemeinheit
Lärm
Nachbarn von Sportplätzen werden ungläubig den Kopf schütteln. Noch mehr Lärm, wo die Belastungsgrenze doch ohnehin und schon längst überschritten...
Städte haben eine Sorgfaltspflicht
Urteil
Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, dass die klagenden Mendener Bürger kein zweites Mal für die Baukosten einer Straße herangezogen werden...
Gefahr droht nun von Einzeltätern
Islamismus
Die Zeit des Abwiegelns ist vorbei. Die Terrorgefahr in NRW ist nach den Attentaten in Paris und der Änderung der mörderischen Strategie der sich im...
Schaulaufen mit peinlichen Zügen
Pegida
Das Schaulaufen nach dem Grundrechte beschädigenden Demonstrationsverbot in Dresden hatte peinliche Züge. Zum einen, weil es in den Räumen der...
Leben im Hier und Jetzt
Konsum
Wirtschaft ist Psychologie - manchmal meint man, nicht zur Hälfte, sondern zu 90 Prozent. Das scheint insbesondere für die Bereitschaft der...
Monika Willer zum BGH-Urteil über Spenderkinder
Kommentar
Kinder haben Anspruch darauf zu erfahren, wer ihr Vater ist – unabhängig vom Alter. Ein anderes Urteil hätte der Bundesgerichtshof gar nicht sprechen...
Vertrauen ist gut ...
Zusatzleistungen beim...
Ein Kommentar von
Eine Frage der Identität
Kommentar
Von nationaler Identität war und ist in diesen Tagen in Deutschland häufig die Rede. Und leider nicht immer in jener angemessenen Tonlage, die es für...
Kerngesund
Sauerland-Tourismus
Sauerland kerngesund heißt es Weiß auf Grün im Logo. Keine Übertreibung. Wer sich mit den jüngsten Ergebnissen einer Studie über den Tourismus im...
Rettungsstrategie auf dem Prüfstand
Griechenland
Ein Kommentar von
Vertrauensverlust
Sensburg
Wenn es denn überhaupt ein politischer Befreiungsschlag werden sollte, dann ist er gründlich misslungen.
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Fotos und Videos
Warnstreiks der IG-Metall
Bildgalerie
Tarifkonflikt
DHB-Team verliert gegen Katar
Bildgalerie
Handball-WM
"Juno" lähmt die US-Ostküste
Bildgalerie
Wintersturm
article
7089371
ESM-Urteil stoppt Krisenpolitik im Graubereich nicht
ESM-Urteil stoppt Krisenpolitik im Graubereich nicht
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/esm-urteil-stoppt-krisenpolitik-im-graubereich-nicht-id7089371.html
2012-09-12 15:47
Finanzmärkte,ESM,Euro,Euro-Krise
Meinung