Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Schule

Die Inklusion braucht noch Zeit

20.12.2012 | 19:36 Uhr
Funktionen
Die Inklusion braucht noch Zeit
Johannes (l) und der am Down-Syndrom erkrankte Felix (r) sitzen in Konstanz in der Gemeinschaftsschule Gebhardschule an einem Klassentisch beim Malen.Foto: dpa

Das Ziel ist richtig: Wenn immer das möglich ist, sollten Kinder mit und ohne Behinderungen gemeinsam unterrichtet werden. Das nennt man „Inklusion“ – und das ist ein kaltes Technokratenwort für eine Idee, die unser Leben wärmer machen kann.

Wer im Sommer den „Tag der Begegnung“ feiert, der merkt, wie viel Kraft aus dem gemeinsamen Handeln erwächst. Wer bei den Paralympics die Medaillen bejubelt, der sieht, zu welchen Höchstleistungen die Athleten fähig sind – trotz ihrer Einschränkungen. Doch die Menschlichkeit einer Gesellschaft lässt sich nicht an solchen Feiertagen ablesen. Sie muss sich im Alltag beweisen. Und dazu gehört auch Schule.

In den Förderschulen in NRW arbeiten Lehrerinnen und Lehrer mit großem Einsatz. Das ist oft eine schwere Aufgabe, die mit vielen kleinen mühsamen Schritten zum Erfolg führt. Bevor die Landesregierung darangeht, diese Schulen zu schwächen, müssen die neuen Klassen gut vorbereitet und aufnahmebereit sein.

Das sind sie noch nicht. Deshalb tut die Ministerin gut daran, das Tempo aus dem Verfahren zu nehmen. Schüler ohne Handicap erlernen im Unterricht mit gehandicapten Schülern viel an sozialer Kompetenz. Aber Unterrichtstempo und Lerninhalte dürfen dabei nicht auf der Strecke bleiben. Das heißt: Es müssen deutlich mehr Lehrer her. Wenn die Klassen klein sind, wird auch die Skepsis vieler Eltern weichen. Denn das Ziel ist gut.

Aber Politiker werden an Taten gemessen. Und deshalb muss die Schulministerin noch Hausaufgaben erledigen. Spätestens nach den Weihnachtsferien.

Peter Toussaint

Kommentare
22.12.2012
20:19
Die Inklusion braucht noch Zeit......blablablabla, wie immer!
von creck | #4

Vorab - Das Recht auf Inklusion ist nicht verhandelbar.
Es ist ein Menschenrecht, das jeder Behinderte auch in Deutschland vor einem ordentlichen Gericht einklagen kann.

Die UN-Resolution zur Inklusion wurde bereits 2006 verabschiedet (übrigens auch mit der Stimme der Bundesrepublik).

Seither ist außer den ständigen Absichtsäußerungen der geforderten Politiker nicht viel geschehen, um die "normalen" Schulen auf diese Aufgabe vorzubereiten.
Und jetzt soll die Ministerin auch noch "auf die Bremse treten". - Gehts noch?

Es ist wie beim Rechtsanspruch auf einen Kita-Platz: ohne festen Termin, um Politikergehirne zu motivieren, funktioniert in unserem Besitzstandsstaat NICHTS.

Dass sich jetzt die Journalisten einreihen in die Phalanx der Entschleuniger ist eine neue Entwicklung. - Schade drum!

21.12.2012
21:48
Die Inklusion braucht noch Zeit
von Suedwestfale | #3

Vielen Dank für diesen Kommentar, Herr Toussaint! Er spricht mir aus der Seele und hebt sich wohltuend von vielen Artikeln und Kommentaren, die in letzter Zeit häufig recht einseitig gegen die Förderschulen wettern, ab.
Die Demontage der über Jahrzehnte gewachsenen Förderschullandschaft ist ja bereits im vollen Gange. Eltern haben gar kein wirkliches Wahlrecht nicht. Aber nicht, wie oft behauptet wird, weil ihre Kinder mit speziellem Förderbedarf "zwangseingewiesen" werden in die bösen Förderschulen, wo Behinderte ja angeblich nichts lernen, sondern im Gegenteil, weil inzwischen einseitig "pro GU" beraten wird. Das ist von der Politik so vorgegeben! Ob es im Einzelfall Sinn macht oder nicht, die Zahlen müssen stimmen. Das Ziel ist klar: Weniger Schüler an den Förderschulen führen zu deren Abbau. Soll ja auch so sein, denn angeblich lassen sich ja 85% ALLER Schüler mit Förderbedarf inkludieren, also auch Geistigbehinderte, Anfallskranke, Blinde, Taube ...
Und wehe, man denkt anders.

21.12.2012
17:25
Die Inklusion braucht noch Zeit
von achsoo | #2

Haben wir denn in NRW und insbesondere unsere Schulen wirklich keine anderen Sorgen?!!

21.12.2012
09:46
Die Inklusion braucht noch Zeit
von Syndikus | #1

Wenn Inklusion so verstanden und umgesetzt würde, wie Sie es hier darstellen, dann wären sicherlich weite Teile der Bevölkerung schnell dafür zu gewinnen - mich eingeschlossen. Leider wird Inklusion aber derzeit politisch instrumentalisiert, um gewachsene Schulformen zu schleifen und auch um Kosten zu sparen (wie etwa in Hamburg, wo extra für Sehbehinderte eingerichtete - und teure - Sonderschulen geschlossen werden). Und am Phoenix Gymnasium Dortmund will man bspw. geistig behinderte Kinder mit Hauptschulempfehlung in eine Gymnasialklasse "inkludieren". Ich bin kein Pädagoge, aber mir kommen da doch erhebliche Zweifel, ob und wie das funktionieren soll. Entweder das Ganze bleibt eine Shownummer (weil der Unterricht letztlich doch getrennt durchgeführt wird) oder (i) das Lernniveau muss erheblich gesenkt werden oder aber (ii) die inkludierten behinderten bleiben für den Rest ihrer Schullaufbahn die "armen Dummen", die im Unterricht nicht mithalten können. Macht das wirklich Sinn?

1 Antwort
Die Inklusion braucht noch Zeit
von Dinky | #1-1

ich denke Syndikus trifft den Kern der Sache!!!
Und nach fast einem halben Jahr Erfahrung mit dieser Situation kann ich nur sagen, in der momentanen Schulsituation hat keine Seite etwas davon, weder die Behinderten noch die Nichtbehinderten (die Behinderte kann durch ihre Individualbetreuung keinen Kontakt zu ihren Mitschülern finden, ihre Mitschüler haben das Gefühl, dass diese Schülerin bevorzugt wird), nur der Klassenlehrer hat viel Mehrarbeit, da alle Eltern mit der Situation nicht zufrieden sind!!
Ich will das Recht der Inklusion nicht beschränken, aber bevor es umgesetzt wird, sollte die Situation in den Schulen der neuen Aufgabe angepasst werden

Aus dem Ressort
Polizei erhöht den Druck
Islamisten
Natürlich geraten die Behörden schnell in Erklärungsnöte, so wie zuletzt in Braunschweig nach der Absage des Karnevalumzugs.
Der Herr über den Butterpreis
Exporte
Dass von der jetzt anstehenden Preiserhöhung mehr beim Landwirt hängenbleibt, dürfte nur frommes Wunschdenken sein.
Gleiche Leistung, aber weniger Geld
Warnstreik
Länder wie NRW haben eine Zwei-Klassen-Gesellschaft der Pädagogen geschaffen und müssen nun erleben, dass die Unzufriedenheit wächst.
Eine Frist für die Euro-Länder
Griechenland
Griechenland wird seine Schulden nie zurückbezahlen können. Die angebliche Atempause, die der Bundestag den Griechen gestern mit großer Mehrheit...
Juden müssen sich sicher fühlen
Juden
Wenn der Zentralrat der Juden meint, es gebe Problemviertel, in denen Juden besser keine Kippa tragen, dann ist das mehr als ein Alarmzeichen.
Geschäfte mit der Ahnungslosigkeit
Igel-Leistungen
Es ist haarsträubend, was manche Patienten von ihren Ärzten berichten: Sie haben ihre Jacke noch nicht ausgezogen, da liegt schon eine Liste mit...
Richtig entschieden
Poltik
Vielleicht hat ein falscher Alarm halb Bremen lahm gelegt. Natürlich geraten die Behörden schnell in Erklärungsnöte, so wie zuletzt in Braunschweig...
Putin und die Geister, die er rief
Kritik
Boris Nemzow wollte keine Leibwächter. Er wollte sich nicht einschüchtern lassen. Jetzt ist er tot. Hinterrücks erschossen vor den Toren des Kreml.
Entscheidende Unterschiede
Fussball
Schalke 04 hat das Revierderby bei Borussia Dortmund mit 0:3 klar verloren. Viel bitterer als die Niederlage war aber das Auftreten der...
Drachme statt Drama
Griechenland
Die Griechen haben ihre Chance gehabt und zu wenig genutzt. Die Verlängerung der EU-Hilfe ist eine Atempause. In vier Monaten haben sie das gleiche...
Es wird dauern
Rheinbrücke
Die Blaupause Leverkusener Rheinbrücke sollte allen Hauptbetroffenen – also Pendlern und Spediteuren – Warnung sein. An der maroden Duisburger...
Lehrer erster und zweiter Klasse
Streik
So ein Pech! Gerade hatte sich das Schulministerium die Zahl der ausgefallenen Unterrichtsstunden auf unter zwei Prozent runter- und schöngerechnet,...
Wie in alten Zeiten
Fussball
Borussia Mönchengladbach ist in der Europa League ausgeschieden. Dennoch erinnerten die Auftritte gegen den FC Sevilla an große vergangene Zeiten -...
Anders wäre es nicht gegangen
Griechenland
Auch wenn es 45 Abgeordnete nicht begreifen wollten: Es gibt letztlich keine akzeptable Alternative zur viermonatigen Verlängerung des...
Ein Kampf um Leben und Tod
Keime
In der Viehzucht werden Antibiotika heute bedenkenlos und maßlos eingesetzt. Profit geht hier vor Menschenverstand. Das hat Folgen.
Fifa liefert Beleg für Verdorbenheit
WM in Katar
Dass die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 nicht – wie sonst immer – im Sommer, sondern in der Vorweihnachtszeit stattfinden soll, unterstreicht einmal...
Eigenartige Logik
Masern
Eine Impfpflicht, wie von vielen gefordert, sollte nicht nötig sein. Die große Mehrheit der Deutschen ist geschützt. Davon profitieren übrigens auch...
Argwohn allein reicht nicht mehr
BAG-Urteil
Höchstrichterlich ist nun entschieden, dass misstrauischen Chefs längst nicht alles erlaubt ist, was ihnen bei der Kontrolle von missliebigen...
Überforderung ist kein Versagen
Pflege
Der Tod einer Aachenerin, die von ihrer Tochter offenbar völlig unzureichend gepflegt wurde, ist ein furchtbarer Einzelfall. Doch in der häuslichen...
Das Land bricht auseinander
Armutsbericht
Das ist eine asoziale Entwicklung: Trotz seit Jahren ausgezeichneter Konjunkturdaten, trotz abnehmender Arbeitslosenzahlen und...
Putin würden wir es zutrauen
Mord in Moskau
Der Zustand einer Demokratie offenbart sich vor allem in ihrem Umgang mit Andersdenkenden. Oppositionelle in Russland leben gefährlich; sie werden...
Bisher hatten wir einfach Glück
Terror-Alarm
Gut möglich, dass ein falscher Alarm halb Bremen lahm gelegt hat. Die Behörden geraten schnell in Erklärungsnöte, so wie zuletzt in Braunschweig nach...
Problembewusstsein schärfen
Klinik-Keime
Manchmal hilft der Blick in die Nachbarschaft: Den Niederlanden ist es gelungen, den Antibiotika-Einsatz in der Tiermast um 58 Prozent zu reduzieren....
Aus historischer Verantwortung
Griechenland
Die Pflicht der Deutschen erfüllen, alles zu tun, damit Europa zusammenbleibt und gleichzeitig den Druck auf die Regierung in Athen hoch halten. Das...
Dämmen ist nur für die Dummen
Gebäudesanierung
Im November noch legt Wirtschafts- und Energieminister Sigmar Gabriel den Turbo ein. Er gibt die Losung aus: mehr Effizienz beim Energieverbrauch. Das...
Solides Etappen-Treffen
Kommentar
Die Frühjahrsvollversammlung der deutschen Bischöfe in Hildesheim könnte man als ein Etappen-Treffen umschreiben. Es standen mehr Verabredungen als...
Die Gefahr im Netz
Cyberkriminalität
Ein Kommentar von
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
article
7415118
Die Inklusion braucht noch Zeit
Die Inklusion braucht noch Zeit
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/die-inklusion-braucht-noch-zeit-cmt-id7415118.html
2012-12-20 19:36
Meinung