Der Autofahrer zahlt drauf

Jeder Autoeinbruch kostet vor allem die Betroffenen Geld und jede Menge Ärger: Die Polizei rückt in den allermeisten Fällen nicht aus; man muss mit dem demolierten Wagen selbst zur Wache fahren.

Dort angekommen, geschieht eine Spurensicherung nur sehr selten. Schließlich wissen die Beamten, dass die Gangster professionell arbeiten.

Dann der Papierkram mit den Versicherungen, dem Gutachter und der Werkstatt.

Am Ende ist viel Geld geflossen: Der Einbrecher hat an der Beute verdient, die Werkstatt und das Autounternehmen an Reparatur und Ersatz, die Versicherungen erhöhen die Prämien und kassieren den Selbstbehalt. Nur einer zahlt drauf: der betroffene Autofahrer.

Verkehrte Welt.