Das aktuelle Wetter NRW 3°C
Piratenpartei

Das tragische Versagen der Piraten

26.10.2012 | 18:29 Uhr

Große gesellschaftliche Veränderungen haben immer auch politische Bewegungen hervorgebracht. Die derzeit größte gesellschaftliche Veränderung – vergleichbar mit der Erfindung der Massenmobilität – ist die digitale Durchdringung. Mit jedem internettauglichen Gerät tragen wir immer und überall das Wissen der Welt mit uns. Und wir haben ständig die Chance, uns zu äußern. Das Internet ermöglicht die Teilnahme aller an allen Entscheidungen. Das kann Demokratie wie wir sie kennen lähmen – oder sie beflügeln.Die Piratenpartei hätte zum Kultivator der politischen Landschaft werden können, wäre es ihr gelungen, die dramatischen Veränderungen der Digitalisierung für entscheidende Politikfelder zu formulieren – und Positionen zu beziehen.

Wie gehen wir damit um, dass es nur ein paar Mausklicks bedarf, um anonym Menschen zu diffamieren? Wie gehen wir damit um, dass wir erfahren, wenn neben uns ein ehemaliger Straftäter einzieht? Wie zähmen wir eine irrsinnig gewordene Finanzwelt, die sich von Mikrosekundenschwankungen auf Weltmärkten nährt und langfristige Entwicklungen unkalkulierbar macht? Wie gestalten wir Außenpolitik in Zeiten von Internetrevolution und Internetzensur? Was sollen Kinder in der Schule lernen, wenn sie alles googeln können? Wie schützen wir sie davor, in virtuellen Welten zwischen Porno und Playstation verloren zu gehen? Wie vergüten wir geistiges Eigentum, wenn sich jedes Werk tausendfach kopieren und verbreiten lässt? Wie machen wir die Datenautobahnen verkehrssicher, ohne die Reisefreiheit aller Teilnehmer zu gefährden? Nicht zuletzt: Wie sichern wir die gesellschaftliche Teilhabe derer, die nicht in der Lage sind, an der digitalen Gesellschaft teilzunehmen – und dafür zumindest bei Flugbuchung, Wohnungssuche und Einkauf draufzahlen?

Die Piraten sind in ihrer Selbstbeschäftigung kaum über Fragen von Partizipation und Urheberrecht hinausgekommen – Rücktritte und peinliche Auftritte häufen sich. So viel Selbstbeschäftigung und Selbstzerstörung ermüdet diejenigen, die sich in dieser rasch verändernden Gesellschaft Antworten erhoffen. Weil die Piraten sie (bislang?) nicht geben können, wären die etablierten Parteien gut beraten, diese Lücken zu füllen.

Stephan Hermsen

Kommentare
28.10.2012
13:25
Netzkultur
von Schopenhauer | #3

Ich lebe auch virtuell.

Das Einzige was ich bisher von den Piraten als politische Arbeit erlebt habe ist die auch von mir gezeichnete Bundestagspetition
Urheberrecht - Ablehnung des Leistungsschutzrechts für Presseverlage vom 16.08.2012
Und die lokale Arbeit in Mülheim zum ÖPNV.

Der hinlänglich bekannten phrasenhaften Position zu Anonymität, Freiheit kann ich nicht folgen. Ich verbinde diese PARTEI eher mit ihren Führungsstrukturen und vor meinem inneren Auge sind allerte Mitdreißiger deren Tätigkeit sich bei meiner online-Suche in den google-Treffern bis hin zur Wickipedia zeigt.

In die Öffentlichkeit getragene Intitativen zur Meinungsbildung hingegen vermisse ich.

28.10.2012
09:56
Das tragische Versagen der Piraten
von jokilobi | #2

Wer versagt sind in der Tat Journalisten.
Schade, dass Hermsen wie viele andere nicht die Arbeiten der Arbeitskreise zu kennen scheint. Personalien sind wohl wichtiger, als bis zum programmatischen Bundesparteitag zu warten und die Programmerweiterung zu allen aktuellen politischen Themen zu erfahren. Allerdings müsste man dazu wissen, wie Piraten ticken. Hinweise über die aktuellen Themen findet man auf www.Piratenpartei.de .

26.10.2012
19:06
Das tragische Versagen der Piraten
von Eduard79 | #1

Und als Ergänzung zum im Artikel genannten Fragenkatalog:

Wie gehen wir damit um, dass sich Journalisten in einer immer differenzierteren und schnelllebigeren Medienlandschaft immer öfter dazu hinreißen lassen, etwas in den Himmel zu loben oder kaputt zu schreiben, weil man mit reißerischen Überschriften die ach so nötigen Klicks generieren kann?

Oder anders gesagt: Man muss kein ausgewiesener Freund der Piraten sein, um diesen Artikel etwas zu aufgebauscht, etwas zu endgültig und etwas zu inhaltsleer zu finden.

Der Großteil dieses Artikels besteht nicht aus substanzieller (!) Piratenkritik, sondern aus Fragen, die der Autor nicht beantworten kann. Dass diese Antworten nicht vorliegen, ist aber nicht alleiniges Verschulden der Piraten.

1 Antwort
Das tragische Versagen der Piraten
von RennYuppieRenn | #1-1

Gefällt mir.

Funktionen
Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Die neue Freiheit der Frauen
Pille danach
Das Argument gegen die frei verkäufliche „Pille danach“ ist dieses: Es sei doch besser, wenn der Frauenarzt das Präparat verschreibt! Er ist der...
Neuer Riese, neue Verantwortung
Wohnungsmarkt
Es kann sich nur noch um Wochen handeln, dann entsteht im Ruhrgebiet ein weiterer Großkonzern, ein nationaler Champion der Immobilienwirtschaft. Man...
Am Limit angekommen
Politik
Die Nachfrage der Fluggesellschaften wird in Düsseldorf immer größer sein als das Angebot – wo also läge der Schlussstrich? Der Flughafen, halb in...
Mädchen und Mathe
Bildungsstudie
Mädchen können genauso gut rechnen wie Jungen, das zeigen Studien. Aber viele wollen eben nicht ihr ganzes Leben mit Zahlen verbringen. Und das ist...
Zum Erziehen sind sie da
Kitas
Mag sein, dass die jungen Super-Erzieherinnen mit ihren Karriere-Wünschen gar nicht so gern gesehen sind in den Kitas. Denn dort arbeiten die "auf die...
Harte Zeiten für die Stromriesen
Eon & RWE
Das haben die Drahtzieher im RWE-Turm klug eingefädelt – Peter Terium gestärkt in die Hauptversammlung zu schicken und die unvermeidlichen...
Nichts rechtfertigt die Übergriffe auf Marcel Reif
Kommentar
Kritik an TV-Kommentatoren ist Volkssport, aber nichts rechtfertigt die Übergriffe in Dortmund und Dresden. Ein Kommentar.
Ein Antrag gegen jede Vernunft
Flughafen Düsseldorf
Dieser Flughafen-Antrag bietet Sprengkraft. Das Thema spaltet. Meinungen und Interessen prallen aufeinander, quer durch die NRW-Koalition und quer...
Was nun, Kanzlerin?
Solidarzuschlag
Es ist die Verwürfelung des Balls. Wenn dieses Kunststück gelingt, dann in der Politik und nur Angela Merkel. Wie bei den besten Magiern beginnt der...
Perspektive schaffen
Ausbildung
Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt nimmt üble Formen an. Zehntausende junge Menschen, die gerne eine Ausbildung machen würden, finden keine Lehrstelle....
Ein guter Anfang
Investitionsprogramm
Na bitte, es geht doch: Nachdem sich die Große Koalition beim Geldausgeben bislang weitgehend auf das Beglücken von CDU- und SPD-Klientel beschränkt...
Schönes Kanada
Zuwanderung
Bis 2017 wird nichts aus dem Zuwanderungsgesetz. Bis dahin kann man was tun. Zum Beispiel jüngeren Flüchtlingen zur Ausbildung verhelfen.
Ein Bluttest ist nicht unethisch
Gendiagnostik
Mit einem einfachen Bluttest kann eine werdende Mutter feststellen lassen, ob ihr Kind mit dem Down-Syndrom oder anderen Erbgut-Defekten geboren...
Das Leid der Kinder
Edtahy-Prozess
Warum konnte er sich erst vor dem Staatsanwalt durchringen, das Bestellen von Kinderpornos zu gestehen? Warum war er nicht gleich aufrichtig? Es ist...
Die Kinder sind die größten Verlierer
Edathy
Der Prozess gegen den SPD-Politiker Sebastian Edathy wegen des Besitzes von Kinderpornografie ist eingestellt. Was bleibt, sind nur Verlierer. Den am...
Anders wäre es nicht gegangen
Griechenland
Auch wenn es 45 Abgeordnete nicht begreifen wollten: Es gibt letztlich keine akzeptable Alternative zur viermonatigen Verlängerung des...
Ein Kampf um Leben und Tod
Keime
In der Viehzucht werden Antibiotika heute bedenkenlos und maßlos eingesetzt. Profit geht hier vor Menschenverstand. Das hat Folgen.
Fifa liefert Beleg für Verdorbenheit
WM in Katar
Dass die Fußball-Weltmeisterschaft 2022 nicht – wie sonst immer – im Sommer, sondern in der Vorweihnachtszeit stattfinden soll, unterstreicht einmal...
Eigenartige Logik
Masern
Eine Impfpflicht, wie von vielen gefordert, sollte nicht nötig sein. Die große Mehrheit der Deutschen ist geschützt. Davon profitieren übrigens auch...
Argwohn allein reicht nicht mehr
BAG-Urteil
Höchstrichterlich ist nun entschieden, dass misstrauischen Chefs längst nicht alles erlaubt ist, was ihnen bei der Kontrolle von missliebigen...
Überforderung ist kein Versagen
Pflege
Der Tod einer Aachenerin, die von ihrer Tochter offenbar völlig unzureichend gepflegt wurde, ist ein furchtbarer Einzelfall. Doch in der häuslichen...
Alles nur eine Illusion
Cannabis-Freigabe
Ein Kommentar von
Lauter falsche Anreize
Ärztemangel
Auch wenn Ärzteverbände Sturm laufen gegen das geplante „Versorgungsstärkungsgesetz“ und eine Einschränkung ihrer Freiheit beklagen - die Pläne von...
Ohne Gastronomie keine Gäste, ohne Gäste kein Geld
Reiselust
Der Bundesbürger ist immer unterwegs. Einmal im Jahr länger, mehrfach kürzer. Die Reiselust ist ungebrochen. Zweifelsfrei, nur so kann ein Land...
Hemmschwelle bereits auf dem Tiefpunkt
Pränataldiagnostik
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Putin würden wir es zutrauen
Mord in Moskau
Der Zustand einer Demokratie offenbart sich vor allem in ihrem Umgang mit Andersdenkenden. Oppositionelle in Russland leben gefährlich; sie werden...
Bisher hatten wir einfach Glück
Terror-Alarm
Gut möglich, dass ein falscher Alarm halb Bremen lahm gelegt hat. Die Behörden geraten schnell in Erklärungsnöte, so wie zuletzt in Braunschweig nach...
Problembewusstsein schärfen
Klinik-Keime
Manchmal hilft der Blick in die Nachbarschaft: Den Niederlanden ist es gelungen, den Antibiotika-Einsatz in der Tiermast um 58 Prozent zu reduzieren....
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Fotos und Videos
BVB gewinnt in Dresden
Bildgalerie
DFB-Pokal
Streit zwischen Familien-Clans
Bildgalerie
Großeinsatz
article
7233340
Das tragische Versagen der Piraten
Das tragische Versagen der Piraten
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/das-tragische-versagen-der-piraten-id7233340.html
2012-10-26 18:29
Meinung