An der Kostenfront

Dass der „Eurofighter“ ein finanziell riskantes Projekt war, wissen die Politiker seit Jahren. Die Militärs haben die Kostenentwicklung des Kampfflugzeuges nicht verschleiert. Das hätte eine Strategie vorausgesetzt. Wenn wir den Bundesrechnungshof richtig verstehen, dann ist die Wahrheit noch schlimmer: Sie haben keinen Überblick über künftige Investitionen. Ist bei den Kosten erst einmal eine kritische Größe erreicht, gibt es für einen Minister keine elegante Exit-Strategie. Es kommt ihn immer teuer zu stehen, ob er ein Projekt um jeden Preis durchzieht oder stoppt. Es ist faszinierend, wie Ursula von der Leyen sich bemüht, die Kontrolle über die Kosten zu erlangen, auch beim „Eurofighter“. Daran entscheidet sich, ob sie die Herrin im Haus ist oder doch nur Chefdarstellerin.