Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Urteil

Dortmund und sein Straßenstrich

21.03.2013 | 17:56 Uhr
Dortmund und sein Straßenstrich
Kommt es nicht zur Revision des Urteils, muss Dortmund demnächst ein neues Terrain für die Straßen-Prostitution suchen.Foto: Helmuth Vossgraff

Das Signal des Gerichts, das der Klage einer Dortmunder Prostituierten Recht gab, ist eindeutig: Mit dem ersatzlosen Verbot des Strichs und der radikalen Ausweitung des Sperrbezirks auf das gesamte Stadtgebiet sind die Behörden übers Ziel hinausgeschossen.

Der Dortmunder Straßenstrich wird nicht wieder geöffnet – jedenfalls nicht an der alten Stelle. Die berüchtigte Ravensberger Straße im Norden der Stadt mit ihrer Magnetkraft für Freier aus der ganzen Region, aber eben auch für Frauen aus Südosteuropa samt ihrer dubiosen Hintermänner, bleibt für die Prostitution „geschlossen“. So haben es die Gelsenkirchener Richter gestern entschieden.

Aber das Signal des Gerichts, das der Klage einer Dortmunder Prostituierten Recht gab, ist dennoch eindeutig: Mit dem ersatzlosen Verbot des Strichs und der radikalen Ausweitung des Sperrbezirks auf das gesamte Stadtgebiet sind die Behörden übers Ziel hinausgeschossen. Kommt es nicht zur Revision des Urteils, muss Dortmund, wohl oder übel, demnächst ein neues Terrain für die Straßen-Prostitution suchen – ob die Mehrheit der Bevölkerung das nun will oder nicht. Der Streit darüber ist programmiert.

Michael Kohlstadt



Kommentare
22.03.2013
12:38
Dortmund und sein Straßenstrich
von sebfle | #4

Wenn man nun unbedingt eine Straße dafür braucht, dann pflastert doch eine auf die grüne Wiese. Auf jede Seite eine Schranke mit Münzeinwurf, und schon haben wir einen sich selbst finanzierenden Straßenstrich. Und Felder gibts in Dortmund doch genug dafür!

22.03.2013
09:09
Dortmund und sein Straßenstrich
von CaptainFuture | #3

Prostitution ist vielleicht kein ehrbarer aber ein legaler Beruf. Besser die Einwohner aus Plovdiv verdienen sich so ihr Geld als auf anderen, weniger legalen Wegen.

21.03.2013
23:58
@xxyz | #1
von vaikl2 | #2

Richtig, die Stadt sollte jedwede Infrastruktur-Maßnahmen, egal für welches Gewerbe, komplett einstampfen. So kommt garantiert jede Menge Kohle zusammen und dann muss nur noch die Frage geklärt werden: für wen eigentlich, wenn Keiner mehr da ist?

21.03.2013
23:34
Dortmund und sein Straßenstrich
von xxyz | #1

Nach meinem Verständnis würde es ausreichen, den Teile des Stadtgebiets vom Sperrbezirk auszunehmen.

Hier kann die Stadt ja sehr kreativ werden, falls das Urteil nicht mehr korrigiert werden kann.

Es muss ja keine verkehrsgünstige Lage sein.

Es bleibt auch zu hoffen, dass die Stadt aufhört, die Prostitution zu unterstützen (Material, Betreuer etc).

Aus dem Ressort
Die CSU und die Zuwanderer
Politik
Die Armutszuwanderung aus EU-Staaten ist kein eingebildetes Problem. Wer das glaubt, kann sich in Duisburg eines Besseren belehren lassen. In einigen Städten hat sich die Lage dramatisch zugespitzt.
Das Schlimmste verhindert
Politik
Das „Hochschulzukunftsgesetz“ wird den nordrhein-westfälischen Universitäten im Kampf um Exzellenz keinen messbaren Nutzen bringen, aber wohl auch keinen allzu großen Schaden anrichten. Das ist vielleicht das Beste, was man nach einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Reformdebatte sagen kann.
Die Warnsignale häufen sich
Konjunktur
Nachdem vergangene Woche bekannt geworden war, dass sich die Stimmung in den Chefetagen der Unternehmen eintrübt, hat die Skepsis über die wirtschaftliche Entwicklung auch die Verbraucher erreicht. Die ungewöhnlich vielen internationalen Krisenherde, die die Schlagzeilen in diesem Sommer...
Der Bundestag soll abstimmen
Waffen für den Irak
Die USA liefern Waffen an die Kurden im Irak. Kanada, Kroatien und Albanien ebenfalls. Des Weiteren haben Italiener, Franzosen und Briten Rüstungslieferungen angekündigt. Kann Deutschland da ausscheren?
„Ela“ hinterlässt Löcher im Etat
Sturmhilfe
Sturmtief "Ela" hat kommunalen Etats zu schaffen gemacht. Das Land hat nach langem Feilschen mit den Städten sein Hilfspaket vorgelegt: es fällt mit 30 Millionen Euro bescheiden aus, auch wenn es sich um eine freiwillige Leistung handelt.
NRW fordert seinen Anteil
Verkehr
Michael Groschek (SPD), aber auch die Revier-Oberbürgermeister und die Parteien an der Ruhr signalisieren dem Bund immer deutlicher: Gebt uns endlich das, was uns zusteht. Und zwar – gemessen an der Bevölkerung – ein Viertel der Zuwendungen für die Regionen.
Hollandes Problem ist nicht gelöst
Frankreich
Gleich zwei seiner wichtigsten Minister haben sich offen gegen Hollande aufgelehnt. Das konnte und durfte selbst dieser notorisch entscheidungsschwache Präsident nicht hinnehmen. Doch wenn heute das umgebaute Kabinett des im Amt bestätigten Premiers Valls vorgestellt wird, ist das Problem der...
Tauziehen um Kurt - Ausbildungsvereine gehören geschützt
Kommentar
Wird das Tauziehen zwischen Borussia Mönchengladbach und Bayern München um Sinan Kurt vor Gericht entschieden, steht mehr als nur ein Wechsel auf dem Spiel. Es geht um den Schutz der Ausbildungsvereine. Ein Kommentar
Ist Bayern-Boss Rummenigge nur eine Kopie von Uli Hoeneß?
Kommentar
Bayern München will den 18 Jahre alten Offensivspieler Sinan Kurt aus Mönchengladbach verpflichten. Seit Wochen wird gepokert. Jetzt hat sich auch noch Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge eingemischt: „Dann kommt Kurt 2015 halt kostenlos“, sagte er gegenüber der Rheinischen Post - ein Kommentar.
Wenn der Chef am Feierabend noch nervt
Arbeitswelt
Beim Chemie-Riesen Evonik greift eine E-Mail-Bremse. Die Zahl der Mitteilungen, die Chefs ihren Mitarbeitern am Wochenende schicken, hat sich halbiert. Das zeigt: Ein Gesetz braucht man nicht. Vernunft reicht.
Lernen von den Niederlanden
Terror-Sympathisanten
Die Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS), die alle alarmiert, ist keine neue Bedrohung. Es klingt manchmal so, vielleicht, um die Waffenlieferungen für die Kurden im Nord-Irak besser begründen zu können. Aber schon in Syrien ging IS brutal und barbarisch vor. Da war er Teil der Allianz gegen Assad –...
Das dauernde Tuchel-Getuschel tut Schalke nicht gut
Kommentar
Auf Schalke nichts Neues: Solange der im Winter schon als Nachfolger von Jens Keller auserkorene Thomas Tuchel zu haben ist, löst jeder Rückschlag der Königsblauen eine Trainerdiskussion aus – ob der Vorstand das wahrhaben will oder nicht. Ein Kommentar.
Borussia Dortmunds Finanzcoup lässt die Bayern nicht kalt
Kommentar
Bayern-Boss Karl-Heinz Rummenigge konnte es sich nicht verkneifen, auch auf die jüngsten finanziellen Aktivitäten des BVB mit Süffisanz zu reagieren. In Dortmund dürfen sie es als Kompliment verstehen, wie sehr ihre Arbeit die Bayern beschäftigt. Ein Kommentar.
Finanznot wird Reform erzwingen
Beamtenbesoldung
Richtig sozialdemokratisch wollte Hannelore Kraft sein: Für „kleinere“ Beamte sollte es ein Lohnplus geben, Besserverdienende verzichten. Aber diese Idee der Umverteilung gefiel den Gewerkschaften gar nicht. Krafts Brachial-Methode scheiterte vor Gericht, die Opposition durfte hämisch lachen.
Reden ist der Schlüssel
Ukraine-Krise
Niemand hatte sich von dem Krisentreffen der Präsidenten der Ukraine und Russlands eine Lösung des Konfliktes erhofft. Das wäre auch reichlich realitätsfremd gewesen. Und doch gibt es Grund zur Hoffnung. Immerhin wurden weitere Gespräche vereinbart. Beide Kontrahenten müssen alle offenen Fragen...
Städte brauchen dringend Hilfe
Flüchtlinge
Die Kommunen brauchen dringend Hilfe bei der Unterbringung der vielen Flüchtlinge aus den Kriegsgebieten dieser Welt. Es bedarf eines staatlichen Bauprogramms zur Schaffung weiterer Flüchtlingsunterkünfte. Ob man dafür unbedingt einen EU-Flüchtlingskommissar benötigt, ist allerdings zweifelhaft.
Unabhängige Kontrolle fehlt
Organspende-Skandal
Mit Manipulationen ist es noch immer möglich, Patienten auf der Warteliste nach oben zu bringen. Das muss sich dringend ändern. Geschieht nichts, wird es noch schwieriger, Menschen von einer Organspende zu überzeugen. Und das wäre – im wahrsten Sinne – tödlich.
Traditionelles Familienbild
„Herdprämie“
Die Herdprämie wird immer heißer. Für deutlich mehr als 200 000 Kinder fließt die Geldleistung mittlerweile, und sieht man die Zuwachsraten bei den Anträgen, darf man getrost davon ausgehen, dass diese Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen ist.
Nicht das Leben vergessen
Schulstart
Schule ist längst Ernst des Lebens geworden. Sind die Noten sehr gut, leitet unser Schulsystem sicher heran bis an den gewünschten Ausbildungsplatz. Sind die Ergebnisse schwach, sinken die Zukunftschancen rapide. Nun also beginnt der Ernst. Eine Bitte noch: Bei all dem nicht das Leben vergessen!
Der kleinste Anlass genügt
Kirchenaustritte
Was über die großen Kirchen derzeit einbricht, ist keine Austrittswelle, es ist ein Austritt-Tsunami. Als Grund wird immer wieder – neben den Missbrauchsskandalen und der Geldverschwendung eines Franz-Peter Tebartz-van Elst – die Änderungen beim Einzug der Kirchensteuer auf die Kapitalertragsteuer...
An der Wirklichkeit vorbei
Kühlschrankprämie für...
Die Energiekosten sind zu einem dicken Posten der Privathaushalte geworden. Viele haben so wenig Geld, dass sie froh sind, pünktlich bezahlen zu können, und 3,3 Millionen Haushalte schaffen ohne Hilfe vom Staat nicht einmal das. Im Bundesumweltministerium hätte man drauf kommen können, dass das...
Integration braucht klare Zuwanderungsregeln
EU
Das Recht aller EU-Bürger, in jedem Land der Europäischen Union leben und arbeiten zu können, ist eine großartige Errungenschaft. Denn die sogenannte Freizügigkeit schafft Akzeptanz, individuelle Freiheit und lässt die EU weiter zusammenwachsen. Und deshalb rüttelt niemand an diesem Recht – auch...
Ohne Perspektive
Ukraine
Wer geglaubt hat, nach dem Gipfeltreffen des russischen Präsidenten Wladimir Putin mit seinem ukrainischen Amtskollegen Petro Poroschenko in Minsk hört die Gewalt im Osten der Ukraine auf, der ist naiv. Diplomatische Floskeln verkünden einen Fahrplan für eine Waffenruhe. Eine frohe Botschaft ohne...
Verbrannter Hoffnungsträger
Wowereit
Er war ein Hoffnungsträger – für die SPD wie für die damals noch neue Hauptstadt: Klaus Wowereit war der Mann der Stunde, als das neue Jahrtausend und die Berliner Republik noch jung waren; er, smarter wie kundiger Politiker, wurde als Regierender Bürgermeister zum perfekten Werbeträger für Berlin...
Nachträgliche Legitimation für Assad darf nicht sein
Irak
Für die diabolische Mentalität des syrischen Diktators Bashar al-Assad sind dies Tage größter Genugtuung. Die von ihm genährten Terrorbrigaden des Islamischen Staates (IS) richten im regionalen Gefüge des Nahen Ostens inzwischen solche Verwüstungen an, dass sich selbst die USA demnächst gezwungen...
Boateng ist der Ballack des FC Schalke 04
Kommentar
Pokal-Aus in Dresden, Niederlage zum Auftakt der Meisterschaft in Hannover - beim Fußball-Bundesligisten Schalke 04 herrscht gleich zu Saisonbeginn Krisenstimmung. Manager Horst Heldt stärkt Trainer Jens Keller, das allerdings reicht nicht. Unter Druck steht auch ein Führungsspieler. Ein Kommentar.
Ein Sieg der Vernunft?
Pkw-Maut
Bundeskanzlerin Angela Merkel dürfte längst bedauern, dass die Pkw-Maut seinerzeit den Weg in den Koalitionsvertrag gefunden hat. Denn das rechtlich schwierige Vorhaben verliert zunehmend die Zustimmung der Bevölkerung und droht jetzt auch zu einem Krach innerhalb der konservativen Schwesterparteien...
Wasser predigen und Wein trinken
Beförderungswelle
Es wäre keine Frage fehlenden politischen Fortunes, wenn die NRW-Landesregierung in Anbetracht einer zu erwartenden Niederlage bei der Beamtenbesoldung vor dem Verfassungsgericht offenbar noch schnell vor einer Haushaltssperre eine Beförderungswelle in einigen Ministerien veranlasst. Es wäre ein...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz klar beides.
Fotos und Videos
Bendzko singt Grönemeyer-Songs
Bildgalerie
Zeltfestival Ruhr
Hochhaus in Mülheim geräumt
Bildgalerie
Feuerwehr