Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Urteil

Dortmund und sein Straßenstrich

21.03.2013 | 17:56 Uhr
Dortmund und sein Straßenstrich
Kommt es nicht zur Revision des Urteils, muss Dortmund demnächst ein neues Terrain für die Straßen-Prostitution suchen.Foto: Helmuth Vossgraff

Das Signal des Gerichts, das der Klage einer Dortmunder Prostituierten Recht gab, ist eindeutig: Mit dem ersatzlosen Verbot des Strichs und der radikalen Ausweitung des Sperrbezirks auf das gesamte Stadtgebiet sind die Behörden übers Ziel hinausgeschossen.

Der Dortmunder Straßenstrich wird nicht wieder geöffnet – jedenfalls nicht an der alten Stelle. Die berüchtigte Ravensberger Straße im Norden der Stadt mit ihrer Magnetkraft für Freier aus der ganzen Region, aber eben auch für Frauen aus Südosteuropa samt ihrer dubiosen Hintermänner, bleibt für die Prostitution „geschlossen“. So haben es die Gelsenkirchener Richter gestern entschieden.

Aber das Signal des Gerichts, das der Klage einer Dortmunder Prostituierten Recht gab, ist dennoch eindeutig: Mit dem ersatzlosen Verbot des Strichs und der radikalen Ausweitung des Sperrbezirks auf das gesamte Stadtgebiet sind die Behörden übers Ziel hinausgeschossen. Kommt es nicht zur Revision des Urteils, muss Dortmund, wohl oder übel, demnächst ein neues Terrain für die Straßen-Prostitution suchen – ob die Mehrheit der Bevölkerung das nun will oder nicht. Der Streit darüber ist programmiert.

Michael Kohlstadt

Kommentare
22.03.2013
12:38
Dortmund und sein Straßenstrich
von sebfle | #4

Wenn man nun unbedingt eine Straße dafür braucht, dann pflastert doch eine auf die grüne Wiese. Auf jede Seite eine Schranke mit Münzeinwurf, und...
Weiterlesen

Funktionen
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7752367
Dortmund und sein Straßenstrich
Dortmund und sein Straßenstrich
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/dortmund-undsein-strassenstrich-id7752367.html
2013-03-21 17:56
Meinung