Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Piratenpartei

Ende des Höhenflugs

22.01.2013 | 20:04 Uhr
Funktionen

Orange sei eine Farbe, sagen Psychologen, die unter anderem für Freude und Kommunikation stehe. Orange ist die Farbe der Piratenpartei. Und die hat nach dem Wahldesaster in Niedersachsen wenig Anlass zum Frohsinn. Rund zwei Prozent, mancherorts schon wieder gar nicht eigens aufgeführt, sondern in die Schublade „Sonstige“ gesteckt – es scheint, als sei der Höhenflug der jungen Partei fürs Erste gestoppt. Es sei denn, ihr gelingt irgendwie die Verbesserung der Kommunikation nach innen wie nach außen. Viel spricht nicht dafür.

Überraschend ist eigentlich nur, dass dies erst in Niedersachsen geschehen ist und den Piraten bis dahin der Einzug in vier Landesparlamente gelang. Denn eine überzeugende Antwort darauf, warum sie eigentlich gebraucht werden, haben die Piraten noch nicht geliefert. Die Forderung nach mehr Datenschutz, informationeller Selbstbestimmung und einem bedingungslosen Grundeinkommen sind bislang die einzig hervorstechenden Alleinstellungsmerkmale im Programm für die Bundestagswahl. Zu Außen- oder Gesundheitspolitik, zu Wirtschaft oder Europa findet sich dort – nichts. Das ist zu wenig, um breitere Wählerschichten anzusprechen.

Der Nimbus des charmanten Außenseitertums ist passé, öffentlich wahrgenommen werden die Piraten mittlerweile vor allem als chaotische und bunt zusammengewürfelte Truppe, die wahlweise mit merkwürdigen Twitterbotschaften, selbstzerfleischenden Personalquerelen oder indiskutablen rechten Äußerungen Schlagzeilen macht. Das wird ihnen zwar nicht gerecht, die Schuld daran tragen sie aber selbst.

Ihr Ansatz, mehr Transparenz und Mitbestimmungsmöglichkeiten in der Politik einzufordern, hat zum Höhenflug der Piraten beigetragen. Wie schwer es ist, diesen an sich guten Ansatz in die Praxis umzusetzen, beweisen sie allerdings ständig selbst; die innerparteilichen Kompromissfindungs-Prozesse verlaufen unattraktiv zäh und quälend langsam, wie man nicht zuletzt beim jüngsten Parteitag in Bochum beobachten konnte. Insbesondere junge Wählerinnen und Wähler als Hauptzielgruppe der Partei werden dadurch abgeschreckt.

Bundesweit dümpeln die Piraten derzeit in Umfragen bei drei bis vier Prozent. Orange ist auch die Farbe der untergehenden Sonne.

Jan Jessen

Kommentare
23.01.2013
13:02
Ende des Höhenflugs
von 4nc3st0r | #1

Wieder mal ein Fall von "Alles gesagt, aber nicht von jedem".

Da wo Sie nichts finden, finden Sie nichts, weil Sie an der falschen Stelle suchen. Sie haben das Bundestagswahlprogramm genommen, das einfach noch nicht fertig geschrieben ist. Die Positionen hat die Partei und lassen sich im Zweifel auch aus dem Grundsatzprogramm oder den Programmen für die Landtagswahlen ableiten. Aber man sagt ja: wer suchet, der findet. Es ist wohl eindeutig, dass Sie die Piraten auf keinen Fall in ein gutes Licht rücken wollen. Anders kann ich mit Ihr unreflektiertes Geschwurbel nicht erklären. Warten Sie noch 2 Monate und verfassen Sie einen neuen Post - dann können Sie sich gerne kritisch mit dem fertigen (!) Programm auseinandersetzen und es zerfleischen. Als Journalist ist das dann auch Ihre Pflich.

Aus dem Ressort
Weißhelme gegen Epidemien
Ebola
Das Ebola-Virus ist auf dem Rückzug, und es ist richtig, dass die Bundeswehr jetzt darüber nachdenkt, ihren Einsatz im Westen Afrikas zu beenden. Viel...
Zulassung muss einfacher werden
Politik
Als Kinderlandverschickung und planwirtschaftliches Bürokratiemonster wurde die ehemalige ZVS verunglimpft. Zwar konnten Bewerber eine...
Die Kunden werden bestraft
Online-Banking
Es gibt sicher gute Gründe für die Postbank, ihren Kunden für Papierüberweisungen plötzlich Geld abzuknöpfen. Die blanke Kostenersparnis kann es nicht...
Der Griff nach unseren Daten
Politik
Die eine Wahl, die Facebook seinen Kunden lässt, ist nicht wirklich eine. Ein Kommentar von Jürgen Polzin.
Erst mal in Ruhe die Fragen klären
Schulsport
Wenn wichtige Fragen ungeklärt im Raum stehen, scheint es ratsam, sie in Ruhe zu beantworten und dann erst den Erlass in Kraft treten zu lassen.
Energiewende bedroht Stadtwerke - Sorge um Arbeitsplätze
Energie
Bei den Stadtwerken im Ruhrgebiet braut sich unter dem Eindruck der Energiewende eine bedrohliche Gemengelage zusammen.
Tsipras auf Konfliktkurs
Griechenland
Widersprüchliche Botschaften aus Athen: Einerseits will Tsipras einen Bruch mit den europäischen Partnern vermeiden, andererseits provoziert er die...
Teure Transfers allein helfen dem VfL Wolfsburg nicht
Kommentar
Mit dem Schürrle-Transfer setzten die Wölfe ein Signal. Um die Bayern herauszufordern können, ist aber mehr als die VW-Kohle nötig. Ein Kommentar.
Keine Narren mehr - nur noch Clowns
Karneval und Islam
Im Oktober vergangenen Jahres zeigte ein irakisch-kurdischer Fernsehsender eine schräge Parodie auf den „Islamischen Staat“. Musiker, gewandet in die...
Der deutsche Handball hat wieder eine Perspektive
Kommentar
Trotz des unnötigen Ausscheidens im Viertelfinale gegen Katar müssen sich die deutschen Handballer nicht grämen. Ein Kommentar.
Konsumenten in Hochstimmung
Wirtschaft
Shoppen ist in, Sparen ist out: Die Konsumenten in Deutschland geben sich ganz dem Hier und Jetzt hin. Nach Erkenntnissen der Gesellschaft für...
Rekruten muss man gewinnen
Bundeswehr
Altkanzler Helmut Kohl nannte sie früher die „Armee unserer Söhne“. Nach Lektüre des aktuellen Berichts des Wehrbeauftragten fängt man an, sich um...
Pflege honorieren
Soziales
Die greise Mutter pflegen? Oder den schwerkranken Ehemann? Nicht mal jeder dritte Deutsche traut sich zu, Angehörige zu Hause selbst zu pflegen. Viele...
Steuermilliarden in akuter Gefahr
Griechenland
Griechenlands Regierung aus Linken und Ultra-Nationalisten hält unbeirrt an ihren Wahlkampfansagen fest. Das war zu erwarten und zu befürchten. Jetzt...
Ampelmann wird keine Frau
Dortmund
Schade aber auch. Dortmunds Stadtverwaltung schmettert aus vordergründig formalen Gründen und mit einem wohl berechtigten Verweis auf finanzielle Nöte...
Vergessen und verdrängen
Auschwitz-Gedenken
Auschwitz ist und bleibt das Symbol für die unmenschlichen Verbrechen des deutschen Faschismus. Ein Symbol für die von den Nazis industriell...
Im Sinne der Allgemeinheit
Lärm
Nachbarn von Sportplätzen werden ungläubig den Kopf schütteln. Noch mehr Lärm, wo die Belastungsgrenze doch ohnehin und schon längst überschritten...
Städte haben eine Sorgfaltspflicht
Urteil
Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, dass die klagenden Mendener Bürger kein zweites Mal für die Baukosten einer Straße herangezogen werden...
Gefahr droht nun von Einzeltätern
Islamismus
Die Zeit des Abwiegelns ist vorbei. Die Terrorgefahr in NRW ist nach den Attentaten in Paris und der Änderung der mörderischen Strategie der sich im...
Die Missionare kommen zu uns
Kommentar
Die Zeiten haben sich verändert, und so müssen auch die Begriffe eben dieser Veränderung angepasst werden. Zumindest aber die Perspektive, unter denen...
Kalkuliertes Risiko
Kommentar
Die Hagener Hundertwasser-Ausstellung soll sich in den nächsten Wochen und Monaten zu einem kulturellen Leuchtturm mit einer großen Strahlkraft weit...
Leben im Hier und Jetzt
Konsum
Wirtschaft ist Psychologie - manchmal meint man, nicht zur Hälfte, sondern zu 90 Prozent. Das scheint insbesondere für die Bereitschaft der...
Monika Willer zum BGH-Urteil über Spenderkinder
Kommentar
Kinder haben Anspruch darauf zu erfahren, wer ihr Vater ist – unabhängig vom Alter. Ein anderes Urteil hätte der Bundesgerichtshof gar nicht sprechen...
Vertrauen ist gut ...
Zusatzleistungen beim...
Ein Kommentar von
Eine Frage der Identität
Kommentar
Von nationaler Identität war und ist in diesen Tagen in Deutschland häufig die Rede. Und leider nicht immer in jener angemessenen Tonlage, die es für...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
article
7512135
Ende des Höhenflugs
Ende des Höhenflugs
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/ende-des-hoehenflugs-cmt-id7512135.html
2013-01-22 20:04
Meinung