BMW-Motoren im Avensis

Frisch geliftet: der Toyota Avensis.
Frisch geliftet: der Toyota Avensis.
Foto: Toyota
Was wir bereits wissen
Toyota frischt den Avensis nun bereits zum zweiten Mal auf. Das Mittelklassemodell muss noch ein paar Jahre auf dem schwierigen deutschen Markt durchhalten, bevor ein komplett neuer Nachfolger kommt. Helfen sollen bei der Mission vor allem neue Dieselmotoren und mehr Ausstattung zum gleichen Preis.

Das Basismodell gibt es ab Mitte Juli für 23.640 Euro. Bei dem japanischen Mittelklassemodell erhält man dann serienmäßig die volle Sicherheitsausrüstung inklusive autonomer Notbremsung. Dazu kommen ein paar optische Modifikationen wie eine deutlich geschärfte Frontpartie. Und auch hinten wurde nachgebessert - mit schickeren Schlussleuchten samt markantem Lichtdesign. Je nach Ausstattung sorgen LED-Scheinwerfer für die Ausleuchtung nächtlicher Straßen.

Antrieb mit 143 PS

Beim Antrieb ist der neue 2,0-Liter-Diesel mit 143 PS die wichtigste Neuerung. Das von BMW zugekaufte Triebwerk ist bislang aus Modellen der Tochtermarke Mini bekannt und ist der neue Top-Motor der Toyota-Baureihe. Als Einstiegs-Diesel fungiert ein ebenfalls von BMW stammender 1,6-Liter- Motor mit 112 PS. Das Benziner- Angebot besteht aus den beiden bekannten Saugern mit 1,6 und 1,8 Litern Hubraum und 132 beziehungsweise 147 PS. Für die Kraftübertragung ist in allen Variante lediglich das Sechsgang- Schaltgetriebe verfügbar. Ein wenig elektronische Spielerei bietet der Avensis nun auch: Ab sofort gibt es eine kamerabasierte Verkehrszeichen- Erkennung, die ihre Resultate im TFTFeld zwischen den Instrumentenskalen anzeigt.