Das aktuelle Wetter NRW 6°C
Auschwitz-Wärter

Das Wissen um die große Schuld

05.04.2013 | 19:58 Uhr
Das Wissen um die große Schuld
KZ Auschwitz-Birkenau. Gegen 50 frühere Aufseher des Vernichtungslagers will die Zentrale Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in den nächsten Wochen Vorermittlungen einleiten.

1933 bis 1945. Die Jahre bleiben das Trauma der Deutschen. Es sind die Jahre ihrer großen Schuld in der Geschichte. Politisch. Militärisch. Moralisch natürlich. Am Ende auch: juristisch.

Politisch sitzt Deutschland nicht mehr auf der Sünderbank. Es ist anders, eine sanfte Weltmacht geworden. Militärisch mischt es mit – in Friedenseinsätzen. Moralisch hat es längst um Verzeihung nachgefragt für die sechs Millionen vergasten Opfer der Nationalsozialisten und für die 50 Millionen weiteren Toten, die Hitlers Angriffskriege forderten.

Aber: Hat das Land alles getan, dass die Täter, die überzeugten Fanatiker und die eiskalten Planer des Völkermords, gefasst wurden? Dass sie verurteilt wurden? Dass sie gerechte Strafen erhielten? Dass auch die, die das Morden „nur“ bereitwillig mitmachten, Buße tun mussten?

Die Fragen sind heute, 70 Jahre danach, nur schwer zu beantworten. Die meisten Opfer, Zeugen und Täter sind tot. Das gilt vielfach auch für politisch und justiziell Verantwort­liche der 50er- und 60er-Jahre. Sie haben oft lange gezögert, mit der Schärfe des Strafrechts vorzugehen. Dabei gilt: Mord verjährt nie.

Erst jetzt hat sich ein Wandel in der Rechtsprechung ergeben. Wer die Mörder unterstützte, ist zur Verantwortung zu ziehen. Der Fall Demjanjuk hat der Justiz diesen Weg gewiesen. Sie sollte ihn gehen. Es ist richtig, dass gegen Greise ermittelt wird. Sie müssen nicht ins Gefängnis. Aber sie müssen um die große Schuld in ihrem Leben wissen.

Dietmar Seher

Kommentare
07.04.2013
05:18
Das Wissen um die große Schuld
von Jorgel | #4

"Der Fall Demjanjuk hat der Justiz diesen Weg gewiesen. Sie sollte ihn gehen. Es ist richtig, dass gegen Greise ermittelt wird. Sie müssen nicht ins Gefängnis."

Da tauchen aber doch ein paar Fragen auf:
Zum Beispiel, wie kann ein nicht rechtskräftiges Urteil der Justiz eigentlich den Weg weisen? Nach dem Gesetz gilt die Unschuldsvermutung bis zu einem rechtskräftigen Urteil. Das hat es im Fall Demjanjuk aber nicht gegeben. Er hat also jetzt und in Zukunft als unschuldig zu gelten - und das bei einem wegweisenden Urteil? Beides zusammen geht nicht...

Und die Greise müssen nicht ins Gefängnis? Demjanjuk saß aber zwei Jahre in Untersuchungshaft und wurde nur bis zur Revision auf freien Fuß gesetzt. Ja, was denn jetzt, Gefängnis oder nicht?

So richtig durchdacht hat der Herr Seher seinen Artikel offenbar nicht. Wahrscheinlich hat er gar nicht darüber nachgedacht. Hier hat er nämlich nur wiedergegeben was der leitende Oberstaatsanwalt Schrimm in Interviews von sich gegeben hat...

06.04.2013
14:07
Das Wissen um die große Schuld
von Plastia | #3

Diese widerliche Heuchelei von Zeitungsleuten, die gegen Massenmord an Christen im Heute folgsam ihr Maul halten, sich aber da wo keine Konsequenzen zu erwarten sind, als Moralisten aufspielen, geht mir gehörig auf den Sack!!!!!!!
...und immer schön die Betroffenheitsmine aufsetzen!

06.04.2013
13:43
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.04.2013
09:59
Das Wissen um die große Schuld
von JonahGoldt | #1

Die vom Kommentator gestellten rhetorischen Fragen sind wie folgt - und relativ einfach - zu beantworten: 1. Nein, die deutsche Justiz hat entschieden zu wenig getan, um Täter zur Verantwortung zu ziehen.Verurteilungen gab es wenige (im Verhältnis zur Zahl der Beteiligten) und viele Urteile wurden zur Bewährung ausgesetzt oder in zweifelhaften Revisionsprozessen aufgehoben. 2. Eine gerechte Strafe für Völkermord kann es eigentlich nicht geben. 3. "Buße" hat niemand geleistet, sondern gerade die ersten 30 Jahre der Bundesrepublik sind durch Strategien der Pflege von individueller und kollektiver Amnesie geprägt. Ich bin gespannt, ob die nun möglicherweise statfindenden Prozesse über ihre symbolische Bedeutung hinaus etwas für den Umgang der Generationen, die "nicht dabei" waren, bewirken werden. Die interessanteste Frage hier wäre: Was könnte das sein?

Funktionen
Aus dem Ressort
Polizei erhöht den Druck
Islamisten
Natürlich geraten die Behörden schnell in Erklärungsnöte, so wie zuletzt in Braunschweig nach der Absage des Karnevalumzugs.
Der Herr über den Butterpreis
Exporte
Dass von der jetzt anstehenden Preiserhöhung mehr beim Landwirt hängenbleibt, dürfte nur frommes Wunschdenken sein.
Gleiche Leistung, aber weniger Geld
Warnstreik
Länder wie NRW haben eine Zwei-Klassen-Gesellschaft der Pädagogen geschaffen und müssen nun erleben, dass die Unzufriedenheit wächst.
Eine Frist für die Euro-Länder
Griechenland
Griechenland wird seine Schulden nie zurückbezahlen können. Die angebliche Atempause, die der Bundestag den Griechen gestern mit großer Mehrheit...
Juden müssen sich sicher fühlen
Juden
Wenn der Zentralrat der Juden meint, es gebe Problemviertel, in denen Juden besser keine Kippa tragen, dann ist das mehr als ein Alarmzeichen.
Geschäfte mit der Ahnungslosigkeit
Igel-Leistungen
Es ist haarsträubend, was manche Patienten von ihren Ärzten berichten: Sie haben ihre Jacke noch nicht ausgezogen, da liegt schon eine Liste mit...
Richtig entschieden
Poltik
Vielleicht hat ein falscher Alarm halb Bremen lahm gelegt. Natürlich geraten die Behörden schnell in Erklärungsnöte, so wie zuletzt in Braunschweig...
Putin und die Geister, die er rief
Kritik
Boris Nemzow wollte keine Leibwächter. Er wollte sich nicht einschüchtern lassen. Jetzt ist er tot. Hinterrücks erschossen vor den Toren des Kreml.
Entscheidende Unterschiede
Fussball
Schalke 04 hat das Revierderby bei Borussia Dortmund mit 0:3 klar verloren. Viel bitterer als die Niederlage war aber das Auftreten der...
Drachme statt Drama
Griechenland
Die Griechen haben ihre Chance gehabt und zu wenig genutzt. Die Verlängerung der EU-Hilfe ist eine Atempause. In vier Monaten haben sie das gleiche...
Es wird dauern
Rheinbrücke
Die Blaupause Leverkusener Rheinbrücke sollte allen Hauptbetroffenen – also Pendlern und Spediteuren – Warnung sein. An der maroden Duisburger...
Lehrer erster und zweiter Klasse
Streik
So ein Pech! Gerade hatte sich das Schulministerium die Zahl der ausgefallenen Unterrichtsstunden auf unter zwei Prozent runter- und schöngerechnet,...
Wie in alten Zeiten
Fussball
Borussia Mönchengladbach ist in der Europa League ausgeschieden. Dennoch erinnerten die Auftritte gegen den FC Sevilla an große vergangene Zeiten -...
Anders wäre es nicht gegangen
Griechenland
Auch wenn es 45 Abgeordnete nicht begreifen wollten: Es gibt letztlich keine akzeptable Alternative zur viermonatigen Verlängerung des...
Ein Kampf um Leben und Tod
Keime
In der Viehzucht werden Antibiotika heute bedenkenlos und maßlos eingesetzt. Profit geht hier vor Menschenverstand. Das hat Folgen.
Fifa liefert Beleg für Verdorbenheit
WM in Katar
Dass die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 nicht – wie sonst immer – im Sommer, sondern in der Vorweihnachtszeit stattfinden soll, unterstreicht einmal...
Eigenartige Logik
Masern
Eine Impfpflicht, wie von vielen gefordert, sollte nicht nötig sein. Die große Mehrheit der Deutschen ist geschützt. Davon profitieren übrigens auch...
Argwohn allein reicht nicht mehr
BAG-Urteil
Höchstrichterlich ist nun entschieden, dass misstrauischen Chefs längst nicht alles erlaubt ist, was ihnen bei der Kontrolle von missliebigen...
Überforderung ist kein Versagen
Pflege
Der Tod einer Aachenerin, die von ihrer Tochter offenbar völlig unzureichend gepflegt wurde, ist ein furchtbarer Einzelfall. Doch in der häuslichen...
Das Land bricht auseinander
Armutsbericht
Das ist eine asoziale Entwicklung: Trotz seit Jahren ausgezeichneter Konjunkturdaten, trotz abnehmender Arbeitslosenzahlen und...
Problembewusstsein schärfen
Klinik-Keime
Manchmal hilft der Blick in die Nachbarschaft: Den Niederlanden ist es gelungen, den Antibiotika-Einsatz in der Tiermast um 58 Prozent zu reduzieren....
Aus historischer Verantwortung
Griechenland
Die Pflicht der Deutschen erfüllen, alles zu tun, damit Europa zusammenbleibt und gleichzeitig den Druck auf die Regierung in Athen hoch halten. Das...
Dämmen ist nur für die Dummen
Gebäudesanierung
Im November noch legt Wirtschafts- und Energieminister Sigmar Gabriel den Turbo ein. Er gibt die Losung aus: mehr Effizienz beim Energieverbrauch. Das...
Solides Etappen-Treffen
Kommentar
Die Frühjahrsvollversammlung der deutschen Bischöfe in Hildesheim könnte man als ein Etappen-Treffen umschreiben. Es standen mehr Verabredungen als...
Die Gefahr im Netz
Cyberkriminalität
Ein Kommentar von
Trickreiches Spiel mit der Statistik
Unterrichtsausfall
Der tagtägliche Unterrichtsausfall an den NRW-Schulen ist ein ständiges Ärgernis. Dass die Schulministerin die Erfassung der Fehlstunden lange mit dem...
Hauptsache, die Finanzen stimmen
Terminierung der...
Ein Kommentar von
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
article
7805511
Das Wissen um die große Schuld
Das Wissen um die große Schuld
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/das-wissen-um-die-grosse-schuld-id7805511.html
2013-04-05 19:58
Meinung