Das aktuelle Wetter NRW 16°C
Kommentar

Die Ohnmacht der Weltgemeinschaft

22.08.2013 | 16:01 Uhr
Die Ohnmacht der Weltgemeinschaft
Grauenhafte Bilder – Sterbende, Tote, zahllose Kinder, wer kann das ertragen? Foto: Local Committee of Arbeen/epa
Empfehlen
Kommentare

100.000 Menschen in Syrien starben, wann sind es genug? Doch die Drohgebärden des Westens wirken hohl. So lange sich die Staaten nicht einig sind, ist eine Lösung fern. Nicht einmal auf eine offizielle Untersuchung des Angriffs konnte sich der UN-Sicherheitsrat einigen.

Grauenhafte Bilder – Sterbende, Tote, zahllose Kinder, wer kann das ertragen? Es ist eine menschenverachtende Szenerie, in der man sich nicht einmal über die zynische Frage wundert, ob die Rebellen das Massaker selbst veranstaltet haben, um die Weltöffentlichkeit auf ihre Seite zu ziehen? Mindestens ebenso wahrscheinlich ist die Version, dass der syrische Despot sein Volk vergasen lässt, um jener Weltgemeinschaft ihre Ohnmacht vor Augen zu führen. Und zwar dann, wenn deren Vertreter genau hinsehen.

Die Drohgebärden des Westens wirken hohl. Auf welche Seite soll man sich schlagen? Auch den Rebellen geht es nicht mehr nur um Demokratie und Freiheit. So lange sich die Staaten nicht einig sind, ist eine Lösung fern. Nicht einmal auf eine offizielle Untersuchung des Angriffs konnte sich der UN-Sicherheitsrat einigen – Moskau und Peking sperrten sich. 100.000 Menschen starben, wann sind es genug?

Christopher Onkelbach

Facebook
Kommentare
Fotos und Videos
Badeverbot in der Ostsee
Bildgalerie
Warnung
Die Top-Verdiener Hollywoods
Bildgalerie
Stars
Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.
Weitere Nachrichten aus dem Ressort
Verborgene Fallen
Private Public...
Die Niederlande hielten den Atem an
Trauer um Opfer des...
Die Risiken werden klein gerechnet
Öffentlich-private...
Hilf- und Machtlosigkeit
Boykott-Forderung