Leichte Retuschen bei Kia

Foto: Kia
Was wir bereits wissen
Rio und Venga stehen frisch poliert beim Händler

Frischer Glanz für die Kleinen im Kia-Portfolio. Im Rahmen eines Facelifts erhielten der Kleinwagen Rio sowie der Minivan Venga Modifikationen an Front und Heck sowie eine Auffrischung des Innenraums. Außerdem erfüllen die Motoren des Rio nun die Abgasnorm Euro 6.

Die Einstiegspreise bleiben unverändert. So kostet der dreitürige Rio in Verbindung mit dem 1,2-Liter Benziner mit 84 PS ab 10.990 Euro. Für die fünftürige Version werden wie gehabt 700 Euro Aufpreis fällig. Der 90 PS starke Venga startet ab 14.490 Euro.

Das von Ceed und Sportage bekannte Markengesicht mit dem sogenannten Tigernasen-Kühlergrill ziert jetzt auch die Front von Rio und Venga. Neu gestaltete Nebelscheinwerfer sowie geänderte Heckleuchten ergänzen die Design-Modifikationen. Die Innenräume wurden ebenfalls aufgefrischt. Unter anderem wurde die Zentralkonsole mit einem größeren Display für das optionale Navigationssystem samt Rückfahrkamera ergänzt.

Unverändert bleibt hingegen das Motorenangebot. Für den 4,10 Meter langen Rio stehen zwei Benziner (84 und 109 PS) und zwei Diesel (75 und 90 PS) zur Wahl.

Interessenten des Venga haben die Wahl zwischen zwei Benzinern mit 90 und 125 PS sowie einen Diesel mit 128 PS. Das Gros der Kunden entscheidet sich für den stärkeren Ottomotor. Dieser ist an ein Sechsgang-Getriebe gekoppelt. Alternativ bietet Kia eine Vierstufen-Automatik für dieses Triebwerk an (Aufpreis 1000 Euro). Der Normverbrauch liegt bei 6,4 Litern (148 g/km).

Typisch Minivan bietet der Venga eine erhöhte Fahrersitzposition sowie eine in der Längsrichtung um 15 Zentimeter verschiebbare Rücksitzanlage. Das Kofferraumvolumen variiert zwischen 440 und 1486 Liter.

Die vergleichsweise gute Serienausstattung sowie die Siebenjahres-Garantie sollen die Verkaufszahlen der Kleinwagen beflügeln.