Ecosport verliert ein Rad

Was wir bereits wissen
Anderthalb Jahre nach Start poliert Ford sein Mini-SUV Ecosport.

Anderthalb Jahre nach Start poliert Ford sein Mini-SUV Ecosport. Der nur mit Frontantrieb angebotene Crossover erhält einen aufgemöbelten Innenraum, neue Ausstattung und ein modifiziertes Fahrwerk mit komfortablerer Abstimmung. Preise ab 19.000 Euro. Auffälligste Änderung ist der Verzicht auf das Ersatzrad an der seitlich öffnenden Hintertüre. Das 5. Rad gibt es dann nur noch auf Bestellung. Den bislang etwas kargen Innenraum sollen Chromzierteile und eine dimmbare Beleuchtung aufwerten. Am Fahrwerk kommen neu abgestimmte Dämpfer zum Einsatz, zudem wurde die Karosserie um einen Zentimeter abgesenkt.

Auf der Optionsliste finden sich im Laufe des Jahres erstmals ein Navigationsgerät und eine Rückfahrkamera. Dazu kommt später das neue Ausstattungspaket „S“ mit Heckdiffusor, blauer Sonderlackierung und speziellen 17-Zoll-Rädern. Ford hatte den ursprünglich nur für Südamerika entwickelten Ecosport erst Anfang 2014 aus Brasilien herübergeholt, um am Markt für kleine SUV zu partizipieren. Bislang fanden sich nur wenige Kunden. Das Kompaktmodell Kuga ist deutlich gefragter.