Das Verbrechen hinter dem Unfall

In den USA hat ein Fünfjähriger seine Schwester mit seinem eigenen Gewehr erschossen.
In den USA hat ein Fünfjähriger seine Schwester mit seinem eigenen Gewehr erschossen.
Foto: Getty/Archiv
Was wir bereits wissen
Ein kleiner junge hat mit seinem „Kindergewehr“ beim Spielen seine zweijährige Schwester erschossen. Allein schon der Gedanke daran, dass selbst Kinder in den USA bereits mit scharfen Schusswaffen ausgestattet werden, lässt alle klardenkenden Menschen verständnislos den Kopf schütteln.

Sollte ein Fünfjähriger die verbohrten Köpfe der Republikaner und Waffennarren in den USA für eine Verschärfung des Waffenrechtes gewinnen? Schön wäre es. Traurig ist allerdings die Geschichte dahinter. Der kleine junge hat mit seinem „Kindergewehr“ beim Spielen seine zweijährige Schwester erschossen. Allein schon der Gedanke daran, dass selbst Kinder in den USA bereits mit scharfen Schusswaffen ausgestattet werden, lässt alle klardenkenden Menschen verständnislos den Kopf schütteln.

Präsident Obama ist nach dem Amoklauf von Newtown, bei dem im Dezember 20 Kinder und sechs Erwachsene erschossen wurden, mit seinen Reformplänen gescheitert. Zu groß sind Macht und Einfluss der Waffenlobby. Vielleicht bringt der aktuelle Fall den einen oder anderen Starrkopf zum Nachdenken. Den zwei Kindern wird das allerdings nicht mehr helfen. Die Waffenlobby hat wieder zwei Leben zerstört.