Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Auschwitz-Wärter

Das Wissen um die große Schuld

05.04.2013 | 19:58 Uhr
Das Wissen um die große Schuld
KZ Auschwitz-Birkenau. Gegen 50 frühere Aufseher des Vernichtungslagers will die Zentrale Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in den nächsten Wochen Vorermittlungen einleiten.

1933 bis 1945. Die Jahre bleiben das Trauma der Deutschen. Es sind die Jahre ihrer großen Schuld in der Geschichte. Politisch. Militärisch. Moralisch natürlich. Am Ende auch: juristisch.

Politisch sitzt Deutschland nicht mehr auf der Sünderbank. Es ist anders, eine sanfte Weltmacht geworden. Militärisch mischt es mit – in Friedenseinsätzen. Moralisch hat es längst um Verzeihung nachgefragt für die sechs Millionen vergasten Opfer der Nationalsozialisten und für die 50 Millionen weiteren Toten, die Hitlers Angriffskriege forderten.

Aber: Hat das Land alles getan, dass die Täter, die überzeugten Fanatiker und die eiskalten Planer des Völkermords, gefasst wurden? Dass sie verurteilt wurden? Dass sie gerechte Strafen erhielten? Dass auch die, die das Morden „nur“ bereitwillig mitmachten, Buße tun mussten?

Die Fragen sind heute, 70 Jahre danach, nur schwer zu beantworten. Die meisten Opfer, Zeugen und Täter sind tot. Das gilt vielfach auch für politisch und justiziell Verantwort­liche der 50er- und 60er-Jahre. Sie haben oft lange gezögert, mit der Schärfe des Strafrechts vorzugehen. Dabei gilt: Mord verjährt nie.

Erst jetzt hat sich ein Wandel in der Rechtsprechung ergeben. Wer die Mörder unterstützte, ist zur Verantwortung zu ziehen. Der Fall Demjanjuk hat der Justiz diesen Weg gewiesen. Sie sollte ihn gehen. Es ist richtig, dass gegen Greise ermittelt wird. Sie müssen nicht ins Gefängnis. Aber sie müssen um die große Schuld in ihrem Leben wissen.

Dietmar Seher



Kommentare
07.04.2013
05:18
Das Wissen um die große Schuld
von Jorgel | #4

"Der Fall Demjanjuk hat der Justiz diesen Weg gewiesen. Sie sollte ihn gehen. Es ist richtig, dass gegen Greise ermittelt wird. Sie müssen nicht ins Gefängnis."

Da tauchen aber doch ein paar Fragen auf:
Zum Beispiel, wie kann ein nicht rechtskräftiges Urteil der Justiz eigentlich den Weg weisen? Nach dem Gesetz gilt die Unschuldsvermutung bis zu einem rechtskräftigen Urteil. Das hat es im Fall Demjanjuk aber nicht gegeben. Er hat also jetzt und in Zukunft als unschuldig zu gelten - und das bei einem wegweisenden Urteil? Beides zusammen geht nicht...

Und die Greise müssen nicht ins Gefängnis? Demjanjuk saß aber zwei Jahre in Untersuchungshaft und wurde nur bis zur Revision auf freien Fuß gesetzt. Ja, was denn jetzt, Gefängnis oder nicht?

So richtig durchdacht hat der Herr Seher seinen Artikel offenbar nicht. Wahrscheinlich hat er gar nicht darüber nachgedacht. Hier hat er nämlich nur wiedergegeben was der leitende Oberstaatsanwalt Schrimm in Interviews von sich gegeben hat...

06.04.2013
14:07
Das Wissen um die große Schuld
von Plastia | #3

Diese widerliche Heuchelei von Zeitungsleuten, die gegen Massenmord an Christen im Heute folgsam ihr Maul halten, sich aber da wo keine Konsequenzen zu erwarten sind, als Moralisten aufspielen, geht mir gehörig auf den Sack!!!!!!!
...und immer schön die Betroffenheitsmine aufsetzen!

06.04.2013
13:43
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.04.2013
09:59
Das Wissen um die große Schuld
von JonahGoldt | #1

Die vom Kommentator gestellten rhetorischen Fragen sind wie folgt - und relativ einfach - zu beantworten: 1. Nein, die deutsche Justiz hat entschieden zu wenig getan, um Täter zur Verantwortung zu ziehen.Verurteilungen gab es wenige (im Verhältnis zur Zahl der Beteiligten) und viele Urteile wurden zur Bewährung ausgesetzt oder in zweifelhaften Revisionsprozessen aufgehoben. 2. Eine gerechte Strafe für Völkermord kann es eigentlich nicht geben. 3. "Buße" hat niemand geleistet, sondern gerade die ersten 30 Jahre der Bundesrepublik sind durch Strategien der Pflege von individueller und kollektiver Amnesie geprägt. Ich bin gespannt, ob die nun möglicherweise statfindenden Prozesse über ihre symbolische Bedeutung hinaus etwas für den Umgang der Generationen, die "nicht dabei" waren, bewirken werden. Die interessanteste Frage hier wäre: Was könnte das sein?

Aus dem Ressort
Verlierer sind die Flüchtlinge
Flüchtlingspolitik
Der Flüchtlingsstrom überfordert die Städte in NRW. Die Flüchtlinge selbst, die eben erst Krieg und Elend entkommen sind, müssen oft monatelang in Notunterkünften verbringen. Anwohner klagen über Belästigung. Wann, wenn nicht in diesem Punkt wäre eine parteiübergreifende Initiative zur Behebung der...
Putin lässt die Muskeln spielen
Flugmanöver
Angela Merkel sagt, sie sei „jetzt akut nicht besorgt“. Das ist ein Satz zu den jüngsten russischen Muskelspielen, der mehr verschleiert als erklärt.
Verlierer sind die Flüchtlinge
Politik
Der anschwellende Flüchtlingsstrom überfordert die Städte in NRW. Die Flüchtlinge selbst, die eben erst Krieg und Terror, etwa in Syrien oder im Irak, entkommen sind, müssen oft monatelang in Notunterkünften verbringen. Anwohner klagen über Belästigung. Wann, wenn nicht in diesem Punkt wäre eine...
So macht die Maut keinen Sinn
Maut
Was Dobrindt jetzt präsentiert, mag zwar die Kritiker aus der Union besänftigen – die Maut macht es nicht besser. Kontrollen und Bürokratie werden aufwendiger – und die Erlöse so klein, dass selbst ein Minusgeschäft nicht ausgeschlossen ist.
Wichtig für Naturbildung
Politik
Ein von Menschenhand kreiertes Betonbecken wird niemals das Leben im Ozean ersetzen. Doch handelt es sich deshalb um Tierquälerei? Vor allem: Gehört dann nicht das gesamte Konzept Zoo abgeschafft?
Warnsignal der Geheimdienste
Politik
Zum Salafismus und zum Krieg gegen die IS-Milizen haben Verfassungsschutz und Bundesnachrichtendienst gerade gemeinsam eine Analyse abgegeben. Das ist erstens neu und zweitens ein Signal: Im Kampf gegen den IS sind innere und äußere Sicherheit nicht klar gegeneinander abzugrenzen.
Rot-Grün tief in der Formkrise
Politik
Was haben Borussia Dortmund und die NRW-Landesregierung derzeit gemeinsam? Viele Punktverluste, ein gefährdetes ­Saisonziel, eine ernste Krise. Die Betroffenen dürften über diesen Scherz nicht lachen.
Endlich ein scharfes Schwert
Steuerabkommen
Die Netzwerk Steuergerechtigkeit beziffert die Summe auf Bankkonten in weltweiten Steueroasen mit rund 20 bis 30 Billionen Euro. Geld, das mutmaßlich nie versteuert wurde. Und das dem Fiskus fehlt, um Straßen, Schulen und Sozialleistungen zu finanzieren. Führt man sich die gigantische Summe vor...
Atemlos
Bundeswehr
Ursula von der Leyen hat in zehn Monaten die Beschaffung der Bundeswehr auf den Kopf gestellt, die Bedingungen für die Soldaten verbessert, die Strukturreform durchgehalten, den Einsatzradius der Truppe erweitert, auf aktuelle Krisen reagiert. Nun peilt sie auch noch ein „Weißbuch“ an. Dazu muss die...
Die Wahrheit über die eigenen Gesetze des DFB-Pokals
Kommentar
Der Satz steht wie in Stein gemeißelt und belegt einen Spitzenplatz in der Fußball-Floskel-Hitliste: "Der Pokal hat seine eigenen Gesetze." Das Dumme ist nur: Er stimmt nicht. Der Fußball ist so populär, weil er eben keine Gesetze hat, nach denen er funktioniert, meint Reinhard Schüssler.
Fehlende Prävention
Extremismus
Zum Salafismus und zum Krieg mit dem „Islamischen Staat“ (IS) haben der Verfassungsschutz und der Bundesnachrichtendienst (BND) gerade gemeinsam eine Analyse abgegeben. Das war erstens neu und zweitens ein Signal: Im Kampf gegen den IS sind die innere und äußere Sicherheit nicht klar abzugrenzen.
Nahles im Recht
Traifeinheits-Gesetz
Gelegentlich trifft diese Bundesregierung auch richtige Entscheidungen. Der Gesetzentwurf von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zielt auf eine Stärkung der Tarifeinheit in den Betrieben - und könnte so künftig für etwas mehr öffentlichen Frieden bei Tarifauseinandersetzungen sorgen. Bei...
Gefährliche Stimmungen nach Hooligan-Ausschreitungen
Kommentar
Nach den Hooligan-Ausschreitungen in Köln hat die Gewerkschaft der Polizei von einer „neuen Dimension der Gewalt“ gesprochen. Das tut die Gewerkschaft jedes Mal, wenn es auf Demonstrationen zu Ausschreitungen kommt, weswegen diese Diagnose allein nicht beunruhigend ist. Jenseits der...
Zaghaftigkeit statt Ehrgeiz
Klimapolitik
Trotz der schrillen Dissonanzen im europäischen Klimaschutz-Chor war der Ausklang des Klimagipfels ein angenehm harmonischer. Dass ein von der Kohle abhängiges Land wie Polen sich auf das Ziel einlässt, die Treibhausgas-Emissionen bis 2030 um 40 Prozent im Vergleich zu 1990 zu senken, darf durchaus...
Präsidiale Großmannssucht
Erdogans Palast
Man stelle sich vor: Bundespräsident Gauck ließe sich trotz des Verbots durch das höchste Verwaltungsgericht für Unsummen in einem Berliner Naturschutzgebiet eine Residenz mit 1000 Zimmern und diversem Schnickschnack bauen. Eine irre Vorstellung, weil niemand, der hier in politischer Verantwortung...
Wunderwaffe ohne Schlagkraft
Antibiotika
Die Deutschen nehmen nach wie vor zu viele Antibiotika ein. Allen Warnungen zum Trotz gehen wir zu fahrlässig mit dieser wertvollen Medizin um. Als Folge dieser Über- und Fehlversorgung entwickeln immer mehr Bakterien Resistenzen. So werden zum Beispiel Infektionen im Krankenhaus zur tödlichen...
Vorreiter beim Ausbremsen
EU-Klimaziele
Mit markigen Worten will Kanzlerin Merkel der Öffentlichkeit weismachen, die EU werde auch künftig der Antreiber auf dem Weg zu einem wirksamen internationalen Klimaschutz sein. Die aktuelle Entscheidung der europäischen Staats- und Regierungschefs spricht eine andere Sprache. Danach wird die EU...
Eine Niederlage – und doch ein Sieg
Praktikanten-Urteil
1728 Stunden in einem Supermarkt gearbeitet und doch keinen Anspruch auf Lohn, weil es ein Praktikum war und keine reguläre Arbeitsstelle: Das Landesarbeitsgericht hat letztinstanzlich die Hoffnung einer jungen Frau auf 17 281,50 Euro Lohnzahlung zunichte gemacht – und gezeigt, dass schlechte Chefs...
Gut gemeint, aber nicht immer gut
Seelische Störungen bei...
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Der Muff der Männerwelt
Attraktivitätsoffensive...
Ursula von der Leyen lässt sich nicht beirren. Auch wenn die CDU-Politikerin bereits unmittelbar nach ihrem Dienstantritt im Verteidigungsministerium reichlich Spott für ihren Vorschlag erntete, Kitas in Kasernen einzurichten, bleibt sie ihrer Linie treu, die verknöcherte Bundeswehr in die heutige...
Unverzeihlicher Vertrauensbruch
Grunderwerbssteuer
Die Dreistigkeit, mit der Rot-Grün im Hauruck-Verfahren erneut die Grunderwerbssteuer anheben will, macht sprachlos. Bis zuletzt hat die NRW-Koalition geleugnet, dass eine höhere Steuer auf der Agenda steht. Jetzt ist die Katze aus dem Sack: SPD und Grüne leisten ihren Beitrag für teures Wohnen. Ein...
Streikrecht eingeschränkt
Gesetz zur Tarifeinheit
Es hat keinen Sinn, unangenehme Dinge in hübsche Beschwichtigungen zu verpacken, wenn das nackte Ergebnis eindeutig ist. „Das Streikrecht bleibt unangetastet“, hat Arbeitsministerin Nahles gestern über das geplante Gesetz zur Tarifeinheit gesagt. Dabei weiß die SPD-Politikerin genau, dass ihre...
Abstimmung mit den Füßen
Handel
Die Debatte um die Zukunft der Warenhauskette Karstadt wirft mal wieder ein Schlaglicht auf unsere Innenstädte, denen ein verändertes Kaufverhalten und ein zunehmend professionelles Online-Angebot zusetzen. Einzelhändler und Wirte verlieren erst Umsatz, dann die Lust am Geschäft. Es ist höchste...
Rechtsextreme Bündnisse unterschätzt
Hooligans
Die neuen rechtsextremen Bündnisse fordern die Politik heraus. Offenbar wurde vor den Kölner Krawallen das Problem unterschätzt, anders ist die schockierende Gewaltorgie am Wochenende nicht erklärbar. Warum wusste die Polizei nicht, dass Tausende Rechtsextremisten zum Rhein reisen? Warum saßen keine...
Eine Frage der Glaubwürdigkeit
Parteien
Bereits im Vorfeld des Landesparteitags der Alternative für Deutschland (AfD) war darüber spekuliert worden, ob NRW-Parteichef Marcus Pretzell die Abgrenzung zu rechtsextremen Parteien zum Thema machen würde. Seit Samstag wissen wir: Obwohl es zwischen Pretzell und dem Bundeschef Bernd Lucke...
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber es ist noch nicht das letzte Wort. Wer jetzt Ruhe für die nächsten 300 Jahre erwartet, dürfte enttäuscht werden und zwar schon bald. Ein Kommentar
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil: Das unerfahrene Duo könnte sich für die Linkspartei zu einem klassischen Eigentor entwickeln. Ein Kommentar.
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz klar beides.
Seehofer wettert gegen Röttgen - Ausbruch des Alpenvulkans
Seehofer
Horst Seehofer hat die Schweigemauer durchbrochen. Der CSU-Chef erlaubte dem "heute journal"-Moderator Claus Kleber die Veröffentlichung seiner Attacke auf Bundesumweltminister Röttgen. Viele Bürger werden den Ausbruch des Alpenvulkans zu schätzen wissen. Ein Kommentar.
Fotos und Videos
Rakete explodiert bei Start zur ISS
Bildgalerie
Katastrophe
Kleider aus Schokolade
Bildgalerie
Schoko-Messe