Das aktuelle Wetter NRW -2°C
Urteil

Dortmund und sein Straßenstrich

21.03.2013 | 17:56 Uhr
Funktionen
Dortmund und sein Straßenstrich
Kommt es nicht zur Revision des Urteils, muss Dortmund demnächst ein neues Terrain für die Straßen-Prostitution suchen.Foto: Helmuth Vossgraff

Das Signal des Gerichts, das der Klage einer Dortmunder Prostituierten Recht gab, ist eindeutig: Mit dem ersatzlosen Verbot des Strichs und der radikalen Ausweitung des Sperrbezirks auf das gesamte Stadtgebiet sind die Behörden übers Ziel hinausgeschossen.

Der Dortmunder Straßenstrich wird nicht wieder geöffnet – jedenfalls nicht an der alten Stelle. Die berüchtigte Ravensberger Straße im Norden der Stadt mit ihrer Magnetkraft für Freier aus der ganzen Region, aber eben auch für Frauen aus Südosteuropa samt ihrer dubiosen Hintermänner, bleibt für die Prostitution „geschlossen“. So haben es die Gelsenkirchener Richter gestern entschieden.

Aber das Signal des Gerichts, das der Klage einer Dortmunder Prostituierten Recht gab, ist dennoch eindeutig: Mit dem ersatzlosen Verbot des Strichs und der radikalen Ausweitung des Sperrbezirks auf das gesamte Stadtgebiet sind die Behörden übers Ziel hinausgeschossen. Kommt es nicht zur Revision des Urteils, muss Dortmund, wohl oder übel, demnächst ein neues Terrain für die Straßen-Prostitution suchen – ob die Mehrheit der Bevölkerung das nun will oder nicht. Der Streit darüber ist programmiert.

Michael Kohlstadt

Kommentare
22.03.2013
12:38
Dortmund und sein Straßenstrich
von sebfle | #4

Wenn man nun unbedingt eine Straße dafür braucht, dann pflastert doch eine auf die grüne Wiese. Auf jede Seite eine Schranke mit Münzeinwurf, und schon haben wir einen sich selbst finanzierenden Straßenstrich. Und Felder gibts in Dortmund doch genug dafür!

22.03.2013
09:09
Dortmund und sein Straßenstrich
von CaptainFuture | #3

Prostitution ist vielleicht kein ehrbarer aber ein legaler Beruf. Besser die Einwohner aus Plovdiv verdienen sich so ihr Geld als auf anderen, weniger legalen Wegen.

21.03.2013
23:58
@xxyz | #1
von vaikl2 | #2

Richtig, die Stadt sollte jedwede Infrastruktur-Maßnahmen, egal für welches Gewerbe, komplett einstampfen. So kommt garantiert jede Menge Kohle zusammen und dann muss nur noch die Frage geklärt werden: für wen eigentlich, wenn Keiner mehr da ist?

21.03.2013
23:34
Dortmund und sein Straßenstrich
von xxyz | #1

Nach meinem Verständnis würde es ausreichen, den Teile des Stadtgebiets vom Sperrbezirk auszunehmen.

Hier kann die Stadt ja sehr kreativ werden, falls das Urteil nicht mehr korrigiert werden kann.

Es muss ja keine verkehrsgünstige Lage sein.

Es bleibt auch zu hoffen, dass die Stadt aufhört, die Prostitution zu unterstützen (Material, Betreuer etc).

Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Allemal besser als eine Blockade
Wirtschaft
Deutschland müht sich mehr schlecht als recht mit seiner Energiewende. Dazu gehört auch der Spagat beim Thema Kohlekraft. Einerseits brauchen wir sie...
Wissen, was geschehen ist
Geschichtsunterricht
Es wäre Unsinn, hierzulande von Kindern aus türkischen oder polnischen Familien zu verlangen, die deutsche Geschichte zu ihrer eigenen zu machen.
Patriotismus an der Kinokasse
Politik
Die Nordkorea-Posse „The Interview“ hat die von Präsident Obama persönlich befeuerte Aufregung – Meinungsfreiheit oder Duckmäusern – nicht verdient.
Das Kreuz mit der Demokratie
Wahlbeteiligung
Es ist Zeit, sich Gedanken zu machen, wie man Menschen wieder an die Urne bewegt. Aber der Vorschlag von SPD-Generalsekretärin Fahimi greift zu kurz.
Deutsche Geschichte macht im Unterricht Probleme
Schule und Zuwanderung
Geschichtslehrer in NRW müssen sich stärker als früher auf ethnisch gemischte Klassen einstellen und ihren Unterricht auf die Einwandererkinder...
Was Weihnachten wirklich wichtig ist
Politik
In Deutschland können wir mit unseren Kindern in Frieden und Freiheit Weihnachten feiern - ein Grund, innezuhalten und sich in Demut zu freuen.
Ohne Anschluss an die Welt
Politik
Nordkorea ist das letzte Land auf diesem Globus, in dem die Menschen völlig abgeschottet leben. Kaum jemand dürfte es gemerkt haben, dass das Internet...
Jetzt fehlt noch Putin...
Nordkorea-Posse
Wo die Grenzen zwischen Politik, Terrorangst, Internet-Gaunereien, Kunstfreiheit und Marketing verwischen, hält man sich am besten ans Wesentliche....
Der Tsunami veränderte die Welt
Jahrestag
Über den Massengräbern der indonesischen Provinz Aceh wächst längst Gras. Am Strand des thailändischen Badeorts Khao Lak stehen wieder genau dort...
Union Berlin zeigt, was Fußball und Weihnachten verbindet
Kommentar
Fußball hat sich in Kriegszeiten als Friedensstifter bewährt und gibt im Alltag vielen Mernschen das Gefühl, Mitglied einer großen Familie zu sein.
Das Gute im Menschen braucht Rückhalt
Weihnachten
Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden.“ So jubilieren die Engel in der Weihnachtsgeschichte bei Lukas. Doch von Frieden auf Erden kann keine...
Maria Höfl-Riesch übt Kritik - und geht damit zu weit
Kommentar
Die Sportlerin des Jahres, Maria Höfl-Riesch, übt Kritik daran, dass bei den Männern kein Wintersportler gewann. Ein Kommentar.
Nicht mehr als weiße Salbe
Videoüberwachung
Die Überwachung per Videokamera gilt bei der Fahndungsarbeit nach Verbechen als wichtiges Hilfsmittel. Aufzeichnungen von öffentlichen Orten halfen...
Es geht uns gut
Konjunktur
Für die meisten Arbeitnehmer klingt das Jahr versöhnlich aus: Lohnerhöhungen und eine außergewöhnlich niedrige Inflationsrate sorgen dafür, dass die...
Mehr als irritierend
Politik
Kauder ist ein Konservativer, der sich vehement für verfolgte Christen auf dieser Welt einsetzt. Umso mehr irritiert seine Kritik am Kirchenasyl.
Mehr als eine Verpflichtung
Neonazi-Mordserie
Der Aufwand, den der NRW-Landtag für den NSU-Untersuchungsausschuss betreibt, ist gewaltig. Millionen fließen, damit die Aufklärungsarbeit überhaupt...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Beispiel nehmen an den Frauen
Männergesundheit
Entscheider, Macher, Realisten – so sieht sich die Männerwelt gerne. Wenn es um die eigene Gesundheit geht, ist es allerdings nicht sehr weit her mit...
Es ist an der Zeit, sich zu wehren
„Pegida“
Die Mehrheit der Teilnehmer an den jüngsten fremden- und islamfeindlichen Pegida-Demonstrationen in Dresden und Bonn sind sicher keine Nazis. Insofern...
Weihnachten hat nichts verloren von seiner Kraft
Leitartikel
Wenn heute Abend die Kerzen entzündet sind am Christbaum, dann ist es geschafft. Dann zählen Vernunft und Pragmatismus nicht mehr. Denn Weihnachten...
Videoüberwachung allein reicht nicht
Bahnhöfe
So ehrlich ist die Bahn: Ein Allheilmittel ist die Videoüberwachung nicht, räumt das Unternehmen ein. Kameras halten Betrunkene nicht von einer...
Knallharte Interessenspolitik
Kommentar
Für die Befürworter ist es einfach „ein großes Weihnachtsgeschenk“, den Gegnern erscheint es als die größtmögliche Katastrophe.
Die Unabhängigkeit der Justiz
Hoeneß
Für die Gewährung von Haftlockerungen ist auch von Bedeutung, ob sich ein Gefängnisinsasse reumütig gibt. Vor diesem Hintergrund ist es...
Langer Atem
EU-Gipfeltreffen
Ein Kommentar von
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz...
Fotos und Videos
Sie wollen das Bachelor-Herz erobern
Bildgalerie
Reality-Soap
Wieder tödliche Schüsse in den USA
Bildgalerie
US-Polizei