Das aktuelle Wetter NRW 18°C
US-Haushaltsstreit

Die USA leben über ihre Verhältnisse

28.12.2012 | 17:50 Uhr
Funktionen

Notfinanzierung. Zahlungsunfähigkeit. Staatsbankrott. Die Stichworte, die zum Jahresausklang aus Amerika nach Europa herüberschwappen, machen unfroh. Die Supermacht USA steht wenige Wochen nach den Wahlen, die ein glasklares Ergebnis pro Obama brachten, erneut im Niemandsland der politischen Handlungsunfähigkeit. Was Demokraten und Republikaner gemeinsam seit Wochen aufführen ist ein starkes Stück Realitäts- und Arbeitsverweigerung, das in  Berlin, Paris, London oder Madrid nachträgliches Kopfschütteln über die selbstgerechte Attitüde auslösen wird, mit der US-Spitzenpolitiker wie der scheidende Finanzminister Timothy Geithner noch vor kurzem der Euro-Schulden-Krise begegnet sind.

Wenn sich Demokraten und Republikaner nicht doch noch kurzfristig verständigen, treten am Neujahrstag automatische Budgetkürzungen und Steuererhöhungen in Kraft, die Millionen Familien das Leben erschweren und die Wirtschaft abzuwürgen drohen. All das ist seit 18 (!) Monaten bekannt. Hat Amerika den Auto-Piloten eingeschaltet, der das Land vor die Wand fährt?

Klar ist, dass Obama wie auch die moderaten Kräfte bei den Republikanern gehofft hatten, dass die Wahl vom 6. November eine reinigende Wirkung bei jenen Radikalinskis zeitigen wird, für die „Kompromiss“ das Unwort des Jahrzehnts ist. Irrtum. Die Tea-Party lebt. Eine kleine Minderheit von intellektuell überschaubar aufgestellten Abgeordneten kann es sich ungestraft leisten, zum Frommen der reinen Lehre nicht nur die Bürger in Geiselhaft zu nehmen. Sondern im schlimmsten Fall die ganze Weltwirtschaft.

Wenn sich der Pulverdampf der Pokerpartie gelegt hat, wird die Ernüchterung groß sein. Denn die Ursachen allen Übels bleiben unangetastet. Amerika lebt über seine Verhältnisse. Es konsumiert obszön zu viel. Und produziert zu wenig. Amerikas Rolle in der Welt beruhte immer auf seinem Reichtum sowie seinem diplomatischen und militärischen Gewicht. Das Unvermögen, diesen Reichtum klug zu verwalten und die Schulden mit Augenmaß in den Griff zu kriegen, schädigt den Ruf der Supermacht im globalen Maßstab nachhaltig.

Dirk Hautkapp

Kommentare
30.12.2012
13:20
Die USA leben über ihre Verhältnisse
von Musashi | #6

Seit 1913 hat der US Dollar knapp 96% seines ursprünglichen Wertes verloren und übrigens, Herr Hautkapp, die USA leben bereits ganz ungeniert seit...
Weiterlesen

Aus dem Ressort
Wettbewerb um Konzernzentrale
Karstadt
Es ist nicht ausgeschlossen, dass Essen den Karstadt-Konzern verlieren wird. Es wäre ein herber Verlust, wenn Karstadt dem Revier den Rücken kehrt.
Harte Strafen für falsche Vorbilder
Kriminalität
Kriminelle Clans libanesisch-palästinensischer Herkunft sind längst zur Herausforderung für die Polizei geworden.
Der nächste Rentenstreit droht
Betriebsrenten
Ist das Jammern auf hohem Niveau? Drohen Firmenpleiten, weil steigende Pensionslasten Betrieben bald die Luft zu unternehmerischem Handeln rauben?...
Sorgen statt Urlaubsidylle
Politik
Griechenland, das stand jahrzehntelang für Urlaubsidylle. Jetzt steht es für Krise, und die Konsequenzen folgen der Logik des zahlenden Kunden, der...
Kein Bachelor „light“
Absolventenprämie
Es ist immer eine Gratwanderung, wenn mit Geld eine Leistung belohnt werden soll, die sich kaum messen lässt. Wie soll man bewerten, was gute Lehre...
Schalke und der Wahlausschuss
Kommentar
Die Wahl zum Aufsichtsrat bei der Schalker Jahreshauptversammlung verdeutlicht, welche Macht der Wahlausschuss hat. Ein Kommentar
Post zeigt sich wenig zimperlich
Sonntagsarbeit
Der Streik bei der Deutschen Post währt schon seit 8. Juni. Selbst die Politik scheint sich die Zähne am gelben Riesen auszubeißen.
Olympia-TV: Bach will die Kontrolle über die Bilder
Kommentar
Die Vergabe der Fernsehrechte für die Olympischen Spiele zwischen 2018 bis 2024 feierte IOC-Präsident Thomas Bach als „historischen Tag“. Nicht ohne...
Die Polizei sorgt für unsere Sicherheit
„No-Go-Areas“
Die Polizeigewerkschaft tut das, was Gewerkschaften tun müssen: Sie fordert mehr Personal, um ihre Arbeit erledigen zu können. Was jetzt in...
Urlaubszeit und Griechenland
Schuldenkrise
Freuen Sie sich auf Ihren Urlaub? Das ist doch wohl selbstverständlich, werden Sie jetzt denken – und was soll diese Frage?! Und Sie haben ja Recht,...
Ein Desaster!
Hochschulen
Die hohen Abbrecherquoten an Hochschulen sind ein Desaster. Die falsche Studienwahl kostet Geld, Zeit und Nerven der Studierenden. Gleichzeitig...
Schalke: Haben Tönnies und Heldt verstanden?
Kommentar
Die Mitglieder von Schalke 04 wollten keine Palastrevolution. Sie vertrauen vielmehr darauf, dass Tönnies und Heldt verstanden haben. Ein Kommentar.
Referendum - Alexis Tsipras zündet eine politische Bombe
Kommentar
Griechenlands Ministerpräsident Tsipras hat die Verhandlungen über weitere Finanzhilfen gesprengt. Ein Referendum ist ein Foulspiel, meint Knut Pries.
Dem Hass keine Chance geben
Terroranschläge
Frankreich, Tunesien, Kuwait. Weltweit hat der Terror an diesem blutigen Freitag zugeschlagen. Der den Muslimen heilige Fastenmonat Ramadan gilt...
Unerbittlicher Hass als Treibstoff
Terror-Anschläge
Am Strand von Sousse und in der angrenzenden Hotelanlage müssen sich unfassbare Szenen abgespielt haben. Bewaffnete feuern auf Touristen, die Opfer...
Wir müssen das Gezerre ertragen
Griechenland
Beim Thema Griechenland möchte man sich nur noch angewidert wegdrehen. Das ewige Hin und Her, die gegenseitigen Unterstellungen und Vorwürfe, die...
Verlierer sind wir letztlich alle
Gehaltsstudie
Die gescheiterte Schlichtung im Kita-Tarifkonflikt und die Lohn-Studie von Bertelsmann sind zwei Nachrichten, die sich mühelos auf einen Nenner...
Auf fragilem Fundament
Kita-Streik
Der Schlichterspruch muss nicht das Ende des Tarifstreits bedeuten. Aber die Chancen stehen gut, dass Erzieherinnen und Sozialarbeiter den...
Ein Schnellschuss hilft niemandem
Pflege-TÜV
Soll der Pflege-TÜV seinem Namen Ehre machen, muss er auf einem durchdachten Fundament stehen.
Drastische Worte mit null Effekt
Flüchtlingspolitik
Flüchtlinge haben keine Lobby und kaum Fürsprecher. Mehr noch: Wächst ihre Zahl, erhöhen sich die Abwehrreflexe im Westen, wo auf fehlende...
Der permanente Versuch, aus Fehlern zu lernen
Flugsicherheit
Die Experten der Task Force, die kurz nach dem absichtlich herbeigeführten Absturz der Germanwings-Maschine in den französischen Alpen ihre Arbeit...
Geschenkte Zeit
Zu Turbulenzen im...
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Grundlagen für erfolgreiches Studium verbessern
Hochschulen
Die hohen Abbrecherquoten an Hochschulen sind ein Desaster. Die falsche Studienwahl kostet Geld, Zeit und Nerven der Studierenden. Gleichzeitig...
Vernünftig und problematisch
Tabakwerbeverbot
Wieso ist im Fernsehen und in Zeitschriften schon lange verboten, was im Kino und auf Plakaten noch erlaubt ist? Die Zigarettenwerbung, die eine...
Jede Menge Orbans
Flüchtlinge
Der ungarische Ministerpräsident Orban – in der EU so etwas wie der Klassenflegel – hat in Sachen Flüchtlinge mal wieder für Aufregung gesorgt. Nichts...
Gewalt, Radikalität und Rachedurst
Terroranschläge
Während Muslime in aller Welt normalerweise den Fastenmonat Ramadan als Wochen des Friedens, der Freundschaft und der Besinnlichkeit zelebrieren, war...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Aus dem Ressort
Bahnstreik im Autoland - Wo bleibt denn jetzt das Chaos?
Bahn
Die Lokführer legen die Republik lahm, sie stürzen das Land ins Chaos: So hieß es vor dem Streik. Und dann kam es doch wieder anders. Eine Notiz.
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7430680
Die USA leben über ihre Verhältnisse
Die USA leben über ihre Verhältnisse
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/die-usa-leben-ueber-ihre-verhaeltnisse-cmt-id7430680.html
2012-12-28 17:50
Meinung