Es läuft etwas falsch

Unfallflucht ist auch bei leichten Kollisionen kein Kavaliersdelikt, sondern wird völlig zu Recht als Straftat eingestuft. Trotzdem bleiben jedes Jahr Hunderttausende auf ihren Reparaturkosten sitzen, weil Unfallfahrer sich lieber aus dem Staub machen, als den Schaden von ihrer Haftpflichtversicherung begleichen zu lassen. Dass selbst hohe Strafen keine ausreichende abschreckende Wirkung entfalten, wirft die Frage auf, was da in unserer Gesellschaft falsch läuft und wie man gegensteuern kann.

Auf jeden Fall geben Politiker, Prominente oder Profisportler selten ein gutes Vorbild ab, wenn es einmal darum geht, persönliche Schuld einzugestehen. Da wird gerne getrickst und getäuscht und im Zweifelsfall immer nur das zugegeben, was nicht mehr zu leugnen ist.

Wie der „Macht doch jeder“-Haltung begegnen? Bleibt als Erstes nur, bei sich selbst anzufangen.