Kleiner Mercedes, große Ausstattung

Was wir bereits wissen
Die Stuttgarter Autobauer haben die A-Klasse dezent geliftet. Bei Motor und Fahrwerk hat sich etwas getan.

Es ist erst zweieinhalb Jahre her, als Mercedes die A-Klasse komplett umgekrempelt hat. Nun erhält das Einstiegsmodell bereits das erste Facelift.

Auf den ersten Blick sind die Unterschiede marginal. In der leicht veränderten Front leuchten komplett neu gestaltete Scheinwerfer. Mit modernster LED-Technik verwandelt sich das Tagfahrlicht beim Abbiegen in einen Blinker. Der zwischen den Schweinwerfern befindliche Kühlergrill ist ab sofort der bereits von der AMG-Line bekannte Diamantgrill in Schwarz oder Chrom. Am Ende der durch den veränderten Front-Stoßfänger um sieben Millimeter gewachsenen A-Klasse strahlen je nach Ausstattung Voll-LED Rückleuchten im neu kreierten Design.

Mehr als nur ein leichtes Lifting erhält die A-Klasse beim Fahrwerk. Erstmals kann der Fahrer die Dämpfung einstellen. Ob es sportlich oder komfortabel vorwärts geht, muss der Fahrer somit nicht mehr beim Kauf des Fahrzeugs entscheiden, sondern kann es vor und während jeder Fahrt individuell ändern. Mindestens genauso komfortabel ist die ab dem Infotainmentsystem Audio 20 verfügbare Smartphone- Anbindung. Per Plugand- Play lassen sich die meisten neuen iPhone oder Android- Smartphones kinderleicht mit dem Auto verbinden. Die auf dem nun bis zu 8 Zoll großen Display angezeigten und für den Straßenverkehr erlaubten Apps lassen sich dann per Sprachansage steuern. So kann der Fahrer bspw. eine SMS diktieren, ohne von der Fahrbahn schauen zu müssen.

Schluckt 3,5 Liter

Auch unter der Haube hat sich was getan. Neben einem neuen Einstiegsbenziner A160 mit 102 PS wurden diverse Motoren modifiziert. So begnügt sich der kleine 1,5 Liter Diesel laut Norm mit nur 3,5 Litern auf 100 Kilometern (CO2: 89 g/km). An der Spitze rangiert der nun 381 PS starke 2,0 Liter Vierzylinder- Motor im A45 AMG. Dieser lässt mit einem Standardsprint in nur 4,2 Sekunden sogar manchen Sportwagen hinter sich. Zum Händler rollt die geliftete A-Klasse Ende September zu wahrscheinlich sehr ähnlichen Preisen wie bisher.