Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Kanal-TÜV

Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist berechtigt

17.09.2012 | 06:00 Uhr
Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist berechtigt
Der Kanal-TÜV soll kommen.

Düsseldorf.  Der Kanal-TÜV wird - allen Anzeichen nach - alle Hausbesitzer in NRW treffen. In einigen Fällen wird die Dichtheitsprüfung ein teures Unterfangen. Das garantiert wütende Proteste der betroffenen Bürger. Denn warum es einen Kanal-TÜV braucht, hat die Regierung noch nicht erklärt. Ein Kommentar.

Wenn nicht alle Anzeichen trügen, bringt die rot-grüne Regierungskoalition gerade im Gewand großzügiger Übergangsfristen und Sozialklauseln doch eine flächendeckende Überprüfung privater Abwasserrohre auf den Weg.

Lange waren die Signale zum „Kanal-TÜV“ widersprüchlich, doch spätestens seit dem Landtagswahlsieg scheint klar: Im Namen des Grundwasserschutzes sollen alle NRW-Hausbesitzer für die regelmäßige Durchleuchtung ihrer Schmutzleitungen zahlen.

Kanal-TÜV
NRW-Regierung plant nun doch „Kanal-TÜV“ für alle

Hausbesitzer in Nordrhein-Westfalen sollen in Zukunft grundsätzlich zur regelmäßigen Überprüfung der Abwasserrohre auf ihren Privatgrundstücken verpflichtet werden. Das sieht eine Verständigung über den umstrittenen „Kanal-TÜV“ vor, den die Landtagsfraktionen von SPD und Grünen beschließen wollen.

Im Einzelfall kann es kostspielig werden. Wütende Proteste sind garantiert. Das Anliegen mag ehrenwert sein, da niemand Medikamente und Fäkalien im Grundwasser versickern sehen will. Doch der wissenschaftliche Beleg für eine grobe Umweltgefährdung durch undichte private Leitungen ist zu dünn, als dass einem die Notwendigkeit eines gesetzlich vorgeschrieben Kanal-TÜVs einleuchten will. Offenkundig ist aber, dass sich hier eine neue Quelle zum Abschöpfen auftut: Wo eine Überprüfung ist, findet sich schnell auch Reparatur- und Servicebedarf.

Tobias Blasius



Kommentare
14.10.2012
00:56
Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist berechtigt
von langenohl | #36

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft versicherte allen Bürgerinnen und Bürgern, dass Dichtheitsprüfungen nur in Wasserschutzgebieten und bei privater gewerblicher Nutzung vorgesehen sind. Der Schutz des Trinkwassers als Lebensmittel Nummer eins ist ein wichtiges Ziel der Sozialdemokraten in NRW.Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) ist es, der sich beharrlich für eine bundeseinheitliche Regelung in dieser Frage verweigert.Die NRW SPD nimmt die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger sehr ernst. “Wir stehen nach wie vor für eine bürgerfreundliche und rechtssichere Lösung beim Thema Dichtheitsprüfung”, so Hannelore Kraft.
Die ursprüngliche Vorschrift von der CDU und FDP Landesregierung eine Dichtheitsprüfung für alle private Haushalte vorzuschreiben, ist also mit der SPD nicht zu machen und wird auch nicht kommen.
Rückblick: Im Jahr 2007 wurde in NRW von der schwarz-gelben Landesregierung der umstrittene Paragraph 61a in das Landeswassergesetz NRW eingefügt. Seitdem wird hierüber die Dichth

11.10.2012
16:45
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #35

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

30.09.2012
14:09
Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist berechtigt
von gegenkanalwahn | #34

Diesen Loosern von der SPD wird die Lüge der Frau Kraft bezüglich dem Kanalwahn von ROT - GRÜN in NRW - Frau Kraft hatte vorher angekündigt ein und Zweifamilienhäuser vom Generalverdacht freizustellen und diese von der unnötigen und unsinnigen Kanalprüfung zu befreien. Dies erweist sich als Wählertäuschung - hier bei uns brauchen weder ROT noch Grün Wahlplakate aufzuhängen - dann gibt es die Eierspende.
Wir wollen keine Betrüger Herr peer Steinbrück. Auch Tante Kraft muss weg. Wir wollen keine Wahlbetrüger.
http://www.lokalkompass.de/kleve/ratgeber/airport-weeze-schliesst-fuer-drei-tage-d206784.html#comment644481

19.09.2012
11:42
Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist berechtigt
von gracu | #33

Eine Überprüfung der Abwasserrohre erscheint richtig. Wie ist es aber dann möglich, dass ca. 100 m neben meiner Abwasserleitung landwirtschaftlicher Abfall und Gülle tonnenweise in den Boden eingebracht wird. Alles legal und schon immer so!
Könnte bei etwaiger möglicher Undichtigkeit bei mir das überhaupt Auswirkung haben?

1 Antwort
Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist berechtigt
von meinemeinungdazu | #33-1

So weit können Politiker nicht denken. Hunderte Millionen cbm Gülle werden ausgefahren, auch in Wasserschutzgebieten. Millionen Tiere verrichten ihr Geschäft in der freien Natur, Hunde scheißen an den Straßenrand etc. In der Gülle verbergen sich Antibiotika, die man dem Hausbesitzer aber vorwirft. Da kann doch nur eine Grüne Mafia am Werk sein, oder? Versagt doch den Rot-Grünen die Wählerstimmen. Auch Frau Kraft muss man der Lüge bezichtigen, weil sie vor den Wahlen anders gesprochen hat, ebenso wie Remmel. Es bleiben Bevormunder erster Güte. Oder müssen die nun die Wahlkampfgelder der Lobby abarbeiten?

18.09.2012
15:06
@knappe | #31
von vaikl2 | #32

Außer in den Bundesgesetzen zur Mineralrohstoff- und Energieressourcengewinnung gibt es keine Regeln, wie tief das Eigentums- und Nutzungsrecht meines Grundstücks ins Erdinnere reicht. Die nicht bergfreien und nicht bundeseigenen Rohstoffe darf ich nutzen, wie ich möchte. Das gilt übrigens in ähnlicher Form auch für den Luftraum. Insofern liegt der Irrtum eher bei Ihnen, trotz "knappe" als Nick.

1 Antwort
Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist berechtigt
von knappe | #32-1

[Außer in den Bundesgesetzen zur Mineralrohstoff- und Energieressourcengewinnung gibt es keine Regeln, wie tief das Eigentums- und Nutzungsrecht meines Grundstücks ins Erdinnere reicht. Die nicht bergfreien und nicht bundeseigenen Rohstoffe darf ich nutzen, wie ich möchte. Das gilt übrigens in ähnlicher Form auch für den Luftraum. Insofern liegt der Irrtum eher bei Ihnen, trotz "knappe" als Nick.]

Na dann versuchen Sie mal ohne behördliche Genehmigung über Ihrem Grundstücksluftraum mit einen z.B. Ballon aufzusteigen ...

18.09.2012
13:17
Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist berechtigt
von knappe | #31

Da meint scheinbar jeder Häuselbauer, dass die Nutzungsrechte für sein Grundstück von der Erdoberfläche bis zum Mittelpunkt des Planeten Erde reichen.

Und dass die staatlich unterstützte Baufinanzierung - die ja viele Bauherrn in Anspruch nehmen - geschenktes Geld ist.

!!! Irrtum !!!

17.09.2012
15:01
Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist berechtigt
von Juelicher | #30

Ein paar Lobbyisten der Kanallobby sind hier scheinbar auch mittlerweile unterwegs!

17.09.2012
14:48
Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist berechtigt
von Frosch1abc | #29

Das waren alles mal wieder Wahlkampfparolen!
Jetzt soll die Dichtheitsprüfung/Funktionsprüfung in aller Härte in NRW durchgesetzt werden.
Auch die Anfang des Jahres noch von Umweltminister Remmel in Aussicht gestellten Ausnahmen für normale Einfamilienhäuser mit einem Wasserverbrauch von weniger als 200 Kubikmeter pro Jahr wird es nach dem Willen der Regierungskoalition nicht mehr geben. Auch von Frau Hannelore Kraft ihren Aussagen im Wahlkampf, ein und zwei Familienhäuser könnte man ja ausnehmen, ist jetzt nichts mehr zu hören.
Und unser Bundesumweltminister Peter Altmaier hält es immer noch nicht für nötigt sich bei den Bundesländern für einen bundeseinheitliche Rechtsverordnung zum WHG (Wasser Haushaltsgesetz) stark zu machen.
Gutachten, die eine genaue quantitative Beurteilung der Beeinträchtigung von
Grundwasser durch kommunale Abwassereinleitungen erlauben, liegen der
Bundesregierung nicht vor.
Alles dicht in NRW

17.09.2012
14:39
Bürger NRWs haben sich diese Abzocker- und Loserregierung selbst ausgesucht
von FreieMeinung79 | #28

Also hört auf zu jammern und zahlt. Denn Hannelore bekommt rein gar nichts zu stande, außer sinnlos Geld auszugeben für Schulformen und neue Ministerien die keiner braucht, Studiengebühren abzuschaffen ohne Plan B, und neue Gebühren und Steuern zu erheben.

Das Land verdient diese Regierung, auch wenn 50% sie nicht wählten, was Hannelore regelmäßig unterschlägt.

Ein Herr Lindner von der FDP hat bei der Generaldebatte viele Dinge gut auf den Punkt gebracht und die Regierung hatte rein gar nichts entgegenzuhalten. Das ist schon bezeichnend.

1 Antwort
Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist berechtigt
von meinemeinungdazu | #28-1

Dazu haben Kraft und Remmel die Bürger vor der Wahl massiv belogen. Solche Typen darf man nicht mehr wählen.

17.09.2012
14:19
Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist nicht berechtigt
von Malakostraka | #27

Meiner Meinung nach ist der Ärger unberechtigt.
Der fachliche Hintergund scheint leichter zu fassen als er wirklich ist.
Fakt ist, dass Grundwasser und tiefliegende Bodenschichten unterhalb von Siedlungsräumen durch exfiltrierende Abwässer deutlich verunreinigt sind. Das heißt, man könnte die Lage von Städte auf einer NRW-Karte anhand der darunterliegenden, stark verschmutzten Bodenbereiche einzeichnen. Diese Erkenntis steht heute fest.
Die eigentlichen Ärgernisse sind:
1. dass sich private Leitungsnetze in der Regel in deutlich schlechterem Zustand befinden als öffentliche Netze
2. dass die Folgen der jetzigen Situation erst in 80-120 Jahren offenbar werden, sonst würde das Thema anders wahr genommen.

4 Antworten
Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist berechtigt
von Juelicher | #27-1

Die von Ihnen behaupteten Erkenntnisse gibt es nicht? Infiltrationen sind allenfalls ein paar Zentimeter außerhalb der Leitungen nachweisbar!

"private Leitungsnetze in der Regel in deutlich schlechterem Zustand "
von vaikl2 | #27-2

Woher haben Sie diesen Unsinn?

In reinen Siedlungs-/Neubaugebieten ist der private Anschluss in der Regel genau so alt wie das städtische Netz und in Gebieten mit Misch-/Altbestand leidet das öffentliche Netz durch den Verkehr wesentlich mehr als das private durch darauf befindliche Bebauung.

Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist berechtigt
von baldinsoelde | #27-3

@ vaikl2 | #27-2

Der schlechtere Zustand der privaten Kanäle resultiert aus der fehlenden Kontrolle. Jeder Baum, insbesondere jede Birke auf dem Grundstück ist eine potentielle Gefahr.

Straßen sind versiegelte Flächen, die keine Oberflächenwässer durchleiten. Damit streben die Wurzeln des Straßenbegleitgrüns zur anderen Seite.

@baldinsoelde | #27-3
von vaikl2 | #27-4

Der Inspektionsgrad der Kommunen beträgt max. 6-8 Prozent. Da sind also Hausbesitzer, die sich in 20 Jahren einmal konkret z.B. bei einer privaten Baumaßnahme um ihre Kanäle kümmern, besser dabei.

Meine Hausanschlüsse gehen - ähnlich wie bei der Mehrzahl von Altbaubesitzern in Städten - direkt vom Haus in den Straßenraum, da ist außer *städtischem Straßenbegleitgrün* nix von mir zu checken. Dass das Stadtgrün neben parkenden Kfz aber dafür gesorgt hat, dass der Hausanschluss über 45 Jahre gebrochen ist und mir bei Starkregen und vollem Kanal die Brühe von der Straße aus die Kellerwände durchnässt, davon will die Stadt nix wissen.

Aus dem Ressort
Chaos bei Burger King
Imbisskette
Die Mitarbeiter müssen einmal mehr für Fehler büßen, die Manager gemacht haben. Burger King selbst will mit dem operativen Braterei-Geschäft nichts mehr zu tun haben und vergibt 89 Filialen an die Partner Ergün Yildiz und Alexander Kolobov. Die beiden verheben sich offenbar mit der Übernahme und...
Mindestlohn macht nicht alles besser
Taxi-Branche
Das Beispiel der höheren Taxipreise belegt deutlich, dass mit dem Mindestlohn nicht alles automatisch besser wird. Viele werden von der Anhebung kaum oder gar nicht profitieren – die vielen Selbstständigen mit dem eigenen Wagen und die engagierten freien Fahrer, die jetzt schon mehr verdienen.
Vehs honoriger Rücktritt
Fußball
Der Coach des VfB Stuttgart wirft von sich aus hin. Auch, weil er ein Bauchmensch ist, ein lässiger Künstler, der nicht bis zum letzten Moment kämpfen mag. Der Liga wird seine Art fehlen.
Es geht um die Substanz des Standorts Ruhrgebiet
Forsa-Umfrage
Laut einer Forsa-Umfrage ist eine große Mehrheit der Menschen im Ruhrgebiet unzufrieden mit dem Zustand der Straßen und Autobahnen in der Region. Dass 25 Jahre nach dem Mauerfall die Rufe nach einem Aufbau West lauter werden, ist allzu verständlich.
Es geht um die Substanz des Standorts Ruhrgebiet
Forsa-Umfrage
Laut einer Forsa-Umfrage ist eine große Mehrheit der Menschen im Ruhrgebiet unzufrieden mit dem Zustand der Straßen und Autobahnen in der Region. Dass 25 Jahre nach dem Mauerfall die Rufe nach einem Aufbau West lauter werden, ist allzu verständlich.
Grüne in der Werkstatt
Parteitag
So lässt sich das lädierte Erscheinungsbild der Grünen auch erklären: Die Partei sei gerade in der Werkstatt, hat Fraktionschefin Göring-Eckardt beim Konvent entschuldigend erläutert, da könne man nicht immer chic aussehen. Schon klar, die Neuausrichtung der Partei nach der enttäuschenden...
Weiterkämpfen in Afghanistan
Kurswechsel
Per Geheimbefehl hat US-Präsident Obama seinen Kurswechsel in Afghanistan vollzogen. Das ist schlechter Stil. Er muss erklären, warum es jetzt heißt: Kommando zurück! Weiterkämpfen!
Schnelles Ende einer Traumehe
Fußball
Die vermeintliche Traumehe im Schwabenland ist schon nach 146 Tagen Geschichte. Armin Veh, der den VfB Stuttgart 2007 zur letzten Meisterschaft führte und Anfang der neuen Saison zu seiner „alten Liebe“ zurückgekehrt war, ist zurückgetreten. Ein erstaunlicher Schritt?
Gespräche mit Iran dürfen nicht enden
Atomprogramm
Machen wir uns nichts vor: Das faktische Scheitern der Gespräche über das umstrittene iranische Atomprogramm ist zuallererst eine schallende Ohrfeige für den Westen. Hatten doch Amerikaner, Franzosen, Briten und Deutsche ihre ganze diplomatische Elite in die Verhandlungen mit dem Mullah-Staat...
Keine andere Wahl
Burger King
Burger King hatte keine andere Wahl: Nachdem bei 89 Filialen des deutschen Franchise-Partners Yi-Ko Hygienemängel und miese Arbeitsbedingungen aufgedeckt worden waren, mussten die Amerikaner die Läden dicht machen. Was sonst? Nur wenn der US-Konzern jetzt mit Härte durchgreift, lässt sich ein...
Kleines Land ganz groß
Außenpolitik
Deutsche und Holländer stehen sich nach den Worten von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) „näher denn je“. „Dafür sind und bleiben wir Deutschen unendlich dankbar“, sagte Merkel gestern bei der Verleihung des Walther-Rathenau-Preises an den niederländischen Regierungschef Mark Rutte.Dazu ein Kommentar...
Keine Gute Idee
Kommentar
Der Versicherer Generali will in der Lebens- und Krankenversicherung künftig Fitnessdaten seiner Kunden sammeln. Ziel sei es, die Kunden dabei zu unterstützen, sich selbst und aktiv um ihre Gesundheit zu kümmern. Kunden, die gesundheitsbewusst leben, sollen Gutscheine und Rabatte bekommen - ein...
Mit Sammer bleibt ein verlässliches Feindbild bei Bayern
Kommentar
Auf der Sympathieskala der Fußballfans kann der deutsche Fußball-Rekordmeister auch im Lager der Nicht-Bayern-Anhänger zunehmend punkten. Die „alten“, von kalter Berechnung geprägten Bayern verkörpert nur noch einer: Matthias Sammer. Ein Kommentar
Vorsicht statt Panik
Krankenhauskeime
Die Zahl der Todesfälle in Krankenhäusern, die durch multiresistente Keime verursacht werden, ist wohl weit höher als offiziell zugegeben. Dazu ein Kommentar von Peter Toussaint:
Die Plastiktüte soll einpacken
Umweltschutz
Bis 2019 soll der Pro-Kopf-Verbrauch an Plakstiktüten in der EU von jetzt 200 auf 90 sinken. Das ist ambitioniert, aber zwingend. Plastikabfall vermüllt Meere, gefährdet Tiere wie Pflanzen und ist ein schweres Erbe für die Umwelt.
Mustergültiges Lobby-Bohren
Fracking
Fracking ist vielen ein rotes Tuch. Die Menschen sind in Sorge und sie haben Angst, weil sie böse Folgen für Umwelt und Trinkwasser fürchten, wenn die Großkonzerne erst einmal auf die Schiefergas-Vorkommen losgelassen werden. Die Befürchtungen sind nachvollziehbar, kommt doch ein Chemie-Mix zum...
Die LBS – ein schlechter Verlierer
Bausparverträge
Die Bausparkasse LBS beginnt damit, alte Bausparverträge zu kündigen, um sich so von früheren Zinsversprechen zu befreien. Eine Begründung: Bausparen sei schließlich keine reine Geldanlage. Das ist schon relativ unverfroren, haben die Bausparkassen ihre Kunden doch immer auch genau damit gelockt....
Peinliche Einfallslosigkeit
Abschiebe-Chaos in NRW
Es passiert immer wieder, dass Behörden Probleme haben, neue Regeln zur Kenntnis zu nehmen oder sinnvoll umzusetzen. Nicht selten ebnen sie so den Weg in ein zumindest organisatorisches Chaos. Das NRW-Innenministerium liefert dafür ein peinliches Beispiel. Es lässt Abschiebehäftlinge samt sie...
Der teure Kampf gegen die Keime
Krankenhauskeime
Wird bei der Hygiene in Klinken geschlampt, kann das fatale Folgen haben. Und auch wenn nur ein winziger Bruchteil der Patienten erkrankt: Allein hier kann mit der Bekämpfung begonnen werden.
Schnelles Ende ohne Anwesenheit
Video-Scheidung
Deutschland hat die erste Scheidung per Videokonferenz erlebt. Zehn Minuten dauerte die Angelegenheit vor dem Amtsgericht in Erfurt, dann gingen Mann und Frau getrennte Wege. Man könnte beklagen, dass jetzt nicht einmal mehr Zeit ist für eine anständige Scheidung und auch vor Gericht die letzten...
Jetzt wird endlich Recht gesprochen
Fall Edathy
Wer es legalistisch braucht, dem sei versichert: Natürlich hat auch der wegen des Besitzes von Kinderpornografie angeklagte ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Edathy solange als unschuldig zu gelten, bis er rechtskräftig verurteilt ist. Aber ebenso fest steht, dass derjenige, der Kinderpornos...
Kleines Zeitfenster
Solidaritätszuschlag
Ein Kommentar von
Die Spaltung ist Putin bislang nicht gelungen
Russland
Wenig klappt in der Koalition so gut wie die Abstimmung zwischen Kanzleramt und Außenministerium in der Ukraine-Frage. Wenn Merkel und Steinmeier bisweilen unterschiedliche Formulierungen wählen, hängt dies auch mit den Schwierigkeiten zusammen, Widersprüchliches unter einen Hut zu bekommen.
Monika Willer zur Diskussion um die Sterbehilfe
Sterbehilfe
Das Thema Sterbehilfe polarisiert. Wenig überraschend lehnen die katholischen Laien jetzt jede organisierte Beihilfe zum Suizid ab. Doch die Diskussion des Zentralkomitees der deutschen Katholiken bringt die Debatte dennoch voran, denn die sensiblen Fragen dieses sehr komplexen Sachverhalts werden...
Welche Grünen braucht das Land?
Parteitag
So schlecht stehen die Grünen gar nicht da: an bald acht Landesregierungen beteiligt, ein Ministerpräsidenten. Aber die Bundestagswahl von 2013, die sie mit mageren 8,4 Prozent zum kleineren Teil der kleinen Opposition degradierte, wirkt noch nach - zumal der Sonderkonditionen geschuldete...
Kein Anlass zur Polemik
Kommentar
Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Sonderstellung des kirchlichen Arbeitsrechts ist schon ein Paukenschlag.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz klar beides.
Fotos und Videos
Wilde Posen bei den Music Awards
Bildgalerie
US-Preisverleihung
Katastrophenschutzübung in Herne
Bildgalerie
Feuerwehr
Essener Weihnachtsmarkt 2014
Bildgalerie
Innenstadt
Weitere Nachrichten aus dem Ressort