Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Auschwitz-Wärter

Das Wissen um die große Schuld

05.04.2013 | 19:58 Uhr
Das Wissen um die große Schuld
KZ Auschwitz-Birkenau. Gegen 50 frühere Aufseher des Vernichtungslagers will die Zentrale Stelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen in den nächsten Wochen Vorermittlungen einleiten.

1933 bis 1945. Die Jahre bleiben das Trauma der Deutschen. Es sind die Jahre ihrer großen Schuld in der Geschichte. Politisch. Militärisch. Moralisch natürlich. Am Ende auch: juristisch.

Politisch sitzt Deutschland nicht mehr auf der Sünderbank. Es ist anders, eine sanfte Weltmacht geworden. Militärisch mischt es mit – in Friedenseinsätzen. Moralisch hat es längst um Verzeihung nachgefragt für die sechs Millionen vergasten Opfer der Nationalsozialisten und für die 50 Millionen weiteren Toten, die Hitlers Angriffskriege forderten.

Aber: Hat das Land alles getan, dass die Täter, die überzeugten Fanatiker und die eiskalten Planer des Völkermords, gefasst wurden? Dass sie verurteilt wurden? Dass sie gerechte Strafen erhielten? Dass auch die, die das Morden „nur“ bereitwillig mitmachten, Buße tun mussten?

Die Fragen sind heute, 70 Jahre danach, nur schwer zu beantworten. Die meisten Opfer, Zeugen und Täter sind tot. Das gilt vielfach auch für politisch und justiziell Verantwort­liche der 50er- und 60er-Jahre. Sie haben oft lange gezögert, mit der Schärfe des Strafrechts vorzugehen. Dabei gilt: Mord verjährt nie.

Erst jetzt hat sich ein Wandel in der Rechtsprechung ergeben. Wer die Mörder unterstützte, ist zur Verantwortung zu ziehen. Der Fall Demjanjuk hat der Justiz diesen Weg gewiesen. Sie sollte ihn gehen. Es ist richtig, dass gegen Greise ermittelt wird. Sie müssen nicht ins Gefängnis. Aber sie müssen um die große Schuld in ihrem Leben wissen.

Dietmar Seher

Kommentare
07.04.2013
05:18
Das Wissen um die große Schuld
von Jorgel | #4

"Der Fall Demjanjuk hat der Justiz diesen Weg gewiesen. Sie sollte ihn gehen. Es ist richtig, dass gegen Greise ermittelt wird. Sie müssen nicht ins Gefängnis."

Da tauchen aber doch ein paar Fragen auf:
Zum Beispiel, wie kann ein nicht rechtskräftiges Urteil der Justiz eigentlich den Weg weisen? Nach dem Gesetz gilt die Unschuldsvermutung bis zu einem rechtskräftigen Urteil. Das hat es im Fall Demjanjuk aber nicht gegeben. Er hat also jetzt und in Zukunft als unschuldig zu gelten - und das bei einem wegweisenden Urteil? Beides zusammen geht nicht...

Und die Greise müssen nicht ins Gefängnis? Demjanjuk saß aber zwei Jahre in Untersuchungshaft und wurde nur bis zur Revision auf freien Fuß gesetzt. Ja, was denn jetzt, Gefängnis oder nicht?

So richtig durchdacht hat der Herr Seher seinen Artikel offenbar nicht. Wahrscheinlich hat er gar nicht darüber nachgedacht. Hier hat er nämlich nur wiedergegeben was der leitende Oberstaatsanwalt Schrimm in Interviews von sich gegeben hat...

06.04.2013
14:07
Das Wissen um die große Schuld
von Plastia | #3

Diese widerliche Heuchelei von Zeitungsleuten, die gegen Massenmord an Christen im Heute folgsam ihr Maul halten, sich aber da wo keine Konsequenzen zu erwarten sind, als Moralisten aufspielen, geht mir gehörig auf den Sack!!!!!!!
...und immer schön die Betroffenheitsmine aufsetzen!

06.04.2013
13:43
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #2

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

06.04.2013
09:59
Das Wissen um die große Schuld
von JonahGoldt | #1

Die vom Kommentator gestellten rhetorischen Fragen sind wie folgt - und relativ einfach - zu beantworten: 1. Nein, die deutsche Justiz hat entschieden zu wenig getan, um Täter zur Verantwortung zu ziehen.Verurteilungen gab es wenige (im Verhältnis zur Zahl der Beteiligten) und viele Urteile wurden zur Bewährung ausgesetzt oder in zweifelhaften Revisionsprozessen aufgehoben. 2. Eine gerechte Strafe für Völkermord kann es eigentlich nicht geben. 3. "Buße" hat niemand geleistet, sondern gerade die ersten 30 Jahre der Bundesrepublik sind durch Strategien der Pflege von individueller und kollektiver Amnesie geprägt. Ich bin gespannt, ob die nun möglicherweise statfindenden Prozesse über ihre symbolische Bedeutung hinaus etwas für den Umgang der Generationen, die "nicht dabei" waren, bewirken werden. Die interessanteste Frage hier wäre: Was könnte das sein?

Funktionen
Aus dem Ressort
Ein Albtraum für die Mitarbeiter
Politik
Zu klein zum Überleben, zu groß für eine Fusion – das Gezerre um ihre Arbeitsplätze muss den Mitarbeitern der Kaiser’s- und Tengelmann-Märkte wie ein...
Vorbehalte nicht ausgeräumt
Fracking
Fracking darf unter strengen Auflagen in Deutschland ab 2016 erprobt werden. Ein Kompromiss, mit dem fast alle unzufrieden sind.
Die Schüler schreiben digital
Handschrift
Wischen, tippen, klicken – die digital versierten Schüler benötigen Handschrift nicht mehr. Schreiben allerdings ist ein wertvolles Kulturgut.
Lufthansa in Erklärungsnot
Flugzeugabsturz
Die tragische Geschichte des Airbus-Absturzes hat am gestrigen Abend eine neue dramatische Wende erfahren. Wieder einmal. Entgegen allen bisherigen...
Gründlichkeit vor Schnelligkeit
Loveparade
Wer in diesem komplexen Verfahren nicht mit juristisch einwandfreien Argumenten vor Gericht auftritt, der wird von den Anwälten der Beschuldigten...
Schwangerschaft unter Vorbehalt
Bluttests
Wird die Schwangerschaft unter Vorbehalt bald zum Standard? Diese Sorge treibt die Parlamentarier um – und es lohnt, darüber offen zu debattieren.
NRW-Städte gehen gegen Schrottimmobilien vor
Problemhäuser
Ein Jahr nach Inkrafttreten des Wohnungsaufsichtsgesetzes treten Kommunen verstärkt Vermietern wegen Verwahrlosung ihrer Immobilien auf die Füße.
Eine Niederlage mit Ansage
Kartellamt
Die Niederlage kam mit Ansage: Bereits im Februar hatte das Bundeskartellamt klar zu erkennen gegeben, dass die geplante Übernahme der rund 450...
Die Herrmanns und Selkes sollten Jean-Marc Bosman danken
Kommentar
Im Profifußball sind dank des 20 Jahre alten Bosman-Urteils langfristige Verträge angesagt - ein großer Vorteil für die Spieler. Ein Kommentar.
BVB-Ass Hummels hat Zeitpunkt und Worte mit Bedacht gewählt
Kommentar
Dass der Nationalspieler über seine Zukunft erst redet, nachdem der BVB den Klassenerhalt so gut wie gesichert hat, spricht für ihn. Ein Kommentar.
Ist eine Einigung möglich?
Atomprogramm Iran
In diesen Tagen entscheidet sich, ob Barack Obama den Friedensnobelpreis nachträglich betrachtet vielleicht doch verdient hat. Gelingt dem...
Blutige Zeiten
Jemen
Vier Tage Luftangriffe – und schon dämmert den Kriegsparteien, dass vertrackte und blutige Zeiten vor ihnen liegen. Nicht nur für Saudi-Arabien, auch...
Der Autofahrer zahlt drauf
Kriminalität
Jeder Autoeinbruch kostet vor allem die Betroffenen Geld und jede Menge Ärger: Die Polizei rückt in den allermeisten Fällen nicht aus; man muss mit...
Das kommt das Land teuer zu stehen
Tarifabschluss
Tarifeinigungen im Öffentlichen Dienst sind für Länderfinanzminister fast immer zu teuer. Der Abschluss 2015/16 hält aber für NRW-Kassenwart...
Ministerin gehört zurückgepfiffen
Bundeswehr/Drohnen
Obersoldatin von der Leyen dreht am (großen) Rad. Sie will die deutsche Militärpolitik in einen Paradigmenwechsel zwingen. Unbemannte Drohnen sollen...
Aufs Wesentliche konzentrieren
Schiedsrichter
Bisweilen wird nicht gegen den Ball, sondern gegen den Kopf des am Boden liegenden Gegenspielers getreten. Wenn das nicht reicht, bricht man dem...
Davor gibt es keinen Schutz
Flugzeugabsturz
Es bleiben nach wie vor bedrückende Rätsel. Allerdings steht nach Erkenntnis der Ermittlungsbehörden jetzt fest, dass der Co-Pilot, der die...
Ganz plötzlich ganz nah
Flugzeugabsturz
Viele Opfer des Flugzeugunglücks stammen aus NRW, ihre Angehörige und Freunde leben hier, sie trauern jetzt, ringen um Fassung und suchen Trost.
Es droht eine neue Blamage
NPD-Verbot
Auch der zweite Versuch, die NPD vom Bundesverfassungsgericht als verfassungsfeindlich verbieten zu lassen, droht zu scheitern. Offenkundig hat der...
Die nächste Großbaustelle
Weltwassertag
Vor wenigen Tagen wurde der Pazifik-Inselstaat Vanuatu vom Jahrhundert-Sturm „Pam“ verwüstet. Zerstörung überall, verursacht auch durch brutal große...
Eine harte, aber konsequente Entscheidung
Wettbewerb
Kartellamt befürchtet höhere Preise und weniger Wahlmöglichkeiten für Verbraucher. Deshalb stoppt sie Edekas Einkaufspläne. Richtig so.
Entschieden ist noch nichts
Fracking
Das Kabinett in Berlin hat beschlossen, dass Fracking unter strengen Auflagen in Deutschland ab 2016 erprobt werden darf. Ein Kompromiss, mit dem fast...
Das Problem ist nicht mehr wegzuschweigen
Lehrergehälter
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Eine Frage der Mitschuld
Kommentar
Die Zahl der Vegetarier und der Veganer nimmt hierzulande in wirklich rasanter Weise zu.
Wie im Dreißigjährigen Krieg
Jemen
Das Schicksal der Menschen im ärmsten Land der arabischen Welt ist der Arabischen Liga weiter herzlich egal. Was die Organisation aufgeschreckt und...
Kein Allheilmittel
Zuwanderung
Zuwanderung ist wichtig für eine Region im Wandel wie Südwestfalen. Die drittstärkste Industrieregion Deutschlands kann ihren Bedarf an Arbeitskräften...
Absurdes Theater befördert die Parteienverdrossenheit
Maut
Die Opposition hat sich gestern über die unnötige Eile beschwert, mit der die Maut durchs Parlament getrieben worden sei. Das kann man so sehen. Die...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7805511
Das Wissen um die große Schuld
Das Wissen um die große Schuld
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/das-wissen-um-die-grosse-schuld-id7805511.html
2013-04-05 19:58
Meinung