Das aktuelle Wetter NRW 4°C
Kommentar

Warum "Reformkommunistin" Merkel zur Kanzlerin werden konnte

12.05.2013 | 16:02 Uhr
Funktionen
Warum "Reformkommunistin" Merkel zur Kanzlerin werden konnte
Über die Jugend von Angela Merkel (hier noch Angela Kasner) ist nicht viel bekannt. Muss jetzt Merkels Geschichte umgeschrieben werden? Eher nicht. Foto: Bernd Gurlt/dpa

Essen. Aus Teilen ihrer DDR-Biografie hat Angela Merkel immer ein Geheimnis gemacht. Aber wie kann man als Pfarrerstochter im Arbeiter- und Bauernstaat nicht nur klar, sondern auch noch voran kommen, um dann, begünstigt durch historische Umstände, zu einer der wichtigsten Frauen der Welt zu werden? Mitte der neunziger Jahre haben eine ganze Reihe von Reportern in Angela Merkels DDR-Biografie gesucht, auch nach Moskauer Akten. Durchaus ernsthafte Menschen haben in diskreten politischen Salons Verschwörungstheorien verbreitet: Diese Merkel sei ein vergiftetes Geschenk der Sowjets an die Bundesrepublik. Gefunden wurde nie etwas.

Eine Widerstandskämpferin war sie nicht

Das ist das eine. Das andere: Merkel hat früh gesagt, eine Widerstandskämpferin sei sie nicht gewesen. Es gab Mitte der fünfziger Jahre, als Heerscharen von Bürgern aus der DDR flüchteten, wohl höchstens eine Handvoll Menschen, die aus dem Westen, aus Hamburg, in diesen Staat umsiedelten, wie Merkels Vater, Horst Kasner. Es gab zu dieser Zeit linke protestantische Kreise, die Adenauers West-Integrationspolitik ablehnten, die nicht einverstanden waren, dass Moskaus Offerten für ein wiedervereinigtes, aber militärisch neutrales Deutschland von der Bonner Regierung so brüsk abgelehnt wurden, die sich wohl auch als Sozialisten verstanden. Ähnlich dachten damals andere wie Egon Bahr, der Adenauers Politik als spalterisch ansah und darum erst in die SPD ging.

Horst Kasner war für das DDR-Regime nützlich, weil er ihm half, dessen Kirchenpolitik – Kirche im Sozialismus – umzusetzen. Von dieser Systemnähe hat Tochter Angela profitiert, als sie mit ein paar Dumm-Mädchenstreichen sogar ihren Studienplatz aufs Spiel setzte und ihr Vater sie mit seinen Beziehungen raus haute. Merkel wollte ihren Weg machen, sie wählte die begrenzte Anpassung – in der Freien Deutschen Jugend (FdJ), und (das wusste man noch nicht), in der Leitung der Betriebsgewerkschaft. Biograf Ralf Georg Reuth bewertet den Vorgang so: Merkel sei „einfach nur mit der Zeit“ gegangen.

Reformkommunisten - das waren letztlich alle

Reuth schreibt, sie sei eine „Reformkommunistin“ gewesen. Aber das waren Im Herbst 1989 so gut wie alle, die sich in der DDR-Reformbewegung engagierten. Wohl kaum jemand hatte das Ende der DDR auf dem Schirm. Das war im Westen auch nicht viel anders, auch nicht in der CDU. Dass Merkel schließlich in die CDU kam und dort beispiellos aufstieg, ist eine seltene List der Geschichte. Von ihrer gesamten Biografie her hätte sie eher in eine linke Partei gepasst. Das mag erklären, mit welcher Nonchalance sie der CDU über die Jahre einen anderen, ausgesprochen nicht-konservativen, pragmatischen, zeitgeistigen Weg verordnet hat.

Muss Merkels Geschichte umgeschrieben werden? Eher nicht. Die bittersüße Pointe geht anders: Die Tugenden, die Menschen in der DDR ihren Weg machen ließen, waren in der Bundesrepublik auch nicht anders.

Ulrich Reitz

Kommentare
15.05.2013
00:31
Kaum merk-würdige !!! Kommentare
von buerger33 | #16

Das Geschwätz nimmt überhand im Blog.

Es ist zwar auch mehr als überflüssig über Tage den Inhalt eines Buches bzw. Auszüge aus diesem Buch, Anmerkungen von Personen hierzu oder Stellungsnahmen oder nicht gegebene Interviews zum Inhalt von Zeitungsartikeln zu machen. Häppchenweise der Versuch einen Nachricht zu "konstruieren".
Inzwischen gibt es tatsächlich eine "Buchbesprechung" - auch bei der WAZ. Informationsgehalt?

Noch perfider ist aber das Ansinnen von "Bloggern" vermeintliche Neuigkeiten aus diesem Buch zu ziehen, Neuigkeiten, die gegen die Frau und die Politikerin sprechen. Es gibt keine - selbst Journalisten emfinden dies mehrheitlich so. Also bleibt die besagten Blogger in ihrer begrenzten kleinen Welt gefangen und bringen zum wiederholten Male (man kann es schon nicht mehr zählen) einen ihrer sinnfreien Kommentare zum Besten. Verschwendete Zeit, verschwendete Wörter.
Der Blog als Diskussionsplatform - so nicht - bedauerlicherweise.

14.05.2013
17:52
Sehr Merk(el)würdig...
von wohlzufrieden | #15

Und dabei hat das Mustermädchen von Erich Honecker sogar den Traum Helmut Kohls, und den Wunsch aller in der asozialen Hängematte liegender Steuerhinterzieher eins zu eins umgesetzt, nämlich die Lebensumstände der arbeitenden Klasse von Ost und West anzupassen, ja sogar die in der ehemaligen DDR ganz erheblich zu "überholen"...

14.05.2013
17:42
Merkels zweifelhafte Legende
von h.morun | #14

Nach dem Mauerfall durften besonders Regimetreue DDR BürgerInnen keinen Job im öffentlichen Dienst bekommen. Selbst die Gewerkschaften, haben sich von linientreuen DDRlern distanziert. Aber eine Agitatorin des Regimes, eine " Mitläuferin" die seltsamerweise Karriere im System machen durfte- ohne in der Stasi zu sein- wurde über nacht Bundeskanzlerin. Das stinkt zum Himmel.

1 Antwort
Warum
von Jorgel | #14-1

Besonders regimetreue DDR-Bürger bekamen keinen Job im öffentlichen Dienst? Die Armen, aber in der Politik durften sie sich doch schon immer munter tummeln...

Wie z.B. der erfolgreiche DDR-Anwalt mit nachweislichen Stasi-Kontakten, der jahrzehntelang Parteimitglied in der SED war, bevor er dort Vorsitzender wurde. Der durfte später in Berlin Wirtschaftssenator werden und über eine ganz andere Affäre stolpern - ohne das es jemand störte.

Aber Abgeordnete und Spitzenkandidaten einer Partei zählen ja nicht zum öffentlichen Dienst, auch nicht wenn sich diese Partei mehrfach umbenennt um ihre Herkunft zu verschleiern. Da ist es ja nicht so schlimm wenn sie das Volk vertreten.

Außer wenn sie Angela Merkel heißen. Das soll zum Himmel stinken, weil sie in der FDJ und später in der Gewerkschaft war, wo sie sich engagierte. Es spielt auch keine Rolle, dass sonst in ihrer Vergangenheit nichts zu finden ist - im Gegensatz zu o.g. Herrn.

Da sind offenbar ein paar Maßstabe verloren gegangen...

14.05.2013
14:40
Warum Merkel?
von Entschuldigung | #13

sorry teetrinker,

gerade weil die presse Merkel nicht als das was sie ist demaskiert. (marionette von Goldmann Sachs)
darum gibts Traumumfragewerte, da ist das Bild mit den dummen Kälbern besonders angebracht.
Altersarmut, wachsende Armut, kaputte Wirtschaft in der Eurozone, Krieg in Afghanistan, ...
das alles ist durch die Politik im Namen der Banken und durch die Regierung Merkels umgesetzt worden.

14.05.2013
00:02
Es wird langweilig
von teetrinker82 | #12

Immer wieder versuchen Kommentatoren Behauptungen in die Welt zu setzen, die nicht zu beweisen sind.
Viele Journalisten haben bereits recherchiert - und sicher nicht alle Merkel-freundlich - und haben nichts gefunden.
Was bleibt ist - Merkel war angepasst - sie hat nicht demonstriert - sie hat keinen Widerstand geleistet. Und? Wie viele der Kommentatoren verhalten sich gerade anders? Mal abgesehen davon, dass sie in der Anonymität des Blogs wilde Behauptungen in die Welt setzen.
Es ist Wahlkampf und - für die anderen Parteien sehr ärgerlich - ist Merkel laut den Umfragewerten alleseits sehr beliebt. Die bisher bekannten Biografien werden dies nicht ändern, die teils diffamierenden Äußerungen von Bloggern auch nicht.

13.05.2013
20:06
Warum
von Mauerblume | #11

Der Schreiber " Joergel..glaubt tatsächlich man kann in führender Funktion der FDJ argieren ohne Parteimitglied zu sein. Träumen sie weiter. Vielleicht sollte ein erfahrender Schreiber ihn einmal aus seinem Wolkenkuckusheim herausholen...Erfällt auf den ausgelegten Fliegenfänger der PR Abteilung Merkel herein...es wird zu Zeit ein Schmusewahlkampf gefahren um diese Frau so menschlich erscheinen zulassen..siehe Urlaubsfotos, brigitte Interwiev, Kinobesuch...man kann auch sagen die Propagandaausbildung funktioniert!!!

1 Antwort
Warum
von Jorgel | #11-1

Vielleicht sollten sie mal mit einer der Biographien über Angela Merkel befassen, bevor sie sich deren Lebenslauf solange zurecht biegen, bis er in ihre Ideologie passt.

Nicht eine der vielen bekannten Quellen behauptet das Frau Merkel in der SED oder einer der Blockparteien war. Nicht mal die inzwischen zum dritten Mal im Wahlkampf aufbereiteten Vorwürfe behaupten etwas in dieser Richtung.

Wenn sie schon solche Tatsachenbehauptungen aufstellen, müssen sie dafür Beweise vorlegen. Was sie hier machen erfüllt den Tatbestand der Üblen Nachrede § 186 StGB.

"...wenn die Tat öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften begangen ist, mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.
http://dejure.org/gesetze/StGB/186.html

Glauben sie nicht, in der Anonymität des Internets können jeder einfach behaupten was er will. Da wären sie nicht die Erste, die sich getäuscht hat...

13.05.2013
18:13
Man sollte sich hierzu...
von Otto123456 | #10

einfach mal die Rede von Michael Gorbatschow zum Projekt europäischer Sozialismus durchlesen, er sagte eigentlich genau jenes was wir heute erleben.

13.05.2013
17:54
Ist denn etwas schon Wahlkampf?
von BrettBumms | #9

Warum sollten derartige "Anti-Merkel" Artikel sonst hier in Serie auftauchen?

8 Antworten
Warum
von schRuessler | #9-1

Wenn über die DDR-Vergangenheit von Linken-Politikern berichtet wird, hat SIe das aber noch nie gestört.

Warum
von Jorgel | #9-2

Stasi-Vergangenheit von ehemaligen DDR-Politikern ist auch etwas anderes wie eine Karriere in der FDJ und nicht mal Parteiangehörigkeit...

Warum
von wkah | #9-3

Die meisten mit Stasi-Vergangenheit saßen in der DDR-CDU - na da kommen doch Fragen auf.

Blockierter Kommentar.
Name von Moderation entfernt | #9-4

Dieser Kommentar wurde von einem Moderator blockiert.

Warum
von wkah | #9-5

Gregor Gysi war in der DDR-CDU - was man hier alles lernt.

Warum
von Jorgel | #9-6

Ironie versteht er auch nicht. Für sie werde ich dies demnächst extra kennzeichnen...

Warum
von wkah | #9-7

Glaube nicht das es Ironie war.
Dafür versuchen sie viel zu oft von Tatsachen abzulenken, die ihnen nicht gefallen.

Warum
von Jorgel | #9-8

Was sie glauben ist nun wirklich vollkommen irrelevant für den Rest der Welt...

13.05.2013
16:39
Warum
von schRuessler | #8

Ich bin ja mit Verurteilungen immer sehr vorscihtig.

Menschen wie Angela Merkel sind in eine bestimmte Gesellschaft hinein geboren worden, sidn darin aufgewachsen und haben das als normal kennengelernt. Für berufliches Fortkommen musste man sich irgendwie anpassen.

Im Prinzip machen die Menschen in der BRD nichts anderes, nur dass sie halt zufällig in eine Demokratie hineingeboren wurden.

Von daher sollte man mit Urteilen über andere sehr vorsichtig sein.

Auf der anderen Seite muss sich die Vorsitzende einer Partei, die im Umgang mit anderen ständig mit der "Rote-Socken"-Kampagne kommt, die die Linken auch über 20 jahre nach dem Mauerfall immer noch auf die SED-Vergangenheit eines Teils dieser Partei reduziert, auch kritische Fragen zur Vergangenheit gefallenlassen.

13.05.2013
14:38
Die Tugenden die einem in einen Machtapparat aufsteigen lassen
von meigustu | #7

sind immer die gleichen.

Daher war es eine gute Idee, den westdeutschen Machtapparat nach dem Krieg so zu konstruieren, dass die Machtmenschen zu Humanität gezwungen wurden. Mit Schmidt beginnend hat sich dieses Land von humanitären "Bremsklötzen" befreit.

Heute können wir schon wieder Kriege führen, Menschen in Irrenanstalten verschwinden lassen und Armut wird zu einer netten folkloristischen Bereicherung.

Aus dem Ressort
In der Trauer nicht allein
Trauerfeier
Es war grausame Willkür, die diese 150 Menschen in den Tod geführt hat. Fast jeder hätte in einer solchen Maschine sitzen können – das Entsetzen...
Mehr Schutz für die Prügelknaben
Politik
Mehr als 150 verletzte Einsatzkräfte bei Polizei und Feuerwehr – so lautete die traurige Bilanz nach der Eröffnung des neuen Sitzes der Europäischen...
Warum die AfD beim Thema TV-Abgabe ein bisschen Recht hat
Kommentar
Der Vorstoß gegen den öffentlichen-rechtlichen Rundfunk ist populistisch - trifft aber den Nerv vieler Bürger, die sich über die Zwangsabgabe ärgern.
Warum sich Schalke für die Zukunft neu aufstellen muss
Kommentar
Finanzvorstand Peter Peters hat eine Ausgliederung der Fußball-Abteilung beim FC Schalke 04 nicht kategorisch ausgeschlossen. Ein Kommentar.
Die Risiken tragen letztlich die Bürger
Stadtwerke
Richtig ist: Der Ausbau des Ökostroms macht Kohlekraftwerke immer unrentabler. Richtig ist aber auch: Das weiß man nicht erst seit gestern, sondern...
Es liegt nicht allein am Zölibat
Priesterstudie
Die neue Priesterstudie wird den Druck auf die katholische Kirche, den Zölibat zu streichen, erhöhen. Eine Kirche, die die Menschen überzeugen will,...
Kindheit in zwei Klassen
Alleinerziehende
Die Anhebung des Freibetrags für Alleinerziehende ist seit Jahren überfällig. Alle, die mit ihren Kindern von Hartz IV leben, gehen komplett leer aus.
BVB sollte besser nicht von einem „zweiten Klopp“ träumen
Kommentar
Tuchel - oder doch noch ein anderer? Ob der Klopp-Nachfolger eine faire Chance hat, hängt nicht zuletzt vom Verhalten der BVB-Fans ab. Ein Kommentar.
Wie Müller-Wohlfarth den Bayern weh tut
Kommentar
Der überraschende Rückzug von Dr. Müller-Wohlfarth als Bayern-Arzt ist auch ein Affront gegen den Verein und seinen Trainer. Ein Kommentar.
Merkwürdige Spekulationen
Fussball
Bayern, Schalke, Dortmund - die großen deutschen Klubs haben gerade einige Sorgen. Es gibt viele offene Fragen und viele Spekulationen - ein...
Der billige Aufschwung
Früjahrsgutachten
Deutschland stehen wirtschaftlich rosige Zeiten bevor. Folgt man den führenden Konjunkturforschungsinstituten bei ihrem Blick in die Glaskugel, wird...
Das Unmögliche
Klimaschutzplan
Mit ihrem Klimaschutzplan versucht die Landesregierung das eigentlich Unmögliche: NRW soll kohlebasiertes Industrieland bleiben und gleichzeitig...
Europas größte Schande
Flüchtlinge
Wer würde nicht zustimmen, dass man Halunken das Handwerk legen muss, die daran verdienen, dass sie verzweifelten Menschen hohe Beträge abknöpfen, sie...
Arbeitgeber müssen sich bewegen
Kita-Streik
Verglichen mit der Krawallbereitschaft der Lokführer verhalten sich die Erzieherinnen bei ihrem aktuellen Tarifstreit bislang geradezu handzahm. Sie...
Praxislösung statt Symbolpolitik
Tempo 30
Was erhöht die Verkehrssicherheit stärker: mehr Tempo-30-Straßen in der Stadt oder eine häufigere Wiederholung des Blitzmarathons? Die Antwort ist...
Ganz einfach wunderbar
Klopp, BVB, Dortmund
Dortmund, diese stolze Westfalenmetropole, ist eine Stadt mit allem Drum und Dran und so vielem, auf das die Menschen stolz sind – und es sind...
Solidarität gibt Kraft
Flugzeugabsturz/Ostern
Die vergangenen Tage haben viele Menschen auf eine harte Probe gestellt. Der schreckliche Flugzeugabsturz mit vielen Opfern aus der Region wird uns...
Ministerin gehört zurückgepfiffen
Bundeswehr/Drohnen
Obersoldatin von der Leyen dreht am (großen) Rad. Sie will die deutsche Militärpolitik in einen Paradigmenwechsel zwingen. Unbemannte Drohnen sollen...
Aufs Wesentliche konzentrieren
Schiedsrichter
Bisweilen wird nicht gegen den Ball, sondern gegen den Kopf des am Boden liegenden Gegenspielers getreten. Wenn das nicht reicht, bricht man dem...
Davor gibt es keinen Schutz
Flugzeugabsturz
Es bleiben nach wie vor bedrückende Rätsel. Allerdings steht nach Erkenntnis der Ermittlungsbehörden jetzt fest, dass der Co-Pilot, der die...
Erste Runde an Winterkorn
VW
Götterdämmerung in Wolfsburg? Um VW-Übervater Ferdinand Piech ist es augenscheinlich einsam geworden. Erstmals konnte er in einer wichtigen...
Bekenntnis gegen das Alleinsein
Kommentar
Bundespräsident Joachim Gauck fand beim Trauergottesdienst im Kölner Dom die vielleicht bestmöglichen Worte: „Bis der Trost wirklich tröstet, hilft...
Die Steuersenkung kommt
Finanzpolitik
Steuersenkungen stehen jetzt nicht zur Debatte – sagen Angela Merkel und Wolfgang Schäuble immer dann, wenn mal wieder neue Zahlen über die boomende...
Die Einsamkeit des Priesters
Kommentar
Wie fundamental ist der Zölibat für die katholische Kirche? Ist er eine Säule des Glaubens und der Glaubensvermittlung? Oder ist er vielmehr eine...
Zweifel sind auch Müttern erlaubt
Mütterstudie
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Angewandter Machiavellismus
VW
Auf eines kann man sich verlassen. Im Reiche des Ferdinand Piech wird es nie längere Zeit langweilig. Die Ränkespiele des Patriarchen haben hohen...
Die intellektuelle Elite stirbt aus
Kommentar
„Der anonyme Blogger ersetzt so markante Typen wie Günter Grass.“
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Aus dem Ressort
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
„Lichtgrenze“, das Wort des Jahres, das keines ist
Sprachverirrung
Die Sprachwissenschaftler, die alljährlich eine Buchstabenkombination als die „des Jahres“ küren, müssen sehr verzweifelt gewesen sein. Hier ein...
Weltoffene Schützen
Muslimischer...
Im Leben geht bekanntlich mancher Schuss daneben. Der Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften tut sich keinen Gefallen mit einer...
Auf dem falschen Weg
Bundesliga-Sicherheitskon...
Ein Kommentar von
Segen und Fluch zugleich
Politik
Ein Kommentar von
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7942771
Warum "Reformkommunistin" Merkel zur Kanzlerin werden konnte
Warum "Reformkommunistin" Merkel zur Kanzlerin werden konnte
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/angela-merkel-und-die-ddr-cmt-id7942771.html
2013-05-12 16:02
Angela Merkel,DDR,Geschichte,Biografie,Reformkommunistin
Meinung