Das aktuelle Wetter NRW 13°C
Kommentar

Ein Warnsignal für Merkel

26.03.2013 | 16:50 Uhr
Ein Warnsignal für Merkel
Absurden und geschmacklosen Nazi-Vergleich zum Trotz: Die Regierung Merkel hat die Krisenstaaten lange einseitig zum Sparen, Kürzen und Streichen gedrängt und damit soziale Verwerfungen in den Ländern in Kauf genommen.Foto: Katia Christodoulou/epa

Die unverhohlene Attacke des luxemburgischen Außenministers ist ein neues, ernst zu nehmendes Warnsignal: Die Euro-Politik Merkelscher Prägung droht Europa zu spalten. Was ist – abseits absurder und geschmackloser Nazi-Vergleiche – dran an der Kritik?

Die Deutschen, die andere Nationen finanziell „erwürgen“, mit ihrem „Hegemoniestreben“ die Partner verschrecken und ihnen oberlehrerhaft vorschreiben wollen, wie ihr „Geschäftsmodell“ gefälligst auszusehen hat. Das sind harte Worte an die Adresse der Bundesregierung, wie sie in den letzten Monaten oft aus Athen, Rom oder Nikosia zu hören waren. Doch diesmal ist es anders.

Denn die Vorwürfe kommen nicht von den üblichen Verdächtigen aus Südeuropa, sondern aus Luxemburg, weltweit geschätzter Finanzplatz und weit entfernt von südlicher Hoppla-Hop-Mentalität. Die unverhohlene Attacke des luxemburgischen Außenministers ist ein neues, ernst zu nehmendes Warnsignal: Die Euro-Politik Merkelscher Prägung droht Europa zu spalten.

In Griechenland verkörpert die Bundeskanzlerin die drastischen Auflagen der EU, die vielen Rentnern, Sparern und Arbeitern in Hellas schmerzhafte Einbußen bescheren. In Italien wurde Premier Monti von den Wählern geradezu abgestraft, weil er mit seinem Sparkurs als Marionette der Deutschen galt. Und in Zypern entlud sich der Zorn der Menschen, die um ihre Ersparnisse bangen, in blankem Hass auf die Deutschen.

Was ist – abseits absurder und geschmackloser Nazi-Vergleiche – dran an der Kritik? Richtig ist: Die Regierung Merkel hat die Krisenstaaten lange einseitig zum Sparen, Kürzen und Streichen gedrängt und damit soziale Verwerfungen in den Ländern in Kauf genommen. Die negativen Auswirkungen eines beinharten Sparkurses auf Wirtschaft und Arbeitsmarkt der ohnehin angeschlagenen Volkswirtschaften hat sie ausgeblendet oder zumindest unterschätzt. Oft als belehrend und arrogant empfundene Kommentare aus Berlin taten ein Übriges.

Berlin hat zugestimmt, als Griechenland und Zypern den Euro bekamen. Ob diese Länder damals wirklich reif waren für die Gemeinschaftswährung – das ist heute vergossene Milch. Die deutsche Wirtschaft boomt wegen des Exports, auch nach Südeuropa. Euro-Land muss sich als Schicksalsgemeinschaft verstehen, will man in der globalisierten Welt eine starke Rolle spielen. Dazu gehört Solidarität.

Walter Bau



Kommentare
30.03.2013
17:29
Ein Warnsignal für Merkel
von awtwahl | #6

und das vom NABEL DER WELT ? weiter so meine Herren es wird amuesanter !

28.03.2013
00:21
Ein Warnsignal für Merkel
von buerger99 | #5

Dann zeigen sie Solidarität Herr Bau und überweisen die Hälfte ihres Gehaltes in die PIIGS Länder. Man wird es ihnen danken ;-)
Genauso wie man uns nun dankt das wir jahrelang diesen Euro Kindergarten durchgefüttert haben. Das wir dem € eine Harte, Wertstabile Währung gegeben haben und dafür auf die M verzichtet haben.
Und was haben diese EU Vollpfosten daraus gemacht ?

Alle PIIGS Länder haben sich selber in diese Situation befördert. Durch maßloses Wachstam, Prassen und total überzogene Gehaltserhöhung.
Zypern ist ein Land mit einer aufgeblasen Bankenblase. in Spanien besitzen 80% der Bürger Wohneigentum !
Und diese ewige gelaber das der Export in die EU boomt. Liegt es vielleicht daran das wir Produkte verkaufen die die anderen nicht produzieren können. Der Weltmarkt für Südfrüchte und Gemüse ist nun mal härter umkämpft als für Maschienen und Autos. Warum ist Peugeot, Fiat nicht so erfolgreich ? Weil sie es verschlafen haben oder murks produzieren.

27.03.2013
19:19
Solidarität, Austritätspolitik und Finanzmarktregulierung
von sichau1 | #4

Solidarität: mehr als zutreffend; nur: Merkels Austeritätspolitik hat nichts mit Solidarität zu tun. Statt erhoffter Verbesserung ist Verschlechterung eingetreten, vor der rennomierte Wissenschaftler schon mit Beginn der Griechenland-"Hilfen" gewarnt haben.
Konsequente Finanzmarktregulierung zur Verhinderung von Finanzmarkt- und Bankenkrisen: Bisher leider mehr als Fehlanzeige.
Stattdessen wird von "marktkonformer Demokratie" gefaselt - und kaum einer schreit auf oder erinnert die Bundeskanzlerin an ihren Amtseid!

27.03.2013
02:57
Ein Warnsignal für Merkel
von Jorgel | #3

Lieber Herr Bau.,
wenn Solidarität ihrer Meinung nach darin besteht, Milliarden deutscher Steuergelder ohne Aussicht auf Besserung der Lage und ohne Gegenleistung an Länder zu verschenken, die ihren drohenden Staatsbankrott selbst verschuldet haben, dann ist das keine Solidarität, sondern schlicht und einfach Dummheit.

Die deutschen Wähler würden dies keiner Regierung durchgehen lassen, egal wer diese führt. Sie kritisieren und reden von Schicksalsgemeinschaft und Solidarität, nur praktikable Vorschläge bleiben sie schuldig. Ich glaube, da machen sie es sich doch zu einfach...

2 Antworten
Staatsbankrott, Schicksalsgemeinschaft und Steuergelder
von sichau1 | #3-1

Ein Staat kann kaum "Pleite" gehen, sofern er eine funktionierende Notenbank hat - siehe USA und Japan. Nur: die Notenbank von Zypern ist die EZB!!, und die handelt offensichtlich nicht wie eine funktionierende Notenbank - aus welchen Gründen auch immer.
Das mit der Schicksalsgemeinschaft ist sehr zutreffend. Wehe uns Deutschen, wenn der Euro scheitert - wir werden die Hauptleidtragenden sein; leider sind Merkel, Schäuble & Co. unter den Augen unserer Qualitätsmedien dabei, diesem Scheitern mit den Weg zu bereiten.
Wieviel Steuergelder sind denn schon ausgegeben worden? Ich weiß allerdings, dass (in) Deutschland an der Griechenland-"Hilfe" verdient (wurde) hat - wobei die "Hilfe" den Banken und besonders ihren Einlegern und nicht dem griechischen Volk zugute kam.
Und schließlich: Austeritätspolitik schafft keine Besserung - im Gegenteil; Heinrich Brünings Politik vor mehr als 80 Jahren ist erschütterndes Beispiel dafür!

Ein Warnsignal für Merkel
von Jorgel | #3-2

"die Notenbank von Zypern ist die EZB"

Dann ist die Zyperns Notenbank wohl nur eine Erfindung...

http://www.welt.de/wirtschaft/article114814716/Zyperns-Notenbank-entlaesst-Bank-of-Cyprus-Chef.html

26.03.2013
19:53
Ein Warnsignal für Merkel
von berni44 | #2

Da muss der Außenminister von Luxemburg gerade laut tönen. War Luxemburg nicht auch eine Steueroase? In der z. B. Deutsche Bürger und andere Ihr Geld vor dem Fiskus versteckt hatten.
Hier ist Luxemburg mit Zypern gleich zu setzen. Bloss diese haben den russischen Fiskus hinters Licht geführt.
Eine Kanzlerin muss an das Deutsche Volk denken. Das Deutsche Volk muss ja im Zweifel für diese Überweisungen an diese maroden Staaten mit haften.

Wenn jemand meint, das würde im Zweifel ohne die viele kleinen Leute gehen, der irrt gewaltig.
Schon heute sind bei uns schon verdeckte Steuererhöhungen genannt. Nach den Wahlen werden wir es alle merken.
Ich hoffe nicht, dass die Einwohner in Deutschland den Knüppel in die Hand nehmen und drauf hauen. Ein Volk, dass rennt kann keiner aufhalten.

26.03.2013
18:40
Ein Warnsignal für Merkel "vom weltweit geschätzten Finanzplatz Luxemburg"
von albertus28 | #1

Das" Geschäftsmodell " Luxemburgs unterscheidet sich kaum von Zypern und das wird den Europäern auch immer klarer.Aus diesem Grund mahnt nun plötzlich der brave Außenminister die Deutschen,sie mögen doch netter mit den Krisenverursacher zu sein.Denn es könnte ja in der Tat dem völlig überdimensionierten Bankenplatz Luxemburg an den Kragen gehen.
Dass Walter Bau dem zustimmt und nun auch noch die deutsche Politik/die Deutschen mahnt,(noch mehr)Solidarität zu üben,ist schon stark.
Vielleicht erklärt er den Lesern, was er denn damit meint.Sollen wir die Schulden übernehmen?.Sollten wir die "Geschäftsmodelle" tolerieren,mit denen Zypern,Griechenland,Luxemburg gut und lange auf Kosten andere lebt?
.

Aus dem Ressort
Wer will noch zur Feuerwehr?
Politik
Den Feuerwehren ergeht es wie so vielen Betrieben im Land: Sie erschrecken regelrecht vor dem geringen Niveau vieler Bewerbungen. Nun gehört Klappern zum Handwerk und wir können davon ausgehen, dass Ausbilder schon im alten Rom den Nachwuchs für den Untergang des Abendlandes verantwortlich machten....
Atomkraftwerke im Visier
Ukraine
Wer könnte so wahnsinnig sein, ein Atomkraftwerk anzugreifen? Die Folgen einer Kernschmelze kennen die Menschen in der Ukraine: In Tschernobyl ruht der einstige Stolz der Atomindustrie in einem Betongrab. Mit derselben Inbrunst kann man fragen: Wer könnte so wahnsinnig sein, ein Passagierflugzeug...
S04 kann sich in der Königsklasse nur selbst im Weg stehen
Kommentar
Schalke gegen Chelsea, Dortmund gegen Arsenal, Bayern gegen Manchester City: Alles schon mal gesehen. Und trotzdem wird es wieder spannend zugehen. Auf den ersten Blick haben die Bayern die schwerste Champions-League-Gruppe aller deutschen Teilnehmer erwischt. Ein Kommentar.
Kroos-Transfer erweist sich als Bumerang für die Bayern
Kommentar
Ziemlich leidenschaftslos hat der FC Bayern Weltmeister Toni Kroos an Real Madrid verkauft. Allein die schwere Verletzung von Javi Martínez treibt den Rekordmeister nun aber zu Panikkäufen, bei denen sie übrigens ein Mehrfaches des Geldes ausgeben, dass sie Kroos nicht geben wollten. Ein Kommentar.
Putin lässt die Maske fallen
Ukraine
Der Kreml greift mit Truppen und Kriegsgerät massiv in die Kämpfe gegen die ukrainischen Regierungstruppen ein. Putin, der angebliche Friedensfreund im Kreml, entlarvt sich damit endgültig als Aggressor und Kriegstreiber. Der Händedruck mit Poroschenko – nichts als eine zynische Polit-Show.
Wehklagen auf der Buckelpiste
Katastrophale Straßen in...
Wenn Politiker über den Zustand unserer Straßen reden nutzen sie Wörter wie "Sanierungsstau". Viel griffiger wäre die Vokabel: "Aua". Die mit Schlaglöchern durchzogenen Straßen in NRW tun weh, wenn man im Auto oder im Bus darüber fährt.
Die CSU und die Zuwanderer
Politik
Die Armutszuwanderung aus EU-Staaten ist kein eingebildetes Problem. Wer das glaubt, kann sich in Duisburg eines Besseren belehren lassen. In einigen Städten hat sich die Lage dramatisch zugespitzt.
Warum Bayerns Transferpolitik den Fans spanisch vorkommt
Kommentar
Weltmeister Toni Kroos wegen offenbar zu hohen Gehaltsforderungen gehen lassen und im Gegenzug einen nicht minder teuren Altstar aus Madrid holen - diese Transferpolitik überfordert selbst Bayern-Fans. Ein Kommentar
Tauziehen um Kurt - Ausbildungsvereine gehören geschützt
Kommentar
Wird das Tauziehen zwischen Borussia Mönchengladbach und Bayern München um Sinan Kurt vor Gericht entschieden, steht mehr als nur ein Wechsel auf dem Spiel. Es geht um den Schutz der Ausbildungsvereine. Ein Kommentar
Ist Bayern-Boss Rummenigge nur eine Kopie von Uli Hoeneß?
Kommentar
Bayern München will den 18 Jahre alten Offensivspieler Sinan Kurt aus Mönchengladbach verpflichten. Seit Wochen wird gepokert. Jetzt hat sich auch noch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge eingemischt: „Dann kommt Kurt 2015 halt kostenlos“, sagte er gegenüber der Rheinischen Post - ein Kommentar.
Wenn der Chef am Feierabend noch nervt
Arbeitswelt
Beim Chemie-Riesen Evonik greift eine E-Mail-Bremse. Die Zahl der Mitteilungen, die Chefs ihren Mitarbeitern am Wochenende schicken, hat sich halbiert. Das zeigt: Ein Gesetz braucht man nicht. Vernunft reicht.
Lernen von den Niederlanden
Terror-Sympathisanten
Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS), die alle alarmiert, ist keine neue Bedrohung. Es klingt manchmal so, vielleicht, um die Waffenlieferungen für die Kurden im Nord-Irak besser begründen zu können. Aber schon in Syrien ging IS brutal und barbarisch vor. Da war er Teil der Allianz gegen Assad –...
Das dauernde Tuchel-Getuschel tut Schalke nicht gut
Kommentar
Auf Schalke nichts Neues: Solange der im Winter schon als Nachfolger von Jens Keller auserkorene Thomas Tuchel zu haben ist, löst jeder Rückschlag der Königsblauen eine Trainerdiskussion aus – ob der Vorstand das wahrhaben will oder nicht. Ein Kommentar.
Borussia Dortmunds Finanzcoup lässt die Bayern nicht kalt
Kommentar
Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge konnte es sich nicht verkneifen, auch auf die jüngsten finanziellen Aktivitäten des BVB mit Süffisanz zu reagieren. In Dortmund dürfen sie es als Kompliment verstehen, wie sehr ihre Arbeit die Bayern beschäftigt. Ein Kommentar.
Wildtiere nicht willkommen
Ärger um Wisente
Typisch Deutschland. Alles ist durch Paragrafen und Vorschriften so genau geregelt, dass es keinen Freiraum für Experimente gibt – seien sie auch noch so gut und sinnvoll. Jetzt sollen die friedlich und frei im Rothaargebirge streunenden Wisente wieder eingepfercht werden.
Doppeltes Versagen
Umgang mit Katastrophen
Das UN-Flüchtlingswerk ist nicht bekannt dafür, Dinge zu dramatisieren. Mit Blick auf die Situation der syrischen Flüchtlinge wäre das auch nicht möglich, weil deren Drama kaum größer sein könnte – und der Winter erst noch kommt. UN-Flüchtlingskommissar Gueterres hat nun harte Worte formuliert und...
AKW als tickende Zeitbomben
Atomkraft in der Ukraine
Als wäre die militärische Eskalation im Osten der Ukraine nicht schon besorgniserregend genug. Jetzt wird deutlich, dass auch gewaltige nukleare Gefahren drohen. Und die sind von Kiew allein nicht zu beherrschen. Die ukrainischen Atommeiler gelten ohnehin als unsicher. Die Tschernobyl-Katastrophe...
Reden ist der Schlüssel
Ukraine-Krise
Niemand hatte sich von dem Krisentreffen der Präsidenten der Ukraine und Russlands eine Lösung des Konfliktes erhofft. Das wäre auch reichlich realitätsfremd gewesen. Und doch gibt es Grund zur Hoffnung. Immerhin wurden weitere Gespräche vereinbart. Beide Kontrahenten müssen alle offenen Fragen...
Städte brauchen dringend Hilfe
Flüchtlinge
Die Kommunen brauchen dringend Hilfe bei der Unterbringung der vielen Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten dieser Welt. Es bedarf eines staatlichen Bauprogramms zur Schaffung weiterer Flüchtlingsunterkünfte. Ob man dafür unbedingt einen EU-Flüchtlingskommissar benötigt, ist allerdings zweifelhaft.
Unabhängige Kontrolle fehlt
Organspende-Skandal
Mit Manipulationen ist es noch immer möglich, Patienten auf der Warteliste nach oben zu bringen. Das muss sich dringend ändern. Geschieht nichts, wird es noch schwieriger, Menschen von einer Organspende zu überzeugen. Und das wäre – im wahrsten Sinne – tödlich.
Traditionelles Familienbild
„Herdprämie“
Die Herdprämie wird immer heißer. Für deutlich mehr als 200 000 Kinder fließt die Geldleistung mittlerweile, und sieht man die Zuwachsraten bei den Anträgen, darf man getrost davon ausgehen, dass diese Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen ist.
Ein Drama ohne Ende
Kommentar
Schon seit geraumer Zeit übersteigen die Nachrichten von den Krisengebieten dieser Welt unser in den letzten Jahrzehnten so behütetes Vorstellungsvermögen.
Ein Drama ohne Ende
Kommentar
Schon seit geraumer Zeit übersteigen die Nachrichten von den Krisengebieten dieser Welt unser in den letzten Jahrzehnten so behütetes Vorstellungsvermögen.
Achtung Straßenschäden!
Zustand der Straßen
Ein Kommentar von
Die Verbraucher werden profitieren
EU und Staubsauger
Der umweltfreundlichste Strom ist der gar nicht erst verbrauchte. Energiesparen ist die beste Energiewende. Im Prinzip ist das klar. Aber wenn es konkret wird, wenn Gesetze und Vorschriften die eigene Wohnung erreichen, empören wir uns über die Regelungswut der EU. Das mag psychologisch verständlich...
Integration braucht klare Zuwanderungsregeln
EU
Das Recht aller EU-Bürger, in jedem Land der Europäischen Union leben und arbeiten zu können, ist eine großartige Errungenschaft. Denn die sogenannte Freizügigkeit schafft Akzeptanz, individuelle Freiheit und lässt die EU weiter zusammenwachsen. Und deshalb rüttelt niemand an diesem Recht – auch...
Ohne Perspektive
Ukraine
Wer geglaubt hat, nach dem Gipfeltreffen des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit seinem ukrainischen Amtskollegen Petro Poroschenko in Minsk hört die Gewalt im Osten der Ukraine auf, der ist naiv. Diplomatische Floskeln verkünden einen Fahrplan für eine Waffenruhe. Eine frohe Botschaft ohne...
Verbrannter Hoffnungsträger
Wowereit
Er war ein Hoffnungsträger – für die SPD wie für die damals noch neue Hauptstadt: Klaus Wowereit war der Mann der Stunde, als das neue Jahrtausend und die Berliner Republik noch jung waren; er, smarter wie kundiger Politiker, wurde als Regierender Bürgermeister zum perfekten Werbeträger für Berlin...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz klar beides.
Fotos und Videos
Fans feiern Bang Boom Bang
Bildgalerie
Fotostrecke
BVB gewinnt in Augsburg
Bildgalerie
BVB