Das aktuelle Wetter NRW 17°C
Ärztehonorare

Ärzteprotest - die Grenzen des Verständnisses

10.10.2012 | 20:07 Uhr

Der Streit um die Honorare der niedergelassenen Ärzte ist am Grünen Tisch beigelegt worden. Drei bis vier Prozent bekommen die Mediziner mehr. Trotzdem standen manche Patienten gestern an Rhein und Ruhr vor verschlossenen Praxen. Klingt, als bekämen die Ärzte den Hals nicht voll, die – nicht zu vergessen – ohnehin in den vergangenen fünf Jahren ein sattes Honorarplus von 17 Prozent verbuchen konnten. Aber: Zum einen hat sich gestern mit den freien Ärzteverbänden nur eine Minderheit an den Protesten beteiligt; zum anderen richtet sich die Kritik zwar auch, aber nicht nur gegen die Höhe der Vergütung, sondern auch die Art und Weise, wie sie ermittelt wird. Die Berechnung der ärztlichen Honorare ist in der Tat von einer abstrus anmutenden Komplexität und führt zu Verteilungs-Ungerechtigkeiten. Eine Entflechtung dieses Dickichts ist in der Tat bitter nötig; gleichzeitig aber auch eine kritische Auseinandersetzung mit der ärztlichen Selbstverwaltung, die ein gerüttelt Maß Mitschuld an der Misere trägt und an Bürokratismus und Intransparenz krankt.

Jetzt fordern manche Ärztevertreter aber zudem die Bezahlung sämtlicher medizinischer Leistungen in den Praxen. Woher das Geld dafür kommen soll, sagen sie nicht. Die geringere Entlohnung pro ärztlicher Dienstleistung werden die Mediziner kaum hinnehmen. Genauso wenig werden die besser Verdienenden unter den Ärzten bereit sein, der Gerechtigkeit halber erhebliche Einkommenseinbußen hinzunehmen. Dann müssten die Patienten die Rechnung in Form höherer Betragssätze zahlen. Schließlich hat der Gesetzgeber nicht aus Bösartigkeit die Bezahlung ärztlicher Leistungen gedeckelt, sondern weil das Gesundheitssystem zwar milliardenschwer, aber nicht unerschöpflich ist.

Es ist wie so oft im deutschen Gesundheitswesen: Das Wünschenswerte hat einen hohen Preis. Das gilt für höhere und gerechtere Ärztehonorare genauso wie für die bessere Vergütung von Pflegepersonal und Arzthelferinnen oder eine möglichst allerorten fußläufige Nähe von Praxen und Krankenhäusern. Wetten: Patienten, die jetzt noch Verständnis für ihren so arg gebeutelten Herrn Doktor haben, würden spätestens dann auf die Barrikaden gehen, wenn die Politik einmal mehr die Beitragssätze erhöhen müsste, um all diesen Wünschen entgegenzukommen.

Jan Jessen

Kommentare
Funktionen
Aus dem Ressort
Zweite Amtszeit wäre bequem
Gauck-Kandidatur
Ziemlich früh kommt eine zweite Amtszeit für Bundespräsident Gauck ins Gespräch. Er wird geschätzt und bräuchte um eine Mehrheit nicht zu bangen.
Ein gut gemeintes Chaos
Inklusion
Diejenigen, die den Rechtsanspruch auf eine Regelschule durchboxten, sind jetzt in der Pflicht: Für die Inklusion muss mehr Geld her.
Der Erfolg der Polizei
Politik
Wir haben Glück gehabt. Es spricht viel dafür, dass die Sicherheitsbehörden einen Anschlag auf das Radrennen in Hessen verei­telt haben. Es ist die...
Die Zuversicht wächst
Revierwirtschaft
Allzu oft produzierte das Ruhrgebiet in der Vergangenheit negative Wirtschafts-Schlagzeilen. Nur langsam hat sich die Region vom drastischen...
Innenminister unter Druck
NSA-Affäre
So langsam ist es nicht mehr nur peinlich, es wird gefährlich für den Bundesinnenminister. Thomas de Maizière, Angela Merkels engster Vertrauter,...
Nächster Kraftakt wartet
1. Mai
Die Popularitätskurve der NRW-Ministerpräsidentin bei 1. Mai-Kundgebungen unterliegt starken Schwankungen. Der gewerkschaftsnahe Kurs der...
Gabriel in der Zwickmühle
Supermarkt-Fusion
Tengelmann und Edeka pokern hoch, um ihre geplante Supermarkt-Fusion doch noch zu retten. Jetzt soll es Sigmar Gabriel richten, der gerade die gesamte...
Die große Keule
Bahn-Streik
Es musste wohl dazu kommen. Wie zwei Lokomotiven rasten die kleine Spartengewerkschaft und das große Unternehmen Deutsche Bahn unter Volldampf...
Die Bedrohung bleibt groß
Politik
Wir haben Glück gehabt. Aus Respekt vor der Polizei sollte man besser annehmen: Das Glück des Tüchtigen. Es spricht viel dafür, dass die...
Die Deutsche Bahn im Dilemma
Politik
Der neue RRX wird nicht von der DB betrieben. Und ihre Lokführer drohen wieder mit Streiks. Diese Meldungen machen das Dilemma des Staatsbetriebs...
BVB-Profi Gündogan und der Fußball in Zeiten der Lüge
Kommentar
Ilkay Gündigan verlässt den BVB. Was nicht unredlich ist. Nur hätte er vor einem Jahr besser nicht von Dankbarkeit sprechen sollen. Ein Kommentar.
Der BVB sollte jetzt keine falschen Schlüsse ziehen
Kommentar
Borussia Dortmund könnte mit dem DFB-Pokalsieg zwar noch eine verkorkste Bundesliga-Spielzeit retten, sollte aus dieser unverhofften Chance jedoch...
Taktischer Umgang mit der Wahrheit
BND-Affäre
Wer das Parlament belügt, redet sich um Kopf und Kragen. Weil er das weiß, ließ Innenminister Thomas de Maizière (CDU) den Vorwurf der Täuschung in...
Ein absoluter Härtetest
Kita-Streik
Seit Wochen schon war absehbar, dass die Tarifauseinandersetzung zwischen Erzieherinnen und kommunalen Arbeitgebern in unbefristeten Streiks gipfeln...
Gabriels Albtraum
Kanzlerkandidatur
Wie Sigmar Gabriel eine Chance gegen die Amtsinhaberin haben will, ist unklar. Derzeit ist für die SPD eine Machtperspektive nur in einer Großen...
Missverständnis mit Folgen
Ausländische Ärzte
Wer zum Arzt geht, will seine Gesundheit in guten Händen wissen und dazu ist die allererste Voraussetzung, dass sich Arzt und Patient verstehen....
Kapitän Ahabs unwürdiger Abgang
Volkswagen
Es ist ein würdeloser Abgang, den der 78-jährige Ferdinand Piëch hinlegt. Mit seiner von ihm unter peinlichen Umständen ins Amt gehievten Ehefrau...
Entwürdigendes Gegaffe
Opferschutz
Sichtschutzwände werden das Übel nicht abstellen. Weil es viel zu lange dauert, bis die Wände vor Ort und aufgestellt sind.
Eine schlechte Alternative
E-Zigaretten
Das geplante Verbot des Verkaufs von E-Zigaretten an Kinder und Jugendliche ist konsequent. Die Verdampfer sind nichts anderes als Imitationen...
Praxislösung statt Symbolpolitik
Tempo 30
Was erhöht die Verkehrssicherheit stärker: mehr Tempo-30-Straßen in der Stadt oder eine häufigere Wiederholung des Blitzmarathons? Die Antwort ist...
Sprung ins kalte Wasser
Inklusion
Es war klar, dass es so kommt: Lehrer überfordert, Eltern genervt, und ob es Behinderten an Regelschulen besser geht als in Förderschulen, darf man in...
Debatte über zweite Amtszeit: Gauck ist so frei
Bundespräsident
Ein Gentleman schweigt und genießt. Auf den Bundespräsidenten trifft das sicher zu, wenn er liest, was Politiker aus fast allen Lagern über ihn sagen:...
Entscheidend ist die Betreuung
Komentar
Monika Willer zum Gesetzentwurf für den Ausbau der Palliativmedizin
Wichtig ist am Spielfeldrand
Gewalt im Amateurfußball
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Ein Finanzhaus wie viele andere
Deutsche Bank
Quo vadis, Deutsche Bank? Zwar bekennt sich der deutsche Branchenführer noch dazu, Universalbank sein zu wollen - mit umfassenden Angeboten für...
Sprachlos
Sprachtests für Ärzte aus...
Ein Kommentar von Nina Grunsky
Gesunde Struktur
Sparkassen
Das Pfund einer Sparkassen-Region ist ihre Wirtschaftskraft. Insofern hat es Südwestfalen gut getroffen. In den vergangenen beiden Jahren wurde keine...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Fotos und Videos
Zu Besuch bei der WAZ
Bildgalerie
Fotostrecke
Tacken 2015 - Gala im Stadion
Bildgalerie
Preisverleihung
article
7183691
Ärzteprotest - die Grenzen des Verständnisses
Ärzteprotest - die Grenzen des Verständnisses
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/aerzteprotest-die-grenzen-des-verstaendnisses-id7183691.html
2012-10-10 20:07
Meinung