Oben ohne fahren für alle

Wintertauglich: der Opel Tigra Twin Top.
Wintertauglich: der Opel Tigra Twin Top.
Was wir bereits wissen
Wer Cabrio-Fahrer beneidet und sich auch wünscht, mit offenem Verdeck die Sonnenstrahlen einzufangen, muss nicht zwingend ein prall gefülltes Konto haben. Bei einigen Gebrauchten älteren Datums kann man günstig zuschlagen. Wir nennen fünf interessante Frischluft- Flitzer.

Der Mazda MX-5 ist das Sommerauto schlechthin. Er erfüllt mit Hinterradantrieb, straffem Fahrwerk, soliden Motoren und einem Verdeck, das – zumindest bei gepflegten Modellen – noch nach Jahren einwandfrei klappt, alle Ansprüche an ein Spielzeug für warme Sonnentage. TÜV-Prüfer bescheinigen dem Kultauto lange Haltbarkeit und gute Verarbeitung. Zu diesen positiven Eigenschaften kommt der Preis: Exemplare mit weniger als 80 000 Kilometern sind ab 3500 Euro zu haben. Viel Platz ist im Zweisitzer allerdings nicht. Sowohl mit Hardtop wie auch mit Stoffmütze bleibt das Gepäckraum- Volumen mit 150 Litern immer gleich.

Peugeot 206 CC

Nur mit Stahldach gibt es den Peugeot 206 CC. Sein festes Mützchen ist auch der Grund dafür, dass der von 2000 bis 2007 gebaute Franzose oft als Alltagsauto genutzt wurde. Wer sich auf die Suche nach dem beliebten Kleinwagen macht, wird demnach selten Exemplare unter 80 000 Kilometern Laufleistung finden. Der Viersitzer steht ab 3300 Euro bei den Gebrauchtwagenbörsen. Vor dem Kauf eines 206 CC sollte man jedoch das Dach eingehend prüfen, denn das bereitete schon häufiger Probleme. Mehrfach öffnen und schließen sowie am besten auch durch die Waschanlage fahren. Wintertauglich – da auch mit einem Metalldach ausgerüstet – ist der Opel Tigra Twin Top, der die gleichen Gene hat wie der Kleinwagen Corsa. Auf 3,92 Meter passen Fahrer und Beifahrer, der Platz hinten ist für das versenkbare Stahldach reserviert. Dafür ist der Kofferraum mit mindestens 250 Liter für ein Cabrio dieser Klasse recht groß, bei geschlossenem Dach können 440 Liter verstaut werden und hinter den Sitzen findet sich noch Platz für Taschen oder kleines Gepäck. Mit rund 80.000 Kilometern auf dem Tacho starten die Preise bei etwa 4.000 Euro.

VW Golf

Auch vom Bestseller VW Golf gibt es Exemplare für offenes Vergnügen. Empfehlenswert ist die ab Sommer 1993 erhältliche Version der dritten Generation. Das Golf Cabrio III war größer, verwindungssteifer und sicherer als das Vorläufermodell, das noch auf der ersten Generation basierte. Da das Cabrio erst zwei Jahre nach der Markeinführung der Limousine startete, hat Volkswagen bis zu diesem Zeitpunkt alle Kinderkrankheiten bereits kurieren können. Übrigens: Das offene Pendant des Wolfsburgers war 1995 das erste Cabrio in der Kompaktklasse mit einem Dieselmotor.

Smart Roadster

Ein echt puristischer Flitzer für den Sommer ist der Smart Roadster – die Turbomotoren mit maximal 82 PS Leistung müssen nur 800 Kilogramm plus Fahrer und gegebenenfalls Begleitung bewegen, was mitsamt dem tiefen Schwerpunkt sehr zum Fahrspaß beiträgt. Der Zweisitzer hat wahlweise Hardtop oder ein elektrisches Stoffverdeck, das sich innerhalb von zehn Sekunden zusammenfaltet. Bei komplett geöffnetem Verdeck können die seitlichen Dachholme ausgebaut und im vorderen Kofferraum verstaut werden. Während seiner kurzen Bauzeit (2003 bis 2005) wurde der schnittige Bruder des Smart Fortwo vergleichsweise teuer angeboten, heute ist er günstiger: ab 4000 Euro. (amo)