Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Piratenpartei

Das tragische Versagen der Piraten

26.10.2012 | 18:29 Uhr

Große gesellschaftliche Veränderungen haben immer auch politische Bewegungen hervorgebracht. Die derzeit größte gesellschaftliche Veränderung – vergleichbar mit der Erfindung der Massenmobilität – ist die digitale Durchdringung. Mit jedem internettauglichen Gerät tragen wir immer und überall das Wissen der Welt mit uns. Und wir haben ständig die Chance, uns zu äußern. Das Internet ermöglicht die Teilnahme aller an allen Entscheidungen. Das kann Demokratie wie wir sie kennen lähmen – oder sie beflügeln.Die Piratenpartei hätte zum Kultivator der politischen Landschaft werden können, wäre es ihr gelungen, die dramatischen Veränderungen der Digitalisierung für entscheidende Politikfelder zu formulieren – und Positionen zu beziehen.

Wie gehen wir damit um, dass es nur ein paar Mausklicks bedarf, um anonym Menschen zu diffamieren? Wie gehen wir damit um, dass wir erfahren, wenn neben uns ein ehemaliger Straftäter einzieht? Wie zähmen wir eine irrsinnig gewordene Finanzwelt, die sich von Mikrosekundenschwankungen auf Weltmärkten nährt und langfristige Entwicklungen unkalkulierbar macht? Wie gestalten wir Außenpolitik in Zeiten von Internetrevolution und Internetzensur? Was sollen Kinder in der Schule lernen, wenn sie alles googeln können? Wie schützen wir sie davor, in virtuellen Welten zwischen Porno und Playstation verloren zu gehen? Wie vergüten wir geistiges Eigentum, wenn sich jedes Werk tausendfach kopieren und verbreiten lässt? Wie machen wir die Datenautobahnen verkehrssicher, ohne die Reisefreiheit aller Teilnehmer zu gefährden? Nicht zuletzt: Wie sichern wir die gesellschaftliche Teilhabe derer, die nicht in der Lage sind, an der digitalen Gesellschaft teilzunehmen – und dafür zumindest bei Flugbuchung, Wohnungssuche und Einkauf draufzahlen?

Die Piraten sind in ihrer Selbstbeschäftigung kaum über Fragen von Partizipation und Urheberrecht hinausgekommen – Rücktritte und peinliche Auftritte häufen sich. So viel Selbstbeschäftigung und Selbstzerstörung ermüdet diejenigen, die sich in dieser rasch verändernden Gesellschaft Antworten erhoffen. Weil die Piraten sie (bislang?) nicht geben können, wären die etablierten Parteien gut beraten, diese Lücken zu füllen.

Stephan Hermsen

Kommentare
28.10.2012
13:25
Netzkultur
von Schopenhauer | #3

Ich lebe auch virtuell.

Das Einzige was ich bisher von den Piraten als politische Arbeit erlebt habe ist die auch von mir gezeichnete Bundestagspetition
Urheberrecht - Ablehnung des Leistungsschutzrechts für Presseverlage vom 16.08.2012
Und die lokale Arbeit in Mülheim zum ÖPNV.

Der hinlänglich bekannten phrasenhaften Position zu Anonymität, Freiheit kann ich nicht folgen. Ich verbinde diese PARTEI eher mit ihren Führungsstrukturen und vor meinem inneren Auge sind allerte Mitdreißiger deren Tätigkeit sich bei meiner online-Suche in den google-Treffern bis hin zur Wickipedia zeigt.

In die Öffentlichkeit getragene Intitativen zur Meinungsbildung hingegen vermisse ich.

28.10.2012
09:56
Das tragische Versagen der Piraten
von jokilobi | #2

Wer versagt sind in der Tat Journalisten.
Schade, dass Hermsen wie viele andere nicht die Arbeiten der Arbeitskreise zu kennen scheint. Personalien sind wohl wichtiger, als bis zum programmatischen Bundesparteitag zu warten und die Programmerweiterung zu allen aktuellen politischen Themen zu erfahren. Allerdings müsste man dazu wissen, wie Piraten ticken. Hinweise über die aktuellen Themen findet man auf www.Piratenpartei.de .

26.10.2012
19:06
Das tragische Versagen der Piraten
von Eduard79 | #1

Und als Ergänzung zum im Artikel genannten Fragenkatalog:

Wie gehen wir damit um, dass sich Journalisten in einer immer differenzierteren und schnelllebigeren Medienlandschaft immer öfter dazu hinreißen lassen, etwas in den Himmel zu loben oder kaputt zu schreiben, weil man mit reißerischen Überschriften die ach so nötigen Klicks generieren kann?

Oder anders gesagt: Man muss kein ausgewiesener Freund der Piraten sein, um diesen Artikel etwas zu aufgebauscht, etwas zu endgültig und etwas zu inhaltsleer zu finden.

Der Großteil dieses Artikels besteht nicht aus substanzieller (!) Piratenkritik, sondern aus Fragen, die der Autor nicht beantworten kann. Dass diese Antworten nicht vorliegen, ist aber nicht alleiniges Verschulden der Piraten.

1 Antwort
Das tragische Versagen der Piraten
von RennYuppieRenn | #1-1

Gefällt mir.

Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Teurer Abschluss für NRW
Politik
Tarifeinigungen im öffentlichen Dienst sind für Länderfinanzminister fast immer zu teuer. Der Abschluss 2015/16 hält aber für NRW-Kassenwart...
Ägypten zahlt den Preis
Jemen
Vier Tage Luftangriffe – und schon dämmert den Kriegsparteien, dass blutige Zeiten vor ihnen liegen. Nicht nur für Saudi-Arabien, auch für Ägypten...
Kluge Konsequenzen
Politik
Es gibt so Sätze, mit denen man vermeintlich leicht gute Argumente aushebeln kann. Zum Beispiel: „Hinterher ist man immer klüger.“ In der Tat konnten...
Ein Albtraum, der nicht endet
Politik
All die Toten des Airbus-Unglücks sind nicht Opfer eines furchtbaren Unfalls geworden, sondern Opfer eines Verbrechens.
Welche irren Ideen das Profiverträge-Urteil ermöglicht
Kommentar
Das Gerichtsurteil zugunsten des ehemaligen Mainzer Bundesliga-Torhüters Heinz Müller hat den deutschen Fußball in Aufregung versetzt. Ein Kommentar.
Die Qual des Wartens
Flugzeugabsturz
Es liegt in der Natur des Menschen, Antworten auf seine Fragen zu verlangen. Immer wieder, möglichst schnell, am besten sofort. Der Mensch will alles...
Bundestrainer Löw schlägt Alarm - Nationalelf keine Einheit
Kommentar
Der Bundestrainer erhöht zum Start ins Länderspieljahr 2015 den Druck auf den Weltmeister und kündigt personelle und taktische Neuerungen an.
Blutige Zeiten
Jemen
Vier Tage Luftangriffe – und schon dämmert den Kriegsparteien, dass vertrackte und blutige Zeiten vor ihnen liegen. Nicht nur für Saudi-Arabien, auch...
Der Autofahrer zahlt drauf
Kriminalität
Jeder Autoeinbruch kostet vor allem die Betroffenen Geld und jede Menge Ärger: Die Polizei rückt in den allermeisten Fällen nicht aus; man muss mit...
Das kommt das Land teuer zu stehen
Tarifabschluss
Tarifeinigungen im Öffentlichen Dienst sind für Länderfinanzminister fast immer zu teuer. Der Abschluss 2015/16 hält aber für NRW-Kassenwart...
Der Bundestag hat das letzte Wort
Fracking
Es gibt Konflikte in der Politik, über die man sich nur wundern kann. Wegen des geringen Streitwerts. So ein Beispiel ist Fracking. Sicher, die...
Vettels Ferrari-Sieg weckt Erinnerungen an Schumacher
Kommentar
Früher als "Schumi" hat Vettel seinen ersten Sieg bei Ferrari eingefahren. Die beiden verbindet mehr als nur ihre sportliche Klasse. Ein Kommentar.
Richtige Reaktion der Fluggesellschaften
Airbus-Katastrophe
Während das Rätselraten um die Motive des Co-Piloten weitergeht, bemühen sich die Fluggesellschaften, das erschütterte Vertrauen ins Fliegen...
Wohl langlebiger als vermutet
Die Maut
Nichts geht über einen einfachen, klaren, eindeutigen Satz: „Mit der Maut werden die Stammtischparolen der CSU in Gesetzesform gegossen“. An Toni...
Davor gibt es keinen Schutz
Flugzeugabsturz
Es bleiben nach wie vor bedrückende Rätsel. Allerdings steht nach Erkenntnis der Ermittlungsbehörden jetzt fest, dass der Co-Pilot, der die...
Ganz plötzlich ganz nah
Flugzeugabsturz
Viele Opfer des Flugzeugunglücks stammen aus NRW, ihre Angehörige und Freunde leben hier, sie trauern jetzt, ringen um Fassung und suchen Trost.
Es droht eine neue Blamage
NPD-Verbot
Auch der zweite Versuch, die NPD vom Bundesverfassungsgericht als verfassungsfeindlich verbieten zu lassen, droht zu scheitern. Offenkundig hat der...
Die nächste Großbaustelle
Weltwassertag
Vor wenigen Tagen wurde der Pazifik-Inselstaat Vanuatu vom Jahrhundert-Sturm „Pam“ verwüstet. Zerstörung überall, verursacht auch durch brutal große...
Besserer Schutz ist nicht garantiert
Sicherheit
Die sicherheitsbehördliche Feststellung, wonach auch bei uns jederzeit Terroranschläge möglich seien, ist eine Binsenweisheit. Doch genau mit dieser...
Der Finger des Ministers
Böhmermann/Varoufakis
Die Aufregung um die vermeintliche Stinkefinger-Affäre von Griechenlands Finanzminister Varoufakis ist vor allem eines: Lächerlich. Ausgesprochen...
Wie im Dreißigjährigen Krieg
Jemen
Das Schicksal der Menschen im ärmsten Land der arabischen Welt ist der Arabischen Liga weiter herzlich egal. Was die Organisation aufgeschreckt und...
Kein Allheilmittel
Zuwanderung
Zuwanderung ist wichtig für eine Region im Wandel wie Südwestfalen. Die drittstärkste Industrieregion Deutschlands kann ihren Bedarf an Arbeitskräften...
Absurdes Theater befördert die Parteienverdrossenheit
Maut
Die Opposition hat sich gestern über die unnötige Eile beschwert, mit der die Maut durchs Parlament getrieben worden sei. Das kann man so sehen. Die...
Zum Verbot gehört Aufklärung
Salafisten
Sie rufen Muslime zum Kampf gegen die Demokratie auf, glorifizieren Mord und Totschlag terroristischer Organisationen wie den sogenannten Islamischen...
Fassungslosigkeit ist das Gefühl des Tages
Der Absturz
Fassungslosigkeit - das war das Wort des gestrigen Tages. Der Lufthansa-Chef benutzte es ebenso wie die Bundeskanzlerin, und sie sprachen nur aus, was...
Nachdenken lohnt sich!
Kultiviert
Die meisten von uns leben in den Tag hinein, als hätten sie das bessere Leben noch vor sich. . .“ Der Berliner Philosoph Gregor Eisenhauer hat diesen...
Deutschland in Trauer, Luftfahrt in der Krise
Airbus-Absturz
Auch am Tag nach dem Absturz von Flug 4U9525 dominieren Schmerz und Trauer. Deutschland hat halbmast geflaggt, Spanien hat Staatstrauer angeordnet....
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7233340
Das tragische Versagen der Piraten
Das tragische Versagen der Piraten
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/das-tragische-versagen-der-piraten-id7233340.html
2012-10-26 18:29
Meinung