Das aktuelle Wetter NRW 10°C
Elektromobilität

Autoindustrie muss mit dem Elektroauto Gas geben

01.10.2012 | 19:10 Uhr
Funktionen
Autoindustrie muss mit dem Elektroauto Gas geben
Der Opel Ampera - ein viersitziges Elektro-Hybridfahrzeug von Opel auf Grundlage des Voltec-Antriebs.Foto: Dirk Bauer, WAZ FotoPool

Das Elektroauto kommt nicht in Fahrt. Für Autofahrer ist es keine Alternative zum herkömmlichen Untersatz. All das blendet die Bundesregierung aus und unterstreicht, Deutschland als Leitmarkt für Elektrofahrzeuge aufzubauen.

Drehen wir die Zeit drei Jahre zurück. Internationale Automobilausstellung in Frankfurt: Die Autobauer stehen unter Strom. Sie verkünden ein neues Zeitalter in der Geschichte des Automobils. Ihr Zauberwort: Elektromobilität. Kanzlerin Merkel setzt sich an die Spitze der geräuschlosen und umweltfreundlichen Fortbewegung. Sie nimmt einen Stecker in die Hand, setzt sich ans Steuer einer Studie, ein Auto, das seiner Zeit Jahrzehnte voraus ist, und nennt das Ziel der Bundesregierung: Bis 2020 sollen eine Million Elektroautos in Deutschland rollen - also in acht Jahren. Die Euphorie ist längst verflogen. Niemand in Berlin glaubt mehr an diese Zahl. Unter den 42.927.647 zugelassenen Pkws der Bundesbürger sind 4541 Elektromobile. Im August, um die jüngste Zahl zu nennen, registrierte das Kraftfahrtbundesamt 247 Neuzulassungen mit Elektromotor.

Zahlen, die eines sagen: Das Elektroauto kommt nicht in Fahrt. Es kostet 8000 bis 10 000 Euro mehr, seine Reichweite ist begrenzt, und das Aufladen der Batterie braucht zu viel Zeit. Vom fehlenden flächendeckenden Ladenetz ganz zu schweigen. Für Autofahrer keine Alternative zum herkömmlichen Untersatz. All das blendet die Bundesregierung aus und unterstreicht, Deutschland als Leitmarkt für Elektrofahrzeuge aufzubauen.

Aber wie? Deutsche Autobauer haben gar kein Modell mit Elektromotor im Angebot. Vielleicht im nächsten Jahr. Sie fordern eine Kaufprämie für ihre künftigen Elektromodelle. Dabei ist es an ihnen, ein zukunftsfähiges bezahlbares Vehikel zu bauen. An finanzieller Potenz fehlt es ihnen nicht. Steueranreize und Forschungsmittel der Bundesregierung sorgen für den Schub einer Technologie, die als zukunftsweisend gilt. Und die Autobauer sind es, die Gas geben müssen.

Joachim Karpa

Kommentare
02.10.2012
08:44
Milchmädchenrechnung
von balubaer | #1

Die Politik verkauft uns das Elektroauto als umweltfreundlich. Doch macht sich irgendwer einmal Gedanken, wie man an den Strom kommt? Und welche Auswirkung die zusätzliche Stromproduktion auf die Umwelt hat. Ein Elektroauto verbraucht ca. 25 kWh (ADAC im März 2012) pro 100 Kilometer. Bei 1.000.000 Autos (Merkels Ziel) sind das 25.000.000 kWh pro 100 Kilometer. Im Durchschnitt fährt der Deutsche 18.700 KM pro Jahr (Stand: 2009). Dann sind das 467.500.000.000 kWh pro Jahr. Der ADAC (ECO Test) hat ermittelt, dass für die Stromerzeugung eines Elektroautos ca. 150 g / KM CO² Ausstoß erzeugt werden. Auch hier könnte man mal nachrechnen: 1.0000.000 Autos * 18.700 KM / Jahr * 150 g CO². Lt. Experten wäre derzeit bei kompletter Abschaltung der AKWs die Stromversorgung nicht mehr gewährleistet. Wo kommt dann der Strom her?
Unsere liebe Angela denkt gar nicht an einen Atomausstieg.

Lesen Sie auch
Aus dem Ressort
Achtung, Lebensgefahr!
Gefälschte Zigaretten
Das Zeug ist des Teufels. Mäusekot und Nagerknochen stecken drin, mal Cadmium, Blei oder auch geschredderte Plastikstückchen. Dass gefälschte...
Machtkampf im Vatikan
Papst-Rede
Die drastischen Worte des Papstes lassen zwei Schlüsse zu – beide Varianten deuten auf einen heftigen Machtkampf hinter den vatikanischen Mauern hin.
Im Zweifel zählt das Geschäft
Politik
Lateinamerika ist noch nicht bereit, Großprojekte zu hinterfragen, wenn diese die Umwelt und einfache Bürger bedrohen. Kein Ureinwohner, kein Bauer...
Heldts Schalke-Visionen finden bei Huntelaar Gehör
Kommentar
Mit Huntelaars Vertragsverlängerung hat Heldt wieder einen Leistungsträger binden können. Der Manager will Schalke noch weiter nach vorne bringen.
Beim BVB hängen die Köpfe - Früher Vollgas, heute ratlos
Kommentar
Borussia Dortmund ist nach der 1:2-Niederlage in Bremen auf einem Abstiegsplatz der Fußball-Bundesliga angekommen. Es gibt Gründe. Ein Kommentar
Amazon – ein Streik und viele Verlierer
Weihnachtsgeschäft
Seit Monaten schwelt der Konflikt zwischen dem Versandhändler Amazon und der Gewerkschaft Verdi. Bislang gibt es in der Auseinandersetzung vor allem...
Maria Riesch und die falsche Wortwahl
Kommentar
Gerade als Sportlerin des Jahres geehrt, übte Skirennläuferin Maria Riesch Kritik daran, dass nicht auch bei den Männern ein Wintersportler gewann....
Nicht mehr als weiße Salbe
Videoüberwachung
Die Überwachung per Videokamera gilt bei der Fahndungsarbeit nach Verbechen als wichtiges Hilfsmittel. Aufzeichnungen von öffentlichen Orten halfen...
Es geht uns gut
Konjunktur
Für die meisten Arbeitnehmer klingt das Jahr versöhnlich aus: Lohnerhöhungen und eine außergewöhnlich niedrige Inflationsrate sorgen dafür, dass die...
Ärger mit den Dispozinsen
Banken
Es ist eine gute Nachricht, dass die Bundesregierung endlich gegen überhöhte Dispozinsen vorgehen will. Wie unverfroren bisher viele Geldinstitute die...
Mehr Kontrolle, bitte
Flugsicherheit
Jeder zweite Versuch, Waffen in den Abflugbereich des Frankfurter Flughafens zu schmuggeln, ist verdeckten EU-Prüfern gelungen. Für den Fluggast, der...
Verrückte Zeiten
Fussball
Die Behauptung, dieses 2014 sei das bemerkenswerteste Jahr gewesen, das der deutsche Fußball je erlebt hat, ist schwierig zu widerlegen. Es waren...
NSU-Terror muss beleuchtet werden
NSU-Terror
Der parlamentarische Untersuchungsausschuss ist ein gern genutztes Kampfinstrument. Themen und Zeugen werden je nach politischer Couleur so platziert,...
Mehr als eine Verpflichtung
Neonazi-Mordserie
Der Aufwand, den der NRW-Landtag für den NSU-Untersuchungsausschuss betreibt, ist gewaltig. Millionen fließen, damit die Aufklärungsarbeit überhaupt...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Beispiel nehmen an den Frauen
Männergesundheit
Entscheider, Macher, Realisten – so sieht sich die Männerwelt gerne. Wenn es um die eigene Gesundheit geht, ist es allerdings nicht sehr weit her mit...
Es ist an der Zeit, sich zu wehren
„Pegida“
Die Mehrheit der Teilnehmer an den jüngsten fremden- und islamfeindlichen Pegida-Demonstrationen in Dresden und Bonn sind sicher keine Nazis. Insofern...
Lasst ihn doch einfach gehen
Mehdorn
Den meisten Unternehmen, an deren Spitze er stand, hat er wirtschaftlich, zumindest aber was deren öffentliche Wahrnehmung betrifft, kein Glück...
Videoüberwachung allein reicht nicht
Bahnhöfe
So ehrlich ist die Bahn: Ein Allheilmittel ist die Videoüberwachung nicht, räumt das Unternehmen ein. Kameras halten Betrunkene nicht von einer...
Knallharte Interessenspolitik
Kommentar
Für die Befürworter ist es einfach „ein großes Weihnachtsgeschenk“, den Gegnern erscheint es als die größtmögliche Katastrophe.
Die Unabhängigkeit der Justiz
Hoeneß
Für die Gewährung von Haftlockerungen ist auch von Bedeutung, ob sich ein Gefängnisinsasse reumütig gibt. Vor diesem Hintergrund ist es...
Langer Atem
EU-Gipfeltreffen
Ein Kommentar von
Man gönnt sich ja sonst nichts
Kommentar
Was und ob am Ende überhaupt etwas herauskommen wird, steht natürlich noch längst nicht fest. Dass es aber zumindest richtig teuer wird, ist immerhin...
Wundersame Scheinwelt
Fall Reuss
Ein Kommmentar von
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Der Mut der Verzweiflung
Thyssen-Krupp
Ist es Mut oder pure Verzweiflung, die Vorstand und Aufsichtsrat von Thyssen-Krupp zum Abschied aus dem Stahlgeschäft in Übersee treiben? Es ist ganz...
Fotos und Videos
Trauer um Udo Jürgens
Bildgalerie
Udo Jürgens
Zehn Jahre nach dem Tsunami
Bildgalerie
Tsunami