Eine schlechte Alternative

Die E-Zigarette verbrennt keinen Tabak, sondern verdampft eine Flüssigkeit, die auch Nikotin enthalten kann.
Die E-Zigarette verbrennt keinen Tabak, sondern verdampft eine Flüssigkeit, die auch Nikotin enthalten kann.
Foto: Friso Gentsch

Das geplante Verbot des Verkaufs von E-Zigaretten an Kinder und Jugendliche ist konsequent. Die Verdampfer sind nichts anderes als Imitationen richtiger Zigaretten, suggerieren dabei aber, die gesündere Alternative zu sein

Die mögliche gesundheitliche Gefährdung durch solche Liquids sind noch nicht ausreichend erforscht. Der Dampf scheint zwar weniger schädlich zu sein als der richtiger Zigaretten, gesund ist er aber nicht. Darum gehören E-Zigaretten nicht in die Hände von Minderjährigen.

Milliarden-Geschäft mit der Tabaksteuer

Was dabei aber auch nicht vergessen werden darf: Der Staat verdient weiterhin Milliarden durch die Tabaksteuer. Die Politik sollte neben der Diskussion um die E-Zigaretten den „echten“ Raucher nicht aus den Augen verlieren.

Jahr für Jahr sterben Zehntausende an den Folgen des Qualmens. Verbote bringen hier nichts, das Zauberwort lautet Aufklärung – auch, wenn die Gefahren eigentlich längst bekannt sind.