Das aktuelle Wetter NRW 5°C
Rotlicht-Gerüchte

Das Drama der Wulffs geht weiter

09.09.2012 | 15:14 Uhr
Funktionen
Das Drama der Wulffs geht weiter
Bettina Wulff, Ehefrau des Ex-Bundespräsidenten Christian Wulff, wehrt sich juristisch gegen Rotlicht-Vorwürfe.Foto: afp

Essen.  Mit Vehemenz kämpft Bettina Wulff gegen die Rotlicht-Gerüchte. Jetzt veröffentlicht sei ein Buch mit dem Titel „Jenseits des Protokolls“. Derweil kämpft Christian Wulff um sein Comeback - etwa bei den Vereinten Nationen oder in Europa. Ein Kommentar zu dem Drama der Wulffs.

Bettina Wulff kämpft um mehr als ihren Ruf . Sie arbeitet an ihrem Abschied aus dem alten Leben. Sie hat ein neues, auch materiell unabhängiges Leben begonnen. Sie lässt, kein unwichtiges Detail, die Öffentlichkeit an ihrer Neuerfindung teilhaben. Sie eröffnete eine Kommunikationsfirma und vermarktete eine Gesundheitsfirma bei den Paralympics in London. Dabei führte sie Minister herum. Deshalb hat sie ein Buch geschrieben, das „Jenseits des Protokolls“ heißt und jetzt erscheint. Darum geht sie gegen Blogger, Journalisten und Zeitungen vor, die Rotlichtgerüchte über ihre Vergangenheit verbreiteten (die WAZ gehörte nicht dazu).

Günther Jauch hatte über einen entsprechenden Zeitungsartikel geredet . Er unterzeichnete, wie andere auch, eine Unterlassungserklärung. Hätte er dies nicht getan, Frau Wulff hätte ihn verklagen können. Man muss allerdings jenen, die, weniger konkret berichteten als vage andeuteten, zu Gute halten, dass Bettina Wulffs eigener Mann, und zwar als Noch-Bundespräsident, die Neugier der Öffentlichkeit zu Lasten seiner Frau erheblich anfachte. In der ARD klagte er darüber, was im Internet „da über meine Frau alles verbreitet wird an Fantasien“. Weshalb sagte er das – zu einem Zeitpunkt, als sie sich nicht wehren konnte, um ihren Mann nicht zu belasten?

Digitale Gerüchte haben reale, wenn auch übel wollende Quellen

Es wäre sehr einfach, dem Internet die Schuld zuzuweisen . Wahr ist, dass sich digital ein Gerücht schneller verbreitet als ein analog geflüstertes. Wahr ist auch, dass das Internet eine Plattform für anonym verbreitete Scheußlichkeiten ist. Naiv oder geschichtslos ist aber die Annahme, derlei komme im richtigen Leben nicht vor. Digitale Gerüchte haben reale, wenn auch übel wollende Quellen, im Fall Wulffs etwa in der niedersächsischen CDU .

Drama um Christian Wulff
Die Krise um Bundespräsident Wulff bis zum Rücktritt

Christian Wulff ist gescheitert. Sein Rücktritt vom Amt des Bundespräsidenten markiert das Ende einer quälenden Affäre um geliehenes Geld und andere...

Das Magazin Focus schreibt, Christian Wulff wünsche sich ein Comeback , bei den Vereinten Nationen oder in Europa, während er versuche, „im Gespräch mit dem Berliner Prälaten Karl Jüsten und einem Psycho-Coach seinen Absturz und die dadurch entstandenen Belastungen für seine Ehe aufzuarbeiten“. Das sind keine Gerüchte, sondern Tatsachenbehauptungen. Das Drama der Wulffs geht weiter.

Ulrich Reitz

Kommentare
15.09.2012
18:55
Das Drama der Wulffs geht weiter
von tomatenkiller_neo | #30

Na ja, den feisten unfähigen Bangemann, der bei der EU ja auch alles mitnahm, was nicht niet- und nagelfest war, wird der Schwiegersohn sicher toppen.

10.09.2012
17:18
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #29

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Das Drama der Wulffs geht weiter
von Murphy07 | #29-1

Was geht in ihren Kopf vor...wo sind hier Dreckschleuderkommentare...Es ist doch bisher so, das diese Herrschaften alles mitgenommen haben was es kostenlos gab...die Schnäppchenjäger der nation. Das Verfahren gegen ihn ist auch nicht abgeschlossen, da geht es auch um Lug und Trug. Mittlereile haben sich auch Poltiker gegen Aussagen von Wulff gestellt der ja wie immer "" Anderen die Schuld gibt nur nicht sich selbst" Eine Eidesstattliche Erklärung kann ich auch abgeben, hat diese bisher auch einer nur ansatzweise kontrolliert.Da das keiner macht hat Madame gute Karten.....

10.09.2012
16:58
Das Drama der Wulffs geht weiter
von Murphy07 | #28

Das Einzige, daß diese Beiden Wulffs haben und nicht verkraften können" Sind die Entzugserscheinungen, das sie nicht mehr im Mittelpunkt stehen" Sie sind nicht mehr der Nabel der Welt. Keiner will sie mehr sehen und jeder hat die Nase voll, wenn er den Namen der " Wulffs" hört. Der Entzug ist noch nicht abgeschlossen.
Sie können sich mit den Geissens zusammentun, eine Insel kaufen und keinen hier mehr auf die Nerven gehen. Dies sollte ihnen einmal klipp und klar jemand sagen ohne Rücksicht auf Verluste und Wenn und Aber. Die begreifen es sonst nicht. Die sind im festen Glauben ohne Sie geht gar nichts im Lande" Denkste"

10.09.2012
16:07
Das Drama der Wulffs geht weiter
von BrettBumms | #27

Na und?

Ich malg die Famile Wulff auch nicht, aber keiner von den Beiden müsste eigentlich noch arbeiten. Sie können sich beide auf Ihrem Ehrensold ausruhen. Das sie das nicht tun sollten wir vielleicht respektieren. Und das Frau Wullf gegen völlig unbewiesene Behauptungen zur Wehr setzt ist absolut okay und nachvollziehbar.

Das wird doch lediglich von der Boulevardpresse mal wieder zur Auuflagensteigerung hoch gekocht.

In der seriösen Presse (Spiegel, Focus, Bild) findet man eine wesentlich sachlichere Berichterstattung zu diesem Thema.

Warum wird sich hier künstlich aufgeregt? Neid? Missgunst? Frust?

10.09.2012
15:44
Die Überschrift ist unpassend...
von runningvalentino | #26

Statt "Das Drama der Wulffs geht weiter" müsste es heißen " Das Drama mit den Wulffs geht weiter".

10.09.2012
15:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #25

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.09.2012
14:44
Das Drama der Wulffs geht weiter
von fraka | #24

Wenn es für einen Großteil der Öffentlichkeit glaubwürdig erscheint, dass eine Frau, welche sich mit so einem einlässt, wohl nur aus halbseidenen Verhältnissen stammen kann, sollte sich dieser "Ehrensoldbezieher" hinterfragen warum das so ist.

10.09.2012
14:38
Das Drama der Wulffs geht weiter
von buntspecht2 | #23

Das Drama geht weiter bemitleiden sie etwa diese Lauschepper auch noch ?

10.09.2012
14:36
Das Drama der Wulffs geht weiter
von bloss-keine-Katsche | #22

Die Wulffens PR-Maschine läuft ja wie geschmiert!
Er will sich den Hintern in irgendeinem Sessel breitsitzen,
Wann kommt ihre Biografie raus?
Alles ist gut und wichtig,
Hauptsache: bloß nicht ehrlich arbeiten!

10.09.2012
14:33
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #21

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
Der Rechtsstaat kostet Geld
NSU-Untersuchungsausschus...
Der Aufwand für den NSU-Untersuchungsausschuss in Nordrhein-Westfalen ist immens, die Kosten sind hoch, die Zeit ist knapp. Konkrete Ergebnisse sind...
Region profitiert von Hochschulen
Politik
Angesichts der Erfolgszahlen der Hochschulen und Universitäten entlarvt sich jede Debatte über eine vermeintliche „Akademiker-Schwemme“ oder gar einen...
Selbstgerecht und ohne Einsicht
Edathy
Die größte Polit-Affäre des Jahres ist also noch nicht zu Ende: Sebastian Edathy mag nicht als der glaubwürdigste Zeuge erscheinen – aber seine...
Marco Reus hat Glück gehabt
Führerschein-Affäre
Ist Marco Reus ein großer dummer Junge? Oder einer, der die Bodenhaftung so sehr verloren hat, dass er für irdische Pflichten nicht mehr empfänglich...
Obama, der Draufgänger
USA und Kuba
Bis das erste Holiday Inn-Hotel an der Schweinebucht die Liegestühle auspacken wird, mögen noch Jahre vergehen. Aber der Anfang ist gemacht. Ein...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Grund genug für etwas Demut
Erbschaftssteuer
Ein vererbter Familienbetrieb ist anders zu besteuern als ein vererbtes Bankkonto. Aber: Beim Ausbau der Privilegien für Firmenerben hat die Regierung...
NSU-Terror muss beleuchtet werden
NSU-Terror
Der parlamentarische Untersuchungsausschuss ist ein gern genutztes Kampfinstrument. Themen und Zeugen werden je nach politischer Couleur so platziert,...
Keine Transparenz - Die Fifa verschleiert weiter
Kommentar
Der viel diskutierte Garcia-Report zur Vergabe der WM 2018 an Russland und 2022 an Katar soll nun doch „in angemessener Form“ veröffentlicht werden.
Affäre nicht beendet
Edathy
Die größte Polit-Affäre des Jahres ist also noch nicht zu Ende: Sebastian Edathy mag nicht als der glaubwürdigste Zeuge erscheinen - aber seine...
Eine Geste, die überfällig war
USA und Kuba
Bis das erste Holiday Inn-Hotel an der Schweinebucht die Liegestühle auspacken wird, werden noch Jahre vergehen. Aber der Anfang ist gemacht. Ein...
BVB-Gemeinde rückt in der Krise zusammen - nachahmenswert!
Kommentar
Dortmund hinkt den Erwartungen kilometerweit hinterher, trotzdem deutet nichts darauf hin, dass die BVB-Gemeinde auseinander driftet - ein Kommentar.
Barbarisch gegen Militärs
Taliban-Anschlag
Pakistans radikalislamische Talibanmilizen schalten und walten seit Langem nach Lust und Laune. Sie haben gelernt, dass sie mit Terroranschlägen und...
Mehr als eine Verpflichtung
Neonazi-Mordserie
Der Aufwand, den der NRW-Landtag für den NSU-Untersuchungsausschuss betreibt, ist gewaltig. Millionen fließen, damit die Aufklärungsarbeit überhaupt...
Beispiel nehmen an den Frauen
Männergesundheit
Entscheider, Macher, Realisten – so sieht sich die Männerwelt gerne. Wenn es um die eigene Gesundheit geht, ist es allerdings nicht sehr weit her mit...
Es ist an der Zeit, sich zu wehren
„Pegida“
Die Mehrheit der Teilnehmer an den jüngsten fremden- und islamfeindlichen Pegida-Demonstrationen in Dresden und Bonn sind sicher keine Nazis. Insofern...
Lasst ihn doch einfach gehen
Mehdorn
Den meisten Unternehmen, an deren Spitze er stand, hat er wirtschaftlich, zumindest aber was deren öffentliche Wahrnehmung betrifft, kein Glück...
Langer Atem
EU-Gipfeltreffen
Ein Kommentar von
Man gönnt sich ja sonst nichts
Kommentar
Was und ob am Ende überhaupt etwas herauskommen wird, steht natürlich noch längst nicht fest. Dass es aber zumindest richtig teuer wird, ist immerhin...
Wundersame Scheinwelt
Fall Reuss
Ein Kommmentar von
Politische Aufarbeitung
Sebastian Edathy
Ein Kommentar von
Schlupflöcher geschlossen
Politik
Damit war zu rechnen. Denn das viel beachtete und mit Spannung erwartete Urteil des Bundesverfassungsgerichts über die Steuerprivilegien für...
Zusatzbeitrag für alle
Krankenkassen
Nach sechs Jahren Einheitssatz dürfen die gesetzlichen Krankenversicherungen wieder selbst ihre Beiträge festlegen. In diesen Tagen gehen die...
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Bochum aus der Luft
Bildgalerie
Weihnachtsmarkt
"Ich habe Menschen enttäuscht"
Bildgalerie
Edathy