Das Eigenheim als Kraftwerk

Mit einer Photovoltaik-Anlage auf dem eigenen Dach wird man ein Stück unabhängiger von der üblichen Energieversorgung.
Mit einer Photovoltaik-Anlage auf dem eigenen Dach wird man ein Stück unabhängiger von der üblichen Energieversorgung.
Foto: FOTO: DJD

Eine wachsende Zahl von Bundesbürgern will ihren Strom selbst erzeugen und so ihre Energiekosten drastisch herunterfahren. Für 20 Prozent der Deutschen ist eine Solaranlage auf dem Dach oder ein Blockheizkraftwerk im Keller bereits ein wesentliches Entscheidungskriterium beim Kauf oder bei der Anmietung einer Immobilie. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Immobilien-Umfrage des IT- und Energieunternehmens Lichtblick. Generell spielen Energiethemen bei der Wohnungsund Haussuche mittlerweile eine zentrale Rolle. „Weil die Immobilienpreise stetig steigen, wird eine gute Energiebilanz für Verbraucher immer wichtiger. Mieter und Käufer, die Strom vor Ort erzeugen, können die Energiekosten deutlich reduzieren und machen sich unabhängiger“, betont Gero Lücking, vom Energieunternehmen Lichtblick. Einige Energiethemen seien sogar schon wichtiger geworden als „klassische“ Auswahlkriterien.

So ist beispielsweise für 63 Prozent der Befragten eine gute Wärmedämmung besonders relevant bei der Wahl einer neuen Wohnung oder eines neuen Hauses – die Zimmeraufteilung und der Zuschnitt der Räume kommen nur auf 61 Prozent. Direkt danach folgt die energiesparende Heizanlage, die für 60 Prozent der Umfrageteilnehmer wesentlich ist. „Herkömmliche“ Faktoren wie die Größe des Hauses oder Wohnung (54 Prozent) oder die Ausstattung (40 Prozent) folgen dagegen erst mit großem Abstand.

Preis und Lage einer Immobilie bleiben dagegen für Mieter und Käufer weiterhin die zentralen Faktoren bei der Auswahl des neuen Zuhauses, haben im Vergleich zur letzten Umfrage aber ebenfalls an Bedeutung verloren.