Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Rotlicht-Gerüchte

Das Drama der Wulffs geht weiter

09.09.2012 | 15:14 Uhr
Funktionen
Das Drama der Wulffs geht weiter
Bettina Wulff, Ehefrau des Ex-Bundespräsidenten Christian Wulff, wehrt sich juristisch gegen Rotlicht-Vorwürfe.Foto: afp

Essen.  Mit Vehemenz kämpft Bettina Wulff gegen die Rotlicht-Gerüchte. Jetzt veröffentlicht sei ein Buch mit dem Titel „Jenseits des Protokolls“. Derweil kämpft Christian Wulff um sein Comeback - etwa bei den Vereinten Nationen oder in Europa. Ein Kommentar zu dem Drama der Wulffs.

Bettina Wulff kämpft um mehr als ihren Ruf . Sie arbeitet an ihrem Abschied aus dem alten Leben. Sie hat ein neues, auch materiell unabhängiges Leben begonnen. Sie lässt, kein unwichtiges Detail, die Öffentlichkeit an ihrer Neuerfindung teilhaben. Sie eröffnete eine Kommunikationsfirma und vermarktete eine Gesundheitsfirma bei den Paralympics in London. Dabei führte sie Minister herum. Deshalb hat sie ein Buch geschrieben, das „Jenseits des Protokolls“ heißt und jetzt erscheint. Darum geht sie gegen Blogger, Journalisten und Zeitungen vor, die Rotlichtgerüchte über ihre Vergangenheit verbreiteten (die WAZ gehörte nicht dazu).

Günther Jauch hatte über einen entsprechenden Zeitungsartikel geredet . Er unterzeichnete, wie andere auch, eine Unterlassungserklärung. Hätte er dies nicht getan, Frau Wulff hätte ihn verklagen können. Man muss allerdings jenen, die, weniger konkret berichteten als vage andeuteten, zu Gute halten, dass Bettina Wulffs eigener Mann, und zwar als Noch-Bundespräsident, die Neugier der Öffentlichkeit zu Lasten seiner Frau erheblich anfachte. In der ARD klagte er darüber, was im Internet „da über meine Frau alles verbreitet wird an Fantasien“. Weshalb sagte er das – zu einem Zeitpunkt, als sie sich nicht wehren konnte, um ihren Mann nicht zu belasten?

Digitale Gerüchte haben reale, wenn auch übel wollende Quellen

Es wäre sehr einfach, dem Internet die Schuld zuzuweisen . Wahr ist, dass sich digital ein Gerücht schneller verbreitet als ein analog geflüstertes. Wahr ist auch, dass das Internet eine Plattform für anonym verbreitete Scheußlichkeiten ist. Naiv oder geschichtslos ist aber die Annahme, derlei komme im richtigen Leben nicht vor. Digitale Gerüchte haben reale, wenn auch übel wollende Quellen, im Fall Wulffs etwa in der niedersächsischen CDU .

Drama um Christian Wulff
Die Krise um Bundespräsident Wulff bis zum Rücktritt

Christian Wulff ist gescheitert. Sein Rücktritt vom Amt des Bundespräsidenten markiert das Ende einer quälenden Affäre um geliehenes Geld und andere...

Das Magazin Focus schreibt, Christian Wulff wünsche sich ein Comeback , bei den Vereinten Nationen oder in Europa, während er versuche, „im Gespräch mit dem Berliner Prälaten Karl Jüsten und einem Psycho-Coach seinen Absturz und die dadurch entstandenen Belastungen für seine Ehe aufzuarbeiten“. Das sind keine Gerüchte, sondern Tatsachenbehauptungen. Das Drama der Wulffs geht weiter.

Ulrich Reitz

Kommentare
15.09.2012
18:55
Das Drama der Wulffs geht weiter
von tomatenkiller_neo | #30

Na ja, den feisten unfähigen Bangemann, der bei der EU ja auch alles mitnahm, was nicht niet- und nagelfest war, wird der Schwiegersohn sicher toppen.

10.09.2012
17:18
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #29

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

1 Antwort
Das Drama der Wulffs geht weiter
von Murphy07 | #29-1

Was geht in ihren Kopf vor...wo sind hier Dreckschleuderkommentare...Es ist doch bisher so, das diese Herrschaften alles mitgenommen haben was es kostenlos gab...die Schnäppchenjäger der nation. Das Verfahren gegen ihn ist auch nicht abgeschlossen, da geht es auch um Lug und Trug. Mittlereile haben sich auch Poltiker gegen Aussagen von Wulff gestellt der ja wie immer "" Anderen die Schuld gibt nur nicht sich selbst" Eine Eidesstattliche Erklärung kann ich auch abgeben, hat diese bisher auch einer nur ansatzweise kontrolliert.Da das keiner macht hat Madame gute Karten.....

10.09.2012
16:58
Das Drama der Wulffs geht weiter
von Murphy07 | #28

Das Einzige, daß diese Beiden Wulffs haben und nicht verkraften können" Sind die Entzugserscheinungen, das sie nicht mehr im Mittelpunkt stehen" Sie sind nicht mehr der Nabel der Welt. Keiner will sie mehr sehen und jeder hat die Nase voll, wenn er den Namen der " Wulffs" hört. Der Entzug ist noch nicht abgeschlossen.
Sie können sich mit den Geissens zusammentun, eine Insel kaufen und keinen hier mehr auf die Nerven gehen. Dies sollte ihnen einmal klipp und klar jemand sagen ohne Rücksicht auf Verluste und Wenn und Aber. Die begreifen es sonst nicht. Die sind im festen Glauben ohne Sie geht gar nichts im Lande" Denkste"

10.09.2012
16:07
Das Drama der Wulffs geht weiter
von BrettBumms | #27

Na und?

Ich malg die Famile Wulff auch nicht, aber keiner von den Beiden müsste eigentlich noch arbeiten. Sie können sich beide auf Ihrem Ehrensold ausruhen. Das sie das nicht tun sollten wir vielleicht respektieren. Und das Frau Wullf gegen völlig unbewiesene Behauptungen zur Wehr setzt ist absolut okay und nachvollziehbar.

Das wird doch lediglich von der Boulevardpresse mal wieder zur Auuflagensteigerung hoch gekocht.

In der seriösen Presse (Spiegel, Focus, Bild) findet man eine wesentlich sachlichere Berichterstattung zu diesem Thema.

Warum wird sich hier künstlich aufgeregt? Neid? Missgunst? Frust?

10.09.2012
15:44
Die Überschrift ist unpassend...
von runningvalentino | #26

Statt "Das Drama der Wulffs geht weiter" müsste es heißen " Das Drama mit den Wulffs geht weiter".

10.09.2012
15:15
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #25

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

10.09.2012
14:44
Das Drama der Wulffs geht weiter
von fraka | #24

Wenn es für einen Großteil der Öffentlichkeit glaubwürdig erscheint, dass eine Frau, welche sich mit so einem einlässt, wohl nur aus halbseidenen Verhältnissen stammen kann, sollte sich dieser "Ehrensoldbezieher" hinterfragen warum das so ist.

10.09.2012
14:38
Das Drama der Wulffs geht weiter
von buntspecht2 | #23

Das Drama geht weiter bemitleiden sie etwa diese Lauschepper auch noch ?

10.09.2012
14:36
Das Drama der Wulffs geht weiter
von bloss-keine-Katsche | #22

Die Wulffens PR-Maschine läuft ja wie geschmiert!
Er will sich den Hintern in irgendeinem Sessel breitsitzen,
Wann kommt ihre Biografie raus?
Alles ist gut und wichtig,
Hauptsache: bloß nicht ehrlich arbeiten!

10.09.2012
14:33
Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #21

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Aus dem Ressort
In der Trauer nicht allein
Trauerfeier
Es war grausame Willkür, die diese 150 Menschen in den Tod geführt hat. Fast jeder hätte in einer solchen Maschine sitzen können – das Entsetzen...
Mehr Schutz für die Prügelknaben
Politik
Mehr als 150 verletzte Einsatzkräfte bei Polizei und Feuerwehr – so lautete die traurige Bilanz nach der Eröffnung des neuen Sitzes der Europäischen...
Warum die AfD beim Thema TV-Abgabe ein bisschen Recht hat
Kommentar
Der Vorstoß gegen den öffentlichen-rechtlichen Rundfunk ist populistisch - trifft aber den Nerv vieler Bürger, die sich über die Zwangsabgabe ärgern.
Warum sich Schalke für die Zukunft neu aufstellen muss
Kommentar
Finanzvorstand Peter Peters hat eine Ausgliederung der Fußball-Abteilung beim FC Schalke 04 nicht kategorisch ausgeschlossen. Ein Kommentar.
Die Risiken tragen letztlich die Bürger
Stadtwerke
Richtig ist: Der Ausbau des Ökostroms macht Kohlekraftwerke immer unrentabler. Richtig ist aber auch: Das weiß man nicht erst seit gestern, sondern...
Es liegt nicht allein am Zölibat
Priesterstudie
Die neue Priesterstudie wird den Druck auf die katholische Kirche, den Zölibat zu streichen, erhöhen. Eine Kirche, die die Menschen überzeugen will,...
Kindheit in zwei Klassen
Alleinerziehende
Die Anhebung des Freibetrags für Alleinerziehende ist seit Jahren überfällig. Alle, die mit ihren Kindern von Hartz IV leben, gehen komplett leer aus.
BVB sollte besser nicht von einem „zweiten Klopp“ träumen
Kommentar
Tuchel - oder doch noch ein anderer? Ob der Klopp-Nachfolger eine faire Chance hat, hängt nicht zuletzt vom Verhalten der BVB-Fans ab. Ein Kommentar.
Wie Müller-Wohlfarth den Bayern weh tut
Kommentar
Der überraschende Rückzug von Dr. Müller-Wohlfarth als Bayern-Arzt ist auch ein Affront gegen den Verein und seinen Trainer. Ein Kommentar.
Merkwürdige Spekulationen
Fussball
Bayern, Schalke, Dortmund - die großen deutschen Klubs haben gerade einige Sorgen. Es gibt viele offene Fragen und viele Spekulationen - ein...
Der billige Aufschwung
Früjahrsgutachten
Deutschland stehen wirtschaftlich rosige Zeiten bevor. Folgt man den führenden Konjunkturforschungsinstituten bei ihrem Blick in die Glaskugel, wird...
Das Unmögliche
Klimaschutzplan
Mit ihrem Klimaschutzplan versucht die Landesregierung das eigentlich Unmögliche: NRW soll kohlebasiertes Industrieland bleiben und gleichzeitig...
Europas größte Schande
Flüchtlinge
Wer würde nicht zustimmen, dass man Halunken das Handwerk legen muss, die daran verdienen, dass sie verzweifelten Menschen hohe Beträge abknöpfen, sie...
Arbeitgeber müssen sich bewegen
Kita-Streik
Verglichen mit der Krawallbereitschaft der Lokführer verhalten sich die Erzieherinnen bei ihrem aktuellen Tarifstreit bislang geradezu handzahm. Sie...
Praxislösung statt Symbolpolitik
Tempo 30
Was erhöht die Verkehrssicherheit stärker: mehr Tempo-30-Straßen in der Stadt oder eine häufigere Wiederholung des Blitzmarathons? Die Antwort ist...
Ganz einfach wunderbar
Klopp, BVB, Dortmund
Dortmund, diese stolze Westfalenmetropole, ist eine Stadt mit allem Drum und Dran und so vielem, auf das die Menschen stolz sind – und es sind...
Solidarität gibt Kraft
Flugzeugabsturz/Ostern
Die vergangenen Tage haben viele Menschen auf eine harte Probe gestellt. Der schreckliche Flugzeugabsturz mit vielen Opfern aus der Region wird uns...
Ministerin gehört zurückgepfiffen
Bundeswehr/Drohnen
Obersoldatin von der Leyen dreht am (großen) Rad. Sie will die deutsche Militärpolitik in einen Paradigmenwechsel zwingen. Unbemannte Drohnen sollen...
Aufs Wesentliche konzentrieren
Schiedsrichter
Bisweilen wird nicht gegen den Ball, sondern gegen den Kopf des am Boden liegenden Gegenspielers getreten. Wenn das nicht reicht, bricht man dem...
Davor gibt es keinen Schutz
Flugzeugabsturz
Es bleiben nach wie vor bedrückende Rätsel. Allerdings steht nach Erkenntnis der Ermittlungsbehörden jetzt fest, dass der Co-Pilot, der die...
Erste Runde an Winterkorn
VW
Götterdämmerung in Wolfsburg? Um VW-Übervater Ferdinand Piech ist es augenscheinlich einsam geworden. Erstmals konnte er in einer wichtigen...
Bekenntnis gegen das Alleinsein
Kommentar
Bundespräsident Joachim Gauck fand beim Trauergottesdienst im Kölner Dom die vielleicht bestmöglichen Worte: „Bis der Trost wirklich tröstet, hilft...
Die Steuersenkung kommt
Finanzpolitik
Steuersenkungen stehen jetzt nicht zur Debatte – sagen Angela Merkel und Wolfgang Schäuble immer dann, wenn mal wieder neue Zahlen über die boomende...
Die Einsamkeit des Priesters
Kommentar
Wie fundamental ist der Zölibat für die katholische Kirche? Ist er eine Säule des Glaubens und der Glaubensvermittlung? Oder ist er vielmehr eine...
Zweifel sind auch Müttern erlaubt
Mütterstudie
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Angewandter Machiavellismus
VW
Auf eines kann man sich verlassen. Im Reiche des Ferdinand Piech wird es nie längere Zeit langweilig. Die Ränkespiele des Patriarchen haben hohen...
Die intellektuelle Elite stirbt aus
Kommentar
„Der anonyme Blogger ersetzt so markante Typen wie Günter Grass.“
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7075074
Das Drama der Wulffs geht weiter
Das Drama der Wulffs geht weiter
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/das-drama-der-wulffs-geht-weiter-cmt-id7075074.html
2012-09-09 15:14
Meinung