Das aktuelle Wetter NRW 8°C
Steinbrück

Die SPD im Kampfmodus

28.09.2012 | 16:45 Uhr
Die SPD im Kampfmodus
Peer Steinbrück.Foto: dapd

Langsam wurde das Gedruckse um die „K-Frage“ der SPD peinlich. Gerade noch rechtzeitig ist die Antwort gegeben: Peer Steinbrück geht ins Rennen. Er ist der Richtige, um in den schwierigen Wahlkampf gegen Angela Merkel zu ziehen. Klare Kante, klare Ansagen. Ein Kandidat mit Ecken und Kanten. Nicht „Everybody’s Darling“, aber ein Spitzenpolitiker mit Führungsstärke, bissigem Witz, Redetalent – und mit einem aggressiven Wahlkampfgen gesegnet, das auf der Showbühne der Mediendemokratie Abstimmungen entscheiden kann.

Ein Problem hat die SPD gelöst und ihren stärksten Kandidaten nominiert. Ein größeres Problem bleibt: Angela Merkel. In Meinungsumfragen rangiert die Kanzlerin weit vorn. Zwar ist es bis zur Bundestagswahl noch eine Weile. Andererseits hat Peer Steinbrück nur ein Jahr Zeit, um eine Wechselstimmung in der Bevölkerung herbeizuführen. Denn in Deutschland werden Kanzler nicht gewählt, sondern abgewählt.

Peer Steinbrück ist vielen Menschen noch als eine Art Schatzkanzler der Großen Koalition in Erinnerung, der unser Land gut durch die weltweite Finanzkrise gesteuert hat. Damit ist er auch für Konservative und Liberale wählbar. Erste Signale aus der FDP eröffnen dem Kandidaten sogar die Option einer Ampel-Koalition.

Auch deshalb ist Steinbrück eine gute Alternative zur Frau Merkel, die in Berlin ein zerbröselndes schwarz-gelbes Bündnis mehr moderiert als durchregiert.

Jetzt kommt es darauf an, dass der frischgebackene Kandidat die ungeteilte Zustimmung seiner zänkischen Partei erhält und behält. Nach der Highlander-Losung: „Es kann nur Einen geben“, sollte er nicht handeln. Überraschenderweise hat sich die Arbeitsteilung der SPD-Spitze bewährt. Die Troika Gabriel, Steinmeier, Steinbrück hat mit der Kandidatenkür nicht abgedankt, sondern eigentlich ihre Arbeit erst aufgenommen.

In den letzten Wochen hatte die SPD den Eindruck vermittelt, sie könne zwar, wolle aber nicht. Die Zeit des Zauderns ist vorbei. Die Sozialdemokraten haben gestern von Schlummer- auf Kampfmodus umgeschaltet.

Rüdiger Oppers (r.oppers@nrz.de)



Kommentare
29.09.2012
12:39
Die SPD im Kampfmodus
von Gerther | #4

Mit "Mister Klugscheißer" (Steinbrück), einem Verfechter der Agenda 2010, wird die SPD auch in 2013 die Kandidatur grandios verlieren. Die SPD hätte "dem Volk aufs Maul schauen" und Hannelore Kraft aufstellen sollen.





28.09.2012
20:13
Die SPD im Kampfmodus
von klaig | #3

Das war es für mich. Nun endgültig nach 40 Jahren SPD Wähler.. Eine SPD mit diesem Steinbrück ist für mich unwählbar. Das wäre eine Wiederholung der Schröder Aera mit noch viel mehr sozialen Einschnitten entgegen den Grundsätzen der Partei.. Was bleibt? Die Linke wohl nur noch, oder man besinnt sich hoffentlich eines geeigneteren Kandidaten..! Meine Güte ist die SPD ein armmütiger Waschlappen Haufen geworden. Wo sind so Leute wie Schmidt Schnauze oder Herbert Wehner und Willy Brand?

28.09.2012
18:30
Die SPD im Kampfmodus
von amiathus | #2

Peer Steinbrück,schwarz sehr schwarz, Rente mit 67, Abwasser TÜV... usw.
Die SPD ist nicht mehr für die kleine Leute.
Ich vermisse die Brandt, Schmidt, Rau... Was sind wir geworden in NRW...
wo ist die SPD ?

28.09.2012
18:16
Die SPD im Kampfmodus
von justness | #1

Mmmmh...bei Peer Steinbrück sehe ich schon wieder "schwarz"...im wahrsten Sinne des Wortes!

Aus dem Ressort
Gewagter Versuch
Rot-Rot-Grün
Das wird noch spannend in Thüringen: Die doppelte Premiere einer rot-rot-grünen Koalition unter einem Linken-Regierungschef wäre auch bei anderen Mehrheitsverhältnissen ein gewagtes Experiment. Mit dem Ein-Stimmen-Vorsprung aber wird der jetzt angebahnte Koalitions-Versuch fast zum Hasard-Spiel. Der...
Abschied von der Nasenotter
Politik
Schluss mit Krustenechse in Herne und Pfeilgiftfrosch in Gladbeck. Es war höchste Zeit, dass die Behörden sich gründlicher mit dem giftigen Gewimmel in der Wohnung nebenan befassen. Denn jenseits der Fragen, was man den Tierchen antut, wenn man von artgerechter Haltung wenig versteht, und was einen...
Politische Flucht nach vorn
Flüchtlingsgipfel
Die Landesregierung suchte mit ihrem „Flüchtlingsgipfel“ die politische Flucht nach vorn. Je mehr über die Situation nordrhein-westfälischer Asylbewerber im Allgemeinen diskutiert wird, desto schneller versenden sich Fragen nach dem konkreten Aufsichtsversagen der Behörden in den Landesunterkünften....
Frankreichs gefährliches Spiel
Finanzpolitik
Die französische Regierung ist zwar dringend auf deutsche Unterstützung angewiesen, um einen Eklat mit der EU-Kommission wegen fortgesetzter Verstöße gegen Defizitvorgaben zu verhindern. Doch als Bittsteller auf der Schuldensünder-Bank will Frankreich nicht sitzen.
Arbeitgeber sind jetzt gefragt
Kita
Starre Zeiten passten nicht mehr in die Arbeitsrealität von Müttern und Vätern. Stimmt. Recht haben auch die Kritiker. Wer soll das bezahlen? Schon jetzt haben die Erzieherinnen viel zu viel zu tun.
Schäuble und die "schwarze Null"
Konjunktur-Debatte
Wird Deutschland die Finanzkrise weiter durchstehen? Der raue Ton in der Großen Koalition, härtere Konflikte zwischen Bund und Ländern und die vage Position des Finanzministers lassen Ungutes ahnen. Wenn es richtig ist, was kolportiert wird, betrachtet Schäuble die schwarze Null als unhaltbar.
Bischöflicher Zweckoptimismus
Weltsynode
Warum hat es nun eigentlich die sensationelle Befragung der Gläubigen der katholischen Kirche gebraucht? Die vatikanische Bischofssynode hat sich nicht auf einen neuen Kurs zu umstrittenen Themen wie Homo-Ehe und dem Umgang mit Geschiedenen einigen können. Es droht eine Schlammschlacht.
Mehrurlaub für Ältere ist keine Diskriminierung Jüngerer
Politik
Rechtfertigen zwei Urlaubstage mehr für ältere Kollegen im Betrieb den Gang vor das Bundesarbeitsgericht? Einige Beschäftigte eines Schuhherstellers sahen das offenbar so, weil sie sich diskriminiert fühlten und ebenfalls Anspruch auf mehr Urlaub geltend machen wollten. Sie sind gestern in Erfurt...
Sepp Blatter, Schalke 04 und die Heuchelei zum Thema Katar
Kommentar
Fifa-Boss Sepp Blatter hat sich noch einmal für eine Winter-WM Katar stark gemacht. Die Bundesligisten Schalke 04 und Bayern München können ihm schon mal über ihre Erfahrungen berichten - denn die Verhältnisse im Wüstenstaat. Ein Kommentar
Warum die BVB-Krise in München keine Häme auslöst
Kommentar
Borussia Dortmunds Krisen-Start hat zwangsläufig schon den ein oder anderen hämischen Kommentar provoziert - nur aus München nicht. Aus gutem Grund. Ein Kommentar
Schäuble und die schwarze Null
Konjunktur
Die Stimmung kippt. Es ist die Vorahnung einer Stagnation. Seit Wirtschaftsminister Gabriel die Konjunkturprognose absenkte, ist eine Ausnahmestellung fraglich: Ob Deutschland die Finanzkrise wie seit 2008 weiter robust durchstehen wird? Für die Unruhe gibt es genug Belege, der raue Umgangston in...
Das Glas ist halb voll
Katholische Kirche
Wer die Ergebnisse der vatikanischen Bischofssynode anschaut, fragt sich unwillkürlich, weshalb es dafür die sensationelle, vorgängige Befragung der Gläubigen gebraucht hat. Dass das Gremium der Oberhirten auf die Lebenswirklichkeiten von heute und auf die Probleme der Katholiken mit der Lehre ihrer...
Skepsis ist angebracht
Fussball
Alles neu auf Schalke mit Roberto Di Matteo? Die Hoffnung bei den Verantwortlichen des Fußball-Bundesligisten ist groß, dass jetzt alles besser wird. Heute treffen die Königsblauen auf Hertha BSC - ein Kommentar:
Schützenhilfe für die Arbeitgeber
Bahnstreik
Natürlich nervt die GDL. Erneut müssen Zehntausende Bahnkunden umdisponieren, erneut wird sich auf den Schienen so gut wie nichts bewegen, diesmal ein ganzes Wochenende lang. Die Lokführer und ihr radikaler Gewerkschaftsboss Claus Weselsky führen keine lasche Tarifauseindersetzung, sondern einen...
Eine Niederlage – und doch ein Sieg
Praktikanten-Urteil
1728 Stunden in einem Supermarkt gearbeitet und doch keinen Anspruch auf Lohn, weil es ein Praktikum war und keine reguläre Arbeitsstelle: Das Landesarbeitsgericht hat letztinstanzlich die Hoffnung einer jungen Frau auf 17 281,50 Euro Lohnzahlung zunichte gemacht – und gezeigt, dass schlechte Chefs...
Besondere Art der Diplomatie
Ukraine-Konflikt
Wer sicherstellen will, dass ein Dialog zu keinem Ergebnis führt, verhält sich am besten so, wie Putin, Merkel und Obama kurz vor Beginn der Gespräche über die Ukraine-Krise in Mailand. Da ätzt der US-Präsident über den großen Teich, die russische Aggression sei eine Bedrohung des Weltfriedens. Da...
Privatleben auf Eis gelegt
Idee von Apple und...
Die US-Konzerne Apple und Facebook wollen Mitarbeiterinnen mit üppigen Bonuszahlungen belohnen, wenn sie ihren Kinderwunsch hintenan stellen und erst einmal im Job Gas geben. Ist das nicht eine neue Dimension von Profitgier zweier Arbeitgeber, weil die Werte Familie und Karriere kühl wie nie...
Türkei riskiert die Isolation
PKK
Mit den untätig dem drohenden Fall der kurdischen Stadt Kobane zuschauenden türkischen Streitkräften, die zugleich Luftangriffe auf Stellungen der kurdischen PKK im eigenen Land fliegen, zeigt Ankara sein wahres Gesicht. Zugleich macht die offizielle Türkei damit (bündnis-)politische und...
Die richtige Strategie oder Wunschdenken?
Einbruchskriminalität
Trommeln gehört zum Handwerk eines Politikers. Dass NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) „weniger Wohnungseinbrüche und eine höhere Aufklärungsquote“ bejubelt, mag als gute Nachricht an das latent brüchige Sicherheitsgefühl der Bürger zu werten sein. Die auf den ersten Blick erfreuliche Bilanz darf...
Standortfaktor Schulleitung
Schulleiter-Mangel
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Auf einem guten Weg
Kommentar
Auch wenn vielleicht der ganze große Durchbruch ausgeblieben ist – die Familiensynode im Vatikan war ein bemerkenswerter Erfolg.
Weselsky ist nicht der Alleinschuldige
Bahnstreik
Natürlich schlagen jetzt alle auf Claus Weselsky ein. Wie kann der Mann nur? Ein Bahnstreik an einem Ferienwochenende! So ein Egomane, kann denn keiner diesen Größenwahnsinnigen stoppen? Und richtig ist: Dieser Streik ist unangemessen, auch, weil er der Bahn als Verkehrsträger schaden dürfte. Dass...
Herzlichen Glückwunsch!
Kommentar
Der Begriff „Unternehmer“ war im maoistisch geprägten China lange Zeit ein veritables Schimpfwort, Sinnbild des Klassenfeindes schlechthin. Heute braucht das moderne China jährlich eine Million Nachwuchsunternehmer, um den Herausforderungen eines Industriestaates im Maßstab der Weltkonkurrenz...
Kleine Konjunktur-Krise
Wirtschaftserwartungen
Der deutliche Dämpfer, den die deutschen Wirtschaftserwartungen erlitten haben, trifft im Ausland auf Schadenfreude. Die Washington-Post kommentiert sinngemäß: Das haben sie nun von ihrer Sparpolitik. Zeitungen in den südeuropäischen Ländern klagen ohnehin schon seit Monaten, dass die harten...
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz klar beides.
Seehofer wettert gegen Röttgen - Ausbruch des Alpenvulkans
Seehofer
Horst Seehofer hat die Schweigemauer durchbrochen. Der CSU-Chef erlaubte dem "heute journal"-Moderator Claus Kleber die Veröffentlichung seiner Attacke auf Bundesumweltminister Röttgen. Viele Bürger werden den Ausbruch des Alpenvulkans zu schätzen wissen. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Oscar de la Renta ist tot
Bildgalerie
Designer
120 Jahre Bus und Bahn in Essen
Bildgalerie
Historische Fotos
Weitere Nachrichten aus dem Ressort