Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Frauenquoten

Die Quote kommt ohnehin - und das ist schlecht so

20.09.2012 | 18:14 Uhr

Eine Frauenquote für Führungspositionen wird kommen - unabhängig davon, ob zwei CDU-geführte Länder eine SPD-Initiative im Bundesrat unterstützen. Das ist für die Union unangenehm, weil ihre Spaltung in der Frauenfrage aufscheint, aber der Konflikt zwischen Arbeitsministerin von der Leyen und Familienministerin Schröder ist schon lange offen sichtbar. Und so lange Kanzlerin Merkel Schröders Flexi-Quote unterstützt, wird auch der von-der-Leyen-Flügel im Bundestag nicht mit der SPD stimmen. Die tatsächliche Bedeutung der gestrigen Ankündigung der saarländischen Ministerpräsidentin ist also nicht größer als ihr Land.

Warum die Quote trotzdem kommt? Weil sie im Trend liegt. Weil die EU darauf drängt. Weil die nächste Bundesregierung anders aussehen dürfte und Angela Merkel, wenn sie Kanzlerin bleibt, sehr flexibel ist. Diese Prognose sagt aber nichts darüber aus, ob eine Frauenquote richtig ist. Was dafür spricht: Frauen sind in Vorständen und Aufsichtsräten dramatisch unterrepräsentiert. Deutschland liegt hier schlechter als viele andere europäische Länder. Mehr weibliche Führungskräfte wären nicht nur für karriereorientierte Frauen wichtig, sondern auch für viele Unternehmen. Die guten haben das erkannt und Förderprogramme aufgelegt. Eine Quote hätte also überwiegend positive Auswirkungen.


Kommentare
Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
"Car-Freitag" 2014
Bildgalerie
Autotuning
Kreuzweg auf Halde Haniel
Bildgalerie
Karfreitag
Lkw kippt auf A42 um
Bildgalerie
Unfall