Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Kommentar

Ein Warnsignal für Merkel

26.03.2013 | 16:50 Uhr
Ein Warnsignal für Merkel
Absurden und geschmacklosen Nazi-Vergleich zum Trotz: Die Regierung Merkel hat die Krisenstaaten lange einseitig zum Sparen, Kürzen und Streichen gedrängt und damit soziale Verwerfungen in den Ländern in Kauf genommen.Foto: Katia Christodoulou/epa

Die unverhohlene Attacke des luxemburgischen Außenministers ist ein neues, ernst zu nehmendes Warnsignal: Die Euro-Politik Merkelscher Prägung droht Europa zu spalten. Was ist – abseits absurder und geschmackloser Nazi-Vergleiche – dran an der Kritik?

Die Deutschen, die andere Nationen finanziell „erwürgen“, mit ihrem „Hegemoniestreben“ die Partner verschrecken und ihnen oberlehrerhaft vorschreiben wollen, wie ihr „Geschäftsmodell“ gefälligst auszusehen hat. Das sind harte Worte an die Adresse der Bundesregierung, wie sie in den letzten Monaten oft aus Athen, Rom oder Nikosia zu hören waren. Doch diesmal ist es anders.

Denn die Vorwürfe kommen nicht von den üblichen Verdächtigen aus Südeuropa, sondern aus Luxemburg, weltweit geschätzter Finanzplatz und weit entfernt von südlicher Hoppla-Hop-Mentalität. Die unverhohlene Attacke des luxemburgischen Außenministers ist ein neues, ernst zu nehmendes Warnsignal: Die Euro-Politik Merkelscher Prägung droht Europa zu spalten.

In Griechenland verkörpert die Bundeskanzlerin die drastischen Auflagen der EU, die vielen Rentnern, Sparern und Arbeitern in Hellas schmerzhafte Einbußen bescheren. In Italien wurde Premier Monti von den Wählern geradezu abgestraft, weil er mit seinem Sparkurs als Marionette der Deutschen galt. Und in Zypern entlud sich der Zorn der Menschen, die um ihre Ersparnisse bangen, in blankem Hass auf die Deutschen.

Was ist – abseits absurder und geschmackloser Nazi-Vergleiche – dran an der Kritik? Richtig ist: Die Regierung Merkel hat die Krisenstaaten lange einseitig zum Sparen, Kürzen und Streichen gedrängt und damit soziale Verwerfungen in den Ländern in Kauf genommen. Die negativen Auswirkungen eines beinharten Sparkurses auf Wirtschaft und Arbeitsmarkt der ohnehin angeschlagenen Volkswirtschaften hat sie ausgeblendet oder zumindest unterschätzt. Oft als belehrend und arrogant empfundene Kommentare aus Berlin taten ein Übriges.

Berlin hat zugestimmt, als Griechenland und Zypern den Euro bekamen. Ob diese Länder damals wirklich reif waren für die Gemeinschaftswährung – das ist heute vergossene Milch. Die deutsche Wirtschaft boomt wegen des Exports, auch nach Südeuropa. Euro-Land muss sich als Schicksalsgemeinschaft verstehen, will man in der globalisierten Welt eine starke Rolle spielen. Dazu gehört Solidarität.

Walter Bau



Kommentare
30.03.2013
17:29
Ein Warnsignal für Merkel
von awtwahl | #6

und das vom NABEL DER WELT ? weiter so meine Herren es wird amuesanter !

28.03.2013
00:21
Ein Warnsignal für Merkel
von buerger99 | #5

Dann zeigen sie Solidarität Herr Bau und überweisen die Hälfte ihres Gehaltes in die PIIGS Länder. Man wird es ihnen danken ;-)
Genauso wie man uns nun dankt das wir jahrelang diesen Euro Kindergarten durchgefüttert haben. Das wir dem € eine Harte, Wertstabile Währung gegeben haben und dafür auf die M verzichtet haben.
Und was haben diese EU Vollpfosten daraus gemacht ?

Alle PIIGS Länder haben sich selber in diese Situation befördert. Durch maßloses Wachstam, Prassen und total überzogene Gehaltserhöhung.
Zypern ist ein Land mit einer aufgeblasen Bankenblase. in Spanien besitzen 80% der Bürger Wohneigentum !
Und diese ewige gelaber das der Export in die EU boomt. Liegt es vielleicht daran das wir Produkte verkaufen die die anderen nicht produzieren können. Der Weltmarkt für Südfrüchte und Gemüse ist nun mal härter umkämpft als für Maschienen und Autos. Warum ist Peugeot, Fiat nicht so erfolgreich ? Weil sie es verschlafen haben oder murks produzieren.

27.03.2013
19:19
Solidarität, Austritätspolitik und Finanzmarktregulierung
von sichau1 | #4

Solidarität: mehr als zutreffend; nur: Merkels Austeritätspolitik hat nichts mit Solidarität zu tun. Statt erhoffter Verbesserung ist Verschlechterung eingetreten, vor der rennomierte Wissenschaftler schon mit Beginn der Griechenland-"Hilfen" gewarnt haben.
Konsequente Finanzmarktregulierung zur Verhinderung von Finanzmarkt- und Bankenkrisen: Bisher leider mehr als Fehlanzeige.
Stattdessen wird von "marktkonformer Demokratie" gefaselt - und kaum einer schreit auf oder erinnert die Bundeskanzlerin an ihren Amtseid!

27.03.2013
02:57
Ein Warnsignal für Merkel
von Jorgel | #3

Lieber Herr Bau.,
wenn Solidarität ihrer Meinung nach darin besteht, Milliarden deutscher Steuergelder ohne Aussicht auf Besserung der Lage und ohne Gegenleistung an Länder zu verschenken, die ihren drohenden Staatsbankrott selbst verschuldet haben, dann ist das keine Solidarität, sondern schlicht und einfach Dummheit.

Die deutschen Wähler würden dies keiner Regierung durchgehen lassen, egal wer diese führt. Sie kritisieren und reden von Schicksalsgemeinschaft und Solidarität, nur praktikable Vorschläge bleiben sie schuldig. Ich glaube, da machen sie es sich doch zu einfach...

2 Antworten
Staatsbankrott, Schicksalsgemeinschaft und Steuergelder
von sichau1 | #3-1

Ein Staat kann kaum "Pleite" gehen, sofern er eine funktionierende Notenbank hat - siehe USA und Japan. Nur: die Notenbank von Zypern ist die EZB!!, und die handelt offensichtlich nicht wie eine funktionierende Notenbank - aus welchen Gründen auch immer.
Das mit der Schicksalsgemeinschaft ist sehr zutreffend. Wehe uns Deutschen, wenn der Euro scheitert - wir werden die Hauptleidtragenden sein; leider sind Merkel, Schäuble & Co. unter den Augen unserer Qualitätsmedien dabei, diesem Scheitern mit den Weg zu bereiten.
Wieviel Steuergelder sind denn schon ausgegeben worden? Ich weiß allerdings, dass (in) Deutschland an der Griechenland-"Hilfe" verdient (wurde) hat - wobei die "Hilfe" den Banken und besonders ihren Einlegern und nicht dem griechischen Volk zugute kam.
Und schließlich: Austeritätspolitik schafft keine Besserung - im Gegenteil; Heinrich Brünings Politik vor mehr als 80 Jahren ist erschütterndes Beispiel dafür!

Ein Warnsignal für Merkel
von Jorgel | #3-2

"die Notenbank von Zypern ist die EZB"

Dann ist die Zyperns Notenbank wohl nur eine Erfindung...

http://www.welt.de/wirtschaft/article114814716/Zyperns-Notenbank-entlaesst-Bank-of-Cyprus-Chef.html

26.03.2013
19:53
Ein Warnsignal für Merkel
von berni44 | #2

Da muss der Außenminister von Luxemburg gerade laut tönen. War Luxemburg nicht auch eine Steueroase? In der z. B. Deutsche Bürger und andere Ihr Geld vor dem Fiskus versteckt hatten.
Hier ist Luxemburg mit Zypern gleich zu setzen. Bloss diese haben den russischen Fiskus hinters Licht geführt.
Eine Kanzlerin muss an das Deutsche Volk denken. Das Deutsche Volk muss ja im Zweifel für diese Überweisungen an diese maroden Staaten mit haften.

Wenn jemand meint, das würde im Zweifel ohne die viele kleinen Leute gehen, der irrt gewaltig.
Schon heute sind bei uns schon verdeckte Steuererhöhungen genannt. Nach den Wahlen werden wir es alle merken.
Ich hoffe nicht, dass die Einwohner in Deutschland den Knüppel in die Hand nehmen und drauf hauen. Ein Volk, dass rennt kann keiner aufhalten.

26.03.2013
18:40
Ein Warnsignal für Merkel "vom weltweit geschätzten Finanzplatz Luxemburg"
von albertus28 | #1

Das" Geschäftsmodell " Luxemburgs unterscheidet sich kaum von Zypern und das wird den Europäern auch immer klarer.Aus diesem Grund mahnt nun plötzlich der brave Außenminister die Deutschen,sie mögen doch netter mit den Krisenverursacher zu sein.Denn es könnte ja in der Tat dem völlig überdimensionierten Bankenplatz Luxemburg an den Kragen gehen.
Dass Walter Bau dem zustimmt und nun auch noch die deutsche Politik/die Deutschen mahnt,(noch mehr)Solidarität zu üben,ist schon stark.
Vielleicht erklärt er den Lesern, was er denn damit meint.Sollen wir die Schulden übernehmen?.Sollten wir die "Geschäftsmodelle" tolerieren,mit denen Zypern,Griechenland,Luxemburg gut und lange auf Kosten andere lebt?
.

Aus dem Ressort
Steueroase: Der richtige Schritt
Gewerbesteuer
Der Ruf nach einer Steueroase Ruhr ist nicht neu, aber aus einem einzelnen Rathaus heraus noch nie so deutlich zu vernehmen gewesen. Vor allem aber: Noch nie hat das Ruhrgebiet es nötiger gehabt, im Wettbewerb der Regionen über unkonventionelle Methoden nachzudenken. Insofern ist der Vorstoß aus...
RWE-Konzern im Krisenmodus
Kraftwerkbau
Als hätte der Essener Energiekonzern RWE nicht schon genug Probleme. Das klassische Geschäftsmodell funktioniert nicht mehr richtig. Große Kohle- und Kernkraftwerke zu bauen und zu betreiben– das scheint die Energiewelt von gestern zu sein. Mehr und mehr Menschen wünschen sich grünen Strom. RWE hat...
Lernen aus dem Fall Edathy
Kinderpornografie
Der Justizminister erhöht das Strafmaß für den Besitz von Kinderpornografie, verlängert die Verjährungsfristen für sexuellen Missbrauch von Kindern, stellt den Handel mit Posing-Bildern unter Strafe - so weit so gut. Doch bis zu Ende durchdacht hat Maas sein Paragrafenwerk nicht. Guckt dieser...
Die Schotten haben die Wahl - Herz oder Verstand?
Schottland
Herz oder Verstand? Die Schotten haben die Wahl, die seit über 300 Jahren bestehende Ehe mit England zu beenden. Viel zu lange hat das weit entfernte London arrogant über Edinburgh hinweg regiert. Eine Abspaltung könnte die internationale Position "Kleinbritanniens" schwächen. Ein Kommentar.
Die Welt hat zu spät reagiert
Politik
Was in Liberia passiert, ist eine Katastrophe. Da muss man der Chefin der Weltgesundheits-Organisation Margaret Chan zustimmen. Doch nicht nur Ebola, also die Krankheit selbst, führt das Land in den Abgrund. Es ist auch die mangelnde Koordination, die immer wieder in die Kritik geraten ist. Diese...
Das riecht nach Abzocke
Politik
Auf den ersten Blick ist das ja ein perfektes Geschäft: Arme Städte bekommen ohne große Investition sofort viel höhere Einnahmen aus der Geschwindigkeitskontrolle. Möglich machen das Spezialfirmen, die jeden „Blitzer“ in eine Art Gelddruckmaschine verwandeln, die rund um die Uhr zuverlässig...
Achtung Geisterfahrer
Politik
Der Verkehrs-Verbund hat bereits in den ersten drei Jahren seines Bestehens die Hälfte des Einsparziels bis 2020 realisiert. Personal wird über die Stadtgrenzen hinweg eingesetzt. Dennoch droht das Projekt zu kippen. Fehlt nur noch ein Geisterfahrerticket für alle, die Via wieder abschaffen wollen.
Der Abschied von der Solidarität
Krankenkassen
Gesund sein ist großartig. Für den Gesunden – und für die Krankenkasse, die von ihm Beiträge kassiert, ohne Ausgaben zu haben (auch wenn das Geld hin und her verrechnet wird und nicht direkt bei der Kasse bleibt). Kein Wunder also, dass der BKK-Landesverband seine Versicherten zu...
Gerechtes Urteil
Kündigungsfristen
Das Bundesarbeitsgericht hat in einem bizarren Rechtsstreit eine kluge Entscheidung gefällt. Wo wären wir hingekommen, hätten die Richter die gestaffelten Kündigungsfristen nach Betriebszugehörigkeit als Diskriminierung für jüngere Beschäftigte gewertet? Sicher: Rein formal betrachtet werden Jüngere...
Motivationsvideos werden Schalke auf Dauer nicht helfen
Kommentar
Fehlstart in der Bundesliga, Traumstart in der Champions League: Der FC Schalke 04 gibt Rätsel auf. Trainer Jens Keller konnte zur Aufklärung lediglich mit einem Motivations-Video vor dem Chelsea-Spiel beitragen. Das wird auf die Dauer zu wenig sein. Ein Kommentar
Wir sind das Volk - der Steuerzahler
Kommunal-Finanzen
Es läuft was schief in diesem Land, und es ist nicht so, als ob das nicht viele von denen wüssten, die das angeht. Nie stand den öffentlichen Haushalten mehr Geld zur Verfügung als heute. Trotzdem läuft man Gefahr, auf Mülheimer Pausenhöfen über Fassadenteile zu stolpern oder auf Durchgangsstraßen...
Nicht der schlechteste Partner
Katar
Man mag Katar einiges vorhalten, vieles jedoch macht dieses Land zu einem strategischen Verbündeten für Deutschland in der Region. Katar macht die Hexenjagd auf die moderaten Muslimbrüder nicht mit, zu der alle anderen Golfstaaten plus Ägypten geblasen haben. Katar hat eine junge Führung und damit...
Supermann ist nicht in Sicht
Fussball
Der Nächste, bitte! Nach der Entlassung von Mirko Slomka soll sich der bisherige U-23-Trainer Josef Zinnbauer auf dem HSV-Schleudersitz versuchen - ein Kommentar:
Ein gefährliches Spiel
US-Militäreinsatz
Mit der Ausweitung ihres militärischen Vorgehens im Irak und demnächst vermutlich auch in Syrien lässt sich die US-Regierung auf ein gefährliches Spiel ein, das im schlimmsten Fall die Lage in der Region noch weiter eskalieren lassen und das sie in ein diplomatisches Dilemma führen könnte. Gegen...
Deeskalation geht anders
Ukraine
Sollten die Gespräche zwischen dem ukrainischen Präsidenten Poroschenko und Russlands Präsident Putin doch nicht ergebnislos gewesen sein? Das gestern in Kiew unterzeichnete Gesetz über einen Sonderstatus der Ostukraine sowie eine Amnestie für die Separatisten ist auf jeden Fall ein Schritt in die...
Drauf aufs Gas – für die Stadtkasse
Blitzermarathon
Es gibt viele Dinge, die Autofahrer nerven. Blinde am Steuer, Sonntagsfahrer, Staus, volle Parkhäuser, rote Ampeln, solche Sachen, Sie wissen schon. Den Puls richtig auf Trab bringen Knöllchen und erst recht Radarfallen. Hat man das Ticket am Scheibenwischer oder ist geblitzt worden, wird gerne...
Flüchtlingsstrom außer Kontrolle
Flüchtlingsdrama
Mit Herbst- und Winter ging bislang einher, dass die Zahl der Bootsflüchtlinge übers Mittelmeer deutlich sank. Zu hoch die Wellen, zu wild die See, zu groß das Risiko, mit den Booten zu kentern und jämmerlich zu ertrinken – besser auf das nächste Frühjahr warten, lautete die Devise. Doch die...
Genug von den Besserwissern
Der Wahlerfolg der AfD
Wenn die Wahlen im Osten eines gezeigt haben, dann, dass es für die etablierten Parteien nicht reicht, die AfD als Sammelbecken aller Empörten, Verzweifelten, Querulanten und Verschwörungstheoretiker zu ignorieren. Man kann dieser Partei viel vorwerfen, vor allem das Spiel auf der...
Zum Zähne ausbeißen
Lebensmittel
Foodwatch prangert erneut an, dass Lebensmittel mangelhaft gekennzeichnet sind. Bleibt man beim Bild, ist anzufügen, dass sich die Verbraucherschützer verlässlich die Zähne ausbeißen beim Versuch, den Gesetzgeber auf ihre Seite zu ziehen – um die Lebensmittelhersteller mit schärferen Vorgaben zu...
Demenzkranke haben keine Lobby
Studie
Das ganze Krankenhaussystem ist eine Schwachstelle. Es fehlt Geld. Um Stationen demenzgerecht auszubauen und um ausreichend und möglichst auch noch speziell geschultes Personal vorzuhalten.
Der Graben wird tiefer
Putin droht
Da drückt aber einer aufs Tempo: Kürzlich meinte der russische Präsident noch, er könne Kiew binnen zwei Wochen einnehmen, jetzt will er das in zwei Tagen schaffen. Und das gelte auch für Warschau, Bukarest und die baltischen Hauptstädte. Damals musste man das nicht zwingend als Drohung betrachten....
Ein riskanter Plan
Rente
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Für die Jäger ist Remmel auf der falschen Fährte
Landesjagdgesetz
Jägerlatein hat längst Eingang in die Alltagssprache gefunden. In diesem Fall bietet es sich an. Aus Sicht der Jägerschaft hat Umweltminister Johannes Remmel mit dem Entwurf des neuen Landesjagdgesetzes einen Bock geschossen. Der Grüne ist nach ihrer Beurteilung auf der falschen Fährte. Das fängt...
Sinnvoll eingesetztes Geld
Fachkräftemangel
Beim Fachkräftemangel ist nicht mehr die Frage: Kommt er oder kommt er nicht? Sondern es geht nur noch darum, mit welcher Geschwindigkeit und welcher Wucht das Thema auf die Wirtschaftsregion Südwestfalen zurollt.
Zu lange vergessen
Demenz-Agenda
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Die AfD und der Hochmut der Parteien
Wahlen
Bei der Bundestagswahl hatte es um Haaresbreite nicht geklappt, aber dann begann der Siegeszug der AfD bei Europa-, Sachsen-, Brandenburg- und Thüringenwahl mit teils zweistelligen Ergebnissen. Daraufhin spricht die SPD-Generalsekretärin, die in einigen der Länder ebenfalls niedrige zweistellige...
SPD: Verlässlichkeit statt Experimentierfreude
Landtagswahlen
Schreitet die Entwicklung der politischen Landschaft schnurgerade auf ein rot-rot-grünes Bündnis 2017 im Bund zu? Dem munteren wie fiktiven landespolitischen Koalitionen-Basteln mit dem abenteuerlichen Befeuern der Wahl eines ersten Ministerpräsidenten der Linken haben die Wähler keine Belohnung...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz klar beides.
Seehofer wettert gegen Röttgen - Ausbruch des Alpenvulkans
Seehofer
Horst Seehofer hat die Schweigemauer durchbrochen. Der CSU-Chef erlaubte dem "heute journal"-Moderator Claus Kleber die Veröffentlichung seiner Attacke auf Bundesumweltminister Röttgen. Viele Bürger werden den Ausbruch des Alpenvulkans zu schätzen wissen. Ein Kommentar.
Fotos und Videos