Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Kommentar

Ein Warnsignal für Merkel

26.03.2013 | 16:50 Uhr
Ein Warnsignal für Merkel
Absurden und geschmacklosen Nazi-Vergleich zum Trotz: Die Regierung Merkel hat die Krisenstaaten lange einseitig zum Sparen, Kürzen und Streichen gedrängt und damit soziale Verwerfungen in den Ländern in Kauf genommen.Foto: Katia Christodoulou/epa

Die unverhohlene Attacke des luxemburgischen Außenministers ist ein neues, ernst zu nehmendes Warnsignal: Die Euro-Politik Merkelscher Prägung droht Europa zu spalten. Was ist – abseits absurder und geschmackloser Nazi-Vergleiche – dran an der Kritik?

Die Deutschen, die andere Nationen finanziell „erwürgen“, mit ihrem „Hegemoniestreben“ die Partner verschrecken und ihnen oberlehrerhaft vorschreiben wollen, wie ihr „Geschäftsmodell“ gefälligst auszusehen hat. Das sind harte Worte an die Adresse der Bundesregierung, wie sie in den letzten Monaten oft aus Athen, Rom oder Nikosia zu hören waren. Doch diesmal ist es anders.

Denn die Vorwürfe kommen nicht von den üblichen Verdächtigen aus Südeuropa, sondern aus Luxemburg, weltweit geschätzter Finanzplatz und weit entfernt von südlicher Hoppla-Hop-Mentalität. Die unverhohlene Attacke des luxemburgischen Außenministers ist ein neues, ernst zu nehmendes Warnsignal: Die Euro-Politik Merkelscher Prägung droht Europa zu spalten.

In Griechenland verkörpert die Bundeskanzlerin die drastischen Auflagen der EU, die vielen Rentnern, Sparern und Arbeitern in Hellas schmerzhafte Einbußen bescheren. In Italien wurde Premier Monti von den Wählern geradezu abgestraft, weil er mit seinem Sparkurs als Marionette der Deutschen galt. Und in Zypern entlud sich der Zorn der Menschen, die um ihre Ersparnisse bangen, in blankem Hass auf die Deutschen.

Was ist – abseits absurder und geschmackloser Nazi-Vergleiche – dran an der Kritik? Richtig ist: Die Regierung Merkel hat die Krisenstaaten lange einseitig zum Sparen, Kürzen und Streichen gedrängt und damit soziale Verwerfungen in den Ländern in Kauf genommen. Die negativen Auswirkungen eines beinharten Sparkurses auf Wirtschaft und Arbeitsmarkt der ohnehin angeschlagenen Volkswirtschaften hat sie ausgeblendet oder zumindest unterschätzt. Oft als belehrend und arrogant empfundene Kommentare aus Berlin taten ein Übriges.

Berlin hat zugestimmt, als Griechenland und Zypern den Euro bekamen. Ob diese Länder damals wirklich reif waren für die Gemeinschaftswährung – das ist heute vergossene Milch. Die deutsche Wirtschaft boomt wegen des Exports, auch nach Südeuropa. Euro-Land muss sich als Schicksalsgemeinschaft verstehen, will man in der globalisierten Welt eine starke Rolle spielen. Dazu gehört Solidarität.

Walter Bau

Kommentare
30.03.2013
17:29
Ein Warnsignal für Merkel
von awtwahl | #6

und das vom NABEL DER WELT ? weiter so meine Herren es wird amuesanter !

28.03.2013
00:21
Ein Warnsignal für Merkel
von buerger99 | #5

Dann zeigen sie Solidarität Herr Bau und überweisen die Hälfte ihres Gehaltes in die PIIGS Länder. Man wird es ihnen danken ;-)
Genauso wie man uns nun dankt das wir jahrelang diesen Euro Kindergarten durchgefüttert haben. Das wir dem € eine Harte, Wertstabile Währung gegeben haben und dafür auf die M verzichtet haben.
Und was haben diese EU Vollpfosten daraus gemacht ?

Alle PIIGS Länder haben sich selber in diese Situation befördert. Durch maßloses Wachstam, Prassen und total überzogene Gehaltserhöhung.
Zypern ist ein Land mit einer aufgeblasen Bankenblase. in Spanien besitzen 80% der Bürger Wohneigentum !
Und diese ewige gelaber das der Export in die EU boomt. Liegt es vielleicht daran das wir Produkte verkaufen die die anderen nicht produzieren können. Der Weltmarkt für Südfrüchte und Gemüse ist nun mal härter umkämpft als für Maschienen und Autos. Warum ist Peugeot, Fiat nicht so erfolgreich ? Weil sie es verschlafen haben oder murks produzieren.

27.03.2013
19:19
Solidarität, Austritätspolitik und Finanzmarktregulierung
von sichau1 | #4

Solidarität: mehr als zutreffend; nur: Merkels Austeritätspolitik hat nichts mit Solidarität zu tun. Statt erhoffter Verbesserung ist Verschlechterung eingetreten, vor der rennomierte Wissenschaftler schon mit Beginn der Griechenland-"Hilfen" gewarnt haben.
Konsequente Finanzmarktregulierung zur Verhinderung von Finanzmarkt- und Bankenkrisen: Bisher leider mehr als Fehlanzeige.
Stattdessen wird von "marktkonformer Demokratie" gefaselt - und kaum einer schreit auf oder erinnert die Bundeskanzlerin an ihren Amtseid!

27.03.2013
02:57
Ein Warnsignal für Merkel
von Jorgel | #3

Lieber Herr Bau.,
wenn Solidarität ihrer Meinung nach darin besteht, Milliarden deutscher Steuergelder ohne Aussicht auf Besserung der Lage und ohne Gegenleistung an Länder zu verschenken, die ihren drohenden Staatsbankrott selbst verschuldet haben, dann ist das keine Solidarität, sondern schlicht und einfach Dummheit.

Die deutschen Wähler würden dies keiner Regierung durchgehen lassen, egal wer diese führt. Sie kritisieren und reden von Schicksalsgemeinschaft und Solidarität, nur praktikable Vorschläge bleiben sie schuldig. Ich glaube, da machen sie es sich doch zu einfach...

2 Antworten
Staatsbankrott, Schicksalsgemeinschaft und Steuergelder
von sichau1 | #3-1

Ein Staat kann kaum "Pleite" gehen, sofern er eine funktionierende Notenbank hat - siehe USA und Japan. Nur: die Notenbank von Zypern ist die EZB!!, und die handelt offensichtlich nicht wie eine funktionierende Notenbank - aus welchen Gründen auch immer.
Das mit der Schicksalsgemeinschaft ist sehr zutreffend. Wehe uns Deutschen, wenn der Euro scheitert - wir werden die Hauptleidtragenden sein; leider sind Merkel, Schäuble & Co. unter den Augen unserer Qualitätsmedien dabei, diesem Scheitern mit den Weg zu bereiten.
Wieviel Steuergelder sind denn schon ausgegeben worden? Ich weiß allerdings, dass (in) Deutschland an der Griechenland-"Hilfe" verdient (wurde) hat - wobei die "Hilfe" den Banken und besonders ihren Einlegern und nicht dem griechischen Volk zugute kam.
Und schließlich: Austeritätspolitik schafft keine Besserung - im Gegenteil; Heinrich Brünings Politik vor mehr als 80 Jahren ist erschütterndes Beispiel dafür!

Ein Warnsignal für Merkel
von Jorgel | #3-2

"die Notenbank von Zypern ist die EZB"

Dann ist die Zyperns Notenbank wohl nur eine Erfindung...

http://www.welt.de/wirtschaft/article114814716/Zyperns-Notenbank-entlaesst-Bank-of-Cyprus-Chef.html

26.03.2013
19:53
Ein Warnsignal für Merkel
von berni44 | #2

Da muss der Außenminister von Luxemburg gerade laut tönen. War Luxemburg nicht auch eine Steueroase? In der z. B. Deutsche Bürger und andere Ihr Geld vor dem Fiskus versteckt hatten.
Hier ist Luxemburg mit Zypern gleich zu setzen. Bloss diese haben den russischen Fiskus hinters Licht geführt.
Eine Kanzlerin muss an das Deutsche Volk denken. Das Deutsche Volk muss ja im Zweifel für diese Überweisungen an diese maroden Staaten mit haften.

Wenn jemand meint, das würde im Zweifel ohne die viele kleinen Leute gehen, der irrt gewaltig.
Schon heute sind bei uns schon verdeckte Steuererhöhungen genannt. Nach den Wahlen werden wir es alle merken.
Ich hoffe nicht, dass die Einwohner in Deutschland den Knüppel in die Hand nehmen und drauf hauen. Ein Volk, dass rennt kann keiner aufhalten.

26.03.2013
18:40
Ein Warnsignal für Merkel "vom weltweit geschätzten Finanzplatz Luxemburg"
von albertus28 | #1

Das" Geschäftsmodell " Luxemburgs unterscheidet sich kaum von Zypern und das wird den Europäern auch immer klarer.Aus diesem Grund mahnt nun plötzlich der brave Außenminister die Deutschen,sie mögen doch netter mit den Krisenverursacher zu sein.Denn es könnte ja in der Tat dem völlig überdimensionierten Bankenplatz Luxemburg an den Kragen gehen.
Dass Walter Bau dem zustimmt und nun auch noch die deutsche Politik/die Deutschen mahnt,(noch mehr)Solidarität zu üben,ist schon stark.
Vielleicht erklärt er den Lesern, was er denn damit meint.Sollen wir die Schulden übernehmen?.Sollten wir die "Geschäftsmodelle" tolerieren,mit denen Zypern,Griechenland,Luxemburg gut und lange auf Kosten andere lebt?
.

Funktionen
Aus dem Ressort
Ein Albtraum für die Mitarbeiter
Politik
Zu klein zum Überleben, zu groß für eine Fusion – das Gezerre um ihre Arbeitsplätze muss den Mitarbeitern der Kaiser’s- und Tengelmann-Märkte wie ein...
Vorbehalte nicht ausgeräumt
Fracking
Das Kabinett in Berlin hat beschlossen, dass Fracking unter strengen Auflagen in Deutschland ab 2016 erprobt werden darf. Ein Kompromiss, mit dem fast...
Die Schüler schreiben digital
Handschrift
Wischen, tippen, klicken – die digital versierten Schüler benötigen Handschrift nicht mehr. Schreiben allerdings ist ein wertvolles Kulturgut.
Lufthansa in Erklärungsnot
Flugzeugabsturz
Die tragische Geschichte des Airbus-Absturzes hat am gestrigen Abend eine neue dramatische Wende erfahren. Wieder einmal. Entgegen allen bisherigen...
Gründlichkeit vor Schnelligkeit
Loveparade
Wer in diesem komplexen Verfahren nicht mit juristisch einwandfreien Argumenten vor Gericht auftritt, der wird von den Anwälten der Beschuldigten...
Schwangerschaft unter Vorbehalt
Bluttests
Wird die Schwangerschaft unter Vorbehalt bald zum Standard? Diese Sorge treibt die Parlamentarier um – und es lohnt, darüber offen zu debattieren.
NRW-Städte gehen gegen Schrottimmobilien vor
Problemhäuser
Ein Jahr nach Inkrafttreten des Wohnungsaufsichtsgesetzes treten Kommunen verstärkt Vermietern wegen Verwahrlosung ihrer Immobilien auf die Füße.
Eine Niederlage mit Ansage
Kartellamt
Die Niederlage kam mit Ansage: Bereits im Februar hatte das Bundeskartellamt klar zu erkennen gegeben, dass die geplante Übernahme der rund 450...
Die Herrmanns und Selkes sollten Jean-Marc Bosman danken
Kommentar
Im Profifußball sind dank des 20 Jahre alten Bosman-Urteils langfristige Verträge angesagt - ein großer Vorteil für die Spieler. Ein Kommentar.
BVB-Ass Hummels hat Zeitpunkt und Worte mit Bedacht gewählt
Kommentar
Dass der Nationalspieler über seine Zukunft erst redet, nachdem der BVB den Klassenerhalt so gut wie gesichert hat, spricht für ihn. Ein Kommentar.
Ist eine Einigung möglich?
Atomprogramm Iran
In diesen Tagen entscheidet sich, ob Barack Obama den Friedensnobelpreis nachträglich betrachtet vielleicht doch verdient hat. Gelingt dem...
Blutige Zeiten
Jemen
Vier Tage Luftangriffe – und schon dämmert den Kriegsparteien, dass vertrackte und blutige Zeiten vor ihnen liegen. Nicht nur für Saudi-Arabien, auch...
Der Autofahrer zahlt drauf
Kriminalität
Jeder Autoeinbruch kostet vor allem die Betroffenen Geld und jede Menge Ärger: Die Polizei rückt in den allermeisten Fällen nicht aus; man muss mit...
Das kommt das Land teuer zu stehen
Tarifabschluss
Tarifeinigungen im Öffentlichen Dienst sind für Länderfinanzminister fast immer zu teuer. Der Abschluss 2015/16 hält aber für NRW-Kassenwart...
Ministerin gehört zurückgepfiffen
Bundeswehr/Drohnen
Obersoldatin von der Leyen dreht am (großen) Rad. Sie will die deutsche Militärpolitik in einen Paradigmenwechsel zwingen. Unbemannte Drohnen sollen...
Aufs Wesentliche konzentrieren
Schiedsrichter
Bisweilen wird nicht gegen den Ball, sondern gegen den Kopf des am Boden liegenden Gegenspielers getreten. Wenn das nicht reicht, bricht man dem...
Davor gibt es keinen Schutz
Flugzeugabsturz
Es bleiben nach wie vor bedrückende Rätsel. Allerdings steht nach Erkenntnis der Ermittlungsbehörden jetzt fest, dass der Co-Pilot, der die...
Ganz plötzlich ganz nah
Flugzeugabsturz
Viele Opfer des Flugzeugunglücks stammen aus NRW, ihre Angehörige und Freunde leben hier, sie trauern jetzt, ringen um Fassung und suchen Trost.
Es droht eine neue Blamage
NPD-Verbot
Auch der zweite Versuch, die NPD vom Bundesverfassungsgericht als verfassungsfeindlich verbieten zu lassen, droht zu scheitern. Offenkundig hat der...
Die nächste Großbaustelle
Weltwassertag
Vor wenigen Tagen wurde der Pazifik-Inselstaat Vanuatu vom Jahrhundert-Sturm „Pam“ verwüstet. Zerstörung überall, verursacht auch durch brutal große...
Eine harte, aber konsequente Entscheidung
Wettbewerb
Kartellamt befürchtet höhere Preise und weniger Wahlmöglichkeiten für Verbraucher. Deshalb stoppt sie Edekas Einkaufspläne. Richtig so.
Entschieden ist noch nichts
Fracking
Das Kabinett in Berlin hat beschlossen, dass Fracking unter strengen Auflagen in Deutschland ab 2016 erprobt werden darf. Ein Kompromiss, mit dem fast...
Das Problem ist nicht mehr wegzuschweigen
Lehrergehälter
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Eine Frage der Mitschuld
Kommentar
Die Zahl der Vegetarier und der Veganer nimmt hierzulande in wirklich rasanter Weise zu.
Wie im Dreißigjährigen Krieg
Jemen
Das Schicksal der Menschen im ärmsten Land der arabischen Welt ist der Arabischen Liga weiter herzlich egal. Was die Organisation aufgeschreckt und...
Kein Allheilmittel
Zuwanderung
Zuwanderung ist wichtig für eine Region im Wandel wie Südwestfalen. Die drittstärkste Industrieregion Deutschlands kann ihren Bedarf an Arbeitskräften...
Absurdes Theater befördert die Parteienverdrossenheit
Maut
Die Opposition hat sich gestern über die unnötige Eile beschwert, mit der die Maut durchs Parlament getrieben worden sei. Das kann man so sehen. Die...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7770106
Ein Warnsignal für Merkel
Ein Warnsignal für Merkel
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/ein-warnsignal-fuer-merkel-id7770106.html
2013-03-26 16:50
Meinung