Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Schule

Die Inklusion braucht noch Zeit

20.12.2012 | 19:36 Uhr
Funktionen
Die Inklusion braucht noch Zeit
Johannes (l) und der am Down-Syndrom erkrankte Felix (r) sitzen in Konstanz in der Gemeinschaftsschule Gebhardschule an einem Klassentisch beim Malen.Foto: dpa

Das Ziel ist richtig: Wenn immer das möglich ist, sollten Kinder mit und ohne Behinderungen gemeinsam unterrichtet werden. Das nennt man „Inklusion“ – und das ist ein kaltes Technokratenwort für eine Idee, die unser Leben wärmer machen kann.

Wer im Sommer den „Tag der Begegnung“ feiert, der merkt, wie viel Kraft aus dem gemeinsamen Handeln erwächst. Wer bei den Paralympics die Medaillen bejubelt, der sieht, zu welchen Höchstleistungen die Athleten fähig sind – trotz ihrer Einschränkungen. Doch die Menschlichkeit einer Gesellschaft lässt sich nicht an solchen Feiertagen ablesen. Sie muss sich im Alltag beweisen. Und dazu gehört auch Schule.

In den Förderschulen in NRW arbeiten Lehrerinnen und Lehrer mit großem Einsatz. Das ist oft eine schwere Aufgabe, die mit vielen kleinen mühsamen Schritten zum Erfolg führt. Bevor die Landesregierung darangeht, diese Schulen zu schwächen, müssen die neuen Klassen gut vorbereitet und aufnahmebereit sein.

Das sind sie noch nicht. Deshalb tut die Ministerin gut daran, das Tempo aus dem Verfahren zu nehmen. Schüler ohne Handicap erlernen im Unterricht mit gehandicapten Schülern viel an sozialer Kompetenz. Aber Unterrichtstempo und Lerninhalte dürfen dabei nicht auf der Strecke bleiben. Das heißt: Es müssen deutlich mehr Lehrer her. Wenn die Klassen klein sind, wird auch die Skepsis vieler Eltern weichen. Denn das Ziel ist gut.

Aber Politiker werden an Taten gemessen. Und deshalb muss die Schulministerin noch Hausaufgaben erledigen. Spätestens nach den Weihnachtsferien.

Peter Toussaint

Kommentare
22.12.2012
20:19
Die Inklusion braucht noch Zeit......blablablabla, wie immer!
von creck | #4

Vorab - Das Recht auf Inklusion ist nicht verhandelbar.
Es ist ein Menschenrecht, das jeder Behinderte auch in Deutschland vor einem ordentlichen Gericht einklagen kann.

Die UN-Resolution zur Inklusion wurde bereits 2006 verabschiedet (übrigens auch mit der Stimme der Bundesrepublik).

Seither ist außer den ständigen Absichtsäußerungen der geforderten Politiker nicht viel geschehen, um die "normalen" Schulen auf diese Aufgabe vorzubereiten.
Und jetzt soll die Ministerin auch noch "auf die Bremse treten". - Gehts noch?

Es ist wie beim Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz: ohne festen Termin, um Politikergehirne zu motivieren, funktioniert in unserem Besitzstandsstaat NICHTS.

Dass sich jetzt die Journalisten einreihen in die Phalanx der Entschleuniger ist eine neue Entwicklung. - Schade drum!

21.12.2012
21:48
Die Inklusion braucht noch Zeit
von Suedwestfale | #3

Vielen Dank für diesen Kommentar, Herr Toussaint! Er spricht mir aus der Seele und hebt sich wohltuend von vielen Artikeln und Kommentaren, die in letzter Zeit häufig recht einseitig gegen die Förderschulen wettern, ab.
Die Demontage der über Jahrzehnte gewachsenen Förderschullandschaft ist ja bereits im vollen Gange. Eltern haben gar kein wirkliches Wahlrecht nicht. Aber nicht, wie oft behauptet wird, weil ihre Kinder mit speziellem Förderbedarf "zwangseingewiesen" werden in die bösen Förderschulen, wo Behinderte ja angeblich nichts lernen, sondern im Gegenteil, weil inzwischen einseitig "pro GU" beraten wird. Das ist von der Politik so vorgegeben! Ob es im Einzelfall Sinn macht oder nicht, die Zahlen müssen stimmen. Das Ziel ist klar: Weniger Schüler an den Förderschulen führen zu deren Abbau. Soll ja auch so sein, denn angeblich lassen sich ja 85% ALLER Schüler mit Förderbedarf inkludieren, also auch Geistigbehinderte, Anfallskranke, Blinde, Taube ...
Und wehe, man denkt anders.

21.12.2012
17:25
Die Inklusion braucht noch Zeit
von achsoo | #2

Haben wir denn in NRW und insbesondere unsere Schulen wirklich keine anderen Sorgen?!!

21.12.2012
09:46
Die Inklusion braucht noch Zeit
von Syndikus | #1

Wenn Inklusion so verstanden und umgesetzt würde, wie Sie es hier darstellen, dann wären sicherlich weite Teile der Bevölkerung schnell dafür zu gewinnen - mich eingeschlossen. Leider wird Inklusion aber derzeit politisch instrumentalisiert, um gewachsene Schulformen zu schleifen und auch um Kosten zu sparen (wie etwa in Hamburg, wo extra für Sehbehinderte eingerichtete - und teure - Sonderschulen geschlossen werden). Und am Phoenix Gymnasium Dortmund will man bspw. geistig behinderte Kinder mit Hauptschulempfehlung in eine Gymnasialklasse "inkludieren". Ich bin kein Pädagoge, aber mir kommen da doch erhebliche Zweifel, ob und wie das funktionieren soll. Entweder das Ganze bleibt eine Shownummer (weil der Unterricht letztlich doch getrennt durchgeführt wird) oder (i) das Lernniveau muss erheblich gesenkt werden oder aber (ii) die inkludierten behinderten bleiben für den Rest ihrer Schullaufbahn die "armen Dummen", die im Unterricht nicht mithalten können. Macht das wirklich Sinn?

1 Antwort
Die Inklusion braucht noch Zeit
von Dinky | #1-1

ich denke Syndikus trifft den Kern der Sache!!!
Und nach fast einem halben Jahr Erfahrung mit dieser Situation kann ich nur sagen, in der momentanen Schulsituation hat keine Seite etwas davon, weder die Behinderten noch die Nichtbehinderten (die Behinderte kann durch ihre Individualbetreuung keinen Kontakt zu ihren Mitschülern finden, ihre Mitschüler haben das Gefühl, dass diese Schülerin bevorzugt wird), nur der Klassenlehrer hat viel Mehrarbeit, da alle Eltern mit der Situation nicht zufrieden sind!!
Ich will das Recht der Inklusion nicht beschränken, aber bevor es umgesetzt wird, sollte die Situation in den Schulen der neuen Aufgabe angepasst werden

Aus dem Ressort
Beim BVB hängen die Köpfe - Früher Vollgas, heute ratlos
Kommentar
Borussia Dortmund ist nach der 1:2-Niederlage in Bremen auf einem Abstiegsplatz der Fußball-Bundesliga angekommen. Es gibt Gründe. Ein Kommentar
Amazon – ein Streik und viele Verlierer
Weihnachtsgeschäft
Seit Monaten schwelt der Konflikt zwischen dem Versandhändler Amazon und der Gewerkschaft Verdi. Bislang gibt es in der Auseinandersetzung vor allem...
FDP kämpft gegen Vergessenwerden
Parteien
Die verzweifelten Versuche, die politische Marke FDP zu retten, offenbaren das ganze Ausmaß an Hoffnungslosigkeit in der lange staatstragenden Partei....
Der Rechtsstaat kostet Geld
NSU-Untersuchungsausschus...
Der Aufwand für den NSU-Untersuchungsausschuss in Nordrhein-Westfalen ist immens, die Kosten sind hoch, die Zeit ist knapp. Konkrete Ergebnisse sind...
Region profitiert von Hochschulen
Politik
Angesichts der Erfolgszahlen der Hochschulen und Universitäten entlarvt sich jede Debatte über eine vermeintliche „Akademiker-Schwemme“ oder gar einen...
Selbstgerecht und ohne Einsicht
Edathy
Die größte Polit-Affäre des Jahres ist also noch nicht zu Ende: Sebastian Edathy mag nicht als der glaubwürdigste Zeuge erscheinen – aber seine...
Ärger mit den Dispozinsen
Banken
Es ist eine gute Nachricht, dass die Bundesregierung endlich gegen überhöhte Dispozinsen vorgehen will. Wie unverfroren bisher viele Geldinstitute die...
Mehr Kontrolle, bitte
Flugsicherheit
Jeder zweite Versuch, Waffen in den Abflugbereich des Frankfurter Flughafens zu schmuggeln, ist verdeckten EU-Prüfern gelungen. Für den Fluggast, der...
Verrückte Zeiten
Fussball
Die Behauptung, dieses 2014 sei das bemerkenswerteste Jahr gewesen, das der deutsche Fußball je erlebt hat, ist schwierig zu widerlegen. Es waren...
NSU-Terror muss beleuchtet werden
NSU-Terror
Der parlamentarische Untersuchungsausschuss ist ein gern genutztes Kampfinstrument. Themen und Zeugen werden je nach politischer Couleur so platziert,...
Keine Transparenz - Die Fifa verschleiert weiter
Kommentar
Der viel diskutierte Garcia-Report zur Vergabe der WM 2018 an Russland und 2022 an Katar soll nun doch „in angemessener Form“ veröffentlicht werden.
Affäre nicht beendet
Edathy
Die größte Polit-Affäre des Jahres ist also noch nicht zu Ende: Sebastian Edathy mag nicht als der glaubwürdigste Zeuge erscheinen - aber seine...
Eine Geste, die überfällig war
USA und Kuba
Bis das erste Holiday Inn-Hotel an der Schweinebucht die Liegestühle auspacken wird, werden noch Jahre vergehen. Aber der Anfang ist gemacht. Ein...
Mehr als eine Verpflichtung
Neonazi-Mordserie
Der Aufwand, den der NRW-Landtag für den NSU-Untersuchungsausschuss betreibt, ist gewaltig. Millionen fließen, damit die Aufklärungsarbeit überhaupt...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Beispiel nehmen an den Frauen
Männergesundheit
Entscheider, Macher, Realisten – so sieht sich die Männerwelt gerne. Wenn es um die eigene Gesundheit geht, ist es allerdings nicht sehr weit her mit...
Es ist an der Zeit, sich zu wehren
„Pegida“
Die Mehrheit der Teilnehmer an den jüngsten fremden- und islamfeindlichen Pegida-Demonstrationen in Dresden und Bonn sind sicher keine Nazis. Insofern...
Lasst ihn doch einfach gehen
Mehdorn
Den meisten Unternehmen, an deren Spitze er stand, hat er wirtschaftlich, zumindest aber was deren öffentliche Wahrnehmung betrifft, kein Glück...
Langer Atem
EU-Gipfeltreffen
Ein Kommentar von
Man gönnt sich ja sonst nichts
Kommentar
Was und ob am Ende überhaupt etwas herauskommen wird, steht natürlich noch längst nicht fest. Dass es aber zumindest richtig teuer wird, ist immerhin...
Wundersame Scheinwelt
Fall Reuss
Ein Kommmentar von
Politische Aufarbeitung
Sebastian Edathy
Ein Kommentar von
Schlupflöcher geschlossen
Politik
Damit war zu rechnen. Denn das viel beachtete und mit Spannung erwartete Urteil des Bundesverfassungsgerichts über die Steuerprivilegien für...
Zusatzbeitrag für alle
Krankenkassen
Nach sechs Jahren Einheitssatz dürfen die gesetzlichen Krankenversicherungen wieder selbst ihre Beiträge festlegen. In diesen Tagen gehen die...
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Trauer um Udo Jürgens
Bildgalerie
Udo Jürgens
Verbeek sieht 1:1 in Bochum
Bildgalerie
VfL
BVB verliert bei Werder
Bildgalerie
BVB