Das aktuelle Wetter NRW 11°C
Abi-Bälle

Eleganter Abgang der Abiturienten

07.06.2013 | 18:30 Uhr
Funktionen
Eleganter Abgang der Abiturienten
Der Leistungsdruck ist gestiegen. Wer ein Bildungsniveau erreicht hat, will das mit einer filmreifen Inszenierung zeigen. Foto: Mathias Schumacher

Der Abiball hat sich verändert. Auch wenn das Verlangen, das Ende der Schulzeit zu feiern, nicht neu ist. Anders ist die Umsetzung. Heute geht es um einen eleganten Abgang, bei dem sogar mit Lehrern getanzt wird.

Was für ein Aufwand. Ein Jahr vorher einen Festsaal anzumieten und die Finanzierung zu regeln. Der ganze Spaß kostet schließlich um die 30 000 Euro. Das Büfett muss bestellt werden, es soll mehr hermachen als dieses Kartoffelsalat-Würstchen-Einerlei. Dann die Kleiderfrage. Endlich erwachsen! Für sein Kleid gibt manches Mädchen 350 Euro aus. Und wir sprechen hier vom Abiball, nicht von einem Staatsempfang für die Queen.

Der Abiball hat sich verändert. Auch wenn das Verlangen, das Ende der Schulzeit zu feiern, nicht neu ist. Anders ist die Umsetzung. In den 70er-Jahren blieben Abiturienten unter sich. Sie tranken Wein, fanden sich wild und philosophierten über Nihilismus. Von den Eltern pflegten sie sich mit einem Gammellook abzusetzen. Heute geht es dagegen um einen eleganten Abgang, bei dem sogar mit Lehrern getanzt wird.

Man kann das merkwürdig finden, aber man kann es auch erklären. Der Leistungsdruck ist gestiegen. Wer ein Bildungsniveau erreicht hat, will das mit einer filmreifen Inszenierung zeigen. Außerdem machen andere es vor. Die Amerikaner zelebrieren schon ewig pompöse Bälle. – Ob schlichte Fete oder große Show: Wir sprechen hier über das große Finale. Erinnern wird man sich daran so oder so ein Leben lang.

Kirsten Simon

Kommentare
09.06.2013
14:59
Eleganter Abgang der Abiturienten
von offenesohr | #3

Liebe Frau Simon,
woher wissen Sie denn, wie in den 70ern Abi gefeiert wurde?
Vielleicht wurde in Winzergegenden Wein getrunken, aber sicherlich nicht in unseren Breitengraden (Scotch (kein Singlemalt) und Pernod).

Und wie erklären Sie sich, dass der Leistungsdruck gestiegen ist (schon ein Vorgriff auf die G8?), wenn geichzeitig Uni-Professoren die jährlich sinkende Studierfähigkeit beklagen?

Das Fach Deutsch ist bei mir auch schon lang nicht mehr aktuell, aber trotz Gender-Mainstreaming existieren für Possessivpronomen der 3. Person Singular immer noch zwei geschlechtsbezogene Formen.
"Für sein Kleid gibt manches Mädchen 350 Euro aus."
Wenn das Alice Schwarzer lesen könnte ..
Als Ruhrgebietler würde ich auch akzeptieren:
"Die Kleider von so manches Mädchen .."

2 Antworten
Eleganter Abgang der Abiturienten
von nzkiwi | #3-1

Hmmmm... das Mädchen, n.- sein Kleid; sein Getränk, sein Roller, usw. die Frau,f - ihr Kleid, ihr Wein, ihr Gemahl :-)) usw.

Eleganter Abgang der Abiturienten
von offenesohr | #3-2

"Grobgrammatikalisch" ist das auch nicht falsch (hab ich auch nicht geschrieben), da die Verkleinerungsform immer Neutrum ist. Aber "feingrammatikalisch" hört sich das an wie "Ernst Kuzorra seine Frau ihr Stadion."

08.06.2013
15:37
Eleganter Abgang der Abiturienten
von schloppke | #2

Der erste gescheite Satz in diesem Bericht: Drittletzte Zeile.
Irgendwann kam diese amerikanische ****** nach eutschland, und alles springt natürlich auf den Zug-ach was sind wir toll.

Noch kaum was im Leben geleistet wird auf die Kacke gehauen wie doof. Und die stolzen Eltern geben gerne dem Sproß... Oder doch eher weil man nicht ausgrenzen will, das arme Kindlein?
Wenn eine solche Veranstaltung 30000 Ocken kostet, dann weiß ich, welche Gesellschaft uns demnächst erwartet: Heller Schein, Tiefgang nein.

Darüber hinaus: Der Bericht strotzt auch ansonsten von dem gepflegten Griff in die Extremaschatulle...

Dieses ganze Thema Abiball kommt jedes Jahr dämlicher daher.

6 Antworten
Eleganter Abgang der Abiturienten
von Fakeman | #2-1

...sagt ein eifersüchtiger Hauptschüler...

Eleganter Abgang der Abiturienten
von nzkiwi | #2-2

Fakeman! Ihr Name ist wohl Programm?! So etwas kann man nur mit einem milden Lächeln zur Kenntnis nehmen. Haben Sie sich etwa die Krawatte zu eng gebunden?

Eleganter Abgang der Abiturienten
von Lea3112 | #2-3

...wenn Sie auch nur annähernd ahnen würden, was man heute leisten muss, um sein Abi zu bekommen, würden Sie so etwas nicht schreiben. Sorry, aber ist so.

Eleganter Abgang der Abiturienten
von stolzemama | #2-4

ha, da spricht ja wohl der pure Neid. ich bin stolz darauf, in 2 Wochen auf den Abiball meiner Tochter zu sein!!

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2-5

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Eleganter Abgang der Abiturienten
von schloppke | #2-6

@Lea3112:
Ich ahne es nicht, ich weiß es: Von zwei Töchtern, die in den letzten Jahren Abi machten, von meiner Frau (Lehrerin!), von einem meiner besten Freunde, die jetzt den letzten Abijahrgang begleitet haben.
Und von Bewerbungen, die mir auch regelmäßig auf dem Tisch liegen.
Und wenn man nicht mit kompletter Dämlichkeit gesegnet ist, dann hat man das Abi. Und dann: Hurra, wir sind die Größten...

@stolzemama:
Ist Ihr gutes Recht. Aber übertreiben muß man nicht.
Demnächst wird noch ne riesige Anzeige geschaltet, wenn der Sproß den stolzen Eltern den bestandenen Sehtest vorlegt...

08.06.2013
00:30
Eleganter Abgang der Abiturienten
von Juelicher | #1

In den 70er Jahren hätten wir derartige Bälle für spießige Rituale gehalten. So etwas war typisch für unsere damalige Eltern u. Großelterngeneration. Die Mehrheit hätte das abgelehnt u wäre wohl erst garnicht erschienen.
Heute hat das Abitur den besonderen, elitären Status eigentlich eingebüßt, weil rund die Hälfte es bereits erwerben. Um so aufwendiger scheint der Abschluss gefeiert zu werden. Um so mehr wollen die "Bildungsbürger" der Mittelschicht sich offenbar von den "Bildungsfernen" der Unterschicht / unteren Mittelschicht abgrenzen.

Aus dem Ressort
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Grund genug für etwas Demut
Erbschaftssteuer
Ein vererbter Familienbetrieb ist anders zu besteuern als ein vererbtes Bankkonto. Aber: Beim Ausbau der Privilegien für Firmenerben hat die Regierung...
Die Rechnung kommt später
Politik
Die künftigen prozentualen Aufschläge werden Geringverdiener weniger hart treffen als feste Euro-Beträge. Das ist aber auch schon der einzige Vorteil...
Barbarischer Anschlag
Taliban-Terror
Nach dem barbarischen Angriff auf die Kinder seiner Offiziere in Peshawar muss Pakistans Militärchef Raheel Sharif zeigen, welchen Kurs er künftig...
UEFA pfeift bei der Königsklassen-Vermarktung auf Fair Play
Champions League
Die Königsklasse des Fußballs ist das Spitzenprodukt der Uefa. Entsprechend scharf schützt der Verband die Königsklasse. Auch zu Lasten des Fairplay.
Muskelspiel zu Weihnachten
Streik bei Amazon
Die Arbeitsbedingungen und die Bezahlung bei Amazon geben wahrlich keinen Anlass zum Jauchzen und Frohlocken. Warnstreiks wenige Tage vor dem Fest und...
Gegenwind für Dobrindt
Maut-Streit
Klare Worte von der EU-Kommissarin: Dobrindts Maut-Konzept sei eine unzulässige Diskriminierung. Diese werde noch verschärft durch die teuren...
Barbarisch gegen Militärs
Taliban-Anschlag
Pakistans radikalislamische Talibanmilizen schalten und walten seit Langem nach Lust und Laune. Sie haben gelernt, dass sie mit Terroranschlägen und...
Warum Verständnis für die Pegida-Demonstranten falsch ist
Pegida
Den Pegida-Protesten muss man mit Argumenten begegnen, meint Kommentator Jan Jessen. In Deutschland setzt sich gerade ein Teufelskreis in Bewegung.
Amazon ist kein Einzelfall
Streik
Die Polen arbeiten, die Deutschen streiken“: Mit süffisanten Kommentaren begleiten polnische Zeitungen die Streiks in mehreren deutschen...
Der Mann für Problemfälle
Mehdorn
An seinem Image am Manager-Rambo hat Hartmut Mehdorn lange fleißig gearbeitet. Wirtschaftliche Problemfälle waren sein bevorzugtes Terrain: Bahn,...
BVB sucht nach dem Absturz immer noch die Black Box
Kommentar
Wer immer noch glaubt, im Falle des BVB lüge die Tabelle ausnahmsweise mal, der irrt. Über die Absturzgründe wird gerätselt. Ein Kommentar.
Die CSU leidet an der Moderne
Politik
Die CSU ist eine kleine Partei, die ganz speziell tickt. Sie braucht ein Alleinstellungsmerkmal, das dann auf Biegen und Brechen durchgesetzt wird....
Beispiel nehmen an den Frauen
Männergesundheit
Entscheider, Macher, Realisten – so sieht sich die Männerwelt gerne. Wenn es um die eigene Gesundheit geht, ist es allerdings nicht sehr weit her mit...
Es ist an der Zeit, sich zu wehren
„Pegida“
Die Mehrheit der Teilnehmer an den jüngsten fremden- und islamfeindlichen Pegida-Demonstrationen in Dresden und Bonn sind sicher keine Nazis. Insofern...
Lasst ihn doch einfach gehen
Mehdorn
Den meisten Unternehmen, an deren Spitze er stand, hat er wirtschaftlich, zumindest aber was deren öffentliche Wahrnehmung betrifft, kein Glück...
Eine starke Frau. Ein starkes Vorbild
Politik
Tugce Albayrak war eine starke Frau. Sie hat Mut bewiesen und half zwei Mädchen in Not. Bezahlt hat sie ihre Zivilcourage mit dem Leben. Gestern ist...
Schlupflöcher geschlossen
Politik
Damit war zu rechnen. Denn das viel beachtete und mit Spannung erwartete Urteil des Bundesverfassungsgerichts über die Steuerprivilegien für...
Zusatzbeitrag für alle
Krankenkassen
Nach sechs Jahren Einheitssatz dürfen die gesetzlichen Krankenversicherungen wieder selbst ihre Beiträge festlegen. In diesen Tagen gehen die...
Ein sinnloses Kindermorden
Anschlag in Pakistan
Radikalislamistische Taliban haben in Pakistan ein Blutbad angerichtet, aus dem pure Menschenverachtung spricht. Sie haben Kinder, die Schwächsten in...
Der Gipfel der Unverbindlichkeit
Klima-Verhandlungen
China und Indien haben die Ergebnisse des Klima-Gipfels von Lima gelobt. Das ist verdächtig. Denn die beiden Schwellenländer konnten in Peru ihren...
Mangelhaft
Stellenabbau an...
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Das bestmögliche Ergebnis
Kommentar
Ein Abschied mit Ansage, in Raten und mit viel Theaterdonner: Nach fast 34 Jahren wird also mit „Wetten, das. . ?“ am heutigen Samstag das letzte...
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos