Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Piratenpartei

Das tragische Versagen der Piraten

26.10.2012 | 18:29 Uhr
Funktionen

Große gesellschaftliche Veränderungen haben immer auch politische Bewegungen hervorgebracht. Die derzeit größte gesellschaftliche Veränderung – vergleichbar mit der Erfindung der Massenmobilität – ist die digitale Durchdringung. Mit jedem internettauglichen Gerät tragen wir immer und überall das Wissen der Welt mit uns. Und wir haben ständig die Chance, uns zu äußern. Das Internet ermöglicht die Teilnahme aller an allen Entscheidungen. Das kann Demokratie wie wir sie kennen lähmen – oder sie beflügeln.Die Piratenpartei hätte zum Kultivator der politischen Landschaft werden können, wäre es ihr gelungen, die dramatischen Veränderungen der Digitalisierung für entscheidende Politikfelder zu formulieren – und Positionen zu beziehen.

Wie gehen wir damit um, dass es nur ein paar Mausklicks bedarf, um anonym Menschen zu diffamieren? Wie gehen wir damit um, dass wir erfahren, wenn neben uns ein ehemaliger Straftäter einzieht? Wie zähmen wir eine irrsinnig gewordene Finanzwelt, die sich von Mikrosekundenschwankungen auf Weltmärkten nährt und langfristige Entwicklungen unkalkulierbar macht? Wie gestalten wir Außenpolitik in Zeiten von Internetrevolution und Internetzensur? Was sollen Kinder in der Schule lernen, wenn sie alles googeln können? Wie schützen wir sie davor, in virtuellen Welten zwischen Porno und Playstation verloren zu gehen? Wie vergüten wir geistiges Eigentum, wenn sich jedes Werk tausendfach kopieren und verbreiten lässt? Wie machen wir die Datenautobahnen verkehrssicher, ohne die Reisefreiheit aller Teilnehmer zu gefährden? Nicht zuletzt: Wie sichern wir die gesellschaftliche Teilhabe derer, die nicht in der Lage sind, an der digitalen Gesellschaft teilzunehmen – und dafür zumindest bei Flugbuchung, Wohnungssuche und Einkauf draufzahlen?

Die Piraten sind in ihrer Selbstbeschäftigung kaum über Fragen von Partizipation und Urheberrecht hinausgekommen – Rücktritte und peinliche Auftritte häufen sich. So viel Selbstbeschäftigung und Selbstzerstörung ermüdet diejenigen, die sich in dieser rasch verändernden Gesellschaft Antworten erhoffen. Weil die Piraten sie (bislang?) nicht geben können, wären die etablierten Parteien gut beraten, diese Lücken zu füllen.

Stephan Hermsen

Kommentare
28.10.2012
13:25
Netzkultur
von Schopenhauer | #3

Ich lebe auch virtuell.

Das Einzige was ich bisher von den Piraten als politische Arbeit erlebt habe ist die auch von mir gezeichnete Bundestagspetition
Urheberrecht - Ablehnung des Leistungsschutzrechts für Presseverlage vom 16.08.2012
Und die lokale Arbeit in Mülheim zum ÖPNV.

Der hinlänglich bekannten phrasenhaften Position zu Anonymität, Freiheit kann ich nicht folgen. Ich verbinde diese PARTEI eher mit ihren Führungsstrukturen und vor meinem inneren Auge sind allerte Mitdreißiger deren Tätigkeit sich bei meiner online-Suche in den google-Treffern bis hin zur Wickipedia zeigt.

In die Öffentlichkeit getragene Intitativen zur Meinungsbildung hingegen vermisse ich.

28.10.2012
09:56
Das tragische Versagen der Piraten
von jokilobi | #2

Wer versagt sind in der Tat Journalisten.
Schade, dass Hermsen wie viele andere nicht die Arbeiten der Arbeitskreise zu kennen scheint. Personalien sind wohl wichtiger, als bis zum programmatischen Bundesparteitag zu warten und die Programmerweiterung zu allen aktuellen politischen Themen zu erfahren. Allerdings müsste man dazu wissen, wie Piraten ticken. Hinweise über die aktuellen Themen findet man auf www.Piratenpartei.de .

26.10.2012
19:06
Das tragische Versagen der Piraten
von Eduard79 | #1

Und als Ergänzung zum im Artikel genannten Fragenkatalog:

Wie gehen wir damit um, dass sich Journalisten in einer immer differenzierteren und schnelllebigeren Medienlandschaft immer öfter dazu hinreißen lassen, etwas in den Himmel zu loben oder kaputt zu schreiben, weil man mit reißerischen Überschriften die ach so nötigen Klicks generieren kann?

Oder anders gesagt: Man muss kein ausgewiesener Freund der Piraten sein, um diesen Artikel etwas zu aufgebauscht, etwas zu endgültig und etwas zu inhaltsleer zu finden.

Der Großteil dieses Artikels besteht nicht aus substanzieller (!) Piratenkritik, sondern aus Fragen, die der Autor nicht beantworten kann. Dass diese Antworten nicht vorliegen, ist aber nicht alleiniges Verschulden der Piraten.

1 Antwort
Das tragische Versagen der Piraten
von RennYuppieRenn | #1-1

Gefällt mir.

Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Beunruhigendes Signal für Europa
Griechenland-Wahl
Der Wahlerfolg des Populisten Alexis Tsipras und seiner linksradikalen Syriza-Partei kam nicht überraschend. In dieser Klarheit ist er dennoch ein...
Moskau wird nicht einlenken
Raketen-Angriff
Die Russen haben im Sommer die Führung der Separatistenrepubliken umgekrempelt, Kommandeure wurden abgesetzt, ermordet oder verschwanden. Ihre...
Auf die lange Bank geschoben
Politik
Dass die Promillegrenze für Radler gesenkt werden soll, klingt erst einmal vernünftig. Aber eine Entscheidung darüber haben die Fachleute bislang auf...
Staatsverwaltung, leicht verirrt
Politik
Jetzt sollen also per staatlicher Anordnung alle Firmentoiletten Fenster oder Oberlichter erhalten. Kein Scherz. Das ist ja das Peinliche.
Jetzt ist Putin am Zug
Russland
Merkels Idee einer gemeinsamen Freihandelszone und die wieder verstärkten Vermittlungsbemühungen von Außenminister Steinmeier im Ukrainekonflikt...
Das Primat der Zentralbank
Anleihenkauf
Das Primat der Politik über die Finanzmärkte riefen sie aus, als 2009 die Krise über Europa hereinbrach. Die Regierungen mussten Banken retten und...
Es ging nicht nur ums Geld
Griechenland-Wahl
Nein, das Land mit der großartigen hellenistischen Kultur wird nicht untergehen – und die Europäische Union ebenso wenig. Dennoch: Der überragende...
Bei der Handball-WM ist für Deutschland alles möglich – außer für ARD und ZDF
Kommentar
Glaubt man ARD und ZDF (was schwer fällt), war es unmöglich, die Übertragungsrechte für die Handball-WM zu erwerben. Immerhin strengt sich wenigstens...
Schönes wildes NRW – mit Wolf
Natur
Denkt man an den Wolf, dann fallen einem sofort die Märchen wieder ein. Als Kinder hatten wir alle Angst vorm bösen Wolf. Der hat die Oma vom...
Echte Reformen nur mit den Linken?
Greichenlandwahl
Keine andere europäische Wahl in diesem Jahr wird mit so großer Spannung verfolgt wie die der Griechen am Sonntag. Der konservative Premier Samaras...
Rigorose Regeln gehen zu weit
Lärmschutz an...
Eines vorweg: Wer seinen Rückzugsraum – seine Ruhezone – schützt, tut das in aller Regel aus gutem Grund. Zu viel Lärm macht krank. Da ist es nur...
Gar nicht super, Mario
EZB-Entscheidung
Bislang hat EZB-Präsident Mario Draghi einen sehr guten Job gemacht. Vor allem seine drei magischen Worte auf dem Höhepunkt der Finanzkrise Mitte 2012...
Jägers Signal
Terror
Es war eine überraschende Entscheidung des Innenministers, knapp 400 neue Sicherheit-Spezialisten an Bord zu holen. Es ging ihm dabei wohl auch um das...
Im Sinne der Allgemeinheit
Lärm
Nachbarn von Sportplätzen werden ungläubig den Kopf schütteln. Noch mehr Lärm, wo die Belastungsgrenze doch ohnehin und schon längst überschritten...
Städte haben eine Sorgfaltspflicht
Urteil
Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, dass die klagenden Mendener Bürger kein zweites Mal für die Baukosten einer Straße herangezogen werden...
Gefahr droht nun von Einzeltätern
Islamismus
Die Zeit des Abwiegelns ist vorbei. Die Terrorgefahr in NRW ist nach den Attentaten in Paris und der Änderung der mörderischen Strategie der sich im...
Schaulaufen mit peinlichen Zügen
Pegida
Das Schaulaufen nach dem Grundrechte beschädigenden Demonstrationsverbot in Dresden hatte peinliche Züge. Zum einen, weil es in den Räumen der...
Mehr als eine Terrordrohung
Demonstrationen
Morddrohungen seitens des IS werden die Macher der Pegida-Demos und deren Teilnehmer darin bestärken, auf die Straße gehen zu wollen.
Terrorabwehr wird noch schwieriger
Islamismus
Europa macht mobil gegen Dschihadisten. Die Sicherheitsbehörden rücken ihnen auf die Pelle, halten sie unter Fahndungsdruck, nehmen Verdächtige fest,...
Vertrauensverlust
Sensburg
Wenn es denn überhaupt ein politischer Befreiungsschlag werden sollte, dann ist er gründlich misslungen.
Man muss nicht immer das Kostenargument bemühen
Arbeitsstätten-Verordnung
Nur Böswillige würden behaupten, dass gut Gemeintes am Ende immer ins Gegenteil umschlägt. Wer die neue Arbeitsstätten-Verordnung durchliest, muss...
Die Krise des Abendlandes
Kommentar
Das absehbare Ende des Werler Klosterlebens ist nicht nur eine traurig-lokale Nachricht, sondern wirft auch grundsätzlich und beispielhaft ein Licht...
Ein schwieriger Spagat
Anleihekauf der EZB
Ein Kommentar von
Ein Glücksfall
Sauerlandlinie
Man sollte mit Euphemismen oder blumigen Vergleichen vorsichtig sein. Aber der Begriff Lebensader trifft die Bedeutung der Sauerlandlinie für die...
Einzelkämpfer sind kaum zu enttarnen
Islamismus
Das wachsende Heer islamistischer „Gotteskrieger“ beunruhigt die Sicherheitsbehörden in NRW. Nach den Anschlägen von Paris hat die Polizei bundesweit...
Dankenswertes Urteil
Kommentar
Gesunder Menschenverstand gegen staatliches Habgier-Verhalten - so könnte man etwas überspitzt die juristische Ausgangslage formulieren, vor der am...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Fotos und Videos
Wintereinbruch in NRW
Bildgalerie
Schneefälle
BVB nur 1:1 in Düsseldorf
Bildgalerie
BVB
Duisburg unter einer Schneedecke
Bildgalerie
Winterzauber
article
7233340
Das tragische Versagen der Piraten
Das tragische Versagen der Piraten
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/das-tragische-versagen-der-piraten-id7233340.html
2012-10-26 18:29
Meinung