Das aktuelle Wetter NRW 24°C
Wetter in Deutschland
Prognose:
Gesamt:
Im Norden leicht bewölkt, maximal 23 Grad. Im Westen wolkig, bis zu 25 Grad. Im Osten leicht bewölkt, bis zu 25 Grad. Im Süden leicht bewölkt, bis zu 23 Grad.
Im Norden:
max. 23°C
min. 13°C
Am Dienstag erwärmt sich die Luft im Norden auf 23 Grad und kühlt in der folgenden Nacht auf 13 bis 11 Grad ab. Dazu ist es vielerorts heiter, nur selten ziehen Wolken durch, und der Wind weht mäßig aus östlichen Richtungen.
Im Süden:
max. 23°C
min. 12°C
Am Dienstag gibt es im Süden vielfach Sonnenschein, aber auch einige Wolken, und die Temperaturen steigen am Tage auf 21 bis 23 Grad. Nachts sinken die Werte dann auf 14 bis 12 Grad. Der Wind weht nur schwach aus östlichen Richtungen.
Im Osten:
max. 25°C
min. 13°C
Am Dienstag gibt es im Osten viel Sonnenschein und nur selten Wolken, und die Temperaturen klettern am Tage auf 25 Grad. Nachts gehen die Werte dann auf 13 Grad zurück. Der Wind weht schwach, in Böen mäßig aus östlichen Richtungen.
Im Westen:
max. 25°C
min. 12°C
Am Dienstag wird die Sonne im Westen gelegentlich von Wolken verschleiert. Dabei werden während des Tages 22 bis 25 Grad erreicht, nachts kühlt es dann auf 14 bis 12 Grad ab. Der Wind weht nur schwach aus Südost.
Wetterradar:
Niederschlagsradar
Wetternews:
Der Sommer 2014
Gefühlt war der Sommer diesen Jahres doch eher mittelmäßig mit viel schlechtem Wetter und vielen Unwettern. Bei genauer Betrachtung schließt der Sommer aber nicht ganz so schlecht ab.
Nach einem Winter, der in Deutschland 3,1 Grad zu warm war, folgte ein Frühling mit einem Plus von 2,5 Grad. Nach zwei zu warmen Jahreszeiten folgt oft eine ausgleichende. Aber auch der Sommer war 0,7 Grad zu warm. Vor allem der Nordosten und Osten waren hierbei führend. Im äußersten Westen ging es mehr oder weniger Null auf null auf.

Bei den Regenmengen hingegen sah es anders aus. Nachdem der Winter nur 70% und der Frühling nur 84% erreichte, glich der Sommer mit 120% ein wenig der Defizite aus. Hierbei war vor allem der Nordosten wieder führend. Dort wurde teilweise die doppelte Menge registriert.

Was den Sonnenschein angeht, war die Lage recht neutral. Weder zu wenig und noch zu viel. Die vorherigen Jahreszeiten lagen da mit einem Plus von 21 und 11 Prozent noch über dem Soll.

Die erste Hälfte des Septembers liegt nun von der Temperatur her schon wieder gut dabei. Die spätsommerlichen Aussichten für diese Woche könnten noch einiges zu diesem Plus hinzufügen. Die Niederschlagssummen liegen bisher im Normalbereich. Dies aber auch nur im bundesweiten Schnitt. Denn der Westen ist deutlich zu trocken, stellenweise fiel kaum ein Tropfen, der Osten hingegen erreicht örtlich schon fast sein Monatssoll. Sonne gab es aber fast überall noch nicht ausreichend. Nur an der Küste und in Schleswig-Holstein schien die Sonne etwas zuviel. Im Westen wurden trotz der dortigen Trockenheit nur selten die Normalwerte gemessen, so wetter.net.
Wetter wöchentlich:
Aussicht für die nächsten Tage
Am Donnerstag wird vereinzelt die Sonne von Wolken verschleiert. Dabei werden während des Tages 20 bis 27 Grad erreicht.

Am Freitag erwärmt sich die Luft am Tage auf 23 bis 27 Grad. Dazu ist es sonnig oder heiter. Der Himmel ist vielerorts nahezu wolkenlos.

Am Samstag scheint bei wenigen Wolken fast überall die Sonne. Die Höchsttemperaturen betragen zumeist 23 bis 27 Grad.

Am Sonntag gibt es viel Sonne und fast keine Wolken, und die Temperaturen steigen auf 21 bis 26 Grad.

Am Montag herrscht gelegentlich Sonnenschein. Meist ist es jedoch eher bewölkt und regnerisch. Dabei werden während des Tages 23 bis 27 Grad erreicht.

Am Dienstag erwärmt sich die Luft tagsüber auf 22 bis 26 Grad. Dazu wechseln sich Sonne, Wolken und örtliche Regenschauer ab.

Am Mittwoch scheint bei wenigen Wolken fast überall die Sonne. Die Höchstwerte betragen 23 bis 26 Grad.
Anzeige
Eine Woche im Funkloch - Kraft verpasst Unwetter in Münster
Funkloch
Der Handy-Empfang von NRW-Ministerpräsidentin Kraft wird Thema im Landtag. Die Regierungschefin war...
Eklat bei Rheinbahn - Gäste boykottieren Känguru-Boxkampf
Tiere
Eklat beim Mitarbeiterfest der Rheinbahn in Düsseldorf. Gaukler kämpfen mit dressiertem Känguru.
Partei zum Fürchten - Warum man vor der AfD Angst haben kann
Kommentar
Anlass zur Beunruhigung: Je weiter rechts die AfD steht, desto größer sind ihre Erfolge.
Newsticker
Facebook
Fotostrecken
Beeindruckende Naturaufnahmen
Bildgalerie
Natur
Fashion Week in London
Bildgalerie
Mode
Neue Miss America gekürt
Bildgalerie
Misswahl
Dukes of Downtown
Bildgalerie
Autotreffen