Das aktuelle Wetter NRW 2°C
Niedergang der FDP

Aus der Zeit gefallen

27.12.2012 | 19:29 Uhr
Funktionen

Philipp Rösler hat sie gern erzählt, die Geschichte mit dem Frosch. Wirft man den Frosch in heißes Wasser, springt er raus. Wirft man ihn dagegen in kaltes Wasser und dreht die Temperatur langsam höher, dann merkt der Frosch zunächst nichts. Und wenn er etwas merkt, ist es zu spät. Rösler hat diese Geschichte im Mai 2011 erzählt, als er zum Parteichef einer am Boden liegenden FDP gewählt wurde; damals, um zu illustrieren, wie das so ist mit dem schleichenden Verlust von Freiheitsrechten. Heute liegt die FDP noch immer am Boden. Und Rösler hat das Schicksal des Frosches ereilt. Seine Parteifreunde erhöhen die Temperatur. Langsam, aber stetig. Der Unterschied: Rösler merkt genau, was geschieht. Es quält ihn.

Er strampelt sich verzweifelt ab. Bei der Landtagswahl in Niedersachsen entscheidet sich sein politisches Schicksal. Jetzt versucht er es mit dem Griff in die liberale Mottenkiste. Privatisierungen! Weniger Staat! Kein Mindestlohn! Flexibilisierung des Arbeitsmarktes!

Natürlich fallen diese Forderungen aus der Zeit. Die Bürger wissen aufgrund der Erfahrungen der vergangenen Jahre: Der Markt allein kann es nicht richten, weil er nicht dem Allgemeinwohl verpflichtet ist. Der Staat darf sich nicht zu Tode verschlanken, sondern muss die Daseinsfürsorge garantieren. Die Bürger wissen auch: Eine weitere Verwässerung von Arbeitnehmerrechten und die Ausweitung von Niedriglohnjobs wird zu einer Vergrößerung der Kluft zwischen Arm und Reich führen.

Aber Rösler will auch gar nicht mehr Politik für die Mehrheit machen, Antworten liefern für „die Lebenswirklichkeit und Alltagssorgen der ganz normalen Menschen“, wie er es bei seiner Antrittsrede im Mai 2011 verkündet hatte. Die parteiintern und auch von ihm so heftig kritisierte thematische Verengung ist jetzt bei ihm – aus der Not geboren – wieder Programm. Er will zumindest das Kernklientel der Liberalen mobilisieren, Unternehmer, Selbstständige, Besserverdienende.

Das Problem: Ein Gutteil dieses Klientels wählt jetzt die Grünen. Das garantiert Besitzstandswahrung und ein ruhiges Gewissen, eine Kombination, die die FDP einfach nicht bieten kann; zumal die Liberalen sich von der Ökopartei auch ihr einstiges Leib- und Magenthema, die Bürgerrechte, haben wegnehmen lassen. Und, ganz nebenbei: Die Grünen kämen wohl nie auf die Idee, Frösche zu Tode zu sieden.

Jan Jessen

Kommentare
28.12.2012
17:26
Aus der Zeit gefallen
von GermanRobinHood | #4

Jessen steht für Sozialismus pur. Es wird Zeit, daß mit dem Sozialismus bei der Presse und den linken Journalisten begonnen wird. Dann ist Schluß mit freien Kritzelfritzen. Dann kommt der große Auftritt vom linken Jessen. Er sehnt den Sozialismus förmlich herbei. Der Rest der freien Journalisten landet ruckzuck im heißen Jessen-Wasser.

28.12.2012
14:43
Libertär gegen rot
von RANRW | #3

Immer wenn ich Kommentare von Herrn Jessen (oder auch Herrn Hautkapp) lese gruselt es mich irgendwie vor der ganzen Staatsgläubigkeit und Sozialromantik. Brrr...

28.12.2012
11:39
Aus der Zeit gefallen
von Schwarz-Gelb | #2

Es ist mir unbegreiflich, dass man einer Partei die keine 5% der Wählerstimmen im Lande auf sich vereinen kann, so viel Aufmerksamkeit schenkt.

28.12.2012
10:32
Aus der Zeit gefallen
von Syndikus | #1

Wo und wann hat Herr Rößler denn bitte behauptet, dass "der Markt alles allein richten könne?". Mit jemandem, der offenbar den Mindestlohn für das Allheilmittel gegen alle Härten der Welt hält (und ihm keinerlei Negativeffekte beimißt?), braucht man darüber aber wahrscheinlich nicht ernsthaft zu diskutieren. Man darf in dem Zusammenhang aber durchaus daran erinnern, dass insbesondere die politisch gelenkten Landesbanken große Probleme in der Finanzkrise hatten und haben. Und haben wir tatsächlich ein "zu wenig an Staat"? Und gibt es wirklich jemanden, der ernsthaft behaupten wollte, dass Deutschland nicht hoffnungslos überreguliert wäre? Oder gar jemanden, der ein zu wenig an Beamten beklagen würde? Dass wirkliche Propblem der FDP ist, all diese gesellschaftsrechtlichen Probleme nicht ernsthaft und entschlossen anzugehen - dafür wurde sie nämlich bei der letzten Bundestagswahl von so vielen Wählern gewählt (die sich schon damals für "Grün" hätten entscheiden können).

Aus dem Ressort
Die Kunden werden bestraft
Online-Banking
Es gibt sicher gute Gründe für die Postbank, ihren Kunden für Papierüberweisungen plötzlich Geld abzuknöpfen. Die blanke Kostenersparnis kann es nicht...
Der Griff nach unseren Daten
Politik
Mir nichts, dir nichts ändert Facebook seine Geschäftsbedingungen. Und die eine Wahl, die das US-Unternehmen seinen Kunden lässt, ist nicht wirklich...
Erst mal in Ruhe die Fragen klären
Schulsport
Wenn wichtige Fragen ungeklärt im Raum stehen, scheint es ratsam, sie in Ruhe zu beantworten und dann erst den Erlass in Kraft treten zu lassen.
Energiewende bedroht Stadtwerke - Sorge um Arbeitsplätze
Energie
Bei den Stadtwerken im Ruhrgebiet braut sich unter dem Eindruck der Energiewende eine bedrohliche Gemengelage zusammen.
Tsipras auf Konfliktkurs
Griechenland
Widersprüchliche Botschaften aus Athen: Einerseits will Tsipras einen Bruch mit den europäischen Partnern vermeiden, andererseits provoziert er die...
Pegida demontiert sich selbst - der Bewegung fehlt der Plan
Pegida
Die rechtspopulistische Pegida-Bewegung fällt auseinander, Märsche wurden abgesagt. Kein Wunder: Der Führung fehlt ein Plan. Ein Kommentar.
Digitale Revolution an Rhein und Ruhr
Informationstechnologie
Tut gut, NRW einmal vorne zu sehen. Wo schlägt das digitale Herz der Republik? Hier, an Rhein und Ruhr. Bayern und Baden-Württemberg, die klassischen...
Keine Narren mehr - nur noch Clowns
Karneval und Islam
Im Oktober vergangenen Jahres zeigte ein irakisch-kurdischer Fernsehsender eine schräge Parodie auf den „Islamischen Staat“. Musiker, gewandet in die...
Der deutsche Handball hat wieder eine Perspektive
Kommentar
Trotz des unnötigen Ausscheidens im Viertelfinale gegen Katar müssen sich die deutschen Handballer nicht grämen. Ein Kommentar.
Konsumenten in Hochstimmung
Wirtschaft
Shoppen ist in, Sparen ist out: Die Konsumenten in Deutschland geben sich ganz dem Hier und Jetzt hin. Nach Erkenntnissen der Gesellschaft für...
Rekruten muss man gewinnen
Bundeswehr
Altkanzler Helmut Kohl nannte sie früher die „Armee unserer Söhne“. Nach Lektüre des aktuellen Berichts des Wehrbeauftragten fängt man an, sich um...
Pflege honorieren
Soziales
Die greise Mutter pflegen? Oder den schwerkranken Ehemann? Nicht mal jeder dritte Deutsche traut sich zu, Angehörige zu Hause selbst zu pflegen. Viele...
Niemals vergessen!
70 Jahre...
Es war triviale US-amerikanische Fernseh-Unterhaltung – und erschütterte die ganze Welt. Das Schicksal der deutsch-jüdischen Arzt-Familie Weiss zog...
Ampelmann wird keine Frau
Dortmund
Schade aber auch. Dortmunds Stadtverwaltung schmettert aus vordergründig formalen Gründen und mit einem wohl berechtigten Verweis auf finanzielle Nöte...
Vergessen und verdrängen
Auschwitz-Gedenken
Auschwitz ist und bleibt das Symbol für die unmenschlichen Verbrechen des deutschen Faschismus. Ein Symbol für die von den Nazis industriell...
Im Sinne der Allgemeinheit
Lärm
Nachbarn von Sportplätzen werden ungläubig den Kopf schütteln. Noch mehr Lärm, wo die Belastungsgrenze doch ohnehin und schon längst überschritten...
Städte haben eine Sorgfaltspflicht
Urteil
Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, dass die klagenden Mendener Bürger kein zweites Mal für die Baukosten einer Straße herangezogen werden...
Gefahr droht nun von Einzeltätern
Islamismus
Die Zeit des Abwiegelns ist vorbei. Die Terrorgefahr in NRW ist nach den Attentaten in Paris und der Änderung der mörderischen Strategie der sich im...
Schaulaufen mit peinlichen Zügen
Pegida
Das Schaulaufen nach dem Grundrechte beschädigenden Demonstrationsverbot in Dresden hatte peinliche Züge. Zum einen, weil es in den Räumen der...
Kalkuliertes Risiko
Kommentar
Die Hagener Hundertwasser-Ausstellung soll sich in den nächsten Wochen und Monaten zu einem kulturellen Leuchtturm mit einer großen Strahlkraft weit...
Leben im Hier und Jetzt
Konsum
Wirtschaft ist Psychologie - manchmal meint man, nicht zur Hälfte, sondern zu 90 Prozent. Das scheint insbesondere für die Bereitschaft der...
Monika Willer zum BGH-Urteil über Spenderkinder
Kommentar
Kinder haben Anspruch darauf zu erfahren, wer ihr Vater ist – unabhängig vom Alter. Ein anderes Urteil hätte der Bundesgerichtshof gar nicht sprechen...
Vertrauen ist gut ...
Zusatzleistungen beim...
Ein Kommentar von
Eine Frage der Identität
Kommentar
Von nationaler Identität war und ist in diesen Tagen in Deutschland häufig die Rede. Und leider nicht immer in jener angemessenen Tonlage, die es für...
Kerngesund
Sauerland-Tourismus
Sauerland kerngesund heißt es Weiß auf Grün im Logo. Keine Übertreibung. Wer sich mit den jüngsten Ergebnissen einer Studie über den Tourismus im...
Rettungsstrategie auf dem Prüfstand
Griechenland
Ein Kommentar von
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Warnstreiks der IG-Metall
Bildgalerie
Tarifkonflikt
article
7428507
Aus der Zeit gefallen
Aus der Zeit gefallen
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/aus-der-zeit-gefallen-cmt-id7428507.html
2012-12-27 19:29
Meinung