Das aktuelle Wetter NRW 12°C
Geschichte

Wie war das eigentlich damals in der DDR?

27.10.2014 | 19:54 Uhr
Wie war das eigentlich damals in der DDR?
US-Außenminister John Kerry besuchte kürzlich die Gedenkstätte Berliner Mauer in Berlin.Foto: dpa

Vor 25 Jahren fiel die Mauer in der Stadt Berlin. Am 9. November wird dieses besondere Jubiläum gefeiert. Wir stellen euch fünf Bücher für Kinder vor, in denen die Geschichte der beiden deutschen Staaten Bundesrepublik Deutschland und DDR erzählt wird.

In diesem Jahr ist es 25 Jahre her, dass die Mauer in der Stadt Berlin fiel. Am 9. November wird dieses besondere Jubiläum gefeiert. Wer heute ein Kind ist, hat die Zeit, in der es zwei deutsche Staaten gab – die Bundesrepublik Deutschland und die DDR –, nicht mehr erlebt. Es gibt aber gute Kinderbücher, in denen man vieles über die deutsch-deutsche Geschichte nachlesen kann. Hier eine Auswahl:

1. Die Mauer ist gefallen: Eine kleine Geschichte der DDR

Dieses Buch hat Susanne Fritsche geschrieben. Sie wurde in Thüringen geboren und hat die DDR zehn Jahre lang erlebt. So verbindet sie ihr eigenes Leben mit der Geschichte der DDR. Sie erzählt von Wahlen, die keine waren, vom Ausreiseverbot und den Westpaketen, aber auch von ihrer Zeit bei den Pionieren. Das war eine Organisation für Kinder in der DDR. Es ist also ein Erinnerungs- und Sachbuch in einem.
dtv, ab zehn Jahren, 10,95 Euro

2. Als die Mauer stand - Die Geschichte der Teilung Berlins

Nach dem Zweiten Weltkrieg, der 1945 endete, wurden Deutschland und Berlin in vier Besatzungszonen und Sektoren aufgeteilt. Berlin zerfiel schon bald in zwei Teile – West und Ost. Das Buch von Magdalena und Gunnar Schupelius erklärt, was die Luftbrücke war, wie es zum Mauerbau kam und vor allem, was das für das Leben der Menschen bedeutet hat. Die Texte sind gut zu lesen, es gibt viele Fotos und Zeichnungen.
Berlin Story Verlag, ab neun Jahren, 14,95 Euro

3. Grenzgebiete - Eine Kindheit zwischen Ost und West

Das ist ein Comic, in dem Claire Lenkova erzählt, wie sie früher in der DDR gelebt hat. Sie hat die Hauptfigur Jana genannt. Der Vater will nicht zur Armee gehen und muss deswegen ins Gefängnis. Später flüchtet die Familie in die Bundesrepublik. Dort sind sie wegen ihres Dialekts aber Außenseiter. In dem Sachcomic findet man auch erklärende Texte. Von diesem Buch sind leider nur noch Restbestände lieferbar. Oder ihr kauft es gebraucht.
Gerstenberg Verlag, ab zehn Jahren, 14,90 Euro

4. Fritzi war dabei: Eine Wendewundergeschichte

Dieses Buch von Hanna Schott erzählt die Ereignisse rund um den Mauerfall 1989 aus Sicht einer Neunjährigen aus der Stadt Leipzig. Fritzi wundert sich, dass nach den Ferien eine Klassenkameradin fehlt. Sie ist in Ungarn und wartet mit ihren Eltern auf die Ausreise in den Westen. Bald ist Fritzis Familie bei den Leipziger Montagsdemos dabei. Ein spannendes Buch rund ums Ende der DDR.
Klett Kinderbuch Verlag, ab sieben Jahren, 9,90 Euro

5. Wie war das mit der Mauer?

Dieses Buch der Kindernachrichtensendung „logo!“ erklärt, wie Deutschland geteilt und wieder vereint wurde. Viele Fragen werden beantwortet, etwa, warum die Partei SED in der DDR so mächtig war, wie der Alltag der Menschen aussah und warum sich Ende der 1980er Jahre immer mehr Protestgruppen bildeten. Bebildert ist das Buch von Verena Glanos mit den typischen „logo“-Männchen, außerdem gibt es Grafiken, Fotos und Info-Kästen.
Boje Verlag, ab neun Jahren, 9,99 Euro

Für alle Bücher gilt: Am besten ist es, wenn ihr sie zusammen mit euren Eltern lest, so könnt ihr vieles gemeinsam besprechen und Fragen loswerden.

Katrin Martens

Kommentare
Funktionen
Fotos und Videos
Zu Besuch bei
Bildgalerie
Fernsehen
Bildgalerie
Stars
Vampire bei der Arbeit
Bildgalerie
Kino
article
9977314
Wie war das eigentlich damals in der DDR?
Wie war das eigentlich damals in der DDR?
$description$
http://www.derwesten.de/leben/kindernachrichten/wie-war-das-eigentlich-damals-in-der-ddr-id9977314.html
2014-10-27 19:54
-- Kindernachrichten (Redirect auf zeuskids)