Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Piratenpartei

Das tragische Versagen der Piraten

26.10.2012 | 18:29 Uhr
Funktionen

Große gesellschaftliche Veränderungen haben immer auch politische Bewegungen hervorgebracht. Die derzeit größte gesellschaftliche Veränderung – vergleichbar mit der Erfindung der Massenmobilität – ist die digitale Durchdringung. Mit jedem internettauglichen Gerät tragen wir immer und überall das Wissen der Welt mit uns. Und wir haben ständig die Chance, uns zu äußern. Das Internet ermöglicht die Teilnahme aller an allen Entscheidungen. Das kann Demokratie wie wir sie kennen lähmen – oder sie beflügeln.Die Piratenpartei hätte zum Kultivator der politischen Landschaft werden können, wäre es ihr gelungen, die dramatischen Veränderungen der Digitalisierung für entscheidende Politikfelder zu formulieren – und Positionen zu beziehen.

Wie gehen wir damit um, dass es nur ein paar Mausklicks bedarf, um anonym Menschen zu diffamieren? Wie gehen wir damit um, dass wir erfahren, wenn neben uns ein ehemaliger Straftäter einzieht? Wie zähmen wir eine irrsinnig gewordene Finanzwelt, die sich von Mikrosekundenschwankungen auf Weltmärkten nährt und langfristige Entwicklungen unkalkulierbar macht? Wie gestalten wir Außenpolitik in Zeiten von Internetrevolution und Internetzensur? Was sollen Kinder in der Schule lernen, wenn sie alles googeln können? Wie schützen wir sie davor, in virtuellen Welten zwischen Porno und Playstation verloren zu gehen? Wie vergüten wir geistiges Eigentum, wenn sich jedes Werk tausendfach kopieren und verbreiten lässt? Wie machen wir die Datenautobahnen verkehrssicher, ohne die Reisefreiheit aller Teilnehmer zu gefährden? Nicht zuletzt: Wie sichern wir die gesellschaftliche Teilhabe derer, die nicht in der Lage sind, an der digitalen Gesellschaft teilzunehmen – und dafür zumindest bei Flugbuchung, Wohnungssuche und Einkauf draufzahlen?

Die Piraten sind in ihrer Selbstbeschäftigung kaum über Fragen von Partizipation und Urheberrecht hinausgekommen – Rücktritte und peinliche Auftritte häufen sich. So viel Selbstbeschäftigung und Selbstzerstörung ermüdet diejenigen, die sich in dieser rasch verändernden Gesellschaft Antworten erhoffen. Weil die Piraten sie (bislang?) nicht geben können, wären die etablierten Parteien gut beraten, diese Lücken zu füllen.

Stephan Hermsen

Kommentare
28.10.2012
13:25
Netzkultur
von Schopenhauer | #3

Ich lebe auch virtuell.

Das Einzige was ich bisher von den Piraten als politische Arbeit erlebt habe ist die auch von mir gezeichnete Bundestagspetition
Urheberrecht - Ablehnung des Leistungsschutzrechts für Presseverlage vom 16.08.2012
Und die lokale Arbeit in Mülheim zum ÖPNV.

Der hinlänglich bekannten phrasenhaften Position zu Anonymität, Freiheit kann ich nicht folgen. Ich verbinde diese PARTEI eher mit ihren Führungsstrukturen und vor meinem inneren Auge sind allerte Mitdreißiger deren Tätigkeit sich bei meiner online-Suche in den google-Treffern bis hin zur Wickipedia zeigt.

In die Öffentlichkeit getragene Intitativen zur Meinungsbildung hingegen vermisse ich.

28.10.2012
09:56
Das tragische Versagen der Piraten
von jokilobi | #2

Wer versagt sind in der Tat Journalisten.
Schade, dass Hermsen wie viele andere nicht die Arbeiten der Arbeitskreise zu kennen scheint. Personalien sind wohl wichtiger, als bis zum programmatischen Bundesparteitag zu warten und die Programmerweiterung zu allen aktuellen politischen Themen zu erfahren. Allerdings müsste man dazu wissen, wie Piraten ticken. Hinweise über die aktuellen Themen findet man auf www.Piratenpartei.de .

26.10.2012
19:06
Das tragische Versagen der Piraten
von Eduard79 | #1

Und als Ergänzung zum im Artikel genannten Fragenkatalog:

Wie gehen wir damit um, dass sich Journalisten in einer immer differenzierteren und schnelllebigeren Medienlandschaft immer öfter dazu hinreißen lassen, etwas in den Himmel zu loben oder kaputt zu schreiben, weil man mit reißerischen Überschriften die ach so nötigen Klicks generieren kann?

Oder anders gesagt: Man muss kein ausgewiesener Freund der Piraten sein, um diesen Artikel etwas zu aufgebauscht, etwas zu endgültig und etwas zu inhaltsleer zu finden.

Der Großteil dieses Artikels besteht nicht aus substanzieller (!) Piratenkritik, sondern aus Fragen, die der Autor nicht beantworten kann. Dass diese Antworten nicht vorliegen, ist aber nicht alleiniges Verschulden der Piraten.

1 Antwort
Das tragische Versagen der Piraten
von RennYuppieRenn | #1-1

Gefällt mir.

Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Achtung, Lebensgefahr!
Gefälschte Zigaretten
Jeder, der für die Stange Zigaretten 18 oder 20 Euro zahlt statt die regulären 40 bis 50, muss wissen, was er sich damit sich selbst antut – und wen...
Machtkampf im Vatikan
Papst-Rede
Die drastischen Worte des Papstes lassen zwei Schlüsse zu – beide Varianten deuten auf einen heftigen Machtkampf hinter den vatikanischen Mauern hin.
Im Zweifel zählt das Geschäft
Politik
Lateinamerika ist noch nicht bereit, Großprojekte zu hinterfragen, wenn diese die Umwelt und einfache Bürger bedrohen. Kein Ureinwohner, kein Bauer...
Heldts Schalke-Visionen finden bei Huntelaar Gehör
Kommentar
Mit Huntelaars Vertragsverlängerung hat Heldt wieder einen Leistungsträger binden können. Der Manager will Schalke noch weiter nach vorne bringen.
Beim BVB hängen die Köpfe - Früher Vollgas, heute ratlos
Kommentar
Borussia Dortmund ist nach der 1:2-Niederlage in Bremen auf einem Abstiegsplatz der Fußball-Bundesliga angekommen. Es gibt Gründe. Ein Kommentar
Amazon – ein Streik und viele Verlierer
Weihnachtsgeschäft
Seit Monaten schwelt der Konflikt zwischen dem Versandhändler Amazon und der Gewerkschaft Verdi. Bislang gibt es in der Auseinandersetzung vor allem...
Maria Höfl-Riesch übt Kritik - und geht damit zu weit
Kommentar
Die Sportlerin des Jahres, Maria Höfl-Riesch, übt Kritik daran, dass bei den Männern kein Wintersportler gewann. Ein Kommentar.
Nicht mehr als weiße Salbe
Videoüberwachung
Die Überwachung per Videokamera gilt bei der Fahndungsarbeit nach Verbechen als wichtiges Hilfsmittel. Aufzeichnungen von öffentlichen Orten halfen...
Es geht uns gut
Konjunktur
Für die meisten Arbeitnehmer klingt das Jahr versöhnlich aus: Lohnerhöhungen und eine außergewöhnlich niedrige Inflationsrate sorgen dafür, dass die...
Ärger mit den Dispozinsen
Banken
Es ist eine gute Nachricht, dass die Bundesregierung endlich gegen überhöhte Dispozinsen vorgehen will. Wie unverfroren bisher viele Geldinstitute die...
Mehr Kontrolle, bitte
Flugsicherheit
Jeder zweite Versuch, Waffen in den Abflugbereich des Frankfurter Flughafens zu schmuggeln, ist verdeckten EU-Prüfern gelungen. Für den Fluggast, der...
Verrückte Zeiten
Fussball
Die Behauptung, dieses 2014 sei das bemerkenswerteste Jahr gewesen, das der deutsche Fußball je erlebt hat, ist schwierig zu widerlegen. Es waren...
NSU-Terror muss beleuchtet werden
NSU-Terror
Der parlamentarische Untersuchungsausschuss ist ein gern genutztes Kampfinstrument. Themen und Zeugen werden je nach politischer Couleur so platziert,...
Mehr als eine Verpflichtung
Neonazi-Mordserie
Der Aufwand, den der NRW-Landtag für den NSU-Untersuchungsausschuss betreibt, ist gewaltig. Millionen fließen, damit die Aufklärungsarbeit überhaupt...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Beispiel nehmen an den Frauen
Männergesundheit
Entscheider, Macher, Realisten – so sieht sich die Männerwelt gerne. Wenn es um die eigene Gesundheit geht, ist es allerdings nicht sehr weit her mit...
Es ist an der Zeit, sich zu wehren
„Pegida“
Die Mehrheit der Teilnehmer an den jüngsten fremden- und islamfeindlichen Pegida-Demonstrationen in Dresden und Bonn sind sicher keine Nazis. Insofern...
Lasst ihn doch einfach gehen
Mehdorn
Den meisten Unternehmen, an deren Spitze er stand, hat er wirtschaftlich, zumindest aber was deren öffentliche Wahrnehmung betrifft, kein Glück...
Videoüberwachung allein reicht nicht
Bahnhöfe
So ehrlich ist die Bahn: Ein Allheilmittel ist die Videoüberwachung nicht, räumt das Unternehmen ein. Kameras halten Betrunkene nicht von einer...
Knallharte Interessenspolitik
Kommentar
Für die Befürworter ist es einfach „ein großes Weihnachtsgeschenk“, den Gegnern erscheint es als die größtmögliche Katastrophe.
Die Unabhängigkeit der Justiz
Hoeneß
Für die Gewährung von Haftlockerungen ist auch von Bedeutung, ob sich ein Gefängnisinsasse reumütig gibt. Vor diesem Hintergrund ist es...
Langer Atem
EU-Gipfeltreffen
Ein Kommentar von
Man gönnt sich ja sonst nichts
Kommentar
Was und ob am Ende überhaupt etwas herauskommen wird, steht natürlich noch längst nicht fest. Dass es aber zumindest richtig teuer wird, ist immerhin...
Wundersame Scheinwelt
Fall Reuss
Ein Kommmentar von
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz...
Fotos und Videos
Überfall auf Juwelier in Moers
Bildgalerie
Überfall
Trauer um Udo Jürgens
Bildgalerie
Udo Jürgens