Das aktuelle Wetter NRW 22°C
Urteil

Dortmund und sein Straßenstrich

21.03.2013 | 17:56 Uhr
Dortmund und sein Straßenstrich
Kommt es nicht zur Revision des Urteils, muss Dortmund demnächst ein neues Terrain für die Straßen-Prostitution suchen.Foto: Helmuth Vossgraff

Das Signal des Gerichts, das der Klage einer Dortmunder Prostituierten Recht gab, ist eindeutig: Mit dem ersatzlosen Verbot des Strichs und der radikalen Ausweitung des Sperrbezirks auf das gesamte Stadtgebiet sind die Behörden übers Ziel hinausgeschossen.

Der Dortmunder Straßenstrich wird nicht wieder geöffnet – jedenfalls nicht an der alten Stelle. Die berüchtigte Ravensberger Straße im Norden der Stadt mit ihrer Magnetkraft für Freier aus der ganzen Region, aber eben auch für Frauen aus Südosteuropa samt ihrer dubiosen Hintermänner, bleibt für die Prostitution „geschlossen“. So haben es die Gelsenkirchener Richter gestern entschieden.

Aber das Signal des Gerichts, das der Klage einer Dortmunder Prostituierten Recht gab, ist dennoch eindeutig: Mit dem ersatzlosen Verbot des Strichs und der radikalen Ausweitung des Sperrbezirks auf das gesamte Stadtgebiet sind die Behörden übers Ziel hinausgeschossen. Kommt es nicht zur Revision des Urteils, muss Dortmund, wohl oder übel, demnächst ein neues Terrain für die Straßen-Prostitution suchen – ob die Mehrheit der Bevölkerung das nun will oder nicht. Der Streit darüber ist programmiert.

Michael Kohlstadt



Kommentare
22.03.2013
12:38
Dortmund und sein Straßenstrich
von sebfle | #4

Wenn man nun unbedingt eine Straße dafür braucht, dann pflastert doch eine auf die grüne Wiese. Auf jede Seite eine Schranke mit Münzeinwurf, und schon haben wir einen sich selbst finanzierenden Straßenstrich. Und Felder gibts in Dortmund doch genug dafür!

22.03.2013
09:09
Dortmund und sein Straßenstrich
von CaptainFuture | #3

Prostitution ist vielleicht kein ehrbarer aber ein legaler Beruf. Besser die Einwohner aus Plovdiv verdienen sich so ihr Geld als auf anderen, weniger legalen Wegen.

21.03.2013
23:58
@xxyz | #1
von vaikl2 | #2

Richtig, die Stadt sollte jedwede Infrastruktur-Maßnahmen, egal für welches Gewerbe, komplett einstampfen. So kommt garantiert jede Menge Kohle zusammen und dann muss nur noch die Frage geklärt werden: für wen eigentlich, wenn Keiner mehr da ist?

21.03.2013
23:34
Dortmund und sein Straßenstrich
von xxyz | #1

Nach meinem Verständnis würde es ausreichen, den Teile des Stadtgebiets vom Sperrbezirk auszunehmen.

Hier kann die Stadt ja sehr kreativ werden, falls das Urteil nicht mehr korrigiert werden kann.

Es muss ja keine verkehrsgünstige Lage sein.

Es bleibt auch zu hoffen, dass die Stadt aufhört, die Prostitution zu unterstützen (Material, Betreuer etc).

Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Weitere Nachrichten aus dem Ressort