Das aktuelle Wetter NRW 1°C
Ärztehonorare

Ärzteprotest - die Grenzen des Verständnisses

10.10.2012 | 20:07 Uhr
Funktionen

Der Streit um die Honorare der niedergelassenen Ärzte ist am Grünen Tisch beigelegt worden. Drei bis vier Prozent bekommen die Mediziner mehr. Trotzdem standen manche Patienten gestern an Rhein und Ruhr vor verschlossenen Praxen. Klingt, als bekämen die Ärzte den Hals nicht voll, die – nicht zu vergessen – ohnehin in den vergangenen fünf Jahren ein sattes Honorarplus von 17 Prozent verbuchen konnten. Aber: Zum einen hat sich gestern mit den freien Ärzteverbänden nur eine Minderheit an den Protesten beteiligt; zum anderen richtet sich die Kritik zwar auch, aber nicht nur gegen die Höhe der Vergütung, sondern auch die Art und Weise, wie sie ermittelt wird. Die Berechnung der ärztlichen Honorare ist in der Tat von einer abstrus anmutenden Komplexität und führt zu Verteilungs-Ungerechtigkeiten. Eine Entflechtung dieses Dickichts ist in der Tat bitter nötig; gleichzeitig aber auch eine kritische Auseinandersetzung mit der ärztlichen Selbstverwaltung, die ein gerüttelt Maß Mitschuld an der Misere trägt und an Bürokratismus und Intransparenz krankt.

Jetzt fordern manche Ärztevertreter aber zudem die Bezahlung sämtlicher medizinischer Leistungen in den Praxen. Woher das Geld dafür kommen soll, sagen sie nicht. Die geringere Entlohnung pro ärztlicher Dienstleistung werden die Mediziner kaum hinnehmen. Genauso wenig werden die besser Verdienenden unter den Ärzten bereit sein, der Gerechtigkeit halber erhebliche Einkommenseinbußen hinzunehmen. Dann müssten die Patienten die Rechnung in Form höherer Betragssätze zahlen. Schließlich hat der Gesetzgeber nicht aus Bösartigkeit die Bezahlung ärztlicher Leistungen gedeckelt, sondern weil das Gesundheitssystem zwar milliardenschwer, aber nicht unerschöpflich ist.

Es ist wie so oft im deutschen Gesundheitswesen: Das Wünschenswerte hat einen hohen Preis. Das gilt für höhere und gerechtere Ärztehonorare genauso wie für die bessere Vergütung von Pflegepersonal und Arzthelferinnen oder eine möglichst allerorten fußläufige Nähe von Praxen und Krankenhäusern. Wetten: Patienten, die jetzt noch Verständnis für ihren so arg gebeutelten Herrn Doktor haben, würden spätestens dann auf die Barrikaden gehen, wenn die Politik einmal mehr die Beitragssätze erhöhen müsste, um all diesen Wünschen entgegenzukommen.

Jan Jessen

Kommentare
Aus dem Ressort
Das falsche Signal
Soll man den Griechen...
Dass die Reformen vor allem die einfachen Menschen so hart trafen, ist nicht die Schuld der geizigen Deutschen. Sondern die Folge jahrelanger...
PRO: Signal zum Neustart
Soll man den Griechen...
Vielen Griechen wurden in den Krisenjahren große Opfer abverlangt, oft sind Armut und Arbeitslosigkeit die Folge. Ein Schuldenschnitt wäre eine...
Auschwitz ist ewige Mahnung
Politik
Auch die junge Generation begreift, dass aus der deutschen Geschichte die Verantwortung erwächst, Verbrechen gegen die Menschlichkeit niemals zulassen...
Beunruhigendes Signal für Europa
Griechenland-Wahl
Der Wahlerfolg des Populisten Alexis Tsipras und seiner linksradikalen Syriza-Partei kam nicht überraschend. In dieser Klarheit ist er dennoch ein...
Moskau wird nicht einlenken
Raketen-Angriff
Die Russen haben im Sommer die Führung der Separatistenrepubliken umgekrempelt, Kommandeure wurden abgesetzt, ermordet oder verschwanden. Ihre...
Auf die lange Bank geschoben
Politik
Dass die Promillegrenze für Radler gesenkt werden soll, klingt erst einmal vernünftig. Aber eine Entscheidung darüber haben die Fachleute bislang auf...
Niemals vergessen!
70 Jahre...
Es war triviale US-amerikanische Fernseh-Unterhaltung – und erschütterte die ganze Welt. Das Schicksal der deutsch-jüdischen Arzt-Familie Weiss zog...
Nicht nur dank Lichtlein: Handball-Team hat wieder Strahlkraft
Kommentar
Für die deutsche Handball-Mannschaft ist die WM in Katar schon vor dem Viertelfinale gegen Katar eine Erfolgsgeschichte: Sie hat wieder Strahlkraft...
Es ging nicht nur ums Geld
Griechenland-Wahl
Nein, das Land mit der großartigen hellenistischen Kultur wird nicht untergehen – und die Europäische Union ebenso wenig. Dennoch: Der überragende...
Die deutschen Handballer zeigen mehr Ehrgeiz als ARD und ZDF
Kommentar
Glaubt man ARD und ZDF, war es unmöglich, die Übertragungsrechte für die Handball-WM zu erwerben. Das DHB-Team trumpft derzeit auf. Ein Kommentar.
Schönes wildes NRW – mit Wolf
Natur
Denkt man an den Wolf, dann fallen einem sofort die Märchen wieder ein. Als Kinder hatten wir alle Angst vorm bösen Wolf. Der hat die Oma vom...
Echte Reformen nur mit den Linken?
Greichenlandwahl
Keine andere europäische Wahl in diesem Jahr wird mit so großer Spannung verfolgt wie die der Griechen am Sonntag. Der konservative Premier Samaras...
Rigorose Regeln gehen zu weit
Lärmschutz an...
Eines vorweg: Wer seinen Rückzugsraum – seine Ruhezone – schützt, tut das in aller Regel aus gutem Grund. Zu viel Lärm macht krank. Da ist es nur...
Vergessen und verdrängen
Auschwitz-Gedenken
Auschwitz ist und bleibt das Symbol für die unmenschlichen Verbrechen des deutschen Faschismus. Ein Symbol für die von den Nazis industriell...
Im Sinne der Allgemeinheit
Lärm
Nachbarn von Sportplätzen werden ungläubig den Kopf schütteln. Noch mehr Lärm, wo die Belastungsgrenze doch ohnehin und schon längst überschritten...
Städte haben eine Sorgfaltspflicht
Urteil
Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts, dass die klagenden Mendener Bürger kein zweites Mal für die Baukosten einer Straße herangezogen werden...
Gefahr droht nun von Einzeltätern
Islamismus
Die Zeit des Abwiegelns ist vorbei. Die Terrorgefahr in NRW ist nach den Attentaten in Paris und der Änderung der mörderischen Strategie der sich im...
Schaulaufen mit peinlichen Zügen
Pegida
Das Schaulaufen nach dem Grundrechte beschädigenden Demonstrationsverbot in Dresden hatte peinliche Züge. Zum einen, weil es in den Räumen der...
Mehr als eine Terrordrohung
Demonstrationen
Morddrohungen seitens des IS werden die Macher der Pegida-Demos und deren Teilnehmer darin bestärken, auf die Straße gehen zu wollen.
Rettungsstrategie auf dem Prüfstand
Griechenland
Ein Kommentar von
Vertrauensverlust
Sensburg
Wenn es denn überhaupt ein politischer Befreiungsschlag werden sollte, dann ist er gründlich misslungen.
Man muss nicht immer das Kostenargument bemühen
Arbeitsstätten-Verordnung
Nur Böswillige würden behaupten, dass gut Gemeintes am Ende immer ins Gegenteil umschlägt. Wer die neue Arbeitsstätten-Verordnung durchliest, muss...
Die Krise des Abendlandes
Kommentar
Das absehbare Ende des Werler Klosterlebens ist nicht nur eine traurig-lokale Nachricht, sondern wirft auch grundsätzlich und beispielhaft ein Licht...
Ein schwieriger Spagat
Anleihekauf der EZB
Ein Kommentar von
Ein Glücksfall
Sauerlandlinie
Man sollte mit Euphemismen oder blumigen Vergleichen vorsichtig sein. Aber der Begriff Lebensader trifft die Bedeutung der Sauerlandlinie für die...
Einzelkämpfer sind kaum zu enttarnen
Islamismus
Das wachsende Heer islamistischer „Gotteskrieger“ beunruhigt die Sicherheitsbehörden in NRW. Nach den Anschlägen von Paris hat die Polizei bundesweit...
Der falscheste Ort
Kommentar
Amerika, notorisch vor sich selbst auf der Hut, bleibt auch nach Missoula ein bis an die Zähne bewaffnetes Land, in dem Tag für Tag geschossen wird.
Die zweite Chance fürs Königreich
Referendum
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Die Vernunft der Schotten muss belohnt werden
Kommentar
Die Schotten haben sich in ihrem Referendum gegen die Unabhängigkeit entschieden - und für den Verbleib im Vereinigten Königreich. Das ist gut, aber...
Der Linken geht ein Stück Professionalität verloren
Linke-Parteitag
Von einem Aufbruch ist die Partei Die Linke nach der Wahl von Katja Kipping und Bernd Riexinger zur neuen Führungsspitze weit entfernt. Im Gegenteil:...
Fotos und Videos
Gedenken an Opfer des Holocaust
Bildgalerie
Auschwitz
Auschwitz - Todesfabrik der Nazis
Bildgalerie
KZ-Befreiung
article
7183691
Ärzteprotest - die Grenzen des Verständnisses
Ärzteprotest - die Grenzen des Verständnisses
$description$
http://www.derwesten.de/meinung/aerzteprotest-die-grenzen-des-verstaendnisses-id7183691.html
2012-10-10 20:07
Meinung