Das aktuelle Wetter NRW 18°C
Waffen

Die Gefahr aus dem Drucker

26.07.2013 | 16:49 Uhr
Die Gefahr aus dem Drucker
Jetzt gefährdet der Fortschritt, den der 3D-Drucker in die Wohnungen bringt, Leben.Foto: David Cooper/The Toronto Star/Zumapress.com/dpa
Empfehlen
Kommentare

Deutschland hat eines der restriktivsten Waffengesetze der Welt. Wenn sich aber jeder, auch wenn er erst 14 Jahre alt ist, heimlich in 30 Stunden eine scharfe Pistole samt Munition gießen kann und das zu minimalen Kosten, dann wächst nicht nur die Gefahr für die Sicherheit.

Technik überholt Recht. Das ist nicht das erste Mal so. Nicht nur der Spähfall NSA zeigt, dass unser Gesetzessystem mit den rasanten Entwicklungen der Informationstechnologie nicht mehr fertig wird. Bisher galt dies vor allem für Eigentumsdelikte oder eben auch für den Datenschutz. Jetzt gefährdet der Fortschritt, den der 3D-Drucker in die Wohnungen bringt, Leben.

Deutschland hat eines der restriktivsten Waffengesetze der Welt. Gerade wurde es durch Schaffung eines nationalen Waffenregisters weiter verbessert. Mit Erfolg. Mord und Totschlag sind recht selten und werden schnell aufgeklärt. Wenn sich aber jeder, auch wenn er erst 14 Jahre alt ist, heimlich in 30 Stunden eine scharfe Pistole samt Munition gießen kann und das zu minimalen Kosten, dann wächst nicht nur die Gefahr für die Sicherheit. Dann sind Dateien überflüssig und staatliche Regeln reif für die Tonne.

Wie dem zu begegnen ist? Der Besitz eines Druckers, der auch Modeschmuck und Möbel ausspuckt, ist kaum zu verbieten. Die Herstellung einer solchen Waffe schon. Und Sicherheitsschleusen an den Flughäfen werden wohl noch mal umgerüstet und für Druckerprodukte sensibel gemacht. Das kostet beim Einchecken Zeit. Aber es schont Leben.

Dietmar Seher

Facebook
Kommentare
27.07.2013
19:39
Die Gefahr aus dem Drucker
von Rundschuh | #5

der Artikel ist blühender Unsinn und der Kommentar noch größerer Unsinn. Denkt Ihr denn vor dem Schreiben noch nach oder blubbert nur der "Mainstream"?

27.07.2013
16:31
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

27.07.2013
13:05
Die Gefahr aus dem Drucker
von Reinhard.K | #3

Oh Herr, schmeiße Hirn vom Himmel! Selten so einen blühenden Unsinn gelesen.

27.07.2013
12:39
Die Gefahr aus dem Drucker
von nameerforderlich | #2

Auch in diedem Kommentar der gleiche Fehler der auch im dazugehörigen Artikel steckt:
Man kann sich keine Munition drucken! NEIN! Geht nicht! Also, noch nicht.
Im Übrigen sollte man dann auch Betten verbieten. Aus dem Holz kann man prima Armbrüste bauen.

27.07.2013
11:55
Die Gefahr aus dem Drucker
von Veischede67 | #1

kein Zweifel Deutschland hat eines der restriktivsten Waffengesetze der Welt.
Herr Dietmar Seher auch als Kommentar sollten die Fakten richtig dar gestellt werden.
Das Nationale Waffenregister ist eine EU Auflage und muss bis 2014 allen EU-Statten umgesetzt werden.
Verhindert es Mord und Kapital verbrechen nein!!
2,5% aller Straftaten mit Schusswaffen werden mit legalen Waffen begangen und davon sind der Hauptteil Waffen die bei Polizei und Militär gestohlen werden.
das deutsche Waffengesetzt regelt oder reglementiert und den Besitz von legalen Waffen sprich gemeldeten. die bis zu 40 Millionen illegalen Waffen in Deutschland sind die Gefahr und jetzt natürlich auch die neuen Waffen aus dem 3D Drucker. Ich hoffe mal das jetzt Presse und einige politische Demagogen endlich umdenken und nicht die legalen Waffenbesitzer gängeln sondern endlich aktiv gegen illegale Waffen vorgehen.

1 Antwort
Die Gefahr aus dem Drucker
von Mr_Grey | #1-1

"2,5% aller Straftaten mit Schusswaffen werden mit legalen Waffen begangen und davon sind der Hauptteil Waffen die bei Polizei und Militär gestohlen werden. "
Gestohlene Waffen sind aber keine sogenannten legalen Waffen mehr.

Fotos und Videos
Kämpfe in Nahost gehen weiter
Bildgalerie
Gaza-Konflikt
Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.
Weitere Nachrichten aus dem Ressort