Das aktuelle Wetter NRW 26°C
Sexismus

Der „Aufschrei“ von Frauen

25.01.2013 | 19:29 Uhr
Der „Aufschrei“ von Frauen
Erschreckend ist, wie viele Frauen männlichen Respekt vermissen.Foto: Stockbyte
Empfehlen
Kommentare
Themenseiten

Zwischen Frauen und Männern gab es immer schon, beileibe nicht erst seit Brüderle, eine erotische Grauzone. Was noch Kompliment ist und schon sexuelle Belästigung, lässt sich eben millimetergenau nicht festlegen. Mehr Sensibilität, Männer!

Zwischen Frauen und Männern gab es immer schon, beileibe nicht erst seit Brüderle, eine erotische Grauzone. Was noch Kompliment ist und schon sexuelle Belästigung, lässt sich eben millimetergenau nicht festlegen. Dies zu wollen, wäre wohl auch das Ende von Romantik. Erschreckend ist, wie viele Frauen männlichen Respekt vermissen. Sie verlangen nach leidvollen Erfahrungen eine Neuvermessung der weiblich-männlichen Grauzone, eine Vergrößerung ihres intimen Schutzgebiets darin. Recht so. Mehr Sensibilität, Männer!

Neu ist die Geschwindigkeit und Wucht dieser gesellschaftlichen Diskussion, die am Donnerstagabend im Kurznachrichtendienst Twitter begann und sich im sozialen Netzwerk Facebook fortsetzte. Längst ist sie größer als Brüderle und die FDP. Spannend wird sein, ob sich das verselbstständigt und weiter geht. Jedenfalls hat es Anne Wizorek, die den „Aufschrei“ via Twitter startete, mit dieser Aktion in wohl alle deutschen Zeitungen, Rundfunkstationen und Fernsehsender gebracht. Donnerwetter!

Ulrich Reitz

Facebook
Kommentare
29.01.2013
18:44
Der „Aufschrei“ von Frauen
von silera | #10

Selbstverständlich soll der Sexismus gegenüber Frauen verurteilt werden. Aber genauso sollte das Vorurteil von Frauen gegenüber Männern verurteilt werden .Männer sind nicht durch die Bank sexistisch . Die Mehrzahl verhält sich gegenüber Frauen einwandfrei.
Und man sollte aufpassen nicht jede Angelegenheit als Frauenfeindlich oder Sexangriff zu werten.Aber wenn man weiter überlegt stellt sich doch die Frage: Was machen jetzt die Frauen wenn wirklich kein Mann Sie mehr anspricht oder auf ihre Reitze reagiert ? wenn sie so behandelt werden als seien Neutrinos ? Brauchen sie sich dann nicht mehr schminken oder keine aufreitzende Kleidung mehr tragen ? Das werden aber arme Zeiten.

28.01.2013
11:32
Der „Aufschrei“ von Frauen
von hobbitt | #9

Na geht doch, aber merkwürdig ist das schon!

28.01.2013
11:31
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #8

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

28.01.2013
11:21
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #7

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

27.01.2013
13:47
Sogar die BAMS schreit auf - wer hätte das gedacht
von extrablatt | #6

"Einer repräsentativen Emnid-Umfrage für die BILD AM SONNTAG (!) zufolge waren 90 Prozent der Befragten der Meinung, Brüderle müsse sich bei der Journalistin entschuldigen, wenn die Vorwürfe, die sie gegen den Politiker erhoben hatte, wahr seien. In diesem Fall sprachen sich sogar 45 Prozent der Befragten für einen Rücktritt Brüderles vom Amt des Fraktionsvorsitzenden aus. Befragt wurden bundesweit 500 Bürger."

26.01.2013
23:03
Der „Aufschrei“ von Frauen
von extrablatt | #5

Sicher, die Wucht und Geschwindigkeit der öffentlichen Diskussion ist überzogen. Diese Ihre Einsicht kam Ihnen doch sicher auch bereits bei Steinbrück. Im Grunde ist der ja auch ein Vertreter der Brüderle-Partei.
Wieso werde ich den Verdacht nicht los, dass Sie nur als eine Art agent provokateur unterwegs sind?

26.01.2013
17:20
Der „Aufschrei“ von Frauen
von Energiedenker | #4

Manchmal habe ich den Eindruck, das manche frustrierte Frauen einfach jeden Kommentar von Männern negativ auslegen wollen, selbst wenn es ein Kompliment über eine gute Figur ist. Und im dann folgenden Empöhrungsbrei werden dann alle möglichen Themen verwurstet, die mit diesem "Fall" nichts zu tun haben. Etwas mehr Gelassenheit wäre hier angebrachter, als gleich mit Kanonen auf Spatzen zu schießen.

26.01.2013
11:01
Mitarbeiterinnen von Schlecker...
von nachdenken | #3

Übrigens, werden die erwerbslosen Opelaner und die von den Zulieferbetrieben dann "Hausmänner" nach einem Jahr ALG I Bezug?

Und noch ein übrigens:
"Wer nicht arbeitet, soll auch nicht essen", sagt Franz Müntefering, SPD.

26.01.2013
10:58
Die Unterdrückung der Frauen (es fällt mir schwer das so zu schreiben) ist wieder oder immer noch in vollem Gange...
von nachdenken | #2

darunter fällt auch z.B. dass bei ALG II die Frauen, die in einer "Bedarfsgemeinschaft" leben einfach kein eigenes Geld mehr haben, obwohl sei evtl. seit Jahrzehnten in die Sozialversicherungskassen eingezahlt haben.
Sexistisch fand ich z.B. die Äußerung in einer Nachricht auf der Westen dieser Tage, die "meldete", dass ein Großteil der erwerbslosen Mitarbeiterinnen jetzt "Hausfrauen" seien...
Sie sind schlicht abgestempelt von den Männern, die über die Gesetze bestimmen.
Und demnächst solle nsie sich auch keine Rechte mehr vor GEricht erkämpfen können, weil ihnen das Geld entzogen wird als Geringverdiener(innen), s. Monitorbericht vom Donnerstag.
Dagegen gibt´s ne Petition im Bundestag:
https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2012/_12/_30/Petition_38829.nc.html

Hoffe, dass gegen diesen juristischen Sexismus millionenfach vorgegangen wird von der größeren Hälfte der Bevölkerung....

25.01.2013
20:35
Der „Aufschrei“ von Frauen
von rockingmom | #1

Oh Herr Reitz, das Thema ist sehr vielfältiger, als Sie das hier leichtfertig hinlegen.
Mann vs Frau, Untergebene vs Vorgesetzte, abhängig Beschäftigte (Journalisten oder -innen, nicht nur bei Stern) vs Mandatsträger, gleichrangig Beschäftigte (die um den Job bangen)
Aber all dies kann und darf hier kein Podium über mehr als 2 Tage, und auch keine vertiefte Diskussion. Schade.

Fotos und Videos
Ein Dorf im Heavy-Metal-Fieber
Bildgalerie
Wacken Open Air
Deutsche U19 holt EM-Titel
Bildgalerie
U19-EM
Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.
Weitere Nachrichten aus dem Ressort