Das aktuelle Wetter NRW 19°C
Schule / Zensuren

Déjà-vu: Die Diskussion um eine Noten-Inflation

27.12.2012 | 19:23 Uhr
Déjà-vu: Die Diskussion um eine Noten-Inflation
Generell den Lehrern eine mangelnde Auseinandersetzungsfähigkeit zu unterstellen, wäre ungerecht und falsch.Foto: Jörg Koch/dapd

Tatsache ist, dass schlechte Zensuren einen gewissen Rechtfertigungsdruck erzeugen. Gegebenenfalls muss eine Note rechtssicher sein. Tatsächlich könnten Pädagogen dieser Rechtfertigung mit Kuschelzensuren begegnen. Generell den Lehrern jedoch mangelnde Auseinandersetzungsfähigkeit zu unterstellen, wäre ungerecht und falsch.

Es gibt Sätze, die überdauern anscheinend Generationen. „Früher, da musste man im Abitur noch etwas leisten!“, ist so ein Satz. Den haben wir schon von unseren Eltern gehört und heute sind wir versucht, diese Feststellung selbst zu treffen. Zumal auch die Statistik dies belegt. Die Durchschnittsnote verbessert sich in Westdeutschland seit den 70er Jahren. Und nun stellt eine Untersuchung fest, dass die Zahl der Einser-Abis geradezu explosionsartig gestiegen ist.

Aber gibt es tatsächlich eine Noteninflation? Sind die Gymnasiallehrer zu großzügig? Tatsache ist, dass schlechte Zensuren einen gewissen Rechtfertigungsdruck erzeugen. Gegebenenfalls muss eine Note rechtssicher sein. Was nicht neu ist - was aber aufgrund eines zunehmenden Erfolgsdrucks häufiger eine Rolle zu spielen scheint. Tatsächlich könnten Pädagogen dieser Rechtfertigung mit Kuschelzensuren begegnen. Und in dem einen oder anderen Fall mag dies so sein. Generell den Lehrern jedoch mangelnde Auseinandersetzungsfähigkeit zu unterstellen, wäre ungerecht und falsch.

Denn die Statistik sagt nur etwas über Verteilungen. Nicht über die Qualität der Leistungsbesten. Nicht mal über die Allgemeinbildung sagt sie etwas aus. Nur darüber, wie gut die Schüler vorbereitet waren auf die gestellten Aufgaben. Insofern mag man bedauern, dass die Notenskala möglicherweise nach unten nicht ausgeschöpft wird und dass im Abitur lediglich Spezialwissen abgefragt wird. Am Ende gilt, was schon immer galt: Eine Note sagt wenig aus über die Fähigkeiten eines Menschen. Und ob jemand mit einer Traumnote der bessere und glücklichere Mediziner, Lehrer oder Journalist ist, muss sich später im Berufsleben erweisen. Das übrigens war auch früher schon so.

Torsten Berninghaus


Kommentare
Aus dem Ressort
Die gefühlte Unsicherheit
Rettungswesen
Die Unbilden unseres Gesundheitswesens sind im Rettungswagen angekommen. Es ist in mehrfacher Hinsicht bedenklich, wenn ein Patient ohne akute Not den Rettungsdienst ruft – um so schneller in die Obhut eines Arztes zu gelangen. Es ist zu einfach, dieses Vorgehen ausschließlich deshalb anzuprangern,...
Mit gesunder Zuversicht in eine erfolgreiche Zukunft
Kommentar
Eine wirklich wohltuende Haltung, die sich da beim Südwestfalen-Symposium an der Siegener Universität präsentierte: Kein Jammern und Verzagen, Stattdessen Aufbruchstimmung, Verantwortungsbereitschaft und allenthalben eine spürbare Zukunftszuversicht.
Grüne bitten ihre Wähler zur Kasse
Parteitag
Einer der erfolgreichsten Grünen aller Zeiten, Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann, grätscht mit massiver Kritik an den Steuerplänen in den Parteitag.
Dem enttarnten Moralprediger Hoeneß bleibt nur der Rücktritt
Kommentar
Die Fallhöhe ist enorm: Der Doppelmoral überführt, steht Uli Hoeneß steht vor den Trümmern seiner Reputation. Von den Bayern-Fans als Seele des Klubs verehrt, kann er seinem Verein nur noch einen letzten Dienst erweisen: indem er zurücktritt. Ein Kommentar
Sekt oder Selters - die neue Maxime beim VfL Bochum
Kommentar
Wir müssen an dieser Stelle nicht die Frage diskutieren, ob Peter Neururer der richtige Mann am richtigen Fleck zum richtigen Zeitpunkt ist. Die Führung des VfL Bochum sah nach den jüngsten Niederlagen Handlungsbedarf und wollte nicht warten, bis der Zug ganz abgefahren ist. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Hausbesetzer in Essen
Bildgalerie
Künstler
Tomorrowland 2014 - die besten Bilder
Bildgalerie
Elektro-Festival