Das aktuelle Wetter NRW 9°C
Gutes Benehmen

Einfach mal in die Augen blicken

27.06.2013 | 19:06 Uhr
Einfach mal in die Augen blicken
Die Kommunikation mit dem Smartphone funktioniert nur, wenn sie nicht eine andere Kommunikation unterbricht. Foto: Getty Images/iStockphoto
Empfehlen
Kommentare
Themenseiten

Mithilfe des Smartphones kann man sich verabreden. Ins Restaurant, an den Badesee, ins Kino oder ins Konzert. Das Smartphone als Begleiter kann lautlos sein, doch es ist niemals stumm. Wer dabei ein Störgefühl hat – ist gut erzogen.

Wer ein Smartphone besitzt, hat immer etwas zu tun. Dabei spielt es keine Rolle, ob fünf Minuten an der Bushaltestelle zu überbrücken sind oder die stundenlange Zugfahrt. Das ist praktisch, denn wer ein Smartphone besitzt, ist nicht allein. Die virtuellen Freunde sind immer dabei, schwätzen, kommentieren und nörgeln gleichfalls ungeniert.

Mithilfe des Smartphones kann man sich verabreden. Ins Restaurant, an den Badesee, ins Kino oder ins Konzert. Das Smartphone als Begleiter kann lautlos sein, doch es ist niemals stumm. Es mischt sich ein, wenn im Zwiegespräch eine peinliche Stille entsteht. Es erlöst von der Pflicht, dem Gegenüber in die Augen blicken zu müssen. Es rettet vor der Langeweile in der Wagner-Oper.

Wer nun ein Störgefühl hat – ist gut erzogen. Die Kommunikation mit dem Smartphone funktioniert nur, wenn sie nicht eine andere Kommunikation unterbricht. Was bedeutet: Googeln, chatten, twittern während eines echten Gesprächs, im Restaurant oder Konzert – das ist einfach respektloses, schlechtes Benehmen.

Birgitta Stauber-Klein

Facebook
Kommentare
28.06.2013
09:19
Einfach mal in die Augen blicken
von blauaeugelchen | #1

So ein Smartphone hat einen ganz besonderen Knopf: man kann es sogar ausschalten, bevor man in besondere Situationen kommt. Außerdem, warum muss man denn unbedingt Mitglied in Facebook, Twitter usw, sein. Nachdem ich gehört habe, was für ein unsäglicher Blödsinn dort verbreitet wird, wollte ich da nicht rein.

Fotos und Videos
Blindgänger in Essen-Karnap
Bildgalerie
Bombenentschärfung
Bergschäden im Ruhrgebiet
Bildgalerie
Bergbau-Folgen
Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.