Die Küche richtig planen

Foto: FOTO: FOTOLIA

Eine moderne Küche muss beides können: Sie muss funktional sein, aber auch als gemütlicher Wohnraum dienen.

Für Arbeitsflächen und Schränke gilt: Sie sollten ausreichend groß sein. Arbeitsflächen müssen von ihrer Höhe zur Größe der Benutzer passen. Im Sitzen liegt die richtige Höhe bei 65 bis 70 Zentimetern.

Bei den Schränken eignen sich am besten ausziehbare Modelle, da sie erlauben, bequem auf alle Inhalte zuzugreifen. Schubladen sollten gegen das Herausfallen gesichert sein und einen Griff haben, an dem man nicht aus Versehen hängen bleiben kann – zum Beispiel einen Bügelgriff. Drei Arten von Beleuchtung braucht es in der Küche:

Aller guten Dinge sind drei

Allgemein-, Arbeitsplatzund arbeitsplatzorientierte Allgemeinbeleuchtung. Die Allgemeinbeleuchtung besteht idealerweise aus mehreren Leuchten an der Decke mit mittlerer bis kleiner Leistung. Das Licht ist direkt und breit strahlend. Am Arbeitsplatz beleuchten einzelne Lampen – zum Beispiel auf Schienen angebracht – die Arbeitsfläche. Sie sind hell und blendfrei. Wo es keine Oberschränke gibt, an denen diese Lampen angebracht werden, kommt die dritte Kategorie zum Zuge: Decken oder Wandleuchten, die Licht auf größere Arbeitsflächen bringen. Sind die Küchenmöbel und die Wandfarbe hell, unterstützt das den Effekt des Lichtes.

Matte Oberflächen sind pflegeleichter

Bei den Küchengeräten kommt es in erster Linie nicht auf ein schönes Design an. Viel wichtiger als eine schicke Optik ist, dass sie benutzerfreundlich sind: Benutzerfreundlichkeit heißt in diesem Zusammenhang zum Beispiel, dass die Anzeigen übersichtlich und leicht zu lesen sind. Matte Geräteoberflächen sind zudem unempfindlicher gegen Schmutz und müssen seltener gereinigt werden als spiegelnde Flächen. Abgerundete Ecken verringern das Verletzungsrisiko. Die Spülmaschine wird am besten mit einer leichten Erhöhung eingebaut. Das schont den Rücken und erleichtert das Ein- und Ausräumen erheblich.

Fliesen, Laminat oder Linoleum?

Strapazierfähig, hygienisch, pflegeleicht und rutschfest – so sollte der Boden einer Küche beschaffen sein. Als geeignetes Material kommen hier Fliesen, Linoleum oder Laminat in Frage. Jedes hat seine Vor- und Nachteile. Fliesen sind unempfindlich gegenüber Wasser, Abrieb und Lösungsmitteln, allerdings wirken sie häufig kalt. Linoleum ist ebenfalls widerstandsfähig, aber es kann verrotten, wenn Wasser in das Gewebe eindringt. Deshalb darf es nie nass, sondern nur feucht gewischt werden. Letzteres gilt auch für Laminatfußböden: Laminat wirkt zwar wärmer als Fliesen, ist aber auch anfälliger zum Beispiel für Kratzer. (dpa)