Das aktuelle Wetter NRW 14°C
Kanal-TÜV

Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist berechtigt

17.09.2012 | 06:00 Uhr
Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist berechtigt
Der Kanal-TÜV soll kommen.

Düsseldorf.  Der Kanal-TÜV wird - allen Anzeichen nach - alle Hausbesitzer in NRW treffen. In einigen Fällen wird die Dichtheitsprüfung ein teures Unterfangen. Das garantiert wütende Proteste der betroffenen Bürger. Denn warum es einen Kanal-TÜV braucht, hat die Regierung noch nicht erklärt. Ein Kommentar.

Wenn nicht alle Anzeichen trügen, bringt die rot-grüne Regierungskoalition gerade im Gewand großzügiger Übergangsfristen und Sozialklauseln doch eine flächendeckende Überprüfung privater Abwasserrohre auf den Weg.

Lange waren die Signale zum „Kanal-TÜV“ widersprüchlich, doch spätestens seit dem Landtagswahlsieg scheint klar: Im Namen des Grundwasserschutzes sollen alle NRW-Hausbesitzer für die regelmäßige Durchleuchtung ihrer Schmutzleitungen zahlen.

Kanal-TÜV
NRW-Regierung plant nun doch „Kanal-TÜV“ für alle

Hausbesitzer in Nordrhein-Westfalen sollen in Zukunft grundsätzlich zur regelmäßigen Überprüfung der Abwasserrohre auf ihren Privatgrundstücken verpflichtet werden. Das sieht eine Verständigung über den umstrittenen „Kanal-TÜV“ vor, den die Landtagsfraktionen von SPD und Grünen beschließen wollen.

Im Einzelfall kann es kostspielig werden. Wütende Proteste sind garantiert. Das Anliegen mag ehrenwert sein, da niemand Medikamente und Fäkalien im Grundwasser versickern sehen will. Doch der wissenschaftliche Beleg für eine grobe Umweltgefährdung durch undichte private Leitungen ist zu dünn, als dass einem die Notwendigkeit eines gesetzlich vorgeschrieben Kanal-TÜVs einleuchten will. Offenkundig ist aber, dass sich hier eine neue Quelle zum Abschöpfen auftut: Wo eine Überprüfung ist, findet sich schnell auch Reparatur- und Servicebedarf.

Tobias Blasius



Kommentare
14.10.2012
00:56
Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist berechtigt
von langenohl | #36

Ministerpräsidentin Hannelore Kraft versicherte allen Bürgerinnen und Bürgern, dass Dichtheitsprüfungen nur in Wasserschutzgebieten und bei privater gewerblicher Nutzung vorgesehen sind. Der Schutz des Trinkwassers als Lebensmittel Nummer eins ist ein wichtiges Ziel der Sozialdemokraten in NRW.Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) ist es, der sich beharrlich für eine bundeseinheitliche Regelung in dieser Frage verweigert.Die NRW SPD nimmt die Sorgen der Bürgerinnen und Bürger sehr ernst. “Wir stehen nach wie vor für eine bürgerfreundliche und rechtssichere Lösung beim Thema Dichtheitsprüfung”, so Hannelore Kraft.
Die ursprüngliche Vorschrift von der CDU und FDP Landesregierung eine Dichtheitsprüfung für alle private Haushalte vorzuschreiben, ist also mit der SPD nicht zu machen und wird auch nicht kommen.
Rückblick: Im Jahr 2007 wurde in NRW von der schwarz-gelben Landesregierung der umstrittene Paragraph 61a in das Landeswassergesetz NRW eingefügt. Seitdem wird hierüber die Dichth

11.10.2012
16:45
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #35

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

30.09.2012
14:09
Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist berechtigt
von gegenkanalwahn | #34

Diesen Loosern von der SPD wird die Lüge der Frau Kraft bezüglich dem Kanalwahn von ROT - GRÜN in NRW - Frau Kraft hatte vorher angekündigt ein und Zweifamilienhäuser vom Generalverdacht freizustellen und diese von der unnötigen und unsinnigen Kanalprüfung zu befreien. Dies erweist sich als Wählertäuschung - hier bei uns brauchen weder ROT noch Grün Wahlplakate aufzuhängen - dann gibt es die Eierspende.
Wir wollen keine Betrüger Herr peer Steinbrück. Auch Tante Kraft muss weg. Wir wollen keine Wahlbetrüger.
http://www.lokalkompass.de/kleve/ratgeber/airport-weeze-schliesst-fuer-drei-tage-d206784.html#comment644481

19.09.2012
11:42
Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist berechtigt
von gracu | #33

Eine Überprüfung der Abwasserrohre erscheint richtig. Wie ist es aber dann möglich, dass ca. 100 m neben meiner Abwasserleitung landwirtschaftlicher Abfall und Gülle tonnenweise in den Boden eingebracht wird. Alles legal und schon immer so!
Könnte bei etwaiger möglicher Undichtigkeit bei mir das überhaupt Auswirkung haben?

1 Antwort
Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist berechtigt
von meinemeinungdazu | #33-1

So weit können Politiker nicht denken. Hunderte Millionen cbm Gülle werden ausgefahren, auch in Wasserschutzgebieten. Millionen Tiere verrichten ihr Geschäft in der freien Natur, Hunde scheißen an den Straßenrand etc. In der Gülle verbergen sich Antibiotika, die man dem Hausbesitzer aber vorwirft. Da kann doch nur eine Grüne Mafia am Werk sein, oder? Versagt doch den Rot-Grünen die Wählerstimmen. Auch Frau Kraft muss man der Lüge bezichtigen, weil sie vor den Wahlen anders gesprochen hat, ebenso wie Remmel. Es bleiben Bevormunder erster Güte. Oder müssen die nun die Wahlkampfgelder der Lobby abarbeiten?

18.09.2012
15:06
@knappe | #31
von vaikl2 | #32

Außer in den Bundesgesetzen zur Mineralrohstoff- und Energieressourcengewinnung gibt es keine Regeln, wie tief das Eigentums- und Nutzungsrecht meines Grundstücks ins Erdinnere reicht. Die nicht bergfreien und nicht bundeseigenen Rohstoffe darf ich nutzen, wie ich möchte. Das gilt übrigens in ähnlicher Form auch für den Luftraum. Insofern liegt der Irrtum eher bei Ihnen, trotz "knappe" als Nick.

1 Antwort
Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist berechtigt
von knappe | #32-1

[Außer in den Bundesgesetzen zur Mineralrohstoff- und Energieressourcengewinnung gibt es keine Regeln, wie tief das Eigentums- und Nutzungsrecht meines Grundstücks ins Erdinnere reicht. Die nicht bergfreien und nicht bundeseigenen Rohstoffe darf ich nutzen, wie ich möchte. Das gilt übrigens in ähnlicher Form auch für den Luftraum. Insofern liegt der Irrtum eher bei Ihnen, trotz "knappe" als Nick.]

Na dann versuchen Sie mal ohne behördliche Genehmigung über Ihrem Grundstücksluftraum mit einen z.B. Ballon aufzusteigen ...

18.09.2012
13:17
Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist berechtigt
von knappe | #31

Da meint scheinbar jeder Häuselbauer, dass die Nutzungsrechte für sein Grundstück von der Erdoberfläche bis zum Mittelpunkt des Planeten Erde reichen.

Und dass die staatlich unterstützte Baufinanzierung - die ja viele Bauherrn in Anspruch nehmen - geschenktes Geld ist.

!!! Irrtum !!!

17.09.2012
15:01
Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist berechtigt
von Juelicher | #30

Ein paar Lobbyisten der Kanallobby sind hier scheinbar auch mittlerweile unterwegs!

17.09.2012
14:48
Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist berechtigt
von Frosch1abc | #29

Das waren alles mal wieder Wahlkampfparolen!
Jetzt soll die Dichtheitsprüfung/Funktionsprüfung in aller Härte in NRW durchgesetzt werden.
Auch die Anfang des Jahres noch von Umweltminister Remmel in Aussicht gestellten Ausnahmen für normale Einfamilienhäuser mit einem Wasserverbrauch von weniger als 200 Kubikmeter pro Jahr wird es nach dem Willen der Regierungskoalition nicht mehr geben. Auch von Frau Hannelore Kraft ihren Aussagen im Wahlkampf, ein und zwei Familienhäuser könnte man ja ausnehmen, ist jetzt nichts mehr zu hören.
Und unser Bundesumweltminister Peter Altmaier hält es immer noch nicht für nötigt sich bei den Bundesländern für einen bundeseinheitliche Rechtsverordnung zum WHG (Wasser Haushaltsgesetz) stark zu machen.
Gutachten, die eine genaue quantitative Beurteilung der Beeinträchtigung von
Grundwasser durch kommunale Abwassereinleitungen erlauben, liegen der
Bundesregierung nicht vor.
Alles dicht in NRW

17.09.2012
14:39
Bürger NRWs haben sich diese Abzocker- und Loserregierung selbst ausgesucht
von FreieMeinung79 | #28

Also hört auf zu jammern und zahlt. Denn Hannelore bekommt rein gar nichts zu stande, außer sinnlos Geld auszugeben für Schulformen und neue Ministerien die keiner braucht, Studiengebühren abzuschaffen ohne Plan B, und neue Gebühren und Steuern zu erheben.

Das Land verdient diese Regierung, auch wenn 50% sie nicht wählten, was Hannelore regelmäßig unterschlägt.

Ein Herr Lindner von der FDP hat bei der Generaldebatte viele Dinge gut auf den Punkt gebracht und die Regierung hatte rein gar nichts entgegenzuhalten. Das ist schon bezeichnend.

1 Antwort
Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist berechtigt
von meinemeinungdazu | #28-1

Dazu haben Kraft und Remmel die Bürger vor der Wahl massiv belogen. Solche Typen darf man nicht mehr wählen.

17.09.2012
14:19
Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist nicht berechtigt
von Malakostraka | #27

Meiner Meinung nach ist der Ärger unberechtigt.
Der fachliche Hintergund scheint leichter zu fassen als er wirklich ist.
Fakt ist, dass Grundwasser und tiefliegende Bodenschichten unterhalb von Siedlungsräumen durch exfiltrierende Abwässer deutlich verunreinigt sind. Das heißt, man könnte die Lage von Städte auf einer NRW-Karte anhand der darunterliegenden, stark verschmutzten Bodenbereiche einzeichnen. Diese Erkenntis steht heute fest.
Die eigentlichen Ärgernisse sind:
1. dass sich private Leitungsnetze in der Regel in deutlich schlechterem Zustand befinden als öffentliche Netze
2. dass die Folgen der jetzigen Situation erst in 80-120 Jahren offenbar werden, sonst würde das Thema anders wahr genommen.

4 Antworten
Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist berechtigt
von Juelicher | #27-1

Die von Ihnen behaupteten Erkenntnisse gibt es nicht? Infiltrationen sind allenfalls ein paar Zentimeter außerhalb der Leitungen nachweisbar!

"private Leitungsnetze in der Regel in deutlich schlechterem Zustand "
von vaikl2 | #27-2

Woher haben Sie diesen Unsinn?

In reinen Siedlungs-/Neubaugebieten ist der private Anschluss in der Regel genau so alt wie das städtische Netz und in Gebieten mit Misch-/Altbestand leidet das öffentliche Netz durch den Verkehr wesentlich mehr als das private durch darauf befindliche Bebauung.

Der Ärger der Hausbesitzer über den Kanal-TÜV ist berechtigt
von baldinsoelde | #27-3

@ vaikl2 | #27-2

Der schlechtere Zustand der privaten Kanäle resultiert aus der fehlenden Kontrolle. Jeder Baum, insbesondere jede Birke auf dem Grundstück ist eine potentielle Gefahr.

Straßen sind versiegelte Flächen, die keine Oberflächenwässer durchleiten. Damit streben die Wurzeln des Straßenbegleitgrüns zur anderen Seite.

@baldinsoelde | #27-3
von vaikl2 | #27-4

Der Inspektionsgrad der Kommunen beträgt max. 6-8 Prozent. Da sind also Hausbesitzer, die sich in 20 Jahren einmal konkret z.B. bei einer privaten Baumaßnahme um ihre Kanäle kümmern, besser dabei.

Meine Hausanschlüsse gehen - ähnlich wie bei der Mehrzahl von Altbaubesitzern in Städten - direkt vom Haus in den Straßenraum, da ist außer *städtischem Straßenbegleitgrün* nix von mir zu checken. Dass das Stadtgrün neben parkenden Kfz aber dafür gesorgt hat, dass der Hausanschluss über 45 Jahre gebrochen ist und mir bei Starkregen und vollem Kanal die Brühe von der Straße aus die Kellerwände durchnässt, davon will die Stadt nix wissen.

Aus dem Ressort
Vor Weihnachten nicht die große Axt
Karstadt-Sanierung
Wer bei Karstadt welche Fehler gemacht und wie sehr Strahlemann Berggruen die Mitarbeiter im Stich gelassen hat, spielt keine Rolle mehr. Sondern allein, ob der Traditionskonzern aus dem Schlamassel wieder rausfindet, in den er von viel zu vielen Chefs mit viel zu vielen Kurswechseln getrieben...
Druck auf die Handelsriesen
Gift in Kinderkleidung
Greenpeace greift öffentlich vier Handelsriesen an. Druckmittel ist das Suchen und Finden von Gift in Kinderbekleidung. Chemikalien in Verbindung mit Kindern – das hat Wucht. Und Greenpeace weiß, wie Wucht funktioniert.
Die Sorglosigkeit macht Sorge
Neuer Terror
Den „Islamischen Staat“ hatte kein Geheimdienst der Welt auf dem Radarschirm. Erst schlugen die brutalen Schergen in Syrien und im Irak zu. Seine Anhänger haben in Brüssel Synagogenbesucher getötet und in Kanada zwei Soldaten. Ist ein nächster Tatort Berlin, Frankfurt oder das Ruhrgebiet?
Angriff auf die Freiheit
Anschlag in Kanada
Der Verdacht, dass es sich bei den bewaffneten Angreifern von Ottawa um radikale Islamisten handelt, liegt nahe. Sicher war das in der Nacht aber nicht.
Schnelles Abi, wenig Reife
Politik
Das Abitur nach acht Jahren Gymnasium (G 8) bleibt. Der von Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) ins Leben gerufene runde Tisch mit Vertretern von Eltern, Schülern, Lehrern, Wirtschaft und Politik hat sich zu dieser Empfehlung für NRW durchgerungen.
Junkers Truppe hat Chance verdient
Politik
Der neue Kommissionspräsident Juncker hat seinem Team ein melodramatisches Etikett verpasst: „Kommission der letzten Chance“. Das ist eine verkappte Bitte um Unterstützung und zugleich eine Beschreibung des Ist-Zustands.
Sprache, Bildung, Arbeit
Anerkennung von...
Es geht um mehr als ein Dach über dem Kopf. Viele Flüchtlinge werden in NRW bleiben. Das aber verlangt deutlich mehr integrationspolitische Ansätze: Sprache, Bildung, Arbeit. Nur mit Deutschkenntnissen öffnet sich der Arbeitsmarkt, und wenn im Ausland erworbene Zeugnisse und Diplome hier nicht...
Wut und Verwirrung
Terrorismus
Der Krieg im Irak und in Syrien mag weit entfernt sein, die Angst dringt aber immer tiefer in die westlichen Gesellschaften ein. Was in Kanada geschehen ist, packt auch uns an, weil es auch hier passieren kann, jeden Tag. Egal wie gut Sicherheitsbehörden aufgestellt sind, gegen radikalisierte...
Lasten teilen
Klimapolitik
Die Deutschen wollen den Ausstoß von Treibhausgasen gegenüber dem Basisjahr 1990 um 40 Prozent senken, die Osteuropäer mit fossiler Energiewirtschaft um höchstens 25 Prozent. Das ist die Spannbreite der Klimadiskussion in der EU: Der Ehrgeiz der einen ist der Wahnsinn der anderen. Das ist keine...
Keine Rückkehr zu G9 – kein Schulfrieden
Schule
Der Runde Tisch hat offenbar entschieden, dass es in NRW keine Rückkehr zu G9 geben wird. G8 bleibt. Acht Schuljahre auf dem Gymnasium bis zum Abitur müssen reichen. Dazu ein Kommentar von Peter Toussaint:
Schiri-Geschenk übertüncht die Schalker Probleme
Schalke-Sieg
Ein Sieg, der hilft, aber keine Hoffnung weckt: Beim dank Schiedsrichter-Hilfe zustande gekommenen Schalker 4:3-Sieg in der Champions League über Sporting Lissabon war von einer Wende unter Trainer di Matteo (noch) nichts zu sehen. Ein Kommentar.
Mehrurlaub für Ältere ist keine Diskriminierung Jüngerer
Politik
Rechtfertigen zwei Urlaubstage mehr für ältere Kollegen im Betrieb den Gang vor das Bundesarbeitsgericht? Einige Beschäftigte eines Schuhherstellers sahen das offenbar so, weil sie sich diskriminiert fühlten und ebenfalls Anspruch auf mehr Urlaub geltend machen wollten. Sie sind gestern in Erfurt...
Sepp Blatter, Schalke 04 und die Heuchelei zum Thema Katar
Kommentar
Fifa-Boss Sepp Blatter hat sich noch einmal für eine Winter-WM in Katar stark gemacht. Auch die Bundesligisten Schalke 04 und Bayern München halten den Wüstenstaat für ein schönes Trainingsdomizil. Dabei gibt es gute Gründe, dem Wüstenstaat den Rücken zuzukehren. Ein Kommentar.
Warum die BVB-Krise in München keine Häme auslöst
Kommentar
Borussia Dortmunds Krisen-Start hat zwangsläufig schon den ein oder anderen hämischen Kommentar provoziert - nur aus München nicht. Aus gutem Grund. Ein Kommentar
Eine Niederlage – und doch ein Sieg
Praktikanten-Urteil
1728 Stunden in einem Supermarkt gearbeitet und doch keinen Anspruch auf Lohn, weil es ein Praktikum war und keine reguläre Arbeitsstelle: Das Landesarbeitsgericht hat letztinstanzlich die Hoffnung einer jungen Frau auf 17 281,50 Euro Lohnzahlung zunichte gemacht – und gezeigt, dass schlechte Chefs...
Besondere Art der Diplomatie
Ukraine-Konflikt
Wer sicherstellen will, dass ein Dialog zu keinem Ergebnis führt, verhält sich am besten so, wie Putin, Merkel und Obama kurz vor Beginn der Gespräche über die Ukraine-Krise in Mailand. Da ätzt der US-Präsident über den großen Teich, die russische Aggression sei eine Bedrohung des Weltfriedens. Da...
Privatleben auf Eis gelegt
Idee von Apple und...
Die US-Konzerne Apple und Facebook wollen Mitarbeiterinnen mit üppigen Bonuszahlungen belohnen, wenn sie ihren Kinderwunsch hintenan stellen und erst einmal im Job Gas geben. Ist das nicht eine neue Dimension von Profitgier zweier Arbeitgeber, weil die Werte Familie und Karriere kühl wie nie...
Türkei riskiert die Isolation
PKK
Mit den untätig dem drohenden Fall der kurdischen Stadt Kobane zuschauenden türkischen Streitkräften, die zugleich Luftangriffe auf Stellungen der kurdischen PKK im eigenen Land fliegen, zeigt Ankara sein wahres Gesicht. Zugleich macht die offizielle Türkei damit (bündnis-)politische und...
Protest unterschätzt
Warhol-Auktion
Ausverkauf, Tabubruch, Kunstfrevel? Die geplante Versteigerung der zwei Warhol-Bilder wirft kein gutes Licht auf das Verhältnis der Regierung Kraft zur Kultur. NRW verscherbelt sein Tafelsilber, um die maroden Finanzen der landeseigenen Casinos zu sanieren.
Was uns eine menschliche Gesellschaft wert ist
Attentat in Kanada
Jens Stoltenberg hat die wohl dunkelsten Stunden seiner politischen Karriere erlebt, als er nach dem verheerenden Attentat eines rechtsradikalen Verwirrten auf der Insel Utoya im Angesicht der überlebenden Opfer und der Angehörigen der Getöteten eine Rede halten musste. Eine Aufgabe, die so schwer...
Ein Berg von Hausaufgaben
Turbo-Abitur
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Nicht nur Chefsache
Flüchtlingsgipfel
Ein Kommentar von
Armer Juniorpartner
Rot-Rot-Grün
Ein Kommentar von
Die richtige Strategie oder Wunschdenken?
Einbruchskriminalität
Trommeln gehört zum Handwerk eines Politikers. Dass NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) „weniger Wohnungseinbrüche und eine höhere Aufklärungsquote“ bejubelt, mag als gute Nachricht an das latent brüchige Sicherheitsgefühl der Bürger zu werten sein. Die auf den ersten Blick erfreuliche Bilanz darf...
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz klar beides.
Seehofer wettert gegen Röttgen - Ausbruch des Alpenvulkans
Seehofer
Horst Seehofer hat die Schweigemauer durchbrochen. Der CSU-Chef erlaubte dem "heute journal"-Moderator Claus Kleber die Veröffentlichung seiner Attacke auf Bundesumweltminister Röttgen. Viele Bürger werden den Ausbruch des Alpenvulkans zu schätzen wissen. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Vermüllte Problemhäuser
Bildgalerie
Verwahrlosung
Ende der Bauarbeiten auf der A59
Bildgalerie
Autobahn 59
Weitere Nachrichten aus dem Ressort