Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Piratenpartei

Ende des Höhenflugs

22.01.2013 | 20:04 Uhr
Funktionen

Orange sei eine Farbe, sagen Psychologen, die unter anderem für Freude und Kommunikation stehe. Orange ist die Farbe der Piratenpartei. Und die hat nach dem Wahldesaster in Niedersachsen wenig Anlass zum Frohsinn. Rund zwei Prozent, mancherorts schon wieder gar nicht eigens aufgeführt, sondern in die Schublade „Sonstige“ gesteckt – es scheint, als sei der Höhenflug der jungen Partei fürs Erste gestoppt. Es sei denn, ihr gelingt irgendwie die Verbesserung der Kommunikation nach innen wie nach außen. Viel spricht nicht dafür.

Überraschend ist eigentlich nur, dass dies erst in Niedersachsen geschehen ist und den Piraten bis dahin der Einzug in vier Landesparlamente gelang. Denn eine überzeugende Antwort darauf, warum sie eigentlich gebraucht werden, haben die Piraten noch nicht geliefert. Die Forderung nach mehr Datenschutz, informationeller Selbstbestimmung und einem bedingungslosen Grundeinkommen sind bislang die einzig hervorstechenden Alleinstellungsmerkmale im Programm für die Bundestagswahl. Zu Außen- oder Gesundheitspolitik, zu Wirtschaft oder Europa findet sich dort – nichts. Das ist zu wenig, um breitere Wählerschichten anzusprechen.

Der Nimbus des charmanten Außenseitertums ist passé, öffentlich wahrgenommen werden die Piraten mittlerweile vor allem als chaotische und bunt zusammengewürfelte Truppe, die wahlweise mit merkwürdigen Twitterbotschaften, selbstzerfleischenden Personalquerelen oder indiskutablen rechten Äußerungen Schlagzeilen macht. Das wird ihnen zwar nicht gerecht, die Schuld daran tragen sie aber selbst.

Ihr Ansatz, mehr Transparenz und Mitbestimmungsmöglichkeiten in der Politik einzufordern, hat zum Höhenflug der Piraten beigetragen. Wie schwer es ist, diesen an sich guten Ansatz in die Praxis umzusetzen, beweisen sie allerdings ständig selbst; die innerparteilichen Kompromissfindungs-Prozesse verlaufen unattraktiv zäh und quälend langsam, wie man nicht zuletzt beim jüngsten Parteitag in Bochum beobachten konnte. Insbesondere junge Wählerinnen und Wähler als Hauptzielgruppe der Partei werden dadurch abgeschreckt.

Bundesweit dümpeln die Piraten derzeit in Umfragen bei drei bis vier Prozent. Orange ist auch die Farbe der untergehenden Sonne.

Jan Jessen

Kommentare
23.01.2013
13:02
Ende des Höhenflugs
von 4nc3st0r | #1

Wieder mal ein Fall von "Alles gesagt, aber nicht von jedem".

Da wo Sie nichts finden, finden Sie nichts, weil Sie an der falschen Stelle suchen. Sie haben das Bundestagswahlprogramm genommen, das einfach noch nicht fertig geschrieben ist. Die Positionen hat die Partei und lassen sich im Zweifel auch aus dem Grundsatzprogramm oder den Programmen für die Landtagswahlen ableiten. Aber man sagt ja: wer suchet, der findet. Es ist wohl eindeutig, dass Sie die Piraten auf keinen Fall in ein gutes Licht rücken wollen. Anders kann ich mit Ihr unreflektiertes Geschwurbel nicht erklären. Warten Sie noch 2 Monate und verfassen Sie einen neuen Post - dann können Sie sich gerne kritisch mit dem fertigen (!) Programm auseinandersetzen und es zerfleischen. Als Journalist ist das dann auch Ihre Pflich.

Aus dem Ressort
Kluge Konsequenzen
Politik
Es gibt so Sätze, mit denen man vermeintlich leicht gute Argumente aushebeln kann. Zum Beispiel: „Hinterher ist man immer klüger.“ In der Tat konnten...
Ein Albtraum, der nicht endet
Politik
All die Toten des Airbus-Unglücks sind nicht Opfer eines furchtbaren Unfalls geworden, sondern Opfer eines Verbrechens.
Welche irren Ideen das Profiverträge-Urteil ermöglicht
Kommentar
Das Gerichtsurteil zugunsten des ehemaligen Mainzer Bundesliga-Torhüters Heinz Müller hat den deutschen Fußball in Aufregung versetzt. Ein Kommentar.
Die Qual des Wartens
Flugzeugabsturz
Es liegt in der Natur des Menschen, Antworten auf seine Fragen zu verlangen. Immer wieder, möglichst schnell, am besten sofort. Der Mensch will alles...
Bundestrainer Löw schlägt Alarm - Nationalelf keine Einheit
Kommentar
Der Bundestrainer erhöht zum Start ins Länderspieljahr 2015 den Druck auf den Weltmeister und kündigt personelle und taktische Neuerungen an.
Ein Tag der Trauer und Hilflosigkeit
Airbus-Katastrophe
Das Unglück am Dienstag riss 150 Menschen in den Tod, Menschen auf dem Weg nach Düsseldorf. Das Leid ist ganz nahe. Die Hilflosigkeit auch.
NSU-Ausschuss nimmt Schaden
Lüders-Rücktritt
Es war ein schwerer politischer Fehler der SPD-Spitze, die anwaltliche Beziehung Lüders’ zu dem späteren Polizisten-Mörder Berger zu verschweigen.
Richtige Reaktion der Fluggesellschaften
Airbus-Katastrophe
Während das Rätselraten um die Motive des Co-Piloten weitergeht, bemühen sich die Fluggesellschaften, das erschütterte Vertrauen ins Fliegen...
Wohl langlebiger als vermutet
Die Maut
Nichts geht über einen einfachen, klaren, eindeutigen Satz: „Mit der Maut werden die Stammtischparolen der CSU in Gesetzesform gegossen“. An Toni...
Warum Horst Heldt die Schalker Fans spaltet
Kommentar
Nach dem Willen von Clemens Tönnies soll Horst Heldt langfristig auf Schalke arbeiten. Die Fans scheinen in dieser Frage gespalten. Ein Kommentar
Nach der Trauer kommt die Wut
Flugzeugabsturz
Unsere Anteilnahme gilt den Opfern, den Hinterbliebenen des Flugzeugabsturzes, der – so sieht es jetzt aus – vorsätzlich herbeigeführt worden ist....
Plötzlich steht unsere Welt still
Flugzeugabsturz
Das Leben kann plötzlich zu Ende sein. Wir haben es nicht in der Hand. Das ist uns am Dienstag wieder klar geworden.
Was Platini und Blatter trotz aller Sticheleien verbindet
Kommentar
Uefa-Präsident Michel Platini hat erneut gegen Fifa-Boss Sepp Blatter gestichelt. Dabei verbindet die beiden einiges - nur nichts Gutes. Ein Kommentar
Warum Tuchel auch für Dortmund eine Option werden könnte
Kommentar
Der Mann ist immer im Gespräch geblieben - aktuell wirbt der HSV um ihn: Thomas Tuchel wäre freilich auch für den BVB eine Option. Ein Kommentar.
Davor gibt es keinen Schutz
Flugzeugabsturz
Es bleiben nach wie vor bedrückende Rätsel. Allerdings steht nach Erkenntnis der Ermittlungsbehörden jetzt fest, dass der Co-Pilot, der die...
Ganz plötzlich ganz nah
Flugzeugabsturz
Viele Opfer des Flugzeugunglücks stammen aus NRW, ihre Angehörige und Freunde leben hier, sie trauern jetzt, ringen um Fassung und suchen Trost.
Es droht eine neue Blamage
NPD-Verbot
Auch der zweite Versuch, die NPD vom Bundesverfassungsgericht als verfassungsfeindlich verbieten zu lassen, droht zu scheitern. Offenkundig hat der...
Die nächste Großbaustelle
Weltwassertag
Vor wenigen Tagen wurde der Pazifik-Inselstaat Vanuatu vom Jahrhundert-Sturm „Pam“ verwüstet. Zerstörung überall, verursacht auch durch brutal große...
Besserer Schutz ist nicht garantiert
Sicherheit
Die sicherheitsbehördliche Feststellung, wonach auch bei uns jederzeit Terroranschläge möglich seien, ist eine Binsenweisheit. Doch genau mit dieser...
Der Finger des Ministers
Böhmermann/Varoufakis
Die Aufregung um die vermeintliche Stinkefinger-Affäre von Griechenlands Finanzminister Varoufakis ist vor allem eines: Lächerlich. Ausgesprochen...
Kein Allheilmittel
Zuwanderung
Zuwanderung ist wichtig für eine Region im Wandel wie Südwestfalen. Die drittstärkste Industrieregion Deutschlands kann ihren Bedarf an Arbeitskräften...
Absurdes Theater befördert die Parteienverdrossenheit
Maut
Die Opposition hat sich gestern über die unnötige Eile beschwert, mit der die Maut durchs Parlament getrieben worden sei. Das kann man so sehen. Die...
Zum Verbot gehört Aufklärung
Salafisten
Sie rufen Muslime zum Kampf gegen die Demokratie auf, glorifizieren Mord und Totschlag terroristischer Organisationen wie den sogenannten Islamischen...
Fassungslosigkeit ist das Gefühl des Tages
Der Absturz
Fassungslosigkeit - das war das Wort des gestrigen Tages. Der Lufthansa-Chef benutzte es ebenso wie die Bundeskanzlerin, und sie sprachen nur aus, was...
Nachdenken lohnt sich!
Kultiviert
Die meisten von uns leben in den Tag hinein, als hätten sie das bessere Leben noch vor sich. . .“ Der Berliner Philosoph Gregor Eisenhauer hat diesen...
Deutschland in Trauer, Luftfahrt in der Krise
Airbus-Absturz
Auch am Tag nach dem Absturz von Flug 4U9525 dominieren Schmerz und Trauer. Deutschland hat halbmast geflaggt, Spanien hat Staatstrauer angeordnet....
Den Bogen nicht überspannen
Aufenthaltsrecht
Ein dauerhaftes Bleiberecht für Flüchtlinge, die per Gesetz eigentlich zur Ausreise verpflichtet sind, aber aus humanitären Gründen seit vielen Jahren...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7512135
Ende des Höhenflugs
Ende des Höhenflugs
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/ende-des-hoehenflugs-cmt-id7512135.html
2013-01-22 20:04
Meinung