Die Schweiz schadet sich selbst

Finanzmärkte lassen sich schnell schocken, und es gab zuletzt erwartbarere Nachrichten als die Abkopplung des Franken vom Euro. Der neuerliche Absturz der Gemeinschaftswährung war deshalb nachvollziehbar. Für die deutsche Exportwirtschaft ist der schwache Euro aber ein Segen. Das sahen nach dem ersten Schock wohl auch die Händler so und ließen den Dax nach ersten Verlusten ins Plus drehen.

Wirklich schockierend ist die Freigabe des Franken-Euro-Kurses aus deutscher Sicht nur für Skiurlauber und Liebhaber von Bündnerfleisch. Die Schweizer Notenbank schadet vor allem ihrem eigenen Land, ihrer Tourismus-Industrie und ihrer Wirtschaft, deren Exportüberschüsse maßgeblich zum Wohlstand der Eidgenossen beitragen. Warum nur macht sie das dann? Weil es ihr zu teuer wurde, für die Kursbindung endlos Euro aufkaufen zu müssen. Doch am Ende könnte der volkswirtschaftliche Schaden teurer werden.