Da irrt Franziskus

Nein, mit dem Papst muss man nun nicht schimpfen. Sein Geplauder zum Thema Kindererziehung taugt nicht zum Skandal. Der Argentinier kann zu vielen Bereichen des Lebens Kluges beitragen. Aber seine Erfahrungen in Sachen Kindererziehung liegen 70 Jahre zurück. Da wird er sich als Lausbub möglicherweise die eine oder andere Backpfeife eingefangen haben. Das war ja auch hierzulande bis in die 70er-Jahre ein kaum beanstandetes Mittel der Erziehung.

Die Zeiten haben sich geändert. Das heißt leider nicht, dass Kinder nicht mehr geschlagen werden. Aber auch Eltern wissen nun, dass dies falsch ist und dass sie dafür bestraft werden können. Diesmal hat der Papst also unrecht. In Sachen Erziehung ist er ganz offensichtlich nicht unfehlbar.