Die Zeit drängt

Die aktuelle Kakophonie in der Verkehrspolitik nimmt ein Ausmaß an, das man erschreckend nennen darf. Die Straßen und Brücken der Republik bröseln vor sich hin und befinden sich in einem erbarmungswürdigen Zustand. Selbsternannte Experten stellen teilweise realitätsferne Forderungen in den Raum. Der Bundesrechnungshof beklagt sicherlich nicht ganz zu Unrecht, dass Politiker lieber neue Strecken freigeben als sich um den Erhalt der bestehenden zu kümmern.

Und der zuständige Minister Dobrindt? Der erweckt nicht den Eindruck, als ob er mehr in der Hinterhand hätte als markiges Festhalten am Ziel einer Pkw-Maut. Von einer auf europäischer Ebene rechtstauglichen Lösung scheint sein Haus jedenfalls meilenweit entfernt zu sein. Viel Zeit bleibt nicht mehr.