Das aktuelle Wetter NRW 4°C
US-Haushaltsstreit

Die USA leben über ihre Verhältnisse

28.12.2012 | 17:50 Uhr
Funktionen

Notfinanzierung. Zahlungsunfähigkeit. Staatsbankrott. Die Stichworte, die zum Jahresausklang aus Amerika nach Europa herüberschwappen, machen unfroh. Die Supermacht USA steht wenige Wochen nach den Wahlen, die ein glasklares Ergebnis pro Obama brachten, erneut im Niemandsland der politischen Handlungsunfähigkeit. Was Demokraten und Republikaner gemeinsam seit Wochen aufführen ist ein starkes Stück Realitäts- und Arbeitsverweigerung, das in  Berlin, Paris, London oder Madrid nachträgliches Kopfschütteln über die selbstgerechte Attitüde auslösen wird, mit der US-Spitzenpolitiker wie der scheidende Finanzminister Timothy Geithner noch vor kurzem der Euro-Schulden-Krise begegnet sind.

Wenn sich Demokraten und Republikaner nicht doch noch kurzfristig verständigen, treten am Neujahrstag automatische Budgetkürzungen und Steuererhöhungen in Kraft, die Millionen Familien das Leben erschweren und die Wirtschaft abzuwürgen drohen. All das ist seit 18 (!) Monaten bekannt. Hat Amerika den Auto-Piloten eingeschaltet, der das Land vor die Wand fährt?

Klar ist, dass Obama wie auch die moderaten Kräfte bei den Republikanern gehofft hatten, dass die Wahl vom 6. November eine reinigende Wirkung bei jenen Radikalinskis zeitigen wird, für die „Kompromiss“ das Unwort des Jahrzehnts ist. Irrtum. Die Tea-Party lebt. Eine kleine Minderheit von intellektuell überschaubar aufgestellten Abgeordneten kann es sich ungestraft leisten, zum Frommen der reinen Lehre nicht nur die Bürger in Geiselhaft zu nehmen. Sondern im schlimmsten Fall die ganze Weltwirtschaft.

Wenn sich der Pulverdampf der Pokerpartie gelegt hat, wird die Ernüchterung groß sein. Denn die Ursachen allen Übels bleiben unangetastet. Amerika lebt über seine Verhältnisse. Es konsumiert obszön zu viel. Und produziert zu wenig. Amerikas Rolle in der Welt beruhte immer auf seinem Reichtum sowie seinem diplomatischen und militärischen Gewicht. Das Unvermögen, diesen Reichtum klug zu verwalten und die Schulden mit Augenmaß in den Griff zu kriegen, schädigt den Ruf der Supermacht im globalen Maßstab nachhaltig.

Dirk Hautkapp

Kommentare
30.12.2012
13:20
Die USA leben über ihre Verhältnisse
von Musashi | #6

Seit 1913 hat der US Dollar knapp 96% seines ursprünglichen Wertes verloren und übrigens, Herr Hautkapp, die USA leben bereits ganz ungeniert seit 1944 (Bretton Woods) und seit 1973 völlig hemmungslos über ihre eigenen Verhältnisse. Kriege und die Finanzierung eines so gewaltigen Wasserkopfes kosten eben! Aber keine Sorge, die FED lässt ja schön fleißig die "Druckerpressen" laufen. Ich würde auch nicht zu sehr mit dem Finger über den Atlantik zeigen. In der EUDSSR läuft es doch nicht anders!!! Wenn es demnächst anfängt zu stürmen, wird man alles bisher gekannte (1923 in DE, 1929 weltweit) als laues Lüftchen bezeichnen können! Insofern, "guten Rutsch" und bleiben sie gesund;-);-);-)!!!

30.12.2012
11:43
Die USA leben über ihre Verhältnisse
von kadiya26 | #5

Was die Vereinigten Staaten so treiben, macht mich schon seit langem sprachlos. Wenn man dort meint, sich gegenseitig mit wachsender Begeisterung über den Haufen schießen zu müssen, kann ich noch sagen: Es ist ihr Land, sollen sie doch machen.
Wenn sie aufgrund mangelnden Horizonts nun aber wieder mal die Weltwirtschaft bedrohen, kann ich aus meiner machtlosen Position nur noch Verachtung empfinden.

30.12.2012
00:42
Die USA leben über ihre Verhältnisse
von Schlaubaer | #4

Ach neeh - das wundert mich jetzt aber! Wer hätte das denn gedacht? 1929 war es "nur" die Börse - 2013 ist es der Staat, der einen Finanzcrash auslöst. Das - ganz - dicke Ende kommt schon noch - keine Bange!

29.12.2012
17:02
Die USA leben über ihre Verhältnisse
von cui.bono | #3

Die ultimative Allzweckwaffe der WAZ. Leider aber auch irgendwie ahnungslos was wirtschaftliche Zusammenhänge angeht.

28.12.2012
19:34
Tea-Party
von RANRW | #2

Wenn ich Herrn Hautkapps sozialromantische Träume lese, bin ich nur froh, dass die Tea-Party lebt.

28.12.2012
18:50
Guten Morgen,
von bearny67 | #1

auch schon gemerkt?

Aus dem Ressort
Ein Albtraum, der nicht endet
Politik
All die Toten des Airbus-Unglücks sind nicht Opfer eines furchtbaren Unfalls geworden, sondern Opfer eines Verbrechens.
Welche irren Ideen das Profiverträge-Urteil ermöglicht
Kommentar
Das Gerichtsurteil zugunsten des ehemaligen Mainzer Bundesliga-Torhüters Heinz Müller hat den deutschen Fußball in Aufregung versetzt. Ein Kommentar.
Die Qual des Wartens
Flugzeugabsturz
Es liegt in der Natur des Menschen, Antworten auf seine Fragen zu verlangen. Immer wieder, möglichst schnell, am besten sofort. Der Mensch will alles...
Bundestrainer Löw schlägt Alarm - Nationalelf keine Einheit
Kommentar
Der Bundestrainer erhöht zum Start ins Länderspieljahr 2015 den Druck auf den Weltmeister und kündigt personelle und taktische Neuerungen an.
Ein Tag der Trauer und Hilflosigkeit
Airbus-Katastrophe
Das Unglück am Dienstag riss 150 Menschen in den Tod, Menschen auf dem Weg nach Düsseldorf. Das Leid ist ganz nahe. Die Hilflosigkeit auch.
NSU-Ausschuss nimmt Schaden
Lüders-Rücktritt
Es war ein schwerer politischer Fehler der SPD-Spitze, die anwaltliche Beziehung Lüders’ zu dem späteren Polizisten-Mörder Berger zu verschweigen.
Verhängnisvolle Verkettung
Klinik-Keime
Forscher sprechen bereits vom drohenden Ende der modernen Medizin, falls Antibiotika nicht oder kaum noch wirken. Höchste Zeit also gegenzusteuern.
Nach der Trauer kommt die Wut
Flugzeugabsturz
Unsere Anteilnahme gilt den Opfern, den Hinterbliebenen des Flugzeugabsturzes, der – so sieht es jetzt aus – vorsätzlich herbeigeführt worden ist....
Warum Horst Heldt die Schalker Fans spaltet
Kommentar
Nach dem Willen von Clemens Tönnies soll Horst Heldt langfristig auf Schalke arbeiten. Die Fans scheinen in dieser Frage gespalten. Ein Kommentar
Plötzlich steht unsere Welt still
Flugzeugabsturz
Das Leben kann plötzlich zu Ende sein. Wir haben es nicht in der Hand. Das ist uns am Dienstag wieder klar geworden.
Was Platini und Blatter trotz aller Sticheleien verbindet
Kommentar
Uefa-Präsident Michel Platini hat erneut gegen Fifa-Boss Sepp Blatter gestichelt. Dabei verbindet die beiden einiges - nur nichts Gutes. Ein Kommentar
Warum Tuchel auch für Dortmund eine Option werden könnte
Kommentar
Der Mann ist immer im Gespräch geblieben - aktuell wirbt der HSV um ihn: Thomas Tuchel wäre freilich auch für den BVB eine Option. Ein Kommentar.
Ein starkes Signal
Fussball
Auch die Bayern sind selbstverständlich schlagbar, die Gladbacher haben einen Weg gezeigt, wie es klappen kann mit einem Erfolg in München - ein...
Die gewonnene Zeit nutzen
Notfallpraxen
Als die Pläne zur Schließung der Notfallpraxen bekanntgeworden waren, sind unsere Reporter ausgeschwärmt, um die Stimmung im Land zu erkunden. In...
Ganz plötzlich ganz nah
Flugzeugabsturz
Viele Opfer des Flugzeugunglücks stammen aus NRW, ihre Angehörige und Freunde leben hier, sie trauern jetzt, ringen um Fassung und suchen Trost.
Es droht eine neue Blamage
NPD-Verbot
Auch der zweite Versuch, die NPD vom Bundesverfassungsgericht als verfassungsfeindlich verbieten zu lassen, droht zu scheitern. Offenkundig hat der...
Die nächste Großbaustelle
Weltwassertag
Vor wenigen Tagen wurde der Pazifik-Inselstaat Vanuatu vom Jahrhundert-Sturm „Pam“ verwüstet. Zerstörung überall, verursacht auch durch brutal große...
Besserer Schutz ist nicht garantiert
Sicherheit
Die sicherheitsbehördliche Feststellung, wonach auch bei uns jederzeit Terroranschläge möglich seien, ist eine Binsenweisheit. Doch genau mit dieser...
Der Finger des Ministers
Böhmermann/Varoufakis
Die Aufregung um die vermeintliche Stinkefinger-Affäre von Griechenlands Finanzminister Varoufakis ist vor allem eines: Lächerlich. Ausgesprochen...
BGH stärkt die Rechte von Mietern
Mieter-Urteil
Millionen Mieter von Wohnungen werden aufatmen. Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat ihre Rechte mit seiner Entscheidung über die Modalitäten der...
Zum Verbot gehört Aufklärung
Salafisten
Sie rufen Muslime zum Kampf gegen die Demokratie auf, glorifizieren Mord und Totschlag terroristischer Organisationen wie den sogenannten Islamischen...
Fassungslosigkeit ist das Gefühl des Tages
Der Absturz
Fassungslosigkeit - das war das Wort des gestrigen Tages. Der Lufthansa-Chef benutzte es ebenso wie die Bundeskanzlerin, und sie sprachen nur aus, was...
Nachdenken lohnt sich!
Kultiviert
Die meisten von uns leben in den Tag hinein, als hätten sie das bessere Leben noch vor sich. . .“ Der Berliner Philosoph Gregor Eisenhauer hat diesen...
Deutschland in Trauer, Luftfahrt in der Krise
Airbus-Absturz
Auch am Tag nach dem Absturz von Flug 4U9525 dominieren Schmerz und Trauer. Deutschland hat halbmast geflaggt, Spanien hat Staatstrauer angeordnet....
Den Bogen nicht überspannen
Aufenthaltsrecht
Ein dauerhaftes Bleiberecht für Flüchtlinge, die per Gesetz eigentlich zur Ausreise verpflichtet sind, aber aus humanitären Gründen seit vielen Jahren...
Alte Blöcke, reif fürs Museum
Braunkohlepläne
Ein Kommentar von
Trauer und Leid sind plötzlich ganz nah
Flugzeugabsturz
Das Leid ist nicht abstrakt weit weg, sondern ganz nah. Voller Ohnmacht stehen die Angehörigen vor einer Situation, die sie nicht bewältigen können.
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7430680
Die USA leben über ihre Verhältnisse
Die USA leben über ihre Verhältnisse
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/die-usa-leben-ueber-ihre-verhaeltnisse-cmt-id7430680.html
2012-12-28 17:50
Meinung